Hallo ich bin neu hier

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 22.04.03 20:25
eröffnet am: 21.04.03 11:21 von: a1990 Anzahl Beiträge: 19
neuester Beitrag: 22.04.03 20:25 von: a1990 Leser gesamt: 951
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

21.04.03 11:21

47 Postings, 6253 Tage a1990Hallo ich bin neu hier

Handle noch nicht Lange mit Aktien und habe da mal ein paar Fragen zu meinem Aktien
Habe Diverse Gekauft und ich bin mir nicht sicher ob ich sie Verkaufen soll .
Führ eure meinungen währe ich Froh. Wie geschrieben  ich bin ein Anfänger
Danke im Voraus

Vieleicht hat jemand noch Infos zu Altair Nanotech besitze einige davon KK  0.35

Evotec 505433               KK 1.75
Genera 1207426              KK 0.23
Commonwealth Biotech.       KK 0.69


Gruss Fredy



 

21.04.03 11:24

22 Postings, 7056 Tage lovera1990

verkaufe alles...nimm Dir Articon od. Unidet Internet.  

21.04.03 11:51

4691 Postings, 6826 Tage calexaEin Anfänger

der mit solchen Aktien zockt? Na Prost Mahlzeit!

Wie lange interessierst Du Dich denn schon für Börse?

So long,
Calexa
www.investorweb.de  

21.04.03 12:13

47 Postings, 6253 Tage a1990Calexa

ups äää seit ca 1 Jahr!!!

Du machst mir ja richtig Angst (Grins)
Was soll ich dier Da noch sagen aller Anfang ist Schwer bis Heute
ging fast alles Gut. Und ab Heute habe ich hoffendlich eure Hilfe!

Dann Bist Du auch der Meinung das ich alles Verkaufen Soll ?!
Ich hätte Dann ca 17000.-- Gewinn Gemacht ich wuste nicht ob es noch weiter Hoch geht
und ich wollte nicht raus gehen wenn es noch mehr Hoch geht.

Und meine Altair Nanotech haben die auch keine Chancen?

Danke Dir
Gruss Fredy  

21.04.03 12:28

47 Postings, 6253 Tage a1990Lover

Danke wärde mir das mal anschauen
Articon Die Daten kommen am 27.04 ist das korekt?

Ich Habe da noch was auf Meiner Wunschliste
China Unicom 1092958 wärde na mal noch was kaufen
und dann Schaue ich mir das mal an.

Gruss Fredy
 

21.04.03 12:36

12104 Postings, 6641 Tage bernsteinfredy,geh auf nummer sicher und vertrau dir

kim schmitz an.  

21.04.03 12:49

47 Postings, 6253 Tage a1990bernstein

Das wärde ich immer im Auge behalten.!

Gruss Fredy  

21.04.03 13:14

7823 Postings, 6810 Tage gvz1Ein Guter Tipp ist noch

Ädel Music (aber nur wenn Sie übernommen wärden).  

21.04.03 13:43

22 Postings, 7056 Tage lovera1990

Geshäftsbericht Q1 2003 7 Mai 2003 Articon.


Hi calexa
was ist mit Articon und United nicht in ordnung,schau Dir mal den Charts aund die News an. Bitte melde Dich bei mir.

Danke.  

21.04.03 14:27

47 Postings, 6253 Tage a1990Lover

Danke !


Hat Niemand Infos über Altair Nanotech ?
Wau was hab ich Da an Bord ! Da werde ich mal das was ich habe einbringen.

Gruss Fredy
 

21.04.03 14:39

47 Postings, 6253 Tage a1990Altair Nanotech

17.06.2002
Altair Nanotechnologies spekulativ
obb-online.de
 
Die Aktienexperten vom "Oberbayerischer Börsenbrief" empfehlen die Aktie von Altair Nanotechnologies (WKN 902675) spekulativ zu kaufen.

Altair Nanotechnologies sei ein aufstrebendes Unternehmen, das im Zukunftsmarkt Nanotechnologie tätig sei. Das amerikanische Unternehmen stehe nach einer anfänglichen Entwicklungsphase aktuell auf der Schwelle zu einem der führenden Anbietern von Nano-Materialien. Altair besitze sowohl die Technologie als auch die Fertigungseinrichtungen, um große Mengen an Nanokristallinen-Material herzustellen. Verwendung fänden diese unter anderem in der Herstellung von Solarzellen, aber auch in verschiedenen Formen von Speichermedien. Ein weiteres Anwendungsgebiet sei zudem die Produktion von Brennstoffzellen, die besonders in Zusammenhang mit der Automobilindustrie zuletzt für große Schlagzeilen gesorgt habe.

Schon jetzt würden eine Reihe namhafter Firmen weltweit ihr Interesse an der revolutionären Technologie bekunden. Darunter befänden sich, angefangen von großen Automobilkonzernen bis hin zum Einzelhandelsunternehmen sämtliche Industriezweige, die nach und nach den potenziellen Nutzen dieser neuartigen Technologie für sich entdecken würden. Geschützt werde diese Technologie durch eine Reihe von bestehenden Patenten. Momentan befänden sich sieben weitere Patente in Bearbeitung bzw. stünden kurz vor der Einreichung beim Patentamt.

Nachdem die Aktie im Juli 2001 aus einer Dreiecksformation nach unten ausgebrochen sei, habe sich in den Folgemonaten ein steiler Abwärtstrend etabliert, der erst Ende September des vergangenen Jahres gestoppt worden sei. Gefolgt von einer kurzen Aufwärtsbewegung habe der Wert im Anschluss in der Spanne von 1,40 und 1,80 Euro konsolidiert. Der Bruch durch das Konsolidierungstief im Februar 2001 habe erneut einen Abwärtstrend eingeleitet, der bis zum aktuellen Kurs von 0,65 Euro intakt sei. Negativ sähen die Aktienexperten dabei aus charttechnischer Sicht, dass es der Aktie in den letzten Wochen nicht gelungen sei den 38-Tage-Durchschnitt nach oben zu durchbrechen, sondern mehrfach nach unten abgeprallt sei.

Unter charttechnischen Gesichtspunkten raten die Experten vom "Oberbayerischer Börsenbrief" vorerst kleinere Positionen aufzubauen und die Position erst dann zu komplettieren, wenn sich eine Bodenbildung abzeichnet und damit ein Ende der Abwärtsbewegung erreicht ist. Ein Schnitt über den 38-Tage-Durchschnitt, der wie eben erwähnt einen signifikanten Widerstand nach oben darstelle, könnte ebenfalls als Einstiegssignal genutzt werden.

Da aktuell neben Altair nur noch ein weiteres Unternehmen existiere, das im Bereich Nanotechnologie tätig sei, ergebe sich besonders im Bereich der Brennstoffzellen und Batterien ein gewaltiges Potenzial für Altair Nanotechnologies. Das gewaltige Interesse großer multinationaler Konzerne zeige, dass über kurz oder lang kein Industriezweig auf diese neuartige Technologie verzichten könne.

Spekulativ orientierte Anleger sollten deshalb schon jetzt damit beginnen erste kleinere Positionen in Altair Nanotechnologies-Aktien aufzubauen, um sich frühzeitig in diesem Zukunftsmarkt zu positionieren, so die Wertpapierexperten vom "Oberbayerischer Börsenbrief". Von entscheidender Wichtigkeit sei dabei ein langfristiger Anlagehorizont, da diese Technologie trotz ihres gewaltigen Potenzials noch am Anfang ihrer Entwicklung stehe. Aufgrund des geringen Handelsvolumens in Deutschland sei dringend darauf zu achten die Kaufaufträge streng zu limitieren, um keine marktfernen Ausführungen zu erhalten.

