Höchste Börsenkurse aller Zeiten.......

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.10.12 11:17
eröffnet am: 18.10.12 23:31 von: gate4share Anzahl Beiträge: 24
neuester Beitrag: 23.10.12 11:17 von: Scent Leser gesamt: 1456
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

18.10.12 23:31
3

10765 Postings, 5354 Tage gate4shareHöchste Börsenkurse aller Zeiten.......

bis dahin ist es nicht mehr lang hin!

Der M-Dax hatte bereits heute schon den höchsten Indexstand errreicht, der jemals da war.
Der Dex ist noch ca 1,5 % vom Hoch, der letzten 2 Jahre und ca  7 % unter dem Alltime-hoch.

Also man kann praktisch sagen, wir haben im Schnitt  die höchsten Börsenkurse aller Zeiten.
In Amerika ist es fast genauso - da sind noch ein paar Prozent mehr Luft zu den Höchstständen.
In Europa insgesamt noch ein wenig mehr.

Aber auch da ist man schon dran an, an die höchsten jemals gesehenen Kurse.

Es kommt einem zwar nicht so vor, weil man meint, viele aktien, die Deutsche Bank, Siemens, Allianz etc, hatten doch schon insgesamt höhere Kurse!
Mag sein, aber der Markt insgesamt ist nahe dem Höchsten Stand überhaupt.

Heisst das, dass es jetzt nur noch runter geht?
Oder nachdem , was ja noch nicht ganz der fall ist, diese Hürde genommen wurde, es dann ohne Grenzen und ganz massiv weiter ansteigt?

Als ich habe heute vorsichtshalber von meinen grösseren Werten - also die Markbreiter sind, ca 70 % verkauft. Wohl mit Gewinn, hätte mir aber hi und da doch noch mehr erhofft.

Nur was mache ich mit den totalen Nebenwerten? Die werden zwar vom Gesamtmarkt nicht so stark beeinflusst. Aber wenn der markt insgesamt konsolidiert wird nicht ein kleiner wert, der keine besonderen Fakten liefert komplett vom Rückgang abkoppeln können!

Was meint Ihr, gibt es noch Chancen auf weitere hohe Kurse?

Oder ist jetzt so langsam erst mal Schluss?  

18.10.12 23:50

10765 Postings, 5354 Tage gate4shareEinfach mal ne Meinung sagen.......

evtl auch nur ein Wort


"steigt weiter"

"geht eher zurück"  

18.10.12 23:53
1

27350 Postings, 4037 Tage potzblitzzz"Keine Ahnung"

Werden wir sehen :-)  

18.10.12 23:54
2

100660 Postings, 7569 Tage Katjuschahmm, du verkaufst 70% deiner Aktien und fragst

danach, ob es noch Chancen auf höhere Kurse gibt?

Offenbar hast du dir deine Meinung doch schon gebildet und entsprechend gehandelt.

Ich sehs ein bißchen anders, da Aktien die derzeit am günstigsten bewertete Anlageklasse ist. Zudem muss man bei Indizes immer bedenken, dass die aufsteigenden, wachsenden Unternehmen eben auch in die großen Indizes aufsteigen, was automatisch dazu führt, dass sie steigen, selbst wenn viele der alten Highflyer weit unter ihren Höchstkursen notieren. Der Vergleich mit ehemaligen Höchstständen kann daher täuschen. Mal abgesehen davon sind viele der Höchststände im Jahr 2007 oder gar im Jahr 1999/2000 generiert worden. Ne lange Zeit, in der viele Großkonzerne ja auch anorganisch gewachsen sind, obwohl die Wirtschaft vielleicht eher stagniert hat. Das führt dann auch zu höheren Gewinnen und damit Aktienkursen.

