Hans Bernecker: Lohn der Angst

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 18.07.02 13:59
eröffnet am: 18.07.02 11:20 von: jack303 Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 18.07.02 13:59 von: jack303 Leser gesamt: 448
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

18.07.02 11:20
1

6045 Postings, 7115 Tage jack303Hans Bernecker: Lohn der Angst

Lohn der Angst  

Hans Bernecker: Lohn der Angst
Mails/Nachrichten vom 18.07.2002, Bernecker & Cie.

--------------------------------------------------
Guten Morgen, meine Damen und Herren,
wer am Montag/Dienstag mutig war, kassiert jetzt den Lohn der Angst. Damit können Sie noch ein Weilchen warten, denn es geht weiter. Klar stelle ich aber schon jetzt: Eine rasante Erholung nach dem Muster vom letzten Oktober gibt es nicht. Viel mehr eine schrittweise Verbesserung mit der etwas lapidaren Begründung, die keine ist: Es herrscht genügend Angst im Markt, um die Kurse nicht zu schnell steigen zu lassen. Diese Psychologie behalten Sie bitte im Gedächtnis. Die Konsequenz:

Die sicherste Möglichkeit bleibt: Den Markt kaufen. Also die entsprechenden Zertifikate, wie mehrfach empfohlen. Als Leitlinie nenne ich stets den NASDAQ 100 TRACKING STOCK, wobei Sie diesen Grundgedanken auf die deutschen Versionen übertragen, und das gilt auch für die Nemax-Version. In allen Fällen kaufen Sie den Erholungstrend und vermeiden die Risiken der Einzeldisposition. Warum?

Die Ergebnisse für das 2. Halbjahr sind denkbar unterschiedlich. Der Wochenverlauf zeigt es. Heute sind z. B. dran: SAP und DAIMLER in Deutschland, ferner NOKIA und NORTEL. Schließlich MICROSOFT, UNISYS, GATEWAY, XILINX, BIOGEN, INTERNAT. PAPER., ELI LILLY, PHILIP MORRIS, beide SPRINT, FMC und SUN MICROSYSTEMS sowie der PHILADELPHIA-FED-Index für Juli als Trendleader für die Chiptitel. Alle möchte ich sehen, bevor eine Kaufempfehlung möglich wird. Das galt auch gestern für die Marktreaktionen auf INTEL mit + 5 %, aber auch APPLE mit einem Minus und andererseits wiederum VERITAS SOFTWARE mit + 11,5 % etc. Das sind alles vorerst Zufallskurse mit bedingtem Aussagewert. Darüber unterhalten wir uns ab nächster Woche.

Meine These ist: Ich zahle gern 1 $ mehr, wenn die nächsten 8 oder 10 $ einigermaßen sicher sind.

Frankfurt hat den ersten Tag ex Sommer für DT. TELEKOM überstanden, aber die Story ist noch nicht zu Ende. Halten Sie sich fest: ?Wir wollen den TELEKOM-Kurs auf mind. 16/17 E. bis zum Wahltag haben, um den Volksaktionären ihr Geld wiederzugeben?. Das verlautet aus Berlin aus guter Quelle, aber natürlich ohne Verbindlichkeit. Immerhin ist es die gleiche, die die ominösen Stückeverleihgeschäfte beschrieben hat, über die ich hier als Erster berichtet hatte. So ganz von der Hand zu weisen ist das Manöver nicht. Eine oder zwei Banken sollen es richten und dafür gilt ein Liquiditätsaufwand von 500 Mio E. als ausreichend. Pikant auch: Es besteht eine weitgehende Identität zwischen der damaligen Hedge-Funds-Story und der Entscheidung an höchster Stelle, das Bauernopfer Ron Sommer zu bringen. Irgendwann werden sich mit dieser Story nach dem Wahltag wohl einige Magazine beschäftigen können. Verfolgen Sie also diese taktischen Manöver mit Interesse und verdienen Sie daran. Die Zwischenbilanz ist gar nicht so schlecht:

Wer meiner Zukauftaktik gefolgt ist, reduzierte seinen Durchschnittswert für den TELEKOM-Titel schon um einige satte Prozente. Gemessen am genannten Beispiel von ursprünglich 38 E. Kauf, ergibt sich eine Reduzierung auf 28/29 E. oder gar 23/24 E., je nachdem, welchem meiner Modelle Sie gefolgt sind. Das wäre der Fall, wenn das gewünschte Wahlziel des oben genannten Kurses tatsächlich erreicht wird.
Ich komme darauf noch zurück.

In diesem Zusammenhang von größtem Interesse: Alle großen Konkurrenten steigen mit. Legen Sie die entsprechenden Charts über- oder nebeneinander, also für VODAFONE in London, FRANCE TÉLÉCOM in Paris, A&&T bzw. SPRINT in New York und sogar für die anderen Konkurrenten in Europa, wenn auch mit kleinen Abstrichen. Hier kündigt sich eine erhebliche Korrektur für den gesamten Sektor Telekom an. Wie weit er geht, bleibt noch offen.