 

21.04.03 21:39

47 Postings, 6253 Tage a1990Nanotech 2

Nanotechnologie - Bausteine einer neuen Welt


Die Nanotechnologie gilt heute als Schlüssel für das 21. Jahrhundert. Nanotechnologie gleicht einer Revolution, die tiefgehender und weitreichender sein wird als die Mikroelektronik, die uns den PC und das Internet gebracht hat. Die Vorsilbe "Nano" (griech.: "Zwerg") zeigt, in welchen Dimensionen diese Technologie anzusiedeln ist. Ein Nanometer ist ein Millionstel Millimeter und entspricht ungefähr einem Zehntausendstel der Stärke eines menschlichen Haares. Anwendungsbereiche werden vor allem die Elektronik, optische Datenübertragung, Prozeßtechnik, Biotechnologie, Umwelttechnik und die Medizin sein.
Mit der Nanotechnologie wird es möglich, Atome und Moleküle kontrolliert zu manipulieren. Gerade für die Computertechnologie ist das ein Ausweg aus der Sackgasse. Die heutigen Halbleiter lassen sich nicht unbegrenzt verkleinern - unterhalb einer Grenze von 0,1 Mikrometer funktionieren die Bauteile nicht mehr zuverlässig. Zwar konnten Computersimulationen zeigen, dass maßgeschneiderte molekulare Bauteile die Lösung aus dem Dilemma sind, aber innerhalb der nächsten 6 - 10 Jahre dürften die Modelle erst Realität sein. Auch im Chipbereich bahnt sich eine Revolution an. Billionen von Bits an Informationen finden in Zukunft auf dem Kopf einer Stecknadel Platz.
So ist es kürzlich der Chicagoer Firma Molecular Electronics gelungen, im Labor einen molekülgroßen Schaltkreis, der Daten speichert und wiedergibt, aufzustellen. In 18 bis 24 Monaten sollen erste Prototypen der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Besonders die Chipproduzenten zeigen ihrerseits großes Interesse, zumal die Herstellungskosten für konventionelle Siliziumchips relativ hoch sind. Somit dürfte die Vision der Forscher, dass die Speicherplatten aus dem Reagenzglas stammen, wohl nur noch eine Frage Zeit sein.
Das Wettrennen der Firmen
Forschen, entwickeln und irgendwann am Milliardenmarkt Nanotechnologie verdienen, das ist das Ziel vieler Firmen und Universitäten rund um den Globus. Große Unternehmen wie IBM, Hewlett Packard, Siemens, Motorola und junge Start-Ups liefern sich gleichermaßen ein Wettrennen um den Nanokosmos. Nicht selten entstehen aus Spin-offs von Großfirmen oder Forschungslabors der Universitäten neue Hightechschmieden, die vielleicht einmal ihren Stern am Börsenhimmel haben. An dieser Stelle ist die Firma Oxford Molecular Group (WKN 892877) zu erwähnen, die weltweit im Technologie-, Pharmazie- und Biotechbereich tätig ist. Seit April 1994 wird das Unternehmen aus dem Oxford Science Park unter dem Symbol OMG an der London Stock Exchange gelistet.
Zu den Kunden gehört im Bereich Pharma die Créme de la Créme: Novartis, Glaxo Wellcome, Merck, Pfizer, Abbott Laboratories, Genentech usw. Gerade der Gesundheitsbereich ist nicht nur aus Sicht der Biotechnologie interessant, sondern auch bezüglich der Nanotechnologie. Ein Durchbruch könnte der Universität Basel in Zusammenarbeit mit IBM gelungen sein. Forscher haben gemeinsam einen Roboter (Nanobot) entwickelt, der innerhalb des Körpers nach Krebszellen sucht und sie vergiftet. Wie im Science-Fiction-Film kann der Roboter mit seinen Siliziumfingern (Kantilevern), die einen Durchmesser von einem Fünfzigstel eines menschlichen Haares haben, im Körper an die Krebszelle andocken und ihr Gift zufügen. IBM selbst schätzt, dass diese Technik das Potential für schnelle und kostengünstige biochemische Analysen hat. Im Körper eines gesunden Menschen könnten die Kantilever erkennen, ob biochemische Veränderungen im Körper stattfinden, die beispielsweise Anzeichen eines Herzinfarktes sind.
Wann werden wir die Nanotechnologie nutzen?
In etwas mehr als fünf Jahren wollen die Forscher ihre Entwicklung soweit ausgereift haben, dass sie kommerziell einsatzbereit ist. Bahnbrechend könnte auch der Biochip des Joint Ventures von Prionics und vom Centre Suisse d'Electronique et de Microtechnique (CSEM) sein, der die BSE-Krankheit bei einem Rind erkennt. Auf eine lichtdurchlässige Grundplatte wird eine Schicht von Antikörpern aufgetragen, die sich verändert wenn einzelne Antikörper mit den eventuell vorhandenen BSE-Prionen Bindungen eingehen. In Echtzeit kann der Test ausweisen - und das ist das Besondere dabei - ob das Blut von einer gesunden oder kranken Kuh stammt. Sollte sich der Biochip durchsetzen, hätten die Firmen auch eine Plattformen für Aids- und andere Tests. Wie euphorisch der Markt auf solche Entwicklungen reagiert, kann sich jeder sehr leicht vorstellen, zumal der Biochip nur ein Bruchteil gegenüber den heutigen Kosten verursacht.
Im Zuge der weltweiten Wasserknappheit bekommt die Abwasserreinigung einen immer höheren Stellenwert. Das Institut für technischen Umweltschutz der TU Berlin hat einen Nanopartikelfilter hergestellt, der die bisherigen Verfahren zur Abwasserreinigung problemlos ersetzt. Heutzutage werden hauptsächlich chemische Substanzen zur Reinigung eingesetzt, trotzdem ist eine hundert prozentige Säuberung nicht möglich. Abhilfe schafft hier der Nanopartikelfilter, der feinste Verunreinigungen, im Extremfall sogar einzelne Moleküle zurückhalten kann. Solche Filter sorgen dann für eine bessere Umweltverträglichkeit industrieller Abwässer.
Der eigene Overkill?
Neben den Befürwortern der Nanotechnologie warnen auch einige bekannte Experten vor der Entwicklung. Da der menschliche Körper aus Molekülen besteht, wird die Beherrschung molekularer Technologien unser Leben in vielfältiger Weise beeinflussen. Risiken sind hier insofern zu sehen, daß die Maschinen sich schneller entwickeln als der Mensch selbst. Auch Sun-Mitbegründer Bill Joy sieht enorme Gefahren auf uns zukommen. Gerade Roboter, künstliche Organismen und Nanobots weisen hohe Gefahren auf:
Sie können nicht nur Zellen reparieren oder eine Vielzahl von Routinearbeiten übernehmen, sondern sich mit Hilfe von Energie selbst replizieren. Joys Horrorvision geht soweit, daß eine unkontrollierte Selbstvermehrung stattfindet, die in der realen Welt - gerade im Netzwerkbereich - zu großen Schäden führen kann. Der Trend zur Determinierung des Menschen hin zur Indeterminierung der Maschinen durch den Menschen wirft auch Fragen hinsichtlich der Sinnhaftigkeit solcher technischen Systeme auf. Insofern müssen neben den gigantischen Entwicklungen, die die Nanotechnologie hervorbringt, vor allem ethische Fragen Berücksichtigung finden.
Welche Firmen sind interessant?
        1.§Nanophase (Nasdaq: NANX/ WKN: 910885)
Sicherlich zu den bekanntesten Unternehmen gehört Nanophase aus Burr Ridge, Illionois. Die Amerikaner entwickeln und vermarkten nanocrystalline Materialien. Anwendungen finden die Stoffe in der Elektro-, Kosmetik und Chemieindustrie. Mit traditionellen Methoden war es Nanophase bisher nicht möglich, die Stoffe in hoher Stückzahl für die Käufer herzustellen. Erst die Entwicklung einer neuen Technologie hat den erhofften Durchbruch erbracht. Das zeigt sich besonders im Umsatzwachstum des dritten Quartals diesen Jahres. Gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr legte der Umsatz um 270% zu. Zu den Kunden zählen einige der Fortune-500-Firmen. Diese und steigendes Interesse der Industrie dürften für Nanophase als interessantes Investment in den nächsten Jahren sprechen.
        2.§Altair International Inc. (Nasdaq: ALTI/ WKN: 902675)
Erst im letzten Jahr kaufte Altair ein Patent zur Herstellung von Nanopartikelchen von der Firma BHP Minerals. Die Investition bringt der Firma eine Ersparnis von 50% bei den Herstellungskosten. Bereits im dritten Quartal will Altair 300 - 600 Tonnen Nanopartikel (TIO2) herstellen, womit der Umsatz für das Gesamtjahr bei konservativen Schätzungen dann $ 10 Millionen erreicht. Analysten stufen die Aktie zur Zeit mit einem Strong Buy ein, da zu erwarten ist, daß Umsatz und Gewinn in den nächsten Jahren überproportional zunehmen. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet das Management einen Gewinn von $ 0,30 pro Aktie.
        3.§Veeco Instruments Inc. (Nasdaq:VECO; WKN 896007) http://www.veeco.com/
        4.§Zyvex (sehr interessant; noch nicht börsennotiert) http://www.zyvex.com/
        5.§NanoPierce Technologies Inc. (Nasdaq: NPCT; WKN 916132) www.nanopierce.com
        6.§Nanogate GmbH www.nanogate.com
        7.§Masterflex (WKN 549293) http://www.masterflex.de/
 

21.04.03 21:41

4784 Postings, 6850 Tage C.Webb4Du bist ja ein ganz toller Haecht ;-))

21.04.03 22:11

9161 Postings, 7524 Tage hjw2huch

http://www.ariva.de/board/...search_full=nanotechnologie&a=_ariva_all

immer erst mal schauen mit der Suchfunktion

ob es schon Postings zu einem Thema gibt.

Willkommen bei Ariva

;-))  

21.04.03 22:28

47 Postings, 6253 Tage a1990hjw

Da hast du wohl recht aber leider sind die Infos schon alt 6.2002
na ja wahrscheindlich hat niemand neueres aber Danke

Gruss Fredy  

21.04.03 22:35

9161 Postings, 7524 Tage hjw2a

missverständnis

meinte damit keinen neuen Thread zu eröffnen,
sondern in einen bereits bestehenden.

Ist übersichtlicher..
grüsse  

21.04.03 22:55

47 Postings, 6253 Tage a1990hjw

;-) Ahh jetzt ist alles klar!

Fredy
 

22.04.03 17:22

22 Postings, 7056 Tage lovercalexa

22.04.2003
Articon Integralis aussichtsreich
Hot Stocks Europe
 
Das Kursziel für die Aktien der Articon Integralis AG (ISIN DE0005155030/ WKN 515503) sehen die Experten vom Börsenbrief "Hot Stocks Europe" unverändert bei 5 Euro.

Bei den Ergebnissen zum abgelaufenen Geschäftsjahr habe das Unternehmen deutlich über den Markterwartungen gelegen. Der starke Euro habe bei Articon die Kassen klingen lassen. Denn gewöhnlich würden IT-Sicherheitsprodukte in den USA bezogen, aber in Europa vertrieben.

Zudem betrage die Marktkapitalisierung lediglich 21 Millionen Euro bei einem Umsatz von 220 Millionen Euro. Der Cash-Bestand von 18 Millionen decke dabei bereits den Großteil des Börsenwertes ab.

Hinzu komme, dass jüngst die Vertriebssparte ALASSO für 28,77 Millionen Euro an die britischen Intechnology verkauft worden sei. Davon seien 25 Millionen Euro sofort fällig, der Rest in den kommenden beiden Jahren.

Die Experten von "Hot Stocks Europe" sehen die Aktie von Articon Integralis als ein aussichtsreiches Investment.




 

22.04.03 20:25

47 Postings, 6253 Tage a1990Lover

Saubi
Dankä viel mal !
Wie ich sehe hast du Diese Firma schon Lange im Auge und er steigt 2.40
Ich hol mir da mal was rein bei gelegenheit.

Zur Zeit ist Stop Habe 50% Im Depo und das reicht bis Mai oder so

Gruss Fredy
 

   Antwort einfügen - nach oben