Derzeit ist natürlich das Grundproblem der normale Konjunkturzyklus und die spezifischen Risiken der Bilanzkrise. Deshalb kann es natürlich gut sein, dass wir uns in der Nähe der Hochs für die nächsten Jahre befinden und im Dax wieder bei 7600-8200 nach unten drehen und erstmal 1-2 jahre stärker abtauchen. Genauso gut könnte aber die globalisierte Welt und der Pessimismus dafür sorgen, dass wir neue Allzeithochs in Dax und Dow sehen. Ich schließe jedenfalls Dax-Kurse über 9000 in den nächsten 12-18 Monaten nicht aus, wobei ich aber eigentlich erst bei der nächsten Konjunkturhausse mit solchen Kursen rechne. Die übergeordnete Verschuldungsproblematik wird aber immer wie ein Damoklesschwert über den Märkten hängen und kann jederzeit zum Absturz mehrerer Anlageklassen inklusive Aktien führen. Nur weiß halt niemand, WANN.  

19.10.12 00:09
1

14840 Postings, 5084 Tage darkpassionohne dividenden

sind wir aktuell  im dax bei 4.065,50. Im Jahr 2000 waren wir schon über 6.260 lt. comdirect-chart. somit noch weit von den höchstkursen entfernt.  

19.10.12 00:21

12983 Postings, 5755 Tage WoodstoreÄhm Tschuldigung... ??

..ficken??
-----------
Woodstore
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.

19.10.12 00:29
1

14840 Postings, 5084 Tage darkpassionähm, nö, danke, woodstore

ich hab erst vorhin.  

19.10.12 00:30

10765 Postings, 5354 Tage gate4sharedarkpassion was bedeutet das mit den

Diviidenden?

Die Indize sind doch Performanceindize und da werden doch Dividenden nicht mit berücksichtigt,!

Und deshalb müsste der Indes niedriger sein?

Wie ? Versteht doch keiner ,was du meinst!  

19.10.12 00:40
1

14840 Postings, 5084 Tage darkpassionpardon

den dax gibts einmal als performance-index, so wie ihn die meisten kennen, als auch als reinen kurs-index (wkn 846744).

da zb der dow ein kurs-index ist (dividenden werden nicht wie in einem performance-index als reinvestiert angenommen) sollte man den dax-kurs-index zum vergleich heranziehen, wenn man die beiden vergleichen will.

alles klar? ansonsten ein andermal. ramazzotti lebt *gg  

19.10.12 14:20

10765 Postings, 5354 Tage gate4shareDas mit dem Performance Index und was

dann jetzt der Stand mit Dividdenden, oder ohne? bedeutet verstehe ich jetzt nicht.

Wo ist da der Unterschied und was ist denn näher an der Realität?

Also bei einem, bei welchem? werden wohl Dividenden gleich wieder in den Wert  angelegt, oder?

Und was wird bei dem anderen gemacht?  

19.10.12 14:54

7903 Postings, 4842 Tage jezkimiHöchste Börsenkurse aller Zeiten .........

Da ist ja noch ein Stück hin. Doch die höchsten Börsenkurse (z.B. höchster DAX und DOW) sagen nichts über die Börsenbewertung einzelner Aktien.
Beispiel: Ich hatte in 2000 Aktien von Medtronic zu umgerechnet Eu 54 gekauft. Auch wenn die Börsen Heute hoch stehen, so sind Medtronic immer erst bei Eu 33. Da spielen viele Faktoren eine Rolle. (Wechselkurs u.a.) Andere Aktien die ich damals kaufte sind vom Kurszettel verschwundt :-)
Nicht die höchsten Börsenkurse sind entscheidend. Du musst jeden Wert/Aktie für sich betrachten.
Beispiel: Der DAX steht an einem Tag bei 7300, am nächsten Tag genau gleich bei 7300. Doch haben sich einzelne Werte verschoben. So sind einige gefallen, andere gestiegen und einige unverändert. Trozdem gleicher DAX-Wert.
Also, Einzelne Werte anschaunen, nicht die Börse.
Nur meine, icht ganz billige Erfahrung.  

19.10.12 16:12

10765 Postings, 5354 Tage gate4sharejezkimi das stimmt ja grundsätzlich alles!

was ich nur eigentlich sagen wollte, ob bei dem höchsten Stand, insgesamt die Stimmung wohl umschlägt in eine "bearische" Verfassung.

Ganz klar, was wirklich wichtig ist, ist die einzelne Aktie. Ihr Kurswert, ihre aussichten, der Gewinn, die assets etc.
Aber, auch die beste Aktie kann in einem stark zurück gehenden Umfeld kaum so stark wachsen wie es möglich wäre, bei freundlicher Aussicht.
Und wenn insgesamt die Stimmunge schlecht ist, bzw. alle werte runter gehn, dann werden auch Werte eher mal nachgeben die sonst eher stark angezogen hätten.


