Herr Stoiber, das war ein Eigentor

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 09.02.05 22:48
eröffnet am: 06.02.05 13:39 von: Happy End Anzahl Beiträge: 45
neuester Beitrag: 09.02.05 22:48 von: Värsrobä Leser gesamt: 697
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2  

06.02.05 13:39

95440 Postings, 7091 Tage Happy EndHerr Stoiber, das war ein Eigentor

ariva.de   10. stoiber hat recht? stoiber soll mal im 6582 Postings, 1123 Tage Immobilienhai  06.02.05 11:55 zum nächsten Beitrag springenzum vorherigen Beitrag springen

eigenen stall kehren. das die leute sich von der regierung abwenden wenn sie mit der arbeit unzufrieden sind ist ganz normales basisdemokratisches verhalten. das sie jetzt aber den radikalen parteien zulaufen ist die ermangelung einer wählbaren opposition. das die leute nämlich der cdu/csu noch weniger zu trauen als der jetzigen regierung.  
 
Seite: 1 | 2  
19 Postings ausgeblendet.

08.02.05 12:57

8970 Postings, 6099 Tage bammieWahlerfolg der NPD in Kiel befürchtet

Bundestagspräsident fordert gemeinsames Vorgehen der Demokraten

Berlin/Kiel - Knapp zwei Wochen vor der Landtagswahl in Kiel wächst die Sorge im Lager der etablierten Parteien, daß die NPD den Einzug in den Landtag von Schleswig-Holstein schaffen könnte. Umfragen sagen den Rechtsextremisten 2,5 Prozent der Wählerstimmen voraus. Doch auch in Sachsen, wo die NPD Mitte September überraschend stark mit 9,2 Prozent abgeschnitten hatte, lagen viele Prognosen deutlich niedriger. Ein Einzug ins Kieler Parlament hätte sehr wahrscheinlich eine Große Koalition oder eine Ampelregierung aus SPD, Grünen und FDP zur Folge.

Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) fordert ein gemeinsames Vorgehen der demokratischen Parteien. "Die Rechtsextremen sind bereits in die Mitte der Gesellschaft eingedrungen", sagte Thierse der WELT. "Diese Herausforderung müssen wir annehmen." Das erneute Scheitern eines Verbotsverfahrens wäre verheerend. Der Präsident des Zentralrates der Juden, Paul Spiegel, warnte vor unzulässigen Vereinfachungen. Die Ursachen für Rechtsradikalismus dürften nicht auf einen wirtschaftlichen Aspekt reduziert werden.

Brandenburgs Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) regte an, daß sich die Innenminister der Bundesländer bei ihrem Treffen am Freitag mit einem erneuten Verbotsverfahren gegen die NPD befassen. Ziel müsse Klarheit über ein gemeinsames Vorgehen sein. DW







Wenn das so weitergeht, muss man den Tatsachen ins Auge schauen respektive akzeptieren/tolerieren, man kann die Probleme nicht einfach wegsperren. Jetzt ist mehr denn je Aufklärung gefordert ohne die Realität zu ignorieren.    

08.02.05 13:04

2176 Postings, 6401 Tage HEBIHandelsblatt Artikel sind weeeenig konstruktiv.

Stoiber gehört wegen Verhetzung angeklagt.

 

 

08.02.05 13:43

129861 Postings, 6046 Tage kiiwiiAuch aus dem Handelsblatt

Bayern und Sachsen Spitze beim Wachstum


Bayern und Sachsen haben im vergangenen Jahr das kräftigste Wirtschaftswachstum der 16 Bundesländer verzeichnet. In beiden Ländern legte die Wirtschaftsleistung um 2,3 % zu, wie am Dienstag aus den Berechnungen des ?Arbeitskreises Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder? hervorging.

                
§
HB BERLIN. In Deutschland war das Bruttoinlandsprodukt 2004 insgesamt um 1,7 % gestiegen. Berlin löste als Wachstums-Schlusslicht Mecklenburg-Vorpommern ab: In der Hauptstadt wuchs die Wirtschaft 2004 lediglich um 0,4 %.


Damit konnte Sachsen seine Spitzenposition beim Wirtschaftswachstum verteidigen und holte gegenüber den westlichen Bundesländern weiter auf. 2003 hatte Sachsen als einziges Bundesland ein Wachstum von mehr als einem Prozent verbucht, während die Wirtschaft des gesamten Bundesgebietes leicht geschrumpft war. ?Maßgebliche Ursache für die sächsische Wirtschaftsentwicklung war im vergangenen Jahr das Wachstum im Verarbeitenden Gewerbe?, erklärten die Statistiker aus Sachsen. Hier legte die Bruttowertschöpfung um 13 % zu, verglichen mit einem Bundesschnitt von gut fünf Prozent.


