Gewerkschaft ist gut!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 06.07.04 22:01
eröffnet am: 06.07.04 21:51 von: Onkel Herbe. Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 06.07.04 22:01 von: kiiwii Leser gesamt: 196
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

06.07.04 21:51

1065 Postings, 6711 Tage Onkel HerbertGewerkschaft ist gut!

Unser Ortsverein, der Enver, der Ulf, der Dieter, der Dieter-Ulf und ich, der Herbert,  wir haben uns den Herrn Brischke noch einmal durch dem Kopf gehen lassen und wir finden: Gewerkschaft muß sein, Gewerkschaft ist gut.

Das wollten wir an dieser Stelle einmal an merken. Nur so am Rande.  

06.07.04 21:53

13016 Postings, 7629 Tage TimchenNur so am Rande :

Arbeit ist besser.  

06.07.04 21:57

4706 Postings, 7069 Tage R.A.P.Lasst den Brischke mal öfter durch den Kopf

gehen!!!!!!!!!!!
Das macht die Birne frei!!!
lol



 

06.07.04 22:01

129861 Postings, 6274 Tage kiiwiiWollen Gewerkschaften den Kanzler stürzen?

BILD:

Wollen die Gewerkschaften den Kanzler stürzen?

Bundeskanzler Gerhard Schröder (60, SPD) reagiert zunehmend genervt auf die Attacken der Gewerkschaften. Trotzdem will der frühere Anwalt weiter Mitglied bei ver.di bleiben, ließ er gestern mitteilen

So eisig sind sich SPD und Gewerkschaften lange nicht begegnet! SPD-Chef Franz Müntefering fürchtet schon das Ende des historischen Bündnisses zwischen seiner Partei und der Arbeiterbewegung. Schlimmer noch ? die Gewerkschaften könnten SPD-Kanzler Schröder stürzen, so wie sie 1974 zum Ende von SPD-Regierungschef Willy Brandt beitrugen. Deshalb traf sich in Berlin der ?SPD-Gewerkschaftsrat?. Ihm gehören 13 Mitglieder des SPD-Präsidiums und 9 Gewerkschaftsbosse mit SPD-Parteibuch an.

Von U. BRENDLIN, R. KLEINE und C. SCHMITZ

Seit Monaten herrscht eine Stimmung wie im Kühlraum zwischen Spitzen-Genossen und Gewerkschafts-Spitzen. Daran konnte auch das Treffen gestern Abend nichts ändern. Zwar mahnte SPD-Chef Müntefering anschließend: ?Die Arbeitnehmerbewegung darf nicht zerfasern, sondern muss handlungsfähig bleiben.? Und DGB-Chef Sommer räumte ein: ?SPD und Gewerkschaften ist nicht geholfen, den Weg des Konfliktes weiterzugehen...? Aber von Versöhnung noch keine Spur.

Die Realität in den letzten Wochen: Protestbriefe an Gerhard Schröder adressierte der DGB-Chef zuletzt an den ?Sehr geehrten Herrn Bundeskanzler? ? statt wie früher an den ?Lieben Gerd?.

Schröder seinerseits beantwortete Sommers Schreiben gar nicht erst.

Frank Bsirske:

Gewerkschafts-Boss: Kanzler Schröder ist gescheitert

Vor allem drei der mächtigen Gewerkschaftschefs machen Front gegen den Kanzler: Neben Sommer die Bosse der beiden größten Einzelgewerkschaften, Jürgen Peters (IG Metall) und Frank Bsirske (ver.di)

Aber warum zieht das Trio so heftig gegen die Regierung zu Felde?

Weil für alle drei auch die eigene Karriere auf dem Spiel steht!

Frank Bsirske, Chef der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und Mitglied bei den Grünen, ist der Scharfmacher unter den Kanzler-Kritikern. Sein Credo: ?keine Kompromisse mit Rot-Grün?!

Bsirske steht in seiner Organisation (2,6 Mio. Mitglieder) unter enormem Druck: Einerseits laufen der Gewerkschaft die Mitglieder in Scharen davon. Anderseits muss ver.di trotz immer knapperer Kassen rund 5000 Mitarbeiter bezahlen ? das Geld fehlt bei der Mitgliederbetreuung.

Die Folge: Bsirske muss sich mit möglichst radikalen Parolen als starker Mann beweisen.

IG-Metall-Boss Jürgen Peters:

IG-Metall-Boss Jürgen Peters (60, SPD) nennt Schröders Agenda 2010 einen ?Scheißdreck?

Wie ver.di-Boss Bsirske kämpft auch IG-Metall-Chef Jürgen Peters gegen einen dramatischen Mitgliederschwund: Allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres gaben 30 000 der rd. 2,4 Mio. Metaller ihr Mitgliedsbuch zurück.

Im IG-Metall-internen Machtkampf hatte sich Peters vor einem Jahr mit einer knallharten Linie durchgesetzt: Bei Sozialreformen keine Zugeständnisse an die Regierung! Die Agenda 2010 bezeichnet Peters als ?Scheißdreck?.

Das Kanzleramt verdächtigt Peters seit Monaten, heimlich gemeinsame Sache mit IG Metall-Funktionären und ehemaligen SPD-Rebellen zu machen, die von Bayern aus eine neue Linkspartei gründen wollen.

Und der DGB-Chef...?

Michael Sommer gilt im Kanzleramt als schwächster Gewerkschaftsboss seit langem. Ein enger Schröder-Mitarbeiter: ?Sommer gibt sich so radikal, um eine Stärke zu demonstrieren, die er nie gehabt hat. Für die Chefs der Einzelgewerkschaften ist er der kleinste gemeinsame Nenner ? ein DGB-Chef von Peters? und Bsirskes Gnaden.?
 

   Antwort einfügen - nach oben