Hatte die DDR in nennenswertem Umfang gute Seiten?

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 10.04.09 21:43
eröffnet am: 30.03.09 20:32 von: Hungerhahn Anzahl Beiträge: 54
neuester Beitrag: 10.04.09 21:43 von: aktienbär Leser gesamt: 3020
davon Heute: 2
bewertet mit 2 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3  

30.03.09 20:32
2

2576 Postings, 7138 Tage HungerhahnHatte die DDR in nennenswertem Umfang gute Seiten?

Hatte die DDR in nennenswertem Umfang gute Seiten?

Ja 56.36% 
Nein 43.64% 

Seite: 1 | 2 | 3  
28 Postings ausgeblendet.

31.03.09 09:33
3

10 Postings, 4079 Tage Schabowskialso ich sehe da gelb in seinen Augen

deutet auf einen schweren Leberschaden hin  

31.03.09 09:36
2

15372 Postings, 4661 Tage knetegirl*lol*

#30  

brüller ;)
-----------
my dream is to fly
http://www.youtube.com/watch?v=zoMYU_nOGNg

31.03.09 09:38
4

17924 Postings, 4639 Tage BRAD P007Alle wollen immer nur meinen Körper

Dabei wollte ich mit #26 doch beweisen, dass hinter der Adonisgestalt auch ein Hirn tickt  :-((
-----------

31.03.09 09:40
1

10 Postings, 4079 Tage Schabowskies glimmt wohl eher

aber immerhin ein Lebenszeichen  

31.03.09 09:45
1

15372 Postings, 4661 Tage knetegirl#32

Mich kannst du damit nicht täuschen

*g
-----------
my dream is to fly
http://www.youtube.com/watch?v=zoMYU_nOGNg

31.03.09 09:45

10 Postings, 4079 Tage Schabowskiwas bedeutet eigentlich: angelma geprüft?

31.03.09 09:46
1

15372 Postings, 4661 Tage knetegirlis nur der neue Computervirus

31.03.09 10:40
2

2576 Postings, 7138 Tage Hungerhahn@BradPitP007 #26

Psychologisch gesehene mag das richtig sein. Die Frage, ob die schlechten Seiten ausgeblendet werden, stellt sich meines Erachtens nicht.
Ob, und wenn ja welche guten Seiten die DDR hatte, war aber schon 1990 bekannt. Neue Erkenntnisse liegen nicht vor.
-----------
Wichtig ist nicht das Posting an sich, sondern der ultraweise "ceterum censeo"-Spruch, der als Signatur am Ende steht.

31.03.09 11:19
3

11927 Postings, 4706 Tage demode66Also ich habe durchweg

Gute Erinnerungen an meine Zeit in der DDR.
Man wurde gefördert aber auch gefordert,
man hatte einen gesunden Drang sich zu beweisen
und besser zu sein als die anderen, hat aber schwierige Sachen
im Team erarbeitet...
Auch meine Eltern können sich nicht an negatives erinnern...

Reisefreiheit gab es nicht, dafür kann ich es heute aber auch nicht
und will es auch noch nicht.

Ich liebe die Ostsee nach wie vor und spüre kein Verlangen in mir,
nach Bali, Corfu oder Dubai zu reisen.
-----------

31.03.09 11:26
3

9538 Postings, 4420 Tage KlappmesserAlso öhmmm so auf Anhieb

wüsste ich keinen Unterschied zwischen Herrn Honäggär und Herrn Ackermann
Beide sind (waren) weltfremd , kosten ihre Privilegien aus, argumentieren von oben herab und
leben in ihrere eigenen Welt.
-----------
Wenn mein Hintern nicht immer so sauber wäre , könnten mich alle mal am Ärmel zupfen
Ich bin imma ich selber. Ich bin womöglich  mehr Ich als Du Du bist, den ich kopier nichts von Dir und niemandem.

31.03.09 11:28
4

19522 Postings, 7066 Tage gurkenfredna ja, unterschiede gibts schon.

oder hat ackermann seinen jungs befohlen, mitarbeiter abzuknallen, die keinen bock mehr auf deutsche bank haben...???
-----------
mfg
GF

Eimer her!