Mit Ausnahme Thüringens registrierten die anderen ostdeutschen Bundesländer 2004 aber ein unterdurchschnittliches Wachstum von unter einem Prozent. Insgesamt fiel Ostdeutschland weiter zurück: Während die Wirtschaft in den alten Bundesländern ohne Berlin um 1,7 % wuchs, legte die Wirtschaftsleistung in den neuen Ländern nur um 1,5 % zu.


In Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz wuchs die Wirtschaft mit jeweils zwei Prozent überdurchschnittlich, gefolgt von Hessen (plus 1,9 %) und Baden-Württemberg (plus 1,7 %).

HANDELSBLATT, Dienstag, 08. Februar 2005, 11:26 Uhr



MfG
kiiwii  

08.02.05 13:45

95440 Postings, 7091 Tage Happy EndTja, wenn´s den Sachsen so gut geht

...warum wählen sie dann NPD?

Nicht nur Stoiber schießt Eigentore, sondern auch kiiwii *g*  

08.02.05 13:52

2176 Postings, 6401 Tage HEBIVieles erledigt eben sich von selbst.

Stoibers Argumente sind hohl, falsch und zeugen von Inkompetenz.

Die Sachsen waren zu DDR Zeiten schon eher faschistisch als sozialistisch.

 

 

08.02.05 13:58

19522 Postings, 7073 Tage gurkenfred@kiwi:

"von gurkenfred, tomatenfred und allen anderen "traurig, aber wahr"-Postern vermitteln keine Botschaft außer der der geistigen Hoffnungslosigkeit."

...aber nur dann, wenn man nicht in der lage ist, das gelesene zu begreifen und thematisch einzuordnen. du verlangst konstruktivität zu einer aussage von eddi, die selber völlig destruktiv ist. wie soll das zusammenpassen?
so, und nun versuchs ichs mal mit einfachen worten für dich: der mann ist für die union auf bundesebene nicht tragbar und sollte seinen schmarrn in oberhachinger bierzelten postulieren, sonst gibts noch mal 4 jahre gerd und jupp. wenn du das möchtest, isses dein problem.  

08.02.05 14:23

1320 Postings, 5710 Tage HausmeisterKrauseWenn isch mier hier

so mansches Posting reinpfeife bin isch direkt froh heute Abend wieder im Dackelclub zu sitzen. Einige können das was Sie Stoiber vorwerfen leider selber nicht ! Realisiert doch einfach mal das Gewinne der Konzerne und Wirtschaftswachstum nichts, aber auch garnichts über die Zahl der Beschäftigten dort aussagt. Siehe Deutsche Bank, riesen Gewinn = Entlassungen. Die Zeit hat sich gewandelt früher wurde von dem Gewinn im Inland investiert, Leute eingestellt und expandiert, jetzt wird nur noch outsourcing betrieben, Kohle eingesteckt und unter den oberen verteilt. Und genau dies kann nur durch die Politik geregelt werden, entweder investieren oder den nicht investierten Anteil höher besteuern, oder was anderes, irgend was muss da passieren, lange geht dass so nicht mehr. Und überhaupt was habt Ihr im Geschichtsunterricht gemacht. Hitler konnte mit seinen kranken Ansichten und Visionen nur soweit kommen weil eben der Nährboden vorhanden war, nichts zu Essen, keine  Arbeit, aber nee iss klar da war die CDU dran schuld. Auweia, armes Deutschland  

08.02.05 14:46

129861 Postings, 6046 Tage kiiwiiSo, während des Mittagessens hab ich Euch mal

Zeit gelassen, um mir "Eigentore" nachzuweisen. (Das wolltet Ihr doch, oadda?)


Nur leider, lieber häbbi, das ist keins! Ich erklär Dir auch gerne, warum:

Sachsen hat trotz dieser Wachstumsrate (die ich positiv werte!) eine Arbeitslosenquote von rd. 18 % und damit fast dreimal soviel wie Bayern mit 6,9 % (alles 2003), d.h. einen hohen Arbeitslosensockel.

Sachsen (wie auch die übrigen neuen Länder) bräuchte Wachstumsraten von 10 % p.a. und mehr, damit ein deutlicher Abbau der Arbeitslosigkeit stattfindet.

Also: "Gut gehen" ist relativ.


MfG
kiiwii  

08.02.05 14:54

21799 Postings, 7494 Tage Karlchen_IMannomann.. hier wird einem echt was geboten.

Demnächst diskutuieren wir noch auf der Ebene von Landkreisen.

Oder wie wäre es mit Zollschranken - mental sind sie ja offenbar schon da.  

08.02.05 14:58

2590 Postings, 5609 Tage brokeboyich mag edmund

gut, dass jemand die lieben sozis zum kochen bringt- verdient haben sies allemal.
mit welchen äusserungen edmund das schafft ist mir herzlich wurst.
 

