Hallo, wie gehst du?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 29.07.08 23:05
eröffnet am: 29.07.08 22:16 von: trailer Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 29.07.08 23:05 von: Holgixy Leser gesamt: 1189
davon Heute: 2
bewertet mit 1 Stern

29.07.08 22:16
1

457 Postings, 4157 Tage trailerHallo, wie gehst du?

Tja, ich bin mir nicht sicher wie ich gerade gehe, aber der Absender meines neusten SPAM-Highlights hat noch mehr skurile Fraen drauf.
Ist das nicht schön, wenn ein solcher Liebesbrief den schlecht getradeten Börsenabend versüßt:

Hallo. Wie gehst du? Ja, wir sind in diesen Moment nicht bekannt. Und ich hoffe dass mein Brief dich nicht verwundern wird.

Möglich es ist unglaublich, aber ich suche die Liebe im Internet. Ich glaube, das die Liebe und das Glück ungeachtet der Entfernung was möglich zu finden. Und ich glaube dass ich seines Glück finden kann. Ich glaube dass ich den geliebten Menschen finden kann. Ich habe deinen e-mail auf einer der deutschen Web-Seiten der Bekanntschaften gefunden. Ich weiß nicht wie er heißt. Möglich Singles?



Meine beste Freundin beratete mir, nach dem guten Mann im Internet zu suchen. Sie hatte die gute Erfahrung. Meine Freundin hat den geliebten Mann in Deutschland gefunden. Und sie ist jetzt sehr sehr glücklich. Ich werde in Deutschland in Kurzem ankommen. Möglich in einem oder zwei Wochen. Eben hat nachgedacht dass ich den Freund oder des geliebten Menschen finden kann. Und jetzt ich die Suche. Möglich werde ich den nahen Freund haben wenn ich in Deutschland ankommen werde. Und möglich dass wir das grosse Gefühl schaffen können. Möglich die Liebe.

Ich will die Liebe auf ganzes Leben finden. Ich will neben dem Mann der sein wird mich lieben.



Ich bin  die gewöhnliche Frau und suche  die Glück. Ich lebe in Russland. Ich hoffe mich was es nicht das Problem für dich? Meine Stadt heißt Sankt Petersburg. Weißt du  meine Stadt? Ich bin  neben 30 Jahren.

Ich habe die grosse Erfahrung der Bekanntschaften im Internet nicht. Aber ich will dir sofort sagen dass ich die Spiele spielen will nicht. Ich bitte dich, mir die Antwort du zu schreiben wenn du willst die vorliegenden Beziehungen. Spiele die Spiele mit mir nicht. Ich verspreche auch, ehrlich und aufrichtig vor dir auch zu sein.



Ich habe das Visum, um in Deutschland anzukommen. Mein Visum auf 3 Monate. Ich kann in Deutschland länger bleiben wenn ich wollen werde. Meine Freundin versprach, mir vom Geld für das Leben in Deutschland zu helfen. Auch hat sie die Möglichkeit, mir das Geld auf meine Reise in Deutschland zu geben.



Ich werde dir über mich mehr in Folgenden den Brief erzählen. Ich bin obligatorisch ich werde dir etwas aktueller Fotografien senden. Du kannst mich sehen. Und ich will glauben dass du mir antworten wirst. Wir können näher und mehr kennenlernen. Und in Zukunft wir möglich sein wir können zusammen. Und wir können das grosse Gefühl das schaffen heißt von der Liebe.



Ich habe diesen Brief von der allgemeinen elektronischen Post im Internet -Cafe dir geschrieben. Schreibe die Antwort auf meinen persönlich e-mail.



r072008oll@yahoo.com



Deine Olesya

 

29.07.08 22:28
1

14840 Postings, 4698 Tage darkpassionich bin gerührt *seufz*

da mag man(n) kaum an viren, trojaner etc. denken  

29.07.08 22:34
1

30851 Postings, 6933 Tage ZwergnaseIch suchte auch die grosse Liebe im Internet

Und was hab ich gefunden?




























































A R I V A   -    sonst nix!      
-----------

29.07.08 22:39
1

19233 Postings, 4725 Tage angelamohhhhhhhhhhh

 
Angehängte Grafik:
du_armer.jpg (verkleinert auf 92%) vergrößern
du_armer.jpg

29.07.08 22:42
2

326160 Postings, 4438 Tage HolgixyZwergi ! das nehm ich persönlich !

;-)
nur wegen dem einen geplatzen termin... tststs....
-----------
Schade.

29.07.08 22:47
1

8541 Postings, 5312 Tage kleinlieschenfür Olesya

:-)

Daniel Glattauer  

Gut gegen Nordwind

Die KaMAILiendame oder die Leiden des Leo Leike

   
 
Daniel Glattauer
 Gut gegen Nordwind
Roman
Deuticke, Wien 2006
Das Buch bei amazon  
 
 

Gut gegen Nordwind – klingt nach Omas Hausrezepten. Als Titel also nicht ganz flott. Der Inhalt dafür umso mehr. Erstaunlich insgesamt im guten Sinne. Denn was sich zwei Menschen auf 224 Seiten schreiben, sind E-Mails. E-Mails? Man stutzt und ist ein wenig irritiert. Sollte Mailen schon literaturfähig und -würdig sein? Daniel Glattauer jedenfalls hat es geschafft. Er selbst sagt: „Noch nie war Buchschreiben für mich selbst so spannend wie diesmal, bei meinem dritten Roman.“ Und spannend erst für seine Leser. Was da an dramaturgischem und sprachlichem Können verschwendet wird, kommt als Begeisterung verzinst zurück. Und steht zu Recht in der Longlist zum Buchpreis 2006.

Worte sind es, mittels derer sich Emmi Rothner eines Tages ungewollt in das elektronische Postfach von Leo Leike schleicht. Ein Missverständnis, eine falsche Adresse, einige hin- und hergesendete Entschuldigungen und schon nimmt die Geschichte ihren Lauf. Es wird bald eine Liebesgeschichte werden. Aber auch eine Netzgeschichte. Werden sich die beiden jemals sehen? Den Wunsch hegen sie beide. Zweifel sind aber auch berechtigt, ob die virtuelle Welt nicht gleich beim ersten Treffen entzaubert werden würde.

 

29.07.08 23:05

326160 Postings, 4438 Tage Holgixyich finde:

ich gehe gut,
vorallem nach der woche in süd-tirol :-)
-----------
Holgixy... what elser !

   Antwort einfügen - nach oben