Geheime Tagebücher entdeckt

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 01.03.06 16:24
eröffnet am: 01.03.06 14:05 von: cassius.c Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 01.03.06 16:24 von: SAKU Leser gesamt: 234
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

01.03.06 14:05

1492 Postings, 5339 Tage cassius.cGeheime Tagebücher entdeckt

Wir können zwar nicht verhindern, dass irgendwelche Spinner Geschichten unserer Autoren abkupfern, aber wir können verhindern, dass Blätter die Tagebücher unserer Autoren noch vor uns veröffentlichen! Mona hat sich nach gutem Zureden (72 Stunden im Folterkeller) bereit erklärt,  die Tagebücher zur Erstveröffentlichung noch vor der "Sternschnuppe" zu überlassen.

Die ersten Bände wurden von ihren Eltern geführt, weil Mona noch nicht schreiben konnte. Sie bestehen aus Baumrinde, in die Monas Eltern, mittellose polnische Tagelöhner, die auf einem Rittergut in Ostpreußen Gurken pflückten, die Texte mit Gurkenmessern ritzten. Sie dokumentieren ein Stück Zeitgeschichte und zeigen, dass der Weg ins rechte Milieu von Geburt an vorgezeichnet war.

21. April 1910:
Heute wurde unser 20. Kind geboren. Wir haben es Mona genannt und in das rechte Kinderbettchen mit der braunen Decke in unserer Erdhöhle gelegt, in der wir leben.

14. September 1912:
Mona ist Rechtshänderin und isst am liebsten Joghurt mit rechtsdrehenden Milchsäuren. Hoffentlich muss sie sich dafür nicht mal rechtfertigen!

09. Februar 1918:
Ab heute schreibe ich mein Tagebuch selbst. Ich bin recht gespannt, was die nächsten Jahre so alles zusammenkommt.

03. Oktober 1921:
Mir ist aufgefallen, dass ich beim Telefonieren immer Rechtecke kritzle. Oh, liebes Tagebuch, wenn mir doch nur jemand erklären könnte, ob das etwas zu bedeuten hat! Nie komme ich auf die Idee, Linkecken oder Liberalecken zu zeichnen.

30. Juni 1925:
Ich habe mir mit meinen Eltern in Braunschweig ein Fußballspiel angesehen. Am besten war der Rechtsaußen, der drei Tore geschossen hat. Den habe ich regelrecht angehimmlert.

02. September 1931:
In diesem Jahr laufen wir (fahren können wir uns nicht leisten) nach Braunlage im Harz in den Urlaub. Ich werde mich oft in die Sonne legen, damit ich ganz braun werde.

09. Mai 1945: Ich hätte doch auf den Gurkenfeldern bleiben und nicht als Putzfrau auf dem Schlachtschiff Bismarck anfangen sollen. Nach seiner Versenkung 1941 musste ich den ganzen Rest des Krieges zurück nach Hause schwimmen. Glücklicherweise bin ich rechtzeitig zum Kriegsende wieder zurückgekommen.

21. November 1957:
Zum ersten Mal in meinem Leben konnte ich mir das Eintrittsgeld für einen Zoo leisten. Sehr schön waren die Braunbären, aber die Braunmeisen waren auch nicht schlecht. Auf dem Nachhauseweg wollte mich einer überfallen, aber er ist weggelaufen, als ich aus der Handtasche meinen Browning-Revolver zog.

17. Juli 1969:
Ich war bei einem Konzert der Beatles in England. Nach dieser Fahrerei ist mir klar: Rechtsverkehr ist viel besser! Eigentlich höre ich aber die Rolling Stones viel lieber, vor allem den Song "Brown Sugar".

25. Dezember 1973:
Ich war an Heiligabend so allein, deshalb bin ich in ein Lokal in der Worpsweder Straße gegangen. Dort war es ziemlich leer, nur in der rechten Ecke saß ein betrunkener Mann. Ich ließ mich zu einