Gute Investor Relations stärken die Aktienkurse

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 21.08.05 12:23
eröffnet am: 21.08.05 12:23 von: EinsamerSam. Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 21.08.05 12:23 von: EinsamerSam. Leser gesamt: 112
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

21.08.05 12:23
1

24466 Postings, 5841 Tage EinsamerSamariterGute Investor Relations stärken die Aktienkurse

Positiv für Aktienkurse

Gute Investor Relations

Funktionierende Unternehmenskommunikation kann sich für Privatanleger in barer Münze auszahlen. Studien belegen einen Zusammenhang zwischen Investor Relations (IR) und dem Aktienkurs. Aber auch Börsenpsychologie spielt eine große Rolle.

Je sicherer sich die Anleger fühlen, desto weniger ist der Kurs anfällig für Schwankungen. Nicht nur harte Fakten wie die Geschäftszahlen sind daher entscheidend, sondern auch ein guter Informationsfluss.

Gute IR-Arbeit zeichnet sich durch mehrere Faktoren aus: "Ein wichtiger Punkt ist, wie schnell das Unternehmen Informationen liefert", erklärt Jürgen Kurz, Sprecher der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) in Düsseldorf. Die Unternehmen sollten Investor Relations vor allem nicht mit der Marketingabteilung gleich setzen, betont er. "Die Informationen müssen auch dann geliefert werden, wenn es mal nicht so gut läuft." Das sorge für Glaubwürdigkeit und mache das Unternehmen berechenbar. "Der Aktionär kann sich auf die Ergebnisse einstellen", erklärt Kurz.

Für den Kursverlauf der Wertpapiere spielt daher eine gute IR durchaus eine Rolle. Diese sei häufig ein wichtiges Puzzlestück für den Aktienkurs, sagt Kurz. Gleichwohl sind auch hier klare Grenzen gesetzt. Der Informationsfluss eines Unternehmens könne noch so gut sein, ein schlechtes Ergebnis werde damit nicht ausgeglichen.

Auch die Firmen selbst profitieren von Transparenz und professioneller Kommunikation. "Die Unternehmen machen sich dadurch weniger angreifbar", erklärt Kurz. "Fälle wie der Finanzdienstleister MLP, der durch Hedge-Fonds regelrecht attackiert wurde, um den Aktienkurs zu drücken, sind nur bei mangelhafter Transparenz denkbar."

Ansonsten hätten solche Gerüchte keine wirkliche Chance, ernst genommen zu werden, sagt Kurz. MLP habe sich jedoch inzwischen in dem Bereich deutlich verbessert. "Die Unternehmen merken natürlich, wenn die Märkte Druck ausüben und wollen es zunehmend vermeiden, in diese Mühlen zu geraten."

Wenn sich die Anleger gut informiert fühlen, ist die Aktie weniger anfällig für Schwankungen, bestätigt Thomas Bittner, Vorstand des Beratungsinstituts psychonomics in Köln. "Bei einer guten Kommunikation rechnen die Anleger weniger mit Überraschungen und reagieren dementsprechend gelassener auf Gerüchte."

Gleichzeitig beurteilten die Anleger die IR-Arbeit eines Unternehmens automatisch besser, wenn der Aktienkurs stimmt. "Wie gut oder schlecht die Investor Relation bewertet wird, ist sehr subjektiv", sagt Bittner. Einen großen Unterschied sieht er vor allem in der Einschätzung von Finanzprofis und privaten Anlegern.

"Ein Finanzprofi nimmt ein Unternehmen ganz anders wahr, weil er viel besseren Zugang zu Informationen hat. Daher kann er das Unternehmen besser einschätzen." Der private Anleger hingegen sei umso mehr auf die angebotenen Informationen wie Geschäftsbericht, Pressemitteilungen und vor allem den Internetauftritt angewiesen.

Gut abgeschnitten bei einer Studie von psychonomics hat der im MDAX notierte Autozulieferer Leoni. Das Unternehmen aus Nürnberg schreibt sich maximale Transparenz und schnelle Information auf seine Fahnen. "Vor allem die zeitnahe Kommunikation ist für den Finanzmarkt wichtig, um schnell reagieren zu können", sagt Sprecherin Susanne Böll. Dabei spielt der Vorstand eine große Rolle. Rein organisatorisch ist zwar Investor Relation beim Finanzvorstand angesiedelt, erklärt Böll. Dennoch lege Leoni viel Wert darauf, dass auch die anderen Vorstände regelmäßig von ihren Bereichen berichten und als Team auftreten.

Wie ernst ein Unternehmen die Investor Relations wirklich nimmt, können Aktionäre selber testen. DSW-Sprecher Kurz rät, einfach eine Frage zu formulieren und abzuwarten, wie lange die Antwort auf sich warten lässt. Eine E-Mail oder Anruf reicht, um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen.

Quelle: n-tv.de

...be invested
 
Der Einsame Samariter

 

   Antwort einfügen - nach oben