08.02.05 15:01

19522 Postings, 7073 Tage gurkenfredDas hätte eddi natürlich

nach zwei jahren kanzlerschaft hinbekommen:

Zitat:
"Sachsen (wie auch die übrigen neuen Länder) bräuchte Wachstumsraten von 10 % p.a. und mehr, damit ein deutlicher Abbau der Arbeitslosigkeit stattfindet."

huahuahuaaa, wenn das kein eigentor war. der mann war, ist und bleibt peinlich.


mfg
GF

 

08.02.05 15:01

129861 Postings, 6046 Tage kiiwiiKarlchen, der Großkreis Berlin ist

Schlusslicht. Und wer meinte, die Bayern mit "Brüning" in einen Topf werfen zu müssen?
Also nich so dicke tun.

MfG
kiiwii  

08.02.05 15:04

129861 Postings, 6046 Tage kiiwiigurke,

geh ruhig kotzen, wenn Dir danach ist. Bin noch länger da.

MfG
kiiwii  

08.02.05 15:05

19522 Postings, 7073 Tage gurkenfredigittt, kiwilein, du hast aber seltsame

vorlieben....erregt es dich, dir das vorzustellen????

mfg
GF

 

08.02.05 15:10

21799 Postings, 7494 Tage Karlchen_IAls ob Stoiber was dazu kann, dass

es bei BMW, Siemens etc. gerade ganz gut läuft - und als ob Sachsen was dafür kann, dass diese Unternehmen ihren Sitz nicht in Dresden sondern in München haben.


Übrigens: ohne die deutsche Teilung würde Siemens immer noch in Berlin sitzen.


Aber natürlich: Stoiber ist für das Wachstum in Bayern verantwortlich. Aber nicht nur Stoiber, sondern insbesondere Uhde.


Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute: unsere bei Frankfurt ansässigen Banker mit Volkswirtschaftskenntnissen.  

08.02.05 15:10

129861 Postings, 6046 Tage kiiwiiNee, wollte Dir nur voschlagen, rauszugehen,

statt hier das Board vollzu....

Du kennst doch das Motto im Winterschlußverkauf: "Alles muß raus..."



MfG
kiiwii  

08.02.05 15:12

129861 Postings, 6046 Tage kiiwiiJa,ja, karlchen und ohne WKI

hätten wir unseren Kaiser noch...


MfG
kiiwii  

08.02.05 15:21

19522 Postings, 7073 Tage gurkenfredkiiwii, du bist zwar nicht besonders helle,

aber doch ein lustiges kerlchen.
deine vorschläge hinsichtlich meines postingverhaltens behalte mal brav für dich. das ist ja fast, als wenn donald duck superman überreden wollte. also donald, überschätz dich nicht.

mfg
GF

 

08.02.05 15:28

129861 Postings, 6046 Tage kiiwiiFreut mich, suppenfred,

und danke für die Blumen.

MfG
donald  

08.02.05 15:32

129861 Postings, 6046 Tage kiiwiisry, supperfred

08.02.05 15:50

19522 Postings, 7073 Tage gurkenfredoch, kiwi. tststs.

nicht kindisch werden, nur um das letzte wort zu haben, oder kommst du auch aus herdecke???

mfg
GF

 

08.02.05 18:14

26159 Postings, 5936 Tage AbsoluterNeulingDie Bedeutung des Herrn Stoiber

Schröder wirft Stoiber Realitätsverlust vor

Nachdem CSU-Chef Stoiber die Politik von Kanzler Schröder für die Erfolge der NPD verantwortlich gemacht hat, meldet sich jetzt erstmals der Regierungschef selbst zu Wort: Der bayerische Ministerpräsident leide offenbar unter Realitätsverlust, befand Schröder. Die Union hielt der SPD dagegen Scheinheiligkeit in der Debatte um Rechtsextremismus vor.

Weißwasser - "Ich äußere mich nur ungern zu Herrn Stoiber. Ich will nur darauf hinweisen, dass es hier wohl offenbar um einen Realitätsverlust eines Mannes geht, der nicht damit fertig geworden ist, dass er die Bedeutung, die er sich selbst auf internationaler und nationaler Ebene vorstellt, wohl nicht mehr erhalten wird", sagte Schröder bei einem Besuch im sächsischen Weißwasser.

(...)

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,340771,00.html


"Eigentor" war ja noch eine harmlose Bezeichnung des Anfangs.
Bin mal gespannt, wie weit das noch eskaliert.

Ausserdem:
...be happy and smile 2x gut analysiert für Gerd.

bilanz - das Auserwähltheitssyndrom

Absoluter Neuling

 

08.02.05 18:17

1533 Postings, 6185 Tage Hadschi Halef Oma.Ich sage nur: "WIR HABEN DIE WAHL GEWONNEN"

*loooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooool*

Gruß

Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawud al Gossarah  

09.02.05 22:26

95440 Postings, 7091 Tage Happy Endkiiwii, erklär mir doch mal

warum die Leute NPD wählen und nicht Deine hervorragende Wahlalternative CDU/CSU?  

09.02.05 22:48

56 Postings, 5597 Tage VärsrobäUnd sei er auch ein Sesselfurzer, unser Stoiber,

aber in diesem Fall kann ich ihm nur beipflichten. Weiter so!  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben