Good bye, Shoppinglust!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 07.09.05 11:17
eröffnet am: 07.09.05 10:39 von: bammie Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 07.09.05 11:17 von: permanent Leser gesamt: 183
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

07.09.05 10:39
1

8970 Postings, 6276 Tage bammieGood bye, Shoppinglust!

FXdirekt Bank-Kolumne: Good bye, Shoppinglust!

Wenn wundert's nach dem Chaos, das die Naturkatastrophe im Süden der USA hinterlassen hat: Die US-Konsumenten schrauben nach Jahren boomender Ausgaben ihre Kaufpläne zurück. Der Schock über die Auswirkungen des Monstersturms sowie die daraus resultierenden Ölpreisrekorde dürfte diese Entwicklung noch deutlich beschleunigt haben. Nach ersten Umsatzschätzungen großer Kaufhäuser sowie Umfragen des Forschungsinstituts Conference Board im August sinkt die Bereitschaft der Verbraucher spürbar, in den nächsten sechs Monaten Geld für Häuser und Autos auszugeben. Der Absatz der Handelshäuser lag Ende August bereits um 1,6 Prozent niedriger als noch Ende Juli.

Vor der Katastrophe schätzten die Verbraucher die Entwicklung der Konjunktur grundsätzlich zuversichtlich ein. Der Gesamtindex des Conference Boards zum US-Konsumklima stieg von revidierten 103,6 auf 105,6 Punkte im August. Treibende Faktoren: Die allgemeine Wirtschaftslage wurde noch als gut eingeschätzt. Außerdem rechneten die Amerikaner einer weiteren Entspannung am Arbeitsmarkt.

Diese Zuversicht droht bald zu schwinden. Höhere Energiepreise und Zinsen werden sich negativ auswirken. Die tatsächliche Bereitschaft zum Kauf eines Hauses hat laut Conference Board in den vergangenen Monaten bereits um rund 17 Prozent nachgelassen, bei Autos ergibt sich jetzt sogar ein Minus von 20 Prozent gegenüber dem Mai. Weiteres Indiz für eine konjunkturelle Verlangsamung: Die Aufträge der US-Industrie sanken im Juli um 1,9 Prozent zum Vormonat - der stärkste Rückgang seit 15 Monaten.

Ob Fed-Chef Alan Greenspan vor diesem Hintergrund bei seiner Politik der kleinen Zinsschritte bleibt, erscheint ungewiss. Allein die Spekulation über eine Pause verhilft dem Euro zu einem Zwischenspurt auf über 1,25 US-Dollar. Damit rückt sogar die charttechnisch wichtige 200-Tagelinie wieder ins Blickfeld, die bei rund 1,2750 US-Dollar liegt. Knackt der Euro diese Marke, dürfte das einen Stimmungsumschwung bewirken. Zündfunke könnten die nächsten US-Konjunkturdaten sein. Eurobullen sollten schon einmal in Lauerstellung gehen.

Carsten Stern kommentiert als Analyst der FXdirekt Bank AG - FXdirekt Woche für Woche die aktuelle Entwicklung der wichtigsten Währungen.
 

07.09.05 11:17

20752 Postings, 6218 Tage permanentDann werden wir uns auf die Lauer legen.

Ich bin ? Bulle, allerdings noch nicht investiert. Wer hat schon Position bezogen?

gruss

permanent
 

   Antwort einfügen - nach oben