Also jezkimi, warum sind dann bis zu den Höchstständen "noch was hin"?

Wie siehst du denn die Höchststände, einmal innerhalb der letzten 2 Jahre und ein weiteres mal , überall -also historisch?  

19.10.12 21:06
1

14840 Postings, 5084 Tage darkpassionzu deiner frage, gate4share

vielleicht findest du hier eine erklärung, da meine ausführungen wohl nicht weiterhalfen:

http://lmgtfy.com/?q=dax+performanceindex+kursindex  

19.10.12 21:43
2

7903 Postings, 4842 Tage jezkimigate4share. Über Höchststände mache ich mir kaum

Gedanken. Ich zeichne für DAX und meine beobachteten Werte die Charts selbst. Ich habe es im Moment ab 1.12.2011 Alles davor schneide ich weg, weil die Kurse vor dieser Zeit keinen Einfluss auf die zu erwartenden Kurse haben. Ich weiss, es gibt viele die anders denken und mit meiner Sicht nicht einverstanden sind. Aber ich mach das so. Demnächst werde ich Dez. 11 und Jan 2012 rauswerfen. Für mich nicht mehr relevant.
Zur Zeit ist die Börse verrückt. Wenn Nordkorea keinen Krieg anfängt und sich auch andere potentielle Kriegstreiber zurück halten wird es wegen der Wahl in USA noch etwas aufwärts gehen. Aber die Q-Zahlen müssen einigermassen passen.
Die Wahl wird es entscheiden. Wir stehen relativ hoch und da kann die Stimmung schnell kippen.
Hätte ich gestern alles verkauft, wäre ich Heute einige Hundert Euro reicher. Aber ich verkaufe jetzt nichts.
Vielleicht ist das nicht was du als Antwort erwartet hast. Aber wie gesagt, Höchststände aktuell oder Historisch bewegen mich kaum. Zur Zeit sitze ich auf einen schönen Cashberg. Jetzt gross kaufen ist für mich out.  

20.10.12 00:10

24619 Postings, 7151 Tage Tony Fordda fehlt noch was...

Momentan ist es so, dass die Aktien an sich gar nicht teuer ja eigentlich sogar günstig bewertet sind.
Andererseits sind Aktien dies schon seit vielen Jahren und dennoch konnten keine neuen Alltimehighs bei DAX & Co. erreicht werden und wir befinden uns seit 2000 nach wie vor in einem Bärenmarkt.

Statistisch betrachtet ist dies eine angemessene Zeit für einen Bärenmarkt und so gehe ich davon aus, dass wir in der Endphase des Bärenmarktes sein könnten und die kommenden Jahre neue Höchststände bringen könnten.

Dazu passen solare Zyklen, welche in 2013 wieder ein Extrema haben und bei fast jedem Extreme (zuletzt 2008/2009) gab es einen mittelfristigen Trendwechsel, Rezession oder Endpunkt des Booms.
Kommen weiter noch diverse Kalender welche in 2012/2013 einen Zykluswechsel prognostizieren.

Das einzige Problem was momentan dagegen spricht bzw. eine nachhaltige Aufwärtsbewegung nahezu unmöglich macht ist die Tatsache, dass die Schulden- bzw. Umverteilungsproblematik ungeklärt ist und mit jedem Jahr der Wirtschaft immer mehr Geld entzogen wird, obwohl eigentlich die Geldmenge explodiert.
Bestes Beispiel ist Japan, die so hoch wie Griechenland verschuldet sind, eine extrem hohe Geldmenge haben, aber dennoch in der Wirtschaft nix ankommt bzw. eher entzogen wird, d.h. deflationäre Tendenzen die Oberhand haben und ein Wachstum bzw. neue Höchstkurse unmöglich machen.
Der Nikkei stagniert im Grunde seit mehr als 20 Jahren und genau diesen Weg schlagen USA, Europa und teils auch China zunehmend ein, weil sie die Marktmechanismen wie Bankenpleiten verhindern und damit die Umverteilung beschleunigen.

