Hilfe ich bin blöd!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 28.12.01 13:33
eröffnet am: 28.12.01 10:57 von: josse Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 28.12.01 13:33 von: borgling Leser gesamt: 356
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

28.12.01 10:57
1

846 Postings, 6888 Tage josseHilfe ich bin blöd!

Kann mir jemand genau den Unterschied zwischen Gewinn, EBIT und EBITDA eines
Unternehmens erklären und welcher Wert ist wichtig für die Bewertung.
Wäre echt super, wenn mir da jemand weiterhelfen könnte!

Gruß
josse  

28.12.01 11:04

59073 Postings, 7246 Tage zombi17@josse

Gewinn je Aktie ist eine Kennzahl zur Bewertung einer Aktie . Sie soll eine Aussage über die Ertragskraft eines Unternehmens ermöglichen. Einerseits können verschiedene Geschäftsperioden eines Unternehmens, andererseits auch mehrere Gesellschaften miteinander verglichen werden. Dazu muss allerdings gewährleistet sein, dass eine Bewertung nach einheitlichen Grundsätzen erfolgt. Die Diskussion hierzu ist in Deutschland noch nicht abgeschlossen.


Gewinn- und Verlustrechnung Gegenüberstellung von Aufwendungen und Erträgen einer Periode (Quartal, Halbjahr, Geschäftsjahr) zur Ermittlung des Erfolges. Übersteigen die Erträge die Aufwendungen, ergibt sich ein Gewinn, umgekehrt ein Verlust. Die Gewinn- und Verlustrechnung (G+V) ist wie die Bilanz Teil des Jahresabschlusses eines Unternehmens. Das Handelsrecht lässt zwei Verfahren zu: das Gesamtkostenverfahren und das Umsatzkostenverfahren.


Gewinnabführungsvertrag ist Teil eines Beherrschungsvertrages zwischen Unternehmen. Sowohl Aktiengesellschaften , Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung können sich hierzu verpflichten. Näheres regelt Paragraph 293 des Aktiengesetzes.


Gewinnanteilschein oder auch Dividenden-Coupon. Sowohl Aktienurkunden als auch Genussscheinen ist der so genannte Bogen beigefügt. Der besteht aus 10 oder 20 durchnummerierten Coupons oder Gewinnanteilscheinen . Bei Aktien heißen sie Dividendenscheine oder auch einfach Coupons . Sie verbriefen den Zahlungsanspruch auf die festgelegte Dividende . Außerdem dienen sie auch dem Bezug von Gratisaktien , von jungen Aktien aus einer Kapitalerhöhung und von zusätzlichen Ausschüttungen, so genannter Bonuszahlungen . Der Anspruch aus einem Coupon verjährt nach vier Jahren.


Gewinnmitnahme ist ein häufig benutztes Wort an der Börse . Damit wird der Verkauf von Aktien bezeichnet, die eine Zeit lang gestiegen sind. Die Aktionäre sind sich aber über die weitere Entwicklung nicht sicher und stellen daher die Papiere zum Verkauf. So wollen sie die aufgelaufenen Gewinne sicherstellen.


Gewinnrücklage Gewinnrücklagen können nach Paragraf 272 HGB aus dem Jahresüberschuss des abgelaufenen Geschäftsjahres oder früherer Geschäftsjahre gebildet werden. Dazu gehören auch gesetzliche Rücklagen oder Rücklagen, die gemäß der Unternehmenssatzung gebildet werden

Ebit Englische Abkürzung für earnings before interest and taxes. Es ist eine von vielen Unternehmenskennzahlen. Das Ebit gibt an, wie hoch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern ist.
Das Ebitda nach Steuern und Zinsen

z

 

28.12.01 11:11

33594 Postings, 7335 Tage DarkKnightKleine Korrektur: EBITDA

Earnings before interest and taxes, depreciation and amortization.

