Hassprediger wieder aktiv

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.08.05 15:42
eröffnet am: 25.08.05 15:37 von: IDTE2 Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 25.08.05 15:42 von: IDTE2 Leser gesamt: 277
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

25.08.05 15:37

4101 Postings, 5695 Tage IDTE2Hassprediger wieder aktiv

US-Prediger ruft zum Mord an Chavez auf

Der US-amerikanische Fernsehprediger Pat Robertson hat an die Regierung der Vereinigten Staaten appelliert, den venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez zu liquidieren. "Wir haben die Möglichkeit, ihn auszuschalten, und ich denke, die Zeit dafür ist reif", sagte Robertson laut einem Bericht von Bloomberg.com in einer Tonaufzeichnung, die auf der Website des Christian Broadcasting Network veröffentlicht wurde.

Robertson warf Chavez vor, sein Land zu einer "Wiege des kommunistischen Terrorismus und des muslimischen Extremismus auf dem ganzen Kontinent" zu machen. "Er ist ein gefährlicher Feind im Süden und er kontrolliert eine Menge Öl", sagte er.

Darüber hinaus sei es billiger, Chavez von Geheimagenten ermorden zu lassen, als Krieg gegen ihn zu führen. "Wir brauchen keinen neuen 200-Milliarden-Dollar-Krieg, um einen brutalen Diktator loszuwerden", sagte Robertson in Anspielung auf den Irak.

Chavez war im Februar 1999 zum Präsidenten Venezuelas gewählt worden. Derzeit befindet er sich zu einem Staatsbesuch bei Kubas Diktator Fidel Castro.

(N24.de, Netzeitung)


ganz lustig vor allem folgende passage:

Robertson warf Chavez vor, sein Land zu einer "Wiege des kommunistischen Terrorismus und des muslimischen Extremismus auf dem ganzen Kontinent" zu machen. "Er ist ein gefährlicher Feind im Süden und er kontrolliert eine Menge Öl", sagte er.  


da wurden die 3 bösen dinge schön zusammengeworfen : kommunismus, islamischer extremismus und öl ...

wie ich die amerikaner einschätze werden ca. 95% diese aberwitzige einschätzung teilen...
 

25.08.05 15:39

13393 Postings, 6146 Tage danjelshakejoa das denk ich auch... o. T.

25.08.05 15:42

4101 Postings, 5695 Tage IDTE2mal aus ner anderen quelle

"Der ultrarechte US-Fernsehprediger Pat Robertson hat nun eine Lösung für das "Problem Chávez": "Wir haben die Möglichkeit, ihn auszuschalten. Und ich denke, die Zeit dafür ist reif!", rief er jüngst in seiner Fernsehshow "The Club 700" dem jubelnden Publikum zu.

Der venezolanische Präsident wolle sein Land "zum Stützpunkt für Kommunisten und moslemische Extremisten machen", erklärte der Prediger vor einer Million TV-Zuschauern."

öffentlicher Aufruf zum Mord im Mutterland der Demokratie nicht zur erlaubt sondern wohl auch ausdrücklich erwünscht und bejubelt....  

   Antwort einfügen - nach oben