Eine steigende Umverteilung sorgt für eine sinkende Kaufkraft bei der Masse (Komsumenten) und damit zu einer Schwäche der Wirtschaft und weiteren Rettungsschirmen, weiter steigender Umverteilung und noch weniger Kaufkraft, usw.

Diese Teufelsspirale ist es, was uns von neuen Höchstständen abhält und auch dafür, dass trotz der günstigen KGVs die Aktien nicht so richtig durchstarten wollen.
Ja und auch an den Börsen ist die Umverteilung gut zu erkennen, denn während es mal mehr als 10% an privaten Kleinanlegern gab, liegt die Zahl der privaten Kleinanleger an den Börsen bei 3% oder weniger.

Aber ich bin guter Dinge, dass 2013 das dicke Ende kommt und irgendwo relativ unerwartet eine Banken- oder Staatspleite stattfindet, weil man die Rettungsschirme gar nicht mehr schnell genug durch die Parlamente bekommt wie sie benötigt werden.
Und wenn mal ein Stein bzw. Bank fällt, wird es zu Panik führen und dann werden die Rettungsmaßnahmen in astronomische Höhen steigen und nicht mehr durch die Parlamente zu bekommen sein.

Eine Zuspitzung der Situation erwarte ich in Folge der weltwirtschaftlichen Schwäche, welche man an den Umsatz- und Gewinneinbrüchen bei Intel, Microsoft, Google & Co. sehr deutlich erkennen kann.
Hierbei sei zu erwähnen, dass diese Unternehmen typische Vorboten und Frühindikatoren darstellen.
Derartige Ergebnisrückgänge wie sie aktuell zu sehen und zu erwarten sind, haben zuletzt eigentlich immer zu einer weltweiten rezessiven Phase ähnlich 2008/2009  oder 2000/2001 geführt.

D.h. wenn Banken wieder in Größenordnungen Zahlungsausfälle schlucken müssen, dann wird es schnell sehr teuer, denn man muss bedenken, dass die Banken seit Jahren an der Kante laufen. Nicht ohne Grund sind die Bankaktien so schwacher Performance.

Ein erster Tiefschlag sollte es noch in diesem Jahr geben bzw. kurz bevor stehen. Die Wahl zögert dies so wie es aussieht eben noch etwas hinaus.

Mit einem DAX bei 4000 Punkten in 2013 im Tief wäre ich durchaus zufrieden, so wie 2015 10000 Punkte drin wären, sofern man eine Marktbereinigung zulässt und nicht mit noch mehr Geld weiter hinauszögert.


20.10.12 00:18
1

34172 Postings, 5657 Tage Jutotony

der letzte satz ist kühn geschrieben..

ich fasse zusammen:
wirtschaftswachtum vs staatsschulden!
falls zweites in den griff zu bekommen ist
(was wenige glauben),
dann ist die chance grösser als das risiko.  

20.10.12 01:06
1

30642 Postings, 5049 Tage Kroniosaber heut.. is es bissl übel..

-----------
a) Vertraue niemals irgendwelcher Hardware
b) Ändere niemals irgendetwas am Computer
Angehängte Grafik:
highdrive.jpg (verkleinert auf 78%) vergrößern
highdrive.jpg

20.10.12 01:15
1

10115 Postings, 3927 Tage Monti BurnsWenn zu früheren Zeiten ms, google,ibm und intel

schlechte Zahlen gemeldet hätten, dann hätte es ein Index-Blutbad gegeben.
Dank der Niedrigzinspolitik und PPT und fehlender Alternativen (Wohin mit der Kohle)
sind es nur -1,5 %. Wenn auch nur einigermaßen wieder Ruhe in Europa
einkehren sollte, dann wäre es gut long zu sein, äusserst long wenn möglich :-)  

20.10.12 01:21

30642 Postings, 5049 Tage KroniosMonti: lach.. ich bin langfristig äusserst long

und noch immer gut dabei...  
-----------
a) Vertraue niemals irgendwelcher Hardware
b) Ändere niemals irgendetwas am Computer

20.10.12 12:42
3

24619 Postings, 7151 Tage Tony Ford@Juto...

ich fasse zusammen:
wirtschaftswachtum vs staatsschulden!
falls zweites in den griff zu bekommen ist
(was wenige glauben),
dann ist die chance grösser als das risiko.

