Heinz Strunk bei Stefan Raab in TV Total

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 21.12.06 19:04
eröffnet am: 29.06.06 15:07 von: sportsstar Anzahl Beiträge: 13
neuester Beitrag: 21.12.06 19:04 von: Talisker Leser gesamt: 590
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

29.06.06 15:07

31030 Postings, 6931 Tage sportsstarHeinz Strunk bei Stefan Raab in TV Total

hat das gestern jemand gesehen oder kennt jemand diesen H. Strunk?

greetz

 

 

sports*

 

 

29.06.06 15:09

95440 Postings, 7195 Tage Happy EndIch kenne nur Horst Schlämmer

29.06.06 15:10

31030 Postings, 6931 Tage sportsstarImmerhin

greetz

 

 

sports*

 

 

29.06.06 15:12

23076 Postings, 5395 Tage scholle19Heinz Strunk

Heinz Strunk (* 17. Mai 1962, eigentlich Mathias Halfpape; weiteres Pseudonym Jürgen Dose) ist ein Entertainer aus Hamburg-Harburg. Er ist neben Jacques Palminger und Rocko Schamoni Mitglied der Gruppe Studio Braun.

[Bearbeiten]
Leben
Nachdem Strunk 1983 Abitur gemacht hatte, war sein Ziel, in die deutschen Charts zu kommen, wofür er bei sich zu Hause einige Tracks produzierte, aus denen jedoch nichts wurde. Er trat daraufhin der Tanzband Tiffanys bei, mit der er 12 Jahre durch den norddeutschen Raum tourte. Über seine Erlebnisse mit Tiffanys reflektiert er auch in seinem 2004 erschienenen Roman Fleisch ist mein Gemüse. Da es mit dem Produzieren nicht klappte, brachte er 1993 in Eigenregie das Gag-Album Spaß mit Heinz heraus, das durch Zufall an Bela B. Felsenheimer, Schlagzeuger bei der Band Die Ärzte, gelangte. Durch ihn wurde das Album an Rocko Schamoni weitergeleitet, mit dem Strunk später das Studio Braun gründen sollte.

Der Name Heinz Strunk entstand 1993 eben für dieses Album. Heinz Strunk litt in seiner Jugend an Depressionen sowie an Acne Conglobata. Auch Alkohol und Glücksspiel war er laut eigenen Angaben nicht abgeneigt und drohte in einem "Sumpf aus Saufen und Depression" zu versinken.

Von 2003 bis 2004 moderierte er die VIVA-Sendung Fleischmann TV sowie die Jürgen-Dose-Show auf Radio Fritz. Nach einigen im Eigenvertrieb erschienenen CDs veröffentlichte er 2003 sein erstes "offizielles" Album mit dem Titel Einz. Es folgte im Juni 2005 das zweite Album mit dem Titel Trittschall im Kriechkeller.

2004 erschien sein Buch Fleisch ist mein Gemüse, in dem das Schicksal eines Tanzmusikers in der Provinz thematisiert wird, und wo er auch über seine eigene Vergangenheit reflektiert. Am 5. Mai 2005 wurde im Deutschen Schauspielhaus die Operette Phönix - Wem gehört das Licht uraufgeführt, welche auf Fleisch ist mein Gemüse basiert und bei welcher auch die anderen beiden Mitglieder von Studio Braun mitwirkten. Das Buch wurde 2005 von Annette Berger als Hörspiel bearbeitet (Hörspiel des Monats Oktober 2005) und ist auch als Autorenlesung (Hörbuch) erhältlich.

Neben seiner Lesung zu Fleisch ist mein Gemüse ist Heinz Strunk auch mit der Lesung einer Doktorarbeit aus dem Jahr 1978 dem Titel Penisverletzungen durch Masturbation mit Staubsaugern auf Tour mit Charlotte Roche.

Bei der Bundestagswahl 2005 kandidierte Heinz Strunk nach Rocko Schamoni auf Platz zwei der Hamburger Wahlliste für Die PARTEI.

Bei dem Fettes-Brot-Konzert am 22. Dezember 2005 moderierte er das Konzert.

[Bearbeiten]
Werke
Spaß mit Heinz (CD), 1993
Der Mettwurstpapst (CD), 1994
Der Schlageroberst kommt (CD), 1999
Gespräche 1 (CD), 1999, mit: Studio Braun
Gespräche 2 (CD), 2000, mit: Studio Braun
Jeans Gags (CD), 2001, mit: Studio Braun
Fear Of A Gag Planet (CD), 2002, mit: Studio Braun
Einz (CD), 2003
Fleisch ist mein Gemüse (Roman), Reinbek bei Hamburg, 2004.
Fleisch ist mein Gemüse (Hörbuch 5 CDs), 2005
Trittschall im Kriechkeller (CD), 2005
Frauen sind böse mit Heinz Strunk (Support für Stephan Remmler auf dessen neuer Single) ** erhältlich ab Februar 2006 **
Mit Hass gekocht (Hörbuch) Mai 2006
 

29.06.06 15:12

31030 Postings, 6931 Tage sportsstarAber mal ernsthaft

der Kerl hat echt was aufm Schläger - auch wenn er im Grunde kein Comedian ist. Für mich der witzigste Kerl, den wir in Deutschland haben. Von dem wird man noch ne Menge hören glaube ich..



greetz

 

 

sports*

 

 

29.06.06 15:17

31030 Postings, 6931 Tage sportsstarEr hat gestern was aus seinem Hörbuch

"mit Hass gekockt" performed - weltklasse!

Der Kerl hat für mich was von Harald Schmidt und Helge Schneider. Quasi eine Mischung. Sehr intelligenter Kerl, der eine sehr feine Art von Humor hat und stets witzig rüber kommt..wenn ihr den Namen mal hört, schaut ihn euch einfach mal an.

greetz

 

 

sports*

 

 

29.06.06 15:17

8298 Postings, 7010 Tage MaxGreenEcht komisch der Typ ( trockener Humor)

Am besten man kauft sich sein Buch "Fleisch ist mein Gemüse" um sich in die Materie Heinz Strunk einzuarbeiten. Sein neues Hörbuch "Mit Hass gekocht" ist schon recht deftig aber Spitze. Mit ca. 17 Euro für 45 min vielleicht ein wenig teuer, aber exklusiver Geschmack hat seinen Preis. :))  

29.06.06 15:20

31030 Postings, 6931 Tage sportsstarGenau, Max

das erste Buch muss ja schon ein Bestseller gewesen sein. Und er ist gerade an seinem zweiten. In meinen Augen ein absolutes multi-Talent in Sachen Entertainement.

greetz

 

 

sports*

 

 

29.06.06 15:23

31030 Postings, 6931 Tage sportsstarHier der Link zur Show gestern

und seinem Auftritt:

(dritter Bild-Link von unten!)

http://tvtotal.prosieben.de/show/letzte_sendung/

greetz

 

 

sports*

 

 

29.06.06 16:10

10304 Postings, 7129 Tage chartgranate"Fleisch ist mein Gemüse"

ist ein absoluter Knaller..... !! Unbedingt lesen.  

29.06.06 16:18

23076 Postings, 5395 Tage scholle19Der Titel hätte von mir kommen können...

29.06.06 17:46

36708 Postings, 6211 Tage TaliskerIch war ja neulich auf ner Lesung

von Rocko Schamoni. Is nen Kumpel von Heinz Strunk, haben auch schon zusammengearbeitet.
Was will ich eigentlich sagen, wer Heinz Strunk mag, wird Schamoni lieben. Aber uffjepasst, ist noch ne Runde härter, vor allem "Risiko des Ruhms".
Gruß
Talisker  

21.12.06 19:04

36708 Postings, 6211 Tage TaliskerSollte er auch in deine Stadt kommen - hingehen!

(auch wenn bei der faz mal wieder der Feuilletonist seiner ganzen Kreativität freien Lauf läßt, der Typ ist gut)

Heinz Strunk live

Der Haß geht durch den Magen

Von Edo Reents


Mitleid mit der Kreatur: Heinz Strunks Ehrenrettung des Saxophons
21. Dezember 2006
Kürzlich saß Heinz Strunk in der Talkshow ?3 nach 9? und mußte sich die dummen Fragen von Amelie Fried anhören: Er habe sich doch mal abfällig über deutsche Comedy-Stars geäußert ? wen er denn damit meine. Strunk bewahrte Haltung und murmelte, um der von der Fragerin zu verantwortenden Peinlichkeit ein Ende zu machen, er wolle keine Namen nennen, es seien ja genügend bekannt.

