Gehts noch ? Mord wegen fehlendem Klopapier

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.02.06 16:20
eröffnet am: 22.02.06 10:15 von: lassmichrein Anzahl Beiträge: 10
neuester Beitrag: 23.02.06 16:20 von: Leser gesamt: 655
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

22.02.06 10:15
1

61594 Postings, 6179 Tage lassmichreinGehts noch ? Mord wegen fehlendem Klopapier

Die ganze Welt ist doch ein einziges Irrenhaus.... :(((   (Und Amerika die Zentrale...)


 

Objekt der Begierde: Toilettenpapier (Foto: dpa)


Tödliche Gewalt wegen fehlenden Klopapiers

Ein Mann im US-Staat Florida hat aus Wut darüber, dass kein Toilettenpapier im Haus war, seinen Mitbewohner mit einem Hammer erschlagen. Der 56-jährige Franklin Crow aus Marian County wurde nach der Tat festgenommen, wie die Online-Zeitung "The Ledger" berichtete. Er ist nun wegen Totschlags angeklagt.

Dem Bericht zufolge war der Streit um das Klopapier am Wochenende eskaliert. Crow habe die Tat zunächst einer örtlichen Motorrad-Gang zuschieben wollen, sie dann aber gestanden.

Der 58-jährige Mitbewohner sei durch die Schläge so stark entstellt gewesen, dass seine Leiche anhand von Fingerabdrücken identifiziert werden musste, hieß es unter Berufung auf die Polizei.

(N24.de, Netzeitung)

 

22.02.06 11:21

61594 Postings, 6179 Tage lassmichreinA propos "Klopapier-Mord"... Lebt eigentlich der

Typ mit dem Koran-Klopapier noch ???  

22.02.06 11:22

23076 Postings, 5396 Tage scholle19Ich meine, da hätte

jetzt erst noch jemand was zu gepostet. Geh du mal auf die Suche.
Aber ich denke schon.  

22.02.06 11:56

10873 Postings, 7418 Tage DeathBull.der arme Kelr hatte das Recht auf einen Anwalt

aber derKlopapier hatte er immer noch nicht

ariva.dexariva.deariva.de

 

22.02.06 11:59
1

3007 Postings, 7723 Tage Go2BedAls Richter würde ich den dazu verdonnern,

daß der im Knast bis an sein Lebensende weder Klo- noch Zeitungspapier zu sehen bekommt.  

22.02.06 12:01
2

16571 Postings, 6643 Tage MadChartDu sagst es, Go2Bed

Stattdessen nur Schmirgelpapier. 30er Körnung!!  

22.02.06 12:02

23076 Postings, 5396 Tage scholle19Aua... Das gibt aber

Rosetten in Paprikafarbe Mad...  

22.02.06 12:02

3007 Postings, 7723 Tage Go2BedAber beidseitig! o. T.

23.02.06 11:01

61594 Postings, 6179 Tage lassmichreinAhhh - da iss ja der mit dem Koran-Klopapier:

Ein "Koran-Klopapier" beschäftigt Justitia (dpa)
23. Februar 2006

Koranstempel auf Klopapier vor Gericht

Weil er Klopapier mit dem Aufdruck "Koran" hergestellt und zum Verkauf angeboten hat, muss sich ein Frührentner aus dem Münsterland seit Donnerstag vor dem Amtsgericht Lüdinghausen verantworten. Der Angeklagte soll den Koran zudem als "Kochbuch für Terroristen" bezeichnet haben. Die Staatsanwaltschaft Münster wirft ihm Beschimpfung eines religiösen Bekenntnisses und Störung des öffentlichen Friedens vor. Der Mann hat die Tat nach Angaben der Anklagebehörde gestanden, beruft sich aber auf sein Recht auf freie Meinungsäußerung.

Laut Staatsanwaltschaft hatte der Angeklagte im Sommer 2005 Toilettenpapier mit dem Stempel "Koran, der heilige Qur'än" versehen und an etwa 15 Empfänger - Moscheen, Fernsehsender und Nachrichtenmagazine - verschickt. In einem beigelegten Schreiben beschimpfte er demnach den Koran als "Kochbuch für Terroristen" und erklärte, dieser rufe zu Gewalttaten auf. Mit dem Erlös aus dem Verkauf der Klorollen für vier Euro das Stück wolle er eine "Gedenkstätte für alle Opfer des islamischen Terrors" finanzieren.

