Hedge-Fonds nur für Großanleger

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 27.06.06 09:53
eröffnet am: 27.06.06 08:07 von: Platoon Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 27.06.06 09:53 von: mavy Leser gesamt: 439
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

27.06.06 08:07

359 Postings, 5324 Tage PlatoonHedge-Fonds nur für Großanleger

[b]Hedge-Fonds nur noch für "professionelle Heuschrecken"[/b]

Österreich. Hedge-Fonds versprechen Anlegern das große Geld. Von "Heuschrecken" ist immer wieder die Rede, die über Unternehmen herfallen und die Gewinne abgrasen. Doch gleichzeitig sind Hedge-Fonds hoch riskant. Zu riskant für private Anleger, meinen Nationalbank und Finanzmarktaufsicht. Kleinanleger sollen nun vom Einstieg abgehalten werden: Mit einer Investitionssumme von mindestens 50.000 Euro sollen nur noch jene in Hedge-Fonds einsteigen können, die ihr Geschäft auch verstehen.

Quelle: http://orf.at/060626-972/index.html

Ich glaube, dass ist erst der Anfang von einer nötigen Regulierungswelle und gleichzeitig ein schwerer Schlag gegen Firmen wie Superfund, die vor allem durch das äußerst niedrige Investitionsvolumen punkten. Sollte dies aber EU-weit durchgeführt werden, dann würde das vielleicht zu einer Bereinigung des Marktes führen, die nicht unbedingt förderlich ist für die Börsen (siehe 1998: der Zusammenbruch des riesigen LTCM brachte das Weltfinanzsystem an den Abgrund). Eine Regulierung in mehreren Etappen erscheint sinnvoll, also das schrittweise Anheben der Mindesteinlagen gepaart mit neuen Transparenz-Regelungen für Hedge-Fonds.

Was haltet ihr von Regulierungsmaßnahmen?
Seid ihr selbst in solche Fonds investiert?
Was erwartet ihr euch von der Zukunft von diesen Finanzprodukten?  

27.06.06 08:10

720 Postings, 5204 Tage MeyerLanskyWar das in der Praxis schonmal anders ?

In der Regel kommst Du da mit 500.000? noch nicht besonders weit
 

27.06.06 09:53

188 Postings, 5208 Tage mavyHedgefonds über 500.000?

Das ist so nicht ganz richtig.
Ich bin selbst in mehreren (zum Zwecke der Diversifikation)Hedgefonds investiert und die Aussage, dass man da unter 500.000? nicht sehr weit kommt, kann ich für meinen Teil nicht bestätigen. Es war für mich auch deutlich unter diesem Betrag sinnvoll und bis jetzt hatte ich auch keinen Grund es zu bereuen. Untersuchungen haben ja gezeigt, dass die Beimischung von Hedgefonds in ein Portfolio das Gesamtrisiko senkt und die Gesamtrendite langfristig erhöht. Natürlich ist auch bei Hedgefonds die Auswahl wichtig, denn auch hier gibt es, wie bei jeder anderen Fondsart, gute und schlechte.  

   Antwort einfügen - nach oben