Die DAIMLER-Zahlen, die heute morgen über die Ticker laufen, sind nur ein Teilaspekt. Die Schlüsselzahlen nannte ich schon kürzlich in der AB. CHRYSLER ist ausgelegt auf eine Produktion von 1,8 Mio Stück = 12 % Marktanteil in den USA. Wahrscheinlich produziert werden aber 2 Mio Stück, und dann greift das Thema Stückkosten gegen Stückerlöse, wie ich es Ihnen beschrieben habe. Der DAIMLER-Gewinn springt dann von 2,4 auf 4,1 Mrd E. Das ist für manche schwer verständlich, aber die Begründung war die Grundlage meiner Einschätzung dieser Aktie.

Was steckt hinter den Exekutionen bei WCM? Mein frühzeitiger Verkauf war Gott sei Dank richtig. Ich neige nicht dazu, den abgestürzten Kurs schon für Käufe zu nutzen. Die Begründung lasen Sie in der AB. WCM und ihr Großaktionär haben sich gründlich verspekuliert. Dabei spielt das 5 %-CoBank-Paket eine Schlüsselrolle. Sehr wohl möglich, daß darin auch das Problem einer Bilanzschönung steckt.  TUI steht vor gleicher Sachfrage. Darüber spekuliert heute ?Die Welt?. Für mich keine Überraschung, wobei ein bekannter Bankier als der große Pate bezeichnet werden muß. Ich erinnere an meine kürzliche Einschätzung im Brief Nr. 23. Ich hatte die Kaufbasis schon auf 21 E. zurückgenommen und suspendiere sie hiermit. Gleiches gilt übrigens auch für LUFTHANSA im gleichen Brief und mit gleicher Konsequenz.  Bei PUMA war die Spekulation heißgelaufen, wie vor 8 Tagen avisiert. Drei Fonds machten/machen Kasse, und dann sind 50 E. möglich. Das wäre die neue Kaufbasis.  Bei RHÖN-KLINIK ist dagegen alles gelaufen, deshalb gestern + 11,9 %. Zu den Gründen lesen Sie die AB der letzten vier Wochen. Gleiches gilt für FMC, wie kommentiert.

Meine Kaufempfehlungen für beide Versicherungstitel halte ich aufrecht. Ich nehme kein Wort zurück. Die Limitspanne wurde erreicht und sogar im Falle ALLIANZ leicht unterschritten, aber sie stimmt bis zur Stunde.

Sie haben heute viel zu tun: Die Gewinnberichte abwarten und dazu die Reaktion des Marktes studieren. Ab nächster Woche schauen wir uns diese Markttechnik an, die dann auch mit fundamentalen Einschätzungen untermauert werden kann. Nicht vergessen:

Die DAX-Range 3.850/4.000 hat gehalten. Das ist äußerst wichtig, und Ihr bester Indikator war dafür der VDAX. Die Spitze lag bei 47,32. Das hat gelangt. Somit verbleibe ich bis morgen,

herzlichst Ihr

Hans A. Bernecker
 




--------------------------------------------------

Served by sonne02.bern-stein.de on 18.7.2002 11:20:32 for 80.129.70.221
WebText © 2001 by 1STEIN GmbH + + + eMail: info@bern-stein.de  

18.07.02 11:23

95440 Postings, 7120 Tage Happy EndHans sollte mal die wirtschaftswoche

der letzten Woche lesen.... Da steht ein äußerst interessanter Artikel über ihn und seine Geschäftchen ;-)
 

18.07.02 11:30

6045 Postings, 7115 Tage jack303kannste das mal posten ?

gruss jack  

18.07.02 11:58

20520 Postings, 7165 Tage Stox Dudeich kann mir schon vorstellen was

die ueber H.B. geschrieben haben.

"Faehnchen im Wind "
lese doch einfach seine artikel von letzter woche, hatte er irgendwo
was erwaehnt, das es diese woche aufwaerts geht ?
letzte woche spaetestens am vergangenen montag waere der beste
einstieg fuer calls gewesen.  

18.07.02 12:10

22653 Postings, 7195 Tage modHappy End, Du meinst sicher Hans Eichel

Die Machenschaften der Rot-Grünen werden von Bernecker gut beschrieben.
Denen fallen noch bessere Tricks ein.
Darin sind sie gross.

.. und gewinnen damit garantiert die Bu-Wahl.  

18.07.02 12:25

95440 Postings, 7120 Tage Happy Endwirtschaftswoche vom 11.07.02

Seite 109:

Im Stich gelassen - Ein Verleger von Börsenpublikationen trieb seine Leser in die verlustreiche Aktie der eigenen Firma...
 

18.07.02 13:59

6045 Postings, 7115 Tage jack303@happy, schade, kann den Artikel online nicht find

en, obs den irgendwo gibt ? Naja, egal auf jeden Fall ist er immer dicht dran wenns um Telekom-Aktivitäten geht. Es ist wie überall, man muss sich von jeden das rausziehen, von dem man glaubt es sei fundiert. Je länger man liest, umso leichter erkannt man den Wahrheitsgehalt und die "Schreibe" des Authors.

gruss jack  

   Antwort einfügen - nach oben