Im Grunde ja, doch muss man bei Schulden insofern differenzieren, als dass die Höhe an sich selbst gar nicht das größte Problem darstellt, sondern viel entscheidender die Verteilung der Schulden in Form von Vermögen ist.

D.h. im Grunde entscheidet die Umverteilung über langfristig nachhaltiges Wachstum, denn nur wenn die Umverteilung eingegrenzt werden kann, kann Konsum und Wachstum entstehen.

Klar im Grunde ja logisch, denn wenn man dem Michel durch steigende Steuern sowie Sparprogramme das Geld aus der Tasche zieht bzw. gar kein Geld mehr in dessen Taschen steckt, werden die Michels auch nicht konsumieren können.

20.10.12 13:14
1

24619 Postings, 7151 Tage Tony Ford@Monti...

schlechte Zahlen gemeldet hätten, dann hätte es ein Index-Blutbad gegeben.
Dank der Niedrigzinspolitik und PPT und fehlender Alternativen (Wohin mit der Kohle)
sind es nur -1,5 %. Wenn auch nur einigermaßen wieder Ruhe in Europa
einkehren sollte, dann wäre es gut long zu sein, äusserst long wenn möglich :-)

Börse ist leider immer wieder unberechenbar. U.a. hab ich diese Woche leider wieder mal einen DiscountPut opfern müssen, weil die Korrekturbewegung auf sich warten lässt.

Doch eigentlich kommt das Blutbad am Ende doch und genau dann, wenn es nur wenige noch erwarten. Und da erwähntest du ja bereits die Fakten, die eben ganz klar in Richtung Rezession zeigen, die aber völlig ignoriert werden, jedoch wohl bald nicht mehr, man braucht da nur etwas Geduld.

 

Den DAX erwarte ich noch in diesem Jahr unterhalb der 6500 Punkte ;-)

20.10.12 14:22
1

8880 Postings, 4237 Tage MulticultiAha das Börsenforum

da bin ich falsch.Multiculti  

22.10.12 03:20

10765 Postings, 5354 Tage gate4shareEs sind in der Tat in Deutschland die höchsten

Kurse der letzten 2 Jahren, gerade im M-Dax im 30iger -Dax sind es nur noch 7 % bis zum absoluten historischen Höchststand.

Klar, ich verstehe es auch nicht ganz, wie das gehen kann, dass dabei so viele Werte, wie die Dax Schwergewichte wie Siemens, Deutsche Bank, Cobank, Siemens, so tief stehen. Aber wahrscheinlich sind die anderen Werte und/oder haben sonst nicht immer alle die bekannten Titel gleichzeitig hoch gestanden.

Es ist schon falsch, zu sagen, man hätte einen absteigende Börse seit über 10 Jahren. Das bei den höchsten Kursen überhaupt bzw. weniger als 7 % unter dem Höchststand!

Tja die aktien, in Bezug zum KGV, aber auch zu den Buchwerten, sind ja zumeist nicht nur nicht teuer, sondern teilweise vergleichweise spotbillig.  

23.10.12 11:17

1812 Postings, 4543 Tage Scent#20 ... @Tony Ford

sorry ein Rechner hing aufgrund einer schlechten Datenleitung.
Wollte Dich eigentlich mit "interessant" und nicht mit "witzig" bewerten.
Persönlich sehe ich es übrigens positiver und teile die Auffassung, das hier ein Verteilungsproblem vorliegt.
In Kurzform: Was - insbesondere bei kleinerem Geldbeutel - wenn nicht Aktien. Beachte ich nur inflationäre Bewegungen erscheint mir die "Seitenlinie" wenig zweckmässig. Ich will keine "harte" Marktbereinigung und ich denke auch nicht, dass man dies aktuell (für die nächsten Jahre) zuläßt bzw. zulassen darf (es würde wirtschaftlich wie sozial nur die "Kleinen" treffen). Genug Feuerkraft und Vernetzung hat man m.E. dafür auf jeden Fall.  

   Antwort einfügen - nach oben