31.03.09 11:32
2

19522 Postings, 7066 Tage gurkenfredpositiv an der ddr war auf jeden fall.

daß von danjelshakes familie keiner im knast war.
das ist doch schon mal was und sollte auch entsprechend gewürdigt werden.
so schlecht kann es also nicht gewesen sein.

ich sach mal was: ich bin trotzdem froh, daß meine altvorderen mitte der fuffziger in den westen gemacht sind und dafür werd ich denen auch ewig dankbar sein.

da kann das gesundheitssystem in der zone  noch so toll gewesen sein.
-----------
mfg
GF

Eimer her!

03.04.09 13:28
2

8011 Postings, 6288 Tage RigomaxEs war ganz und gar nicht toll. Was mir bei

meinen Besuchen nach der Grenzöffnung im Osten immer wieder auffiel, war der schlechte Zustand der Gebisse bei vielen Leuten dort, vor allem, wenn sie etwas älter waren.

Diese schlechten Zähne waren vielleicht kostenlos. Aber das macht weder die Zähne noch das Gesundheitssystem besser.  

03.04.09 15:34
1

2576 Postings, 7138 Tage Hungerhahn@Rigomax

Hätte ich gefragt, ob die DDR in nennenswertem Umfang schlechte Seiten gehabt hätte, wäre die Anmerkung passend gewesen. Ganz im Übrigen hätten gegen 100% die Frage mit Ja beantworten müssen. Das ist hier aber nicht das Thema.
-----------
Wichtig ist nicht das Posting an sich, sondern der ultraweise "ceterum censeo"-Spruch, der als Signatur am Ende steht.

03.04.09 15:42
3

11927 Postings, 4706 Tage demode66Für seine Zähne ist doch jeder selbst

verantwortlich. Was kann denn die DDR für schlechte Zähne.
Auch bei uns gab es die Vorgabe 2 mal im Jahr zum
Zahnarzt zu gehen.
Bei Schülern wurde man sogar für den Zahnarztbesuch aus dem Unterricht geholt.
Da herrschte Zucht und Ordnung
und im Wartezimmer eine Stimmung wie vor ner Hinrichtung
aber sonst wars i.O.
-----------

03.04.09 15:52
2

1798 Postings, 6950 Tage RonMillersabowski - bevor du in unserem demokratischen

staat irgendwas sagen willst,mußt dich schon vorher
vergewissern, ob es nicht verboten ist - es gibt nicht
mehr viel  

03.04.09 23:33
1

8011 Postings, 6288 Tage RigomaxHungerhahn: #42 war eine Antwort auf #41, nicht

auf die Eingangsfrage des Threads.  

04.04.09 09:31
3

8541 Postings, 5512 Tage kleinlieschenDie DDR-Grenzer

haben dafür gesorgt, daß jede Grenzüberschreitung zu einem unvergesslichen Abenteuer wurde.  

09.04.09 23:30
3

1 Posting, 4070 Tage Karamujaparadiesische Demokratie - böser Unrechtsstaat

Moin, moin...

ich find es schon zum Schmunzeln: Wer früher in der Zone eine andere Meinung, als die von den führenden Proleten (tschuldigung ich meine Proletarieren) hatte, bekam arge Probleme.
Wer heute eine andere Meinung als die vom bösen Unrechtsstaat vertritt, gilt als ewig Gestriger. Ich frag mich, wenn einer nun wirklich nichts böses erfahren hat und mit den Umständen zufrieden war, warum soll er das nicht sagen? Zusammen mit den Berichten von den Stasi-Opfern wird es dann vielleicht ein vollständigeres Bild!?

Im Übrigen: Jeder DDRler wußte, dass es an der Grenze mächtig knallt. Wer es trotzdem versuchte, hatte aus meiner Sicht besonders viel Gottvertrauen oder eine suizidale Neigung. Uber Ungarn gelang die Flucht wesentlich sicherer. (Bald hat die Zahl der Amoklauf-Opfer die der Selbstmord-Mauertoten erreicht...)

Eine Diskussion macht erst Sinn, wenn das gegenwärtige Schwarz-weiß-Denken aufhört - Hier alles toll dort alles schlecht. Aber dafür ist die Zeit noch nicht reif. Die nächste Generation wird das gelassener sehen.

