Gigantischer Ölkonzern entsteht durch Fusion

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 22.04.03 11:37
eröffnet am: 22.04.03 11:37 von: Del Fuehlel Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 22.04.03 11:37 von: Del Fuehlel Leser gesamt: 329
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

22.04.03 11:37

84 Postings, 6266 Tage Del FuehlelGigantischer Ölkonzern entsteht durch Fusion

YUKOS und Sibneft fusionieren zum viertgrößten Ölkonzern  22.04 2003
11:03:57

(Korrigiert wurde die Rangangabe von Sibneft. In Russland ist Sibneft der fünftgrößte Ölkonzern. Der bisher größte russische Ölkonzern war Lukoil.)

MOSKAU (dpa-AFX) - Die beiden russischen Ölkonzerne YUKOS und Sibneft werden sich zum größten Konzern des Landes zusammenschließen. Die zweit- und fünftgrößten Ölkonzerne nach der bisherigen Nummer Eins, Lukoil , bilden eines der weltweit größten Ölunternehmen, teilte die beiden Unternehmen am Dienstag in Moskau mit. Nach eigenen Angaben wird der fusionierte Konzern zum viertgrößten Ölförderer noch vor der französischen TotalFinaElf aufsteigen.

In den vergangenen Tagen hatten bereits Gerüchte über einen Zusammengang kursiert. Besonders die Bemühungen von YUKOS, sich bei westlichen Banken 1,3 Milliarden Dollar zu beschaffen, ließ die Spekulationen über die größte russische Fusion aller Zeiten sprießen. CHODORKOWSKI WIRD WAHRSCHEINLICH NEUER CHEF

Das neue Unternehmen soll unter dem Namen YukosSibneft Oil Company firmieren. Der bisherige YUKOS-Chef Michail Chodorkowski werde wahrscheinlich auch das neue Unternehmen führen, hieß es von Seiten Sibnefts.



Die Sibneft-Hauptaktionäre werden 20 Prozent am Unternehmen für 3 Milliarden Dollar verkaufen. Den Rest wollen sie im Verhältnis von 0,36125 Prozent an YukosSibneft für je 1 Prozent an Sibneft tauschen. An die Minderheitaktionäre werde ein gesondertes Angebot folgen. FUSION STÄRKT POSITION DER RUSSISCHEN ÖLINDUSTRIE

Dieser Schritt bildet einen Konzern mit einer täglichen Ölproduktion von 2,3 Millionen Barrel (je 159 Liter), welcher der Stimme der russischen Ölindustrie Analysten zufolge international schlagartig mehr Gewicht verleihen dürfte. Auch in Russland verteile der Zusammenschluss die Karten neu. Ausländische Unternehmen hätten es nun deutlich schwerer, dort Fuß zu fassen. Beide Unternehmen kämen als Übernahmekandidaten nicht mehr in Betracht. Zudem könne ein fusionierter Konzern durch seine Marktmacht Neuankömmlingen den Weg nach Russland versperren.

Beide Unternehmen vereinigen in diesem Jahr rund 29 Prozent der gesamten russischen Produktion auf sich. Mit 2.500 Tankstellen betreibt YukosSibneft in Russland auch die größte Benzinkette. FUSION SOLL BIS ENDE DES JAHRES ABGESCHLOSSEN SEIN

Vorausgesetzt, dass die Wettbewerbshüter die Fusion genehmigen, wollen beide Unternehmen den Zusammenschluss vor Jahresende über die Bühne bringen./fn/cs/fd


 

   Antwort einfügen - nach oben