Glaubt Ihr an Gott

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 25.09.05 09:59
eröffnet am: 29.03.05 16:03 von: niebaum Anzahl Beiträge: 37
neuester Beitrag: 25.09.05 09:59 von: Luki2 Leser gesamt: 1180
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2  

29.03.05 16:03

2752 Postings, 5757 Tage niebaumGlaubt Ihr an Gott

Glaubt Ihr an Gott

ja 52.70% 
nein 28.38% 
ich glaube an nichts 10.81% 
anderer Glaube 8.11% 

Seite: 1 | 2  
11 Postings ausgeblendet.

29.03.05 17:07

12850 Postings, 6792 Tage Immobilienhaiwie mütze? der satan hat dich verführt?

wo hast du den denn kennengelernt? und sieht er in wirklichkeit auch so gut aus?



Miroslav Satan
* 22.10.1974 Topolcany, Slovakei

gedraftet 111th overall (fifth round) by Edmonton Oilers in 1993  

29.03.05 17:09

7089 Postings, 6703 Tage MützenmacherEichi, du kappierst anscheinend garnix - macht nix

kommt zeit - kommt Rat

 

29.03.05 17:11

7089 Postings, 6703 Tage MützenmacherJa ja hat er, ich war ja sooooo ungläubig ;-))

nee, soo hat er nicht ausgesehn - der hatte noch zwei wilde spitze Hörner ;-)))  

29.03.05 17:15

7089 Postings, 6703 Tage MützenmacherÜbrigens, ich liebe das teuflische, da gibt´s dann

immer ramba zamba und viel Spaß - UND vor allem die Verführung, am meisten, wenn die Verführerin noch weiblich ist -
da hat er sich dann doch glatt wieder verwandelt, der Schlingel.
:-)))  

29.03.05 17:19

7089 Postings, 6703 Tage MützenmacherEmmm, fiel mir grad so ein.

Wer den Teufel scheut, der kann Gott nicht annehmen - dennnn, Eins bedingt das Andere. So, jetzt aber genug für heute ;-))  

29.03.05 17:29

7089 Postings, 6703 Tage MützenmacherÜbrigends bin ich mit 15 aus der Kirche ausgetrete

n - eins meiner besten Entscheidungen im Jugendalter.  

29.03.05 17:39

24273 Postings, 7521 Tage 007BondWas viele nicht verstehen wollen ist,

dass fast alle Religionen in ihren Definitionen von Verhaltensregeln oder Geboten sehr ähnlich sind. Sie regeln im Prinzip das Zusammenleben für alle sozial verträglich - so, wie eben sollte. Soweit die Theorie. Denn gelebt wird anders. So gibt es immer wieder Glaubens- bzw. Religionskriege oder einige Fanatiker rufen zu Morden von sog. "Ungläubigen" auf. Im Prinzip will damit ein Volk von Glaubensanhängern einem anderen Volk seinem Glauben aufzwingen - wenn's geht auch mit Gewalt - also Macht ausüben. Die dabei verwendeten Praktiken widersprechen in aller Form und Deutlichkeit den in den Glaubensbüchern - auch Bibeln genannten - aufgeführten Überzeugungen und Regeln. So ist der Koran z. B. fast identisch mit der christlichen Bibel. Auch Jesus ist dort ein Prophet und auch seine Mutter wird dort verehrt.

Das, was Jesus früher predigte bedeutete jedoch für die früheren Machthaber eine Gefahr. Eine Gefahr, die sie fürchteten. Und nur aus purer Verlustangst von Macht, gepaart mit einem menschlichen Maß an Egoismus, haben sie ihn, den guten und liebenswerten Menschen, auf brutalste Weise umbringen lassen. Aber mal ehrlich - würde ein neuer Jesus heute höhere Überlebenschancen haben? Ich glaube kaum - denn dieses menschenverachtende Verhalten von Machthabern hat sich bis heute erhalten können. Und diese Machthaber finden sich auch in den Kirchen und Moscheen wider, die das Eine predigen, aber das Andere handeln. Man sollte nicht vergessen, dass Machthaber auch nur ganz normale Menschen sind, die durch ihr Schicksal auf einmal Macht erhalten haben. Und hier erkennt man in aller Deutlichkeit, wie der Mensch eben wirklich ist, wenn er machen kann, was er will.

