Hacker-Krieg erreicht Deutschland

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 02.05.01 22:17
eröffnet am: 02.05.01 22:17 von: draki Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 02.05.01 22:17 von: draki Leser gesamt: 304
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

02.05.01 22:17

512 Postings, 7568 Tage drakiHacker-Krieg erreicht Deutschland

td.de, Mi, 2.5.2001, 13:05

Hacker-Krieg erreicht Deutschland
Von Andreas Albert, Hamburg

Der "Hacker-Krieg" zwischen den USA und China hat nun auch
Deutschland erreicht. In der Nacht zum Mittwoch war ein hessischer
Provider Ziel eines Angriffs.

Einem Bericht des Online-Magazins "Heise" zu folge ist der deutscher
Internet-Provider ICC in der vergangenen Nacht Opfer eines Hacker-Angriffs
aus China geworden. Etwa 340 Webseiten waren teilweise nicht erreichbar.
Nach Angaben von Firmensprecher Hans-Joachim Wagner ist ICC Opfer einer
wahllosen Attacke geworden. Das Firmennetz sei von Angriffen auf den
US-Provider MCI Worldcom mitbetroffen, sagte er dem Magazin.

Die Angriffe haben nach Angaben von Henrik Bischoff, Chef-Administrator
von ICC, von einfachen Abfragen bis zu sogenannten
Denial-of-Service-Attacken (DoS) gereicht. Dabei sollen zwei
Windows-NT-Systeme ausgefallen sein. Bei DoS-Attacken werden Computer
mit Anfragen überschwemmt und können so lahm gelegt werden. Mittlerweile
seien alle Fehler behoben und die Server wieder online, sagte Wagner.
Datenverluste seien nicht zu beklagen. Laut ICC gingen die Attacken von
einem Provider in Peking aus.

Hacker suchen nach Schwachstellen

In den USA hat das dem FBI unterstellte National Infrastructure Protection
Center (NIPC) inzwischen verstärkte Aktivitäten von Hackern ausgemacht.
Das NIPC warnt davor, dass Hacker bekannte Schwächen in Unix-basierten
Betriebssystemen ausnutzen könnten. Bestimmte Schwachstellen würden
gezielt gesucht. Die Abfragen gingen in die Millionen und dauerten an.
System-Administratoren werden aufgefordert, auf ungewöhnliche Aktivitäten
in ihren Systemen oder Netzwerken zu achten. Das NIPC fürchtet, dass
Hacker Programme für DoS-Attacken installieren könnten.

Bisher beschränkt sich der Konflikt zwischen US-amerikanischen und
chinesischen Hackern vor allem auf das Verunstalten einzelner Webseiten,
unter anderem die des US-Arbeitsministeriums. DoS-Attacken sind nach
Informationen des Online-Magazins "Wired" bisher auf das National Business
Center, die Seite der Geological Survey und Pacific Bells Internet-Service
verübt worden.

Warten auf den Feiertag

Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtet von verunstalteten
Webseiten mehrerer Provinzregierungen, einiger Universitäten, von
Polizeieinheiten und Unternehmen. Nach Wired-Informationen sollen die
Attacken chinesischer Hacker ihren Höhepunkt um den 4. Mai erreichen.
Dieser Tag ist in China ein nationaler Feiertag.

Chinesische Hacker hatten vor zwei Wochen zu Aktionen gegen US-Webseiten
aufgerufen. In der Woche vom 1. bis zum 7. Mai wollen sie US-Webseiten und
Netzwerke angreifen. US-Hacker riefen zu Gegenangriffen auf und
verunstalteten ihrerseits chinesische Webseiten. Anlass war der Streit um die
Kollision zwischen einem US-Spionageflugzeug und einem chinesischen
Militärjet am 1. April, bei dem ein chinesischer Pilot ums Leben gekommen
war.


© 2001 Financial Times Deutschland

URL des Artikels:
           
         http://www.ftd.de/tm/it/FTD67BPJ8MC.htmlgekommen war.  

   Antwort einfügen - nach oben