Guantanamo will sie frei lassen / keiner nimmt sie

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 24.08.05 12:14
eröffnet am: 24.08.05 11:41 von: B Ghost Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 24.08.05 12:14 von: B Ghost Leser gesamt: 171
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

24.08.05 11:41

3379 Postings, 5659 Tage B GhostGuantanamo will sie frei lassen / keiner nimmt sie

Da versteht einer die Welt nicht mehr. Liegt es einfach nur daran, dass sie Muslime sind?

Wenn sogar GUANTANAMO sie nicht für Terroristen hält und frei lassen möchte, gibt es kein Land das sie aufnimmt??   

 

INTERNIERUNG

USA halten 15 Chinesen weiter in Guantanamo fest

Schon vor zwei Jahren hatte das Pentagon ihre Freilassung gebilligt - trotzdem werden 15 Muslime aus China weiter auf dem US-Stützpunkt Guantanamo festgehalten, so ein amerikanischer Zeitungsbericht.

< script type=text/javascript><!--OAS_RICH('Middle2'); // -->< /script><!-- www.spiegel.de/politik/artikel@Middle2 -->Washington - Wie die "Washington Post" am Abend auf ihrer Website berichtete, lehnt die Regierung die Entlassung der Männer nach China ab - sie könnten dort aus politischen Gründen verfolgt werden. Bislang hat sich noch kein anderes Land bereit erklärt, die Muslime aufzunehmen.

APZellengang im Lager Guantanamo: In fensterloser Zelle festgekettet?

Etwa 20 Staaten hätten sich geweigert, den Männern aus der Gruppe der Uiguren Asyl zu gewähren, darunter Schweden, Finnland und die Türkei, berichtete das Blatt unter Berufung auf ranghohe Beamte. Der Anwalt von zwei der Männer kritisierte Anfang des Monats vor Gericht, seine Mandanten würden noch immer wie Gefangene behandelt. Einer sei in einer fensterlosen Zelle auf dem Boden festgekettet worden, sagte Sabin Willet.

Menschenrechtsgruppen haben die USA aufgefordert, die ehemaligen Terrorverdächtigen aufzunehmen. "Diese Menschen müssen freigelassen werden, entweder in ein anderes Land oder in die USA", sagte Tom Malinowski von Human Rights Watch der "Washington Post". China ist wiederholt gegen Uiguren vorgegangen, die sich für eine Autonomie der muslimischen Minderheit in der Provinz Xinjiang im Nordwesten des Landes einsetzen.


< script type=text/javascript><!--OAS_RICH('Bottom'); // -->< /script>

 

24.08.05 11:53

7336 Postings, 6466 Tage 54reabnicht nur das. viele

(tunesier, marokaner, afghanen, ...) weigern sich das "schlimme" lager richtung heimat zu verlassen. ihre anwälte haben zwischenzeitlich eine mehrwochige warnzeit vor entlassung durchgesetzt, damit rechtlich gegen die entlassung vorgegangen werden kann. irgendwie schwer zu verstehen. die amis sind doch angeblich so böse und die restliche welt sooooo lieb.


 
 

24.08.05 12:00

3379 Postings, 5659 Tage B Ghostlieber reab

Kritisch sein heißt wirklich auch "alle" Seiten eines Themas zu durchleuchten.

 

Deswegen hier der o.g. Beitrag ausgerechnet von mir.

 

Dennoch muss man auch diesen Beitrag komplett lesen: ".. Der Anwalt von zwei der Männer kritisierte Anfang des Monats vor Gericht, seine Mandanten würden noch immer wie Gefangene behandelt. Einer sei in einer fensterlosen Zelle auf dem Boden festgekettet worden, sagte Sabin Willet..."

 

Das Lager bleibt also dennoch "böse"

 

24.08.05 12:11

7336 Postings, 6466 Tage 54reaboffensichtlich nicht so

büse wie die heimatländer der gefangenen. andere länder wollen diese "unschuldigen" nicht haben. sind alle voll mit abschiebungen von eigenen "unschuldigen" beschäftigt. wieso setzt rot/grün kein asyl für diese menschen bei uns durch?

 

24.08.05 12:14

3379 Postings, 5659 Tage B GhostDa kommen wir der Frage schon näher

   Antwort einfügen - nach oben