Jesus hat gepredigt, was er unter "Menschlichkeit und dem Umgang miteinander versteht". Unter diesem Aspekt sollten wir einmal intensiver über das Wort "Menschlichkeit" nachdenken, denn letztendlich ist es ja der Mensch, der die Menschlichkeitdurch sein Verhalten prägt. Und inwieweit sich Theorie von Menschlichkeit mit der wirklich gelebten unterscheiden, ist den meisten von uns heute zu genüge bekannt.

Es gibt ein weises Zitat, das in diesem Zusammenhang einiges deutlich macht: "Die Hölle, das sind die anderen ...." und für andere sind wir die anderen, möchte ich hinzufügen.  

29.03.05 17:53

12570 Postings, 6092 Tage EichiGute Predigt @James Bond007

Es ist richtig, das Jesus in seiner damaligen Lebensart und -weise von der christlichen Kirche, vornehmlich der katholischen, "verstoßen" und "abgelehnt" bzw. "verfolgt" werden würde.

Aber auch ein anderer Heiliger, welcher die sog. "Himmelsschlüssel" besitzt, würde von der katholischen Kirche u. a. nicht erkannt werden.

Der damalige Meister Sant Kirpal Singh, u. a. Präsident der Weltgemeinschaft der Religionen, Ordensritter der Maltester und päpstlicher Freund, kam zwar als Kollege heran, nur erkannt wurde er nicht und durfte nicht erkannt werden.

Geht ja auch gar nicht, weil sonst die Macht der großen Kirchen und großen Religionsgemeinschaften verloren ginge.  

29.03.05 18:00

7089 Postings, 6703 Tage MützenmacherSehr gut - genauso sehe ich´s auch

Habe mich früher auch mit den unterschiedlichsten Religionen befasst -
von den vedische Schriften über den Taoismus bis hin zu der Christlichen (ok, Koran hab ich ziemlich vernachlässigt - warum auch immer).
Habe auch viele Schriften ÜBER die Bibel gelesen, bzw. auch deren Verfälschung(ob durch Sprachübersetzung oder eben bewußte Manipulationen).

Mütze
 

29.03.05 18:00

9279 Postings, 6059 Tage HappydepotUnd ohne den Meister geht gar nichts!

gerade gelesen aus dem Text von Eichi.

Und ohne den Meister geht gar nichts! Stimmt muß ich sagen,sieht man immer wieder,ohne Bayern München läuft in Deutschland nix.lol
Jesus ist bestimmt Bayern anhänger,ansonsten kann ich mir nicht erklären warum die immer Meister werden.
Bald kommt Jesus seine Partei wieder dran ,die CDU,auch von allen ungeliebt aber immer gerne wiedergewählt.
Viel spaß noch im Jesus Thread,letztendlich wissen wir garnichts was auf uns zukommt,lassen wir uns doch Überraschen,es kann doch nur besser werden.  

29.03.05 18:10

44542 Postings, 7202 Tage Slaterich glaube an den Papst o. T.

29.03.05 18:12

7089 Postings, 6703 Tage MützenmacherIch glaube an Nichts - hahaha

ein Ding der Unmöglichkeit - hahahaha  

29.03.05 18:13

7089 Postings, 6703 Tage MützenmacherIch meinte die Option damit ;-) o. T.

29.03.05 20:56

9045 Postings, 7201 Tage taos53% der ARIVA Nutzer

glauben also an Osiris, den einig wahren Gott. Hätte ich echt nicht gedacht.

Taos
 

29.03.05 21:00
1

7089 Postings, 6703 Tage MützenmacherIch glaube an den Waldmännchengott, der produziert

ganz kleine winzige Autos für die kleinen Waldmännchen.
Kennt ihr die? Noch nie gesehen? Na sowas

MüMa
 

30.03.05 08:55

25551 Postings, 7030 Tage Depothalbiererich bin seit einiger zeit bei den satanisten

und ich muß sagen, das ist echt cool.

ab und zu mal ein kleines opfer bringen, das erhöht den kick ungemein.  

