Gutti für Ösis ;)

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 08.03.11 12:25
eröffnet am: 07.03.11 20:34 von: Walkürchen2 Anzahl Beiträge: 8
neuester Beitrag: 08.03.11 12:25 von: meingott Leser gesamt: 392
davon Heute: 1
bewertet mit 11 Sternen

07.03.11 20:34
11

5587 Postings, 3743 Tage Walkürchen2Gutti für Ösis ;)

Österreichisches Pendant?

 

"Hahn schrieb Doktorarbeit ab"

Unser EU-Kommissar vor Rücktritt?

so, http://www.oe24.at/oesterreich/politik/...sar-vor-Ruecktritt/19430749  

 

Johannes Hahn soll wesentliche Teile der Dissertation kopiert haben.

Wer sagt´s denn, geht doch ;)

 

 

07.03.11 20:41
1

5587 Postings, 3743 Tage Walkürchen2Diese Anschuldigungen sind ein Schwachsinn.

Dass EU-Kommissar Johannes Hahn seit 2010 in Brüssel weilt, scheint dieser Tage nicht von Nachteil. Denn in Wien ist im Zuge der Guttenberg-Plagiatsaffäre erneut eine Diskussion um seine Doktorarbeit aus dem Jahr 1987 (Titel: ?Perspektiven der Philosophie heute?, 282 Seiten) entbrannt. Erste Plagiatsvorwürfe gab es schon 2007, wegen Befangenheit wurde die an der Uni Wien verfasste Arbeit von der Uni Zürich analysiert. Ergebnis: Die Schweizer wiesen den Verdacht zurück.

Experte: ?Er hat Wissenschaft ramponiert?
Vier Jahre später scheinen die Vorwürfe aber massiver. Gleich mehrere Experten und ?Plagiatsjäger? stellen Hahns Doktorarbeit an den Pranger. Gerhard Fröhlich, Professor am Institut für Philosophie und Wissenschaftstheorie der Uni Linz, sagt zu ÖSTERREICH: ?Hahn hat keine eigene geistige Leistung erbracht. Die Arbeit ist zu 90 Prozent 1:1 von anderen übernommen. Er hat nur alle paar Seiten einzelne Fußnoten oder Anführungszeichen gesetzt, das ist nicht korrekt.? Der ehemalige Wissenschaftsminister habe dadurch sogar die ?wissenschaftliche Moral in Österreich ramponiert?.

Ähnlich fällt das Urteil von Medienwissenschafter Stefan Weber aus, der die Dissertation gerade für die Grünen analysiert. ?Bisher kann ich sagen, dass es sich wahrscheinlich um ein Plagiat handelt. Ein Textsegment wird zitiert, die nächsten Absätze werden nicht zitiert, stammen aber fast wörtlich aus der Originalquelle. Betrifft diese Methode wesentliche Teile, ist es universitätsrechtlich relevant?, so Weber.

Hahn: ?Kein Plagiat?
Hahn weist im ÖSTERREICH-Interview (unten) alle Vorwürfe von sich. ?Diese Anschuldigungen sind ein Schwachsinn. Ich habe Zitate verwendet und fallweise paraphrasiert. Das Gutachten besagt, es ist kein Plagiat.?

http://www.oe24.at/oesterreich/politik/...sar-vor-Ruecktritt/19430749  

07.03.11 20:46
1

41055 Postings, 7130 Tage Dr.UdoBroemmeAbstruse Beschuldigungen

-----------
Truth is stranger than fiction, because fiction has to make sense

07.03.11 20:50
1

5587 Postings, 3743 Tage Walkürchen2Vorwürfe von angeblichen Steuermanipulationen

http://www.wienerzeitung.at/...abID=3861&alias=wzo&cob=461813

Der designierte österreichische EU-Regionalkommissar Johannes Hahn (ÖVP) hat erneut Vorwürfe von angeblichen Steuermanipulationen im Zusammenhang mit seiner früheren Tätigkeit beim Glücksspielkonzern Novomatic zurückgewiesen.

Die Grün-Abgeordnete Ulrike Lunacek betonte vor der Anhörung, Hahn müsse als Herr über den neben der Agrarpolitik größten Brocken im EU-Budget "über jeden Zweifel in seiner eigenen Biographie erhaben sein". Gerade in einem Bereich, in dem es um Millionen-Förderbeträge und transparente Vergabe der Gelder gehe, "darf der Kommissar nicht selbst im Verdacht stehen, dass unter seiner Leitung in einer österreichischen Firma (nämlich Novomatic) Steuerhinterziehung und Geldwäsche betrieben wurde, wie dies gestern zwei ehemalige Novomatic-Mitarbeiter vor einem Notar zu Protokoll gegeben haben", betonte Lunacek.  

07.03.11 20:52
1

5587 Postings, 3743 Tage Walkürchen2#3 Nicht so "abstrus" wie vor Gutti,

konnten ja nun Erfahrungen sammeln in Plagiatsfragen.  

07.03.11 20:54
1

5587 Postings, 3743 Tage Walkürchen2Hätte eigentlich schreiben sollen Goodies für Ösis

aber ich möchte ja versuchen sachlich zu bleiben  

07.03.11 21:01
1

5587 Postings, 3743 Tage Walkürchen2Hahn heißt er, uns bescheißt er

so lauteten u.a. die Parolen bei den Studentenprotesten im vergangenen Jahr. Hat man in Deutschland vermutlich nur am Rande mitbekommen.

Hahn trat als Vermittler zwischen Politik und Studenten auf, .. das lief allerdings nicht so, wie er sich das wünschte, die Studenten ließen sich nicht alles gefallen.

http://politikbeobachter.eu/40-000-studenten-auf-der-strasse/

Diese Wortwahl der konservativen Studierenden ist schon sehr verwunderlich, vor allem gehen Sie mit keinem Satz auf die Forderungen und die Zustände an den Universitäten ein. In eine ähnliche Wortwahl verfällt der FP-Wissenschaftssprecher Martin Graf, der mit der Aussage, ?hier haben sich anarchistische und chaotische Elemente zu Studentenführern aufgeschwungen, was leider auch zu befürchten war. Die Mehrheit der Studenten schweigt und leidet nun doppelt ? unter den schlechten Studienbedingungen und unter den Hörsaalbesetzungen?, aufhorchen ließ. Laut Polizei war die Demonstration in Wien weitestgehend störungsfrei, nur vereinzelte Gegenstände, die gegen das Wissenschaftsministerium geworfen wurden, richteten dort kleinere Schäden an.

Die Studentinnen und Studenten sind gewillt, ihren Protest noch länger fortzusetzen. Der designierte EU-Kommissar und amtierende Wissenschaftsminister Johannes Hahn hat für Donnerstag ein Gespräch mit den Protestierenden zugesagt.
!!!
Gleichzeitig hat er Heinz Fischer den Bundespräsidenten Österreichs davon in Kenntnis gesetzt, dass ein ?gewisses Gefahrenpotential? von der Bewegung ausgehen könne. Denn auch er weiß: Mittlerweile geht es um mehr als nur um Kritik an seiner Bildungspolitik. Es sind auch gesellschaftspolitische Proteste und linke Systemkritik, die sich breit machen. ?Unter der Oberfläche gärt es schon lange?, so der Jugendforscher Philipp Ikrath. ?Es hat nur der Funke gefehlt, der den Protest entfacht.? Nun bewahrheite sich, was viele nicht glauben wollten: ?Die Jugend von heute ist nicht so unpolitisch wie oft behauptet.? Sie lehne nur die traditionellen Formen politischer Beteiligung ab. Jetzt sei man mit ?ihrer? Form von Engagement konfrontiert: ?Zum Protest sind sie nämlich bereit.?  

08.03.11 12:25

57470 Postings, 4022 Tage meingottLoool, in Ösi geht das anders

Da wird gleich gar keine Dissertation geschrieben...folge dessen keine Vorwürfe  Hahahahahah

Nur wenige können in Österreich in die Guttenberg-Falle tappen. Der politische Überflieger ist als Blender, seine Dissertation als Plagiat entlarvt worden. Viele Spitzenpolitiker tragen hierzulande den Doktortitel - ohne je eine Doktorarbeit geschrieben zu haben: Heinz Fischer, Michael Spindelegger, Maria Fekter, Reinhard Mitterlehner, Reinhold Lopatka und Josef Ostermayer. Sie haben nach der alten Studienordnung studiert und mit Rigorosen das Jus-Studium abgeschlossen.

http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/...falle-umgeht.story
-----------
http://www.youtube.com/watch?v=Q27BkaOXrpc
SOLIDARITÄT MIT PALÄSTINA

   Antwort einfügen - nach oben