Anzeige und Morddrohungen

Das gleiche Angebot habe er auch in Internetforen veröffentlicht. Der Mann wurde daraufhin mehrfach angezeigt und erhielt zudem Morddrohungen. Im Juli 2005 protestierte der Iran in einer offiziellen Note beim Auswärtigen Amt in Berlin und bat um sofortige Unterbindung der öffentlichen Beleidigung des Koran. Die Staatsanwaltschaft sieht in der Tat des Angeklagten eine strafbare Überschreitung des gesetzlich garantierten Freiraums, sich kritisch in Wort und Bild mit anderen Religionen auseinander zu setzen. Sein Verhalten sprenge den Rahmen einer auf Toleranz und Achtung der personalen Würde ausgerichteten offenen Gesellschaft.

Der Frührentner beruft sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft auf sein Recht auf freie Meinungsäußerung und die Kunstfreiheit. Er habe aber nicht geplant, tatsächlich bestempelte Klopapierrollen zu verkaufen, sondern lediglich provozieren wollen. (AP, N24,de)

<!--nachrichtentext ende -->

Mehr zum Thema:
Einbürgerung: Wie deutsch muss ein Ausländer sein?
Mohammed auf der Leinwand
Mohammed-Karikaturen: Taliban rufen zum Heiligen Krieg auf
Bilderstreit: Spontaner Wutausbruch oder Wühlarbeit?  

23.02.06 16:20

61594 Postings, 6179 Tage lassmichreinKoranstempel auf Klopapier: Bewährungsstrafe

Ein "Koran-Klopapier" beschäftigt Justitia (dpa)
23. Februar 2006

Koranstempel auf Klopapier: Bewährungsstrafe

Zu einem Jahr Haft auf Bewährung ist ein 61- jähriger Mann aus dem Münsterland von einem Amtsgericht wegen Verunglimpfung des Koran auf Toilettenpapier verurteilt worden. Der Frührentner hatte Klopapier mit dem Satz "Koran, der heilige Koran" bestempelt und dann an mehrere Fernsehsender sowie an 22 Moscheen und islamische Kulturvereine versandt. Das Strafmaß sei auch im Zusammenhang mit der aktuellen politischen Diskussion um die Mohammed-Karikaturen zu betrachten, sagte Richter Carsten Krumm vom Amtsgericht Lüdinghausen (Nordrhein-Westfalen). "Die Bedeutung hat sich erheblich gesteigert durch die weltpolitische Lage."

Die Strafe wegen Beschimpfung von Bekenntnissen und der Störung des öffentlichen Friedens wurde auf fünf Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Zudem muss der wegen anderer Delikte mehrfach vorbestrafte Mann 300 Sozialstunden leisten. Richter Krumm sprach von einer "erheblichen Verblendung" bei dem 61-Jährigen.

Protestnote aus Teheran

Die islamische Republik Iran hatte sich im Vorfeld des Prozesses in einer offiziellen Note an das Auswärtige Amt in Berlin gewandt und scharf gegen die Verunglimpfung des Koran protestiert. Auch der Oberstaatsanwalt betonte, mit der Strafzumessung sei ein "deutliches Zeichen nach außen gesetzt worden." Das Urteil ist rechtskräftig.

Als Grund für seine Aktion gab der 61-Jährige an, er habe auf die Terrorattentate von Islamisten in London 2005 sowie den Mord an dem niederländischen Filmemacher Theo van Gogh im November 2004 reagiert. Er wollte ein Mahnmal für Opfer des islamistischen Terrors finanzieren, sagte er vor Gericht.

Der 61-Jährige wird wegen der Provokation seit Wochen massiv bedroht und fürchtet um sein Leben. Die Polizei Coesfeld gewährt ihm Personenschutz. "Ich habe seit Wochen kaum noch geschlafen", sagte der Angeklagte. Nach eigener Darstellung hat er rund 15 Jahre in islamischen Ländern wie Irak, Saudi-Arabien und Kuwait gelebt und dort eine starke Antipathie zum Islam aufgebaut. (dpa)

<!--nachrichtentext ende -->

Mehr zum Thema:
Einbürgerung: Wie deutsch muss ein Ausländer sein?
Mohammed auf der Leinwand
Mohammed-Karikaturen: Taliban rufen zum Heiligen Krieg auf
Bilderstreit: Spontaner Wutausbruch oder Wühlarbeit?  

   Antwort einfügen - nach oben