30.03.05 09:21

7089 Postings, 6703 Tage Mützenmacher;-) Ach ja, und wisst ihr, was die Waldmännchen

trinken? Na, den WaldmännchenBeerenSaft. Und der muß blutrot sein, sonst ist es nicht der Echte. Und da fahren Sie jeden Tag ganz fleißig und emsig durch den Wald und sammeln die saftig roten Waldmännchenbeeren. Dieser wird dann im Waldmännchenmobil zu der Saftpresse geführt. Dann setzen sich die Waldmännchen zusammen und schlüüüürfen den ganz ganz leckeren Waldmännchenbeerensaft ;-)

So, einen schönen Waldmännchentag noch
Es grüßt das

WaldmännchenMützchen

 

24.09.05 21:05

8970 Postings, 6168 Tage bammieGott und ein Weiser namens Narada

"In einer alten Hindu-Schrift heißt es, dass Gott und ein Weiser namens Narada eines Tages durch eine gewaltige Wüste wandern. Narada fragt Gott: 'O höchster Herr, was ist das Geheimnis des Lebens und der Trugbilder dieser Welt?'
Gott lächelt und schweigt. Sie marschieren weiter.
'Mein Sohn', sagt Gott schließlich, 'die Sonne scheint heute recht heiß, und ich bin durstig. Vor dir befindet sich ein Dorf. Geh hin und hole mir einen Becher Wasser.'
Narada macht sich auf den Weg. Er kommt in das Dorf und klopft an die Tür des ersten Hauses. Eine wunderschöne Frau öffnet die Tür. In dem Augenblick, als Narada in ihre Augen blickt, vergisst er Gottes Befehl und den Grund, warum er in das Dorf gehen sollte. Die Frau bittet Narada in das Haus, wo er von ihrer Familie auf das herzlichste begrüßt wird. Es ist, als ob jeder in diesem freundlichen Haushalt ihn erwartet hätte. Narada wird eingeladen, mit der Familie zu speisen und die Nacht über zu bleiben. Er nimmt freudig an, genießt die Gastfreundschat der Familie und bewundert insgeheim die Schönheit der jungen Frau.
Es vergeht eine Woche, dann zwei. Narada beschließt zu bleiben, und schon bald übernimmt er einen Teil der Haushaltspflichten. Nach einem angemessenen Zeitraum bittet er um die Hand der jungen Frau. Die Familie hat nichts anderes erwartet. Alle sind höchst erfreut. Narada und sein junges Weib bleiben im Haus der Familie, wo sie ihm schon bald drei Kinder gebärt, zwei Söhne und eine Tochter. Jahre vergehen. Die Eltern seiner Frau sterben. Narada wird zum Hausherrn. Er eröffnet einen kleinen Laden im Dorf, der sehr gut läuft. Schon bald ist er ein angesehener Bürger der Gemeinde und ein geachtetes Mitglied des Gemeinderats. Narada geht auf diese Weise in den uralten Freuden und Sorgen des Dorfes auf und lebt viele Jahre in Zufriedenheit.
Eines Abends mitten in der Regenzeit bricht ein gewaltiger Sturm aus, und der Fluss steigt durch die plötzlichen Fluten so sehr an, dass er das Dorf überschwemmt. Narada sammelt seine Familie um sich und führt sie durch die dunkle Nacht auf eine Anhöhe. Aber der Wind bläst mit solcher Gewalt, und die Regenschauer sind so heftig, dass einer von Naradas Söhnen weggerissen wird. Narada will nach dem Jungen greifen und lässt dabei seinen anderen Sohn los. Kurz darauf reißt ihm ein Windstoß seine Tochter aus den Armen, dann verschwindet auch noch sein geliebtes Weib in der donnernden Dunkelheit. Narada jammert hilflos und richtet seine geballte Faust gegen den Himmel. Aber seine Schreie werden von einer haushohen Welle übertönt, die aus den Tiefen der Nacht aufsteigt und ihn kopfüber in den Fluss stürzt. Ihm wird schwarz vor Augen.
Viele Stunden, vielleicht Tage vergehen. Langsam und unter Schmerzen kommt Narada wieder zu sich. Er muss entdecken, dass er weit flussabwärts auf einer Sandbank gestrandet ist, fast nackt und halbtot. Es ist ein helllichter Tag und der Sturm ist vorüber. Doch nirgends entdeckt er ein Lebenszeichen von seiner Familie oder einem anderen Lebewesen. Lange Zeit liegt Narada einfach nur auf dem Sand, fast verrückt vor Kummer und Einsamkeit. Trümmer treiben auf dem Fluss an ihm vorüber, und der Wind trägt den Geruch des Todes mit sich. Alles wurde ihm genommen; alle lebensspendenden und kostbaren Dinge sind in den wirbelnden Fluten versunken. Es scheint, dass er nichts tun kann, außer zu weinen.
Plötzlich hört Narada hinter sich eine Stimme, die ihm das Blut in den Adern stocken lässt. 'Mein Kind', fragt diese Stimme, 'wo ist mein Becher Wasser?'
Narada dreht sich um und sieht Gott vor sich stehen. Der Fluss verschwindet, und er ist wieder mit Gott allein in der leeren Wüste. 'Wo ist mein Wasser?' fragt Gott erneut: 'Ich warte jetzt schon mehrere Minuten.'
Narada wirft sich dem Herrn zu Füßen und fleht um Vergebung. 'Ich habe es vergessen!' ruft Narada immer wieder. 'Ich habe vergessen, worum Ihr mich gebeten habt, großer Herr! Vergebt mir!'
Gott lächelt und sagt: 'Verstehst du nun das Geheimnis hinter deinem Leben und den Trugbildern der Welt?'"




Na, und was ist die Moral der G'schicht ? :) Wer es wahrhaftig deuten kann, hat den Sinn verstanden ? ;)


greetz bammie



 

24.09.05 23:09

1091 Postings, 5467 Tage gissmo1961ich glaube an gott

obwohl,ich ein rebell bin
für andere floss mein blut
doch ich muss,an mich denken
ist besser so--gott hilft mir
gruss Jimmy  

24.09.05 23:50

1091 Postings, 5467 Tage gissmo1961hats euch, jetzt die sprache verschlagen

...be happy and smileoder was

gruss Jimmy

 

25.09.05 00:24

8 Postings, 5441 Tage gerd is doofihr armen menschen

glaubt an einen got .ihr tut mir wirklich leid .wieviel hirn habt ihr gespeichert.einer glaubt an merkel einer an schröder einer an gott. ihr seid allesamt arme seelen.  glaubt an uch ,denn kein anderer wird euren traum, verwirklichen.  

25.09.05 00:36

1091 Postings, 5467 Tage gissmo1961badhaller

dort sehen wir uns wieder,mein freund
wo krieger,die ruhe finden
ich habe meinen gefunden
also abmarsch mit dir junger maschierer
gute nacht fake
Jimmy-oder soll ich dir die fresse polieren  

25.09.05 09:10

13475 Postings, 7710 Tage SchwarzerLordDas Ergebnis muß man erst mal verarbeiten.

Der Durchschnittsarivaner ist also PDS-Sympathisant, glaubt an Gott, will deftige Börsengewinne, dafür aber die Gewerkschaften stärken, billigeren Konsum, verlangt aber nach höheren Strompreisen dank Windenergie, die er zuhause bei illegalen Drogen dann nutzt.

--------------------------------------------------

SPD -4,3%punkte, Grüne -0,5%punkte - das rotgrüne Chaos wurde am 18.09.2005 erfolgreich abgewählt. Danke, Deutschland! ariva.de


 

25.09.05 09:22

13393 Postings, 6102 Tage danjelshakeist doch n guter schnitt quer durchs volk :) o. T.

25.09.05 09:59

7538 Postings, 7099 Tage Luki2da Fehlt eine Antwort!

Ich Glaube an "mich"

währe für mich die einzige Antwort alles andere ist Quatsch.

Gr. schönen Sonntag  

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben