Gemischte Vorzeichen in Europa - Öl und Dollar bel

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.11.04 21:56
eröffnet am: 23.11.04 21:56 von: bammie Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 23.11.04 21:56 von: bammie Leser gesamt: 104
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

23.11.04 21:56
1

8970 Postings, 5841 Tage bammieGemischte Vorzeichen in Europa - Öl und Dollar bel

Gemischte Vorzeichen in Europa - Öl und Dollar belasten

Mit gemischten Vorzeichen sind die europäischen Aktienmärkte am Dienstagabend aus dem Handel gegangen. Während der Euro-Stoxx-50 um 0,1% bzw 3 auf 2.877 Punkte nachgab, stieg der Stoxx-50 um 0,1% bzw einen auf 2.752 Punkte. Das kräftige Plus der hauptsächlich in London notierten Minenwerte sorgte für ein positives Vorzeichen im Stoxx-Index. Paris und Zürich schlossen hingegen im Minus; der schweizerische Markt wurde von den Pharmawerten belastet.

Nach einem ruhigen Handelstag mit freundlicher Tendenz sorgte am frühen Abend eine belastende Gemengelage für den Rutsch ins Minus. Als Auslöser machten Händler den erstmals seit drei Wochen wieder über 50 USD gesprungene Rohölpreis an der New Yorker Ölbörse Nymex und den gleichzeitig auf ein neues Allzeit-Hoch bei 1,31 USD gestiegenen Euro aus. Vor allem exportorientierte Titel wie Chemie- und Automobilwerte litten darunter. Der deutlich schwächer ausgefallene Geschäftsklima-Index von Belgien wurde dagegen ignoriert.

Technische Analysten bezeichnen den Tag dennoch als reine Korrekturbewegung. Im Euro-Stoxx-50 sei rund um die Marke von 2.900 Punkten mit Widerstand zu rechnen und ein sofortiges Durchbrechen unwahrscheinlich gewesen. Nun komme es darauf an, wie tief die Korrektur führe. Sollte die Unterstützung um 2.875 Punkte halten, bleibe das Gesamtbild bullish.

Rohstoff-Aktien waren den gesamten Dienstag über gesucht. Zunächst habe der Sektor von den guten Vorgaben aus dem US- und dem australischen Handel profitiert, dann habe der Ölpreisanstieg das Interesse für Rohstoffe allgemein entfacht. Der Sektor-Index stieg um 1,3%. BHP kletterten um 3,2% auf 605 p, nachdem der Kurs bereits in Sydney mit dem Abschluss eines Aktienrückkaufprogramms kräftig zugelegt hatte. Nach Händlerangaben war das Rückkaufprogramm größer als erwartet und erfolgreich verlaufen. Rio Tinto stiegen um 0,9% auf 1.533 p. Die Titel des Stahlherstellers Arcelor stiegen um 1,9% auf 16,09 EUR. Ein geplanter Stellenabbau in Spanien und eine Hochstufung durch Deutsche Bank machten den Titel zum Indexgewinner in Paris.

Uneinheitlich tendierten hingegen die Pharma-Titel. Während AstraZeneca eine kräftige Erholung mit plus 1,4% auf 2.160 p hinlegten, verloren die schweizerischen Werte deutlich. Astra profitierten von Aussagen der US-Medikamentenaufsicht FDA, ihr Umsatzbringer "Crestor" stehe nicht auf der Liste der kritischen Medikamente. Zudem hatte Merrill Lynch die Kaufempfehlung für die Aktie bestätigt und ein Ziel von 2.700 CHF genannt. Roche wurden von der Meldung belastet, die Forschung an einem Mittel gegen Lungenkrebs einzustellen, obwohl es sich bereits in der Test-Phase-II befindet. Der Kurs gab um 1,3% auf 121,90 CHF nach. Auch Novartis sanken um 1,1% auf 55,85 CHF. Auch der kräftige Dollar-Absturz gegen den Franken belastete.  

   Antwort einfügen - nach oben