Hitlergruss in der Armee

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.08.05 17:20
eröffnet am: 19.08.05 17:16 von: quantas Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 19.08.05 17:20 von: Tobber Leser gesamt: 172
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

19.08.05 17:16

15282 Postings, 5645 Tage quantasHitlergruss in der Armee




Hitlergruss in der RS der Schweizer-Armee

Zwei Unteroffiziere und zwei Rekruten der Grenadier-RS Isone sind am Donnerstagabend nach Hause geschickt worden. Sie grüssten sich innerhalb einer Gruppe mit Hitlergruss und äusserten sich rassistisch und rechtsextrem.

Die Entlassung sei auf dem administrativem Weg erfolgt, sagte Armeesprecher Felix Endrich heute zu einer Mitteilung des Departements für Bevölkerungsschutz, Verteidigung und Sport (VBS). Die umgehende Entlassung stelle kein Präjudiz dar. Die Fachstelle Extremismus nehme nun weitere Abklärungen vor.

Namentlich soll untersucht werden, ob die vier Wehrmänner schon vorher als Rechtsextreme auffielen und in der einschlägigen Szene bekannt sind. Allfälligen bereits erfolgten Strafuntersuchungen oder Verurteilungen wird laut Endrich auch nachgegangen.

Dass die beiden Unteroffiziere in ihrem militärischen Werdegang bisher nicht auffielen, erklärt sich der Armeesprecher mit ihrer möglichen Zurückhaltung.

Die Armee gewährleistet die Meinungsfreiheit als Grundrecht. Extremistische Aussagen, Gesten und Aktionen jeglicher Richtung würden aber nicht geduldet, heisst es in der VBS-Mitteilung.

Ganzer Strauss von Sanktionen möglich
Aufgrund der eingeleiteten Abklärungen wird entschieden, wie es mit den Vieren weitergeht, sagte Endrich. Die möglichen Sanktionen wegen Verstoss gegen das Dienstreglement reichen von Arrest über Busse bis zu Umteilung, Beförderungs- und Aufgebotsstopp.

Bei einer Umteilung würden die Wehrleute einem Pool statt einer Formation zugeteilt. So könnten sie den Dienstbetrieb in der Truppe nicht weiter stören.

Letzte Konsequenz wäre ein Ausschluss aus der Armee, erklärte Endrich. Dazu wäre aber die Verurteilung durch ein Strafgericht wegen eines Verstosses oder eines Verbrechens, die Verurteilung zu Zuchthaus durch ein Militärgericht, eine Bevormundung oder ähnliches die Voraussetzung.

Drei Geständnisse
Kadern und Rekruten waren die rechtsextremen Umtriebe vor einer Woche aufgefallen. Der Kommandant der Grenadierschule leitete eine interne Untersuchung ein. Dabei bekannten sich die beiden Rekruten und ein Unteroffizier zu den Hitlergrüssen und Äusserungen. Dem anderen Unteroffizier wurden die Verfehlungen durch Angehörige der Schule nachgewiesen.

TA 19.08.2005

 

 

 

19.08.05 17:18

50457 Postings, 6145 Tage SAKUDie Schweiz ist schon

ein nettes Land.

"Ganzer Strauss von Sanktionen möglich" hört sich harmlos an für etwaigen Zuchthausurlaub ;o)  

19.08.05 17:19

1287 Postings, 6183 Tage Tobberso ein käse nur wegen

einem hitlergruß so ein kino zu machen ... war am ende ein einmaliger scherz zwichen den beiden und ein idiot hat die angezinkt ...



der tobber  

19.08.05 17:20

1287 Postings, 6183 Tage Tobbersorry waren ja 2+2 o. T.

   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: yurx