Muss ich nun erwähnen, dass ich weder der Stasi/PDS/NVA/FDJ angehörte?  

10.04.09 04:44
1

7 Postings, 4120 Tage GeologeDie DDR war

absolute Scheiße, sie hat solche verbissenen Typen wie Angela M. kreiert, und wir müssen jetzt mit ihnen leben.  

10.04.09 13:38

6254 Postings, 4669 Tage aktienbärSorry

In der DDR hättet Ihr auf keinen Fall so viele intelligente und
kritische Postings verfassen können wie hier bei Ariva.
Die Stasi hätte Euch schon längst in Bautzen in Einzelhaft genommen.
Irgendwann wäret Ihr dann gegen harte Devisen ausgetauscht worden
... gen den schlimmen Westen.  

10.04.09 21:16

6254 Postings, 4669 Tage aktienbärWie einer der ersten West-Korrespondenten in der

DDR (seit 1974) den Alltag im Osten erlebte:

video.de/video/iLyROoafYiLv.html" title="Stadtgespräch Politik mit Peter Pragal - Teil 2 - RheinMain TV">
Stadtgespräch Politik mit Peter Pragal - Teil 2 - RheinMain TV  

10.04.09 21:27
1

6254 Postings, 4669 Tage aktienbärWer ist Peter Pragal?

Peter Pragal (* 8. Juni 1939 in Breslau in Schlesien) ist ein deutscher Journalist.
(...)
1965 begann er in der Bayern-Redaktion der Süddeutschen Zeitung, für die er bis 1979 tätig blieb ? zunächst als Reporter im Ressort Innenpolitik, dann als einer der ersten Korrespondenten in Ost-Berlin, um aus der Hauptstadt der DDR zu berichten. 1979 wechselte er zum Stern, für den er zunächst in Bonn, dann wiederum in Ost-Berlin tätig war. Den Mauerfall am 9. November erlebte er am Grenzübergang Bornholmer Straße in Ost-Berlin.
aus:
http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Pragal  

10.04.09 21:32

6254 Postings, 4669 Tage aktienbärSein Leben in der DDR mit Familie


Stadtgespräch Politik mit Peter Pragal - Teil 1 - RheinMain TV  

10.04.09 21:43
2

6254 Postings, 4669 Tage aktienbärSo war der Alltag der Familie P. in der DDR

Solche Geschichten kann nur Peter Pragal erzählen.
War er doch der erste und einzige westdeutsche Journalist, der sein Hauptquartier nicht in West-Berlin aufschlug, als die DDR ihn im Frühjahr 1974 für die ?Süddeutsche Zeitung? akkreditierte. Mit Ehefrau Karin und zwei kleinen Kindern zog er vielmehr in einen Plattenbau an der Ho-Chi- Minh-Straße im Bezirk Lichtenberg.

Unvermittelt fanden sich die Pragals mitten im sozialistischen Alltag wieder: Sie teilten den Frühaufsteher-Rhythmus im Wohngebiet, gingen nie ohne Netz und Beutel aus dem Haus. In den Gaststätten wurden sie ?platziert? oder auch nicht. Schnell lernten sie, zwischen den Zeilen zu lesen, bald hatten sie auch den ?DDR-Jargon? drauf und blieben, wenn sie wollten, unerkannt in Warenhaus, Straßenbahn, Kneipe und Sauna. Sie schickten ihren Sohn in den Kindergarten und in die Schule. Beim Metzger tauschten sie Whisky gegen Rinderfilets. Schneeballartig wuchs ihr Freundes- und Bekanntenkreis, gesellige Abende gerieten zu intensiven deutsch-deutschen Debattennächten. Selbst die Stasi musste anerkennen: ?Pragal war bemüht, wie ein DDR-Bürger zu leben und zu denken.?

Noch heute lesen sich seine Erinnerungen so frisch wie seine Geschichten, die damals in der oft gerühmten ?SZ?-Kolumne ?In der DDR notiert? Woche für Woche erschienen

aus:
http://www.tagesspiegel.de/kultur/literatur/...gal-DDR;art138,2736667  

Seite: 1 | 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben