Gesundheitssteuer

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 28.06.06 23:17
eröffnet am: 28.06.06 21:51 von: Heimatloser Anzahl Beiträge: 14
neuester Beitrag: 28.06.06 23:17 von: Depothalbiere. Leser gesamt: 406
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

28.06.06 21:51
1

4048 Postings, 6036 Tage HeimatloserGesundheitssteuer

Was haltet Ihr von der Überlegung, eine Gesundheitssteuer einzuführen, mit der die Versicherung von Kindern finanziert werden soll?
Mal abgesehen davon, dass ich es im Grunde für idiotisch halte, ein getrenntes Kassensystem zwischen GKV und PKV zu haben, weil sich damit besser verdienende dem Solidarausgleich entziehen können. (Entweder oder würde ich sagen). Wenn man jedoch so ein System unterhält, ist die Einführung so einer Steuer nicht den privatversicherten gegenüber ungerecht, die ihre Kinder ohnehin zusätzlich versichern müssen?  

28.06.06 22:17

106 Postings, 5211 Tage ImAnlageGute, interessante und nachvollziehbare

Überlegungen!

Nur meine ich, dass diese Fragestellungen eher alle sekundär sind. Denn jede Reform führt einfach nur wieder zur Belastung der Versicherten, und/oder Steuerzahler.
Ob es nun auf die eine oder andere Weise gemacht wird, ob man versucht doch noch Gerechtigkeit irgendwo einzubringen, ist relativ egal. Das System hat in zwei Jahren wieder zu wenig Geld und dann kommt die nächste  Sache,die jetzt wegen scheinbarer Ungerechtigekeit dann kommt.

Das einzige was dauerhaft was bringen kann, ist eine "Generalreform", so nenne ich das mal, wo auch dem Versicherten gesagt werden muss, "Es ist von der Solidargemeinschaft nicht mehr alles bezahlbar, was ihr gerne hättet".
Diese Problem wird sich zunehmend verstärken. Die Kinder sind nicht das grösste Problem. Immer grössere Probleme machen uns die immer älter werdenden Versicherten, die immer mehr kosten. So verursacht eben eine durchschnittlicher 70jähriger , 12 mal so viel kosten je Jahr, als ein durchschnittlicher 25jähriger.
Da die Versicherten im Schnitt immer älter werden- Geburtenstarke Jahrgänge der 60erJahre, ist es ganz klar, dass es überhaupt so nicht weiter gehen kann.

Alles was jetzt gemacht wird, und nicht einschneidends ändert ist nur wieder ein verschieben und eine Lückenverschieberei.  

28.06.06 22:29

1302 Postings, 5404 Tage AktienwolfZahnbereich ab in die private KV

Mein Zahnarzt würde sich wünschen, dass alle ihn privat bezahlen (Verdienst x2,3-3,5)

Angeblich haben die Schweizer deswegen viel gesündere Zähne.  

28.06.06 22:34

1302 Postings, 5404 Tage Aktienwolfambulate Entbindungen

zur Sicherheit im Krankenhaus. Dann aber ab nach Hause, wenn es nicht medizinisch erforderlich ist.
Die Menschheit ist auch ohne Wöchnerinnen-Abteilung alt geworden.

 

28.06.06 22:36
1

69017 Postings, 6175 Tage BarCodeKlausi: Es gibt vor allem eine Lücke

und das ist die am Arbeitsmarkt und daraus folgend die geringere Zahl der Einzahler. Die Gesundheitskosten liegen seit vielen jahren nahe 6% vom Bruttosozialprodukt mit nur leicht steigender Tendenz.

Das Problem mit den 25-jährigen löst sich von allein: Irgendwann sind auch die 75 und auf die Solidargemeinschaft angewiesen - oder ganz schnell pleite.

Das Problem mit den privat Versicherten Kindern ist keines, wenn es einen einheitlich festgelegten, steuerfinanzierten Kinderbeitrag gibt, muss der auch den Privatversicherungen zufließen, die Kinder versichert haben.

Und was heißt: "Es ist von der Solidargemeinschaft nicht mehr alles bezahlbar, was ihr gerne hättet." ? Sozialverträgliches Ableben?


 

Gruß BarCode

 

28.06.06 22:39
1

59073 Postings, 7247 Tage zombi17Hier muss der legendere

Spassbremsentreff zu Hause sein:-) Nachts um halb 11, Hans Aberts würde aus seinem Grab springen!
Wenn Ihr endlich die Politik im Land bestimmt, lasst es mich wissen:-))  

28.06.06 22:40

1302 Postings, 5404 Tage AktienwolfPositivliste für Medikamente

und für sterbenskranke reichlich Schmerzmittel.
Habe mich kürzlich mit einer Intensivmedizinerin unterhalten die mir erschreckende Zustände erzählt hat:
Auf Grund der "Ethik" muss Leben (qualvolles Sterben) unbedingt verlängert werden und gleichzeitig auf Grund der Kosteneinsparung an wirksamen Schmerzmitteln gepart werden.


 

28.06.06 22:49
1

59073 Postings, 7247 Tage zombi17Ja Aktienwolf

Und das wird noch viel schlimmer, bald hat keiner mehr Nachwuchs welcher sich wünscht das man so lange wie möglich auch dieser Erde verweilt! Alle Alten sind Ballast!
Alle Institutionen werden sich freuen euer sauer an der Seite Gelegtes zu verbraten.
Ich habe wenigstens die Hoffnung das sich einer meiner Kinder erinnert, aber woran glauben Leute wo nichts hintersteht?  

28.06.06 23:00

25551 Postings, 7077 Tage Depothalbierernaja, man kann ja immer noch rechtzeitig von der

(hohen) brücke springen oder mit dem auto mit 180 gegen einen gescheiten baum fahren, wenn man keine kohle mehr für behandlungen hat.  

28.06.06 23:08

4048 Postings, 6036 Tage HeimatloserWer keine Kohle für Behandlungen hat,

hat auch kein Auto das 180 fährt. Shice.  

28.06.06 23:10

4048 Postings, 6036 Tage Heimatloser@Barcode

"wenn es einen einheitlich festgelegten, steuerfinanzierten Kinderbeitrag gibt, muss der auch den Privatversicherungen zufließen, die Kinder versichert haben."

Ist dem so?
 

28.06.06 23:12

25551 Postings, 7077 Tage Depothalbiererkriegste doch an jeder ecke fürn paar hunnis zu

kaufen, schöne 3 liter mit 160 ps+ autos ohne kat und die kohle fürs versichern und anmelden kannste och sparn.

oder gleich klauen  

28.06.06 23:14

69017 Postings, 6175 Tage BarCodeWenn die Kopfpauschale für Kinder

eingeführt wird, müsste es so sein, Heimatloser. Alles andere würde zu Gleichbehandlungsklagen führen, da bin ich mir sicher.

 

Gruß BarCode

 

28.06.06 23:17

25551 Postings, 7077 Tage Depothalbiererich bin mir zumindest sicher, wohin das gesamt

system führen wird:

zum bankrott.

und danach kann sich jeder selber versichern, der gesund ist und es sich leisten kann, siehe gesundheitsversorgung in amiland.  

   Antwort einfügen - nach oben