Es gibt keine einheitlichen Vorstellungen über diese Begriffe, sie haben nur eines gemeinsam: egal, wie hoch sie ausfallen, eine Semmel beim Bäcker um die Ecke kann man nur kaufen, wenn man Cash hat (was selbst bei Riesengewinnen nicht der Fall sein muß). Vom Gewinn kann man nicht abbeißen.  

28.12.01 11:14

59073 Postings, 7246 Tage zombi17Danke , DK o.T.

28.12.01 11:16

1152 Postings, 7189 Tage borglingDef. kurz und einfach

Earnings Before Interest & Tax - EBIT



A measure of cash flow calculated as:

= Revenue - Expenses (excluding tax and interest)



This is all profits (operating and non-operating) before deducting interest and income taxes.  




Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation and Amortization - EBITDA



A measure of cash flow calculated as:

= Revenue - Expenses (excluding tax, interest, depreciation and amortization)



EBITDA looks at the cash flow of a company. By not including interest, taxes, depreciation and amortization, we can clearly see the amount of money a company brings in.

This is especially useful when one company is considering a takeover of another because the EBITDA would cover any loan payments needed to finance the takeover.

@DK wie immer ein Genuß!

Gruß
 

28.12.01 11:19

1152 Postings, 7189 Tage borglingKleines Beispiel

The Limits of EBITDA
Many telecom companies, particularly the carriers, frequently include the exotic-sounding term "EBITDA" in their quarterly earnings reports. While there's nothing wrong with using this basic accounting measure, investors should understand that there are limits to what EBITDA can tell you.

By Richard McCaffrey

Investors in telecom companies, particularly those reporting negative earnings, will repeatedly encounter every money-losing company's favorite acronym, EBITDA (earnings before interest, taxes, depreciation, and amortization). So, what is EBITDA, anyway? Is it a valuable measure of cash flow, shenanigans to make unprofitable or marginally profitable companies look sharp, or something in between? Our take is that it's more of the latter, with fairly limited usefulness.

Many publicly traded companies tend to refer to EBITDA as though it represents "cash" earnings, based in part on the fact that the "D" and "A" in EBITDA are non-cash expenses. Nevertheless, it's not the same as real operating cash flow.

Let's start with the party line on EBITDA: Capital-intensive companies report EBITDA to give investors a feel for cash flow before debt payments, taxes, depreciation, and amortization charges reduce the income statement to ashes.

Uses of EBITDA
First we need an example of what EBITDA does, because it can be handy. Say you're six years old and want to open an Orangina stand, hoping Coca-Cola (NYSE: KO) will eventually figure out a way to buy your operation. You have no money, so mom and dad front the capital equipment costs: $30 for oranges, cups, sugar, water, and signage (not signs, signage).

At the end of the day, mom and dad want to know how much money you made. They don't want a figure that's been adjusted for interest payments on the debt you owe them, taxes, and depreciation of the fixed assets -- unless they're accountants who need some time away from work. That's the idea behind EBITDA, to give investors a sense of how much money a young or fast-growing company is generating before it shells it all out to creditors, Uncle Sam, etc. If EBITDA grows over time, it gives investors at least some sense of future potential profitability, which is why some investors look at "EBITDA margin" as a substitute for net margins.

A couple of problems
Nevertheless, there are two problems: First, EBITDA leaves out so many expenses that to think of it as a measure of profitability is a huge mistake. Second, it's not a proxy for cash flow, since it doesn't measure actual cash flowing into a company.

Specifically, EBITDA neglects the following considerations:

Variations in accounting methods
Cash required for working capital
Debt payments and other fixed expenses
Capital expenditures
For example, let's consider capital expenditures. These expenses are a critical, ongoing outlay for almost every company. Now, consider that AT&T (NYSE: T) reported $18.2 billion in 1999 EBITDA. That's a nice improvement from 1998 when it reported $13.4 billion in EBITDA. But, this measure disregards the company's sky-high capital expenditures.

Last year alone, AT&T spent $13.5 billion on capital equipment, and it will continue spending billions annually to upgrade and build out its networks. Expenditures such as this will always be a big part of the mix for AT&T and other telecom companies, including wireless carriers, cable and satellite companies, and firms in other industries.

Since capital expenditures aren't part of the EBITDA mix, it's worse than useless for investors to start basing a company's valuation on it. After all, that $18.2 billion isn't available to AT&T investors. The company will consume a big chunk of it to generate expected cash flows in the future.

EBITDA also falls short as a measure of cash flow -- which makes it especially confusing, since companies often use the terms interchangeably. EBITDA doesn't really measure cash flow at all, since it neglects the balance sheet.

For example, wireless carrier Nextel Communications (Nasdaq: NXTL) reported $698 million in EBITDA last year. Does that mean $698 million in cash actually flowed through the company's coffers? No. Look at the company's cash flow statement and you'll see it reported $324 million in cash from operations, after adjusting for accounts receivable and other costs such as inventory. There's a big difference between these two numbers -- and the lower of the two is what measures cash actually provided by operations.

Other ways to measure cash flow
Is there a better way to evaluate cash flow? Sure, just look at cash flow from operations. If you want to go a step further, look at free cash flow (FCF). In its simplest form, FCF is simply cash from operations, minus capital expenditures. This has the advantage of capturing at least three items EBITDA leaves out: receivables, inventory, and capital expenditures (property, plant, and equipment).

Free cash flow is certainly not a cure-all, since it omits the cost of debt. Also, keep in mind that many terrific companies are cash-flow negative in their formative stages. Wal-Mart (NYSE: WMT) reported negative free cash flow for years, while handily beating its cost of capital and building its retail empire. Focusing on FCF alone could lead investors to miss opportunities.

Gruß Borgling
 

28.12.01 11:22

23050 Postings, 7281 Tage modFür eine Kreditwürdigkeitsprüfung einer Bank

allerdings hat der Periodengewinn neben anderern Aspekten eine wesentliche Bedeutung, und das würde dann u.USt. neuen Cash bedeuten.

Also spielen wir den Gewinnbegriff nicht herunter  - bei all den Manipulationsmöglichkeiten.

EBIT und EBITA allerdings sind Kennziffern für - höchstens - Unternehmensvergleiche; Hirngespinnste sog. "moderner" Analysten, die ja genügend Unheil in den vergangenen Jahren angerichtet haben.  

28.12.01 11:46

23050 Postings, 7281 Tage modSeriöse Lieferanten führen auch

vor Lieferung eine Bonitätsprüfung ihrer Kunden durch.

Dann liefern sie - auch ohne Cash - "Semmeln".

Das ist die gängigste Praxis in der Wirtschaft; Semmelkauf dagegen mehr im Privaten (Barverkauf).  

28.12.01 12:16

1152 Postings, 7189 Tage borglingDas hatte auch aber schon so manch eine Pleite

zur Folge. Denn die Zahlungsunfähigkeit läßt nicht immer so sicher feststellen, außer ich setzte zielorientiert private Dienste dafür ein.

Gruß  

28.12.01 12:26

846 Postings, 6888 Tage josseVielen Dank!!!...

...aber welchen Wert sollte man als Vergleich nehmen um die Qualität eines
Unternehmens bestimmen zu können? Für das KGV müßte man den Gwinn nehmen, was
aber bei einigen Firmen wohl nicht immer anzuwenden ist.

josse  

28.12.01 13:33

1152 Postings, 7189 Tage borglingValue Investing/Kurs-Buchwert-Verhältnis/KGV

Kann ich nur empfehlen:

Value Investing Teil I
Value Investing Teil II
Value Investing Teil III
Kurs-Buchwert-Verhältnis
Das KGV

Damit hast Du einen schönen Lesenachmittag und eine gute Grundlage für künftige Investitionen.

Gruß Borgling




 

   Antwort einfügen - nach oben