Muß man sich dafür rechtfertigen, wenn man die selbstzufriedene Fernsehunterhaltung eines, um nun doch mit einem Namen herauszurücken, den Strunk im Sinn gehabt haben könnte, Ingo Appelt nicht mag? Sie lebt von den niederen Instinkten dessen, der sich auch noch freut, wenn die Verlierer des Lebens tüchtig herabgesetzt werden.

Aus dem Leben der Zukurzgekommenen

Strunk macht es anders: Seine beängstigend realistischen Miniaturen aus dem Leben der Zukurzgekommenen, denen ihr Elend meistens nur so dämmert und die es nur noch schlimmer machen, wenn sie versuchen, es abzustellen, setzen auf Dinge, die in der Unterhaltungskunst selten sind ? Empathie, ja, sogar Mitleid.

Man mag, zumal wenn man seinen kaum genug zu rühmenden Roman ?Fleisch ist mein Gemüse? kennt, dahinter die Erfahrungen dessen vermuten, der das Leben auch nicht nur von der Sonnenseite her kennt; auf jeden Fall ist Strunk einer der wahrhaftigsten Künstler, die wir zur Zeit haben. Und die Wahrheit geht bei ihm durch den Magen: ?Mit Haß gekocht? ist seine Solotournee überschrieben, auf der er nun im vollen Heidelberger Karlstorbahnhof Station machte.

Bittere Präzision

Der Titel könnte in die Irre führen. Strunk fertigt seine Gerichte, die oft bitter genug schmecken, mit der Präzision dessen an, der um seine Menschenliebe kein Aufhebens macht. Seine Sketche sind deswegen mehr als Lippenbekenntnisse. Der glänzende Multiinstrumentalist hüllt sie ein in Lärm und Geräusch, damit es nicht so auffällt.

Nicht nur der Titelsketch, ein Tischdialog unter Eheleuten, offenbarte Loriotsches Format. Aber erst in der Synästhesie der virtuos-linkisch betriebenen Bühnenshow kommt das von Strunk in der Tradition Helge Schneiders wiederbelebte Kurzhörspiel zu sich selbst: Die Monologe und Dialoge der loser mögen auf dem Papier wenig spektakulär wirken ? Strunk macht nuschelnd, kreischend, wimmernd und singend Glanzstücke daraus, zu denen vor allem der bemitleidenswerte ?Mikrowellenpete? und die Thesen zur ?Sexualisierung der Gesellschaft? zählten.

Auch Kleinkunst ist Trost

Mit letzterem Themenkomplex, der Drastisches, Urkomisches zur Selbstbefriedigung bereithielt, geht er das Risiko, sich zumindest beim weiblichen Publikum verdächtig zu machen, auf souveräne, humane Weise ein. Strunk arbeitet eigentlich nicht mit Hintersinn, seine Figuren sind wirklich so bemitleidenswert; deswegen ist die Phrase vom Lachen, das einem im Halse steckenbleibt, bei ihm auch so besonders fehl am Platz.

Gegenüber Amelie Fried führte er die Kunst als Lebenströstung ins Feld. Ignoranten überhören so etwas gerne und sehen nur den grellen, sendefähigen Spaß. Es ist ein bildungsbürgerlicher Irrtum, daß die tröstende Funktion für die Kleinkunst nicht gelten könne, die in Heinz Strunk ihren Meister hat.
Text: F.A.Z.
Bildmaterial: Martin Müller  

   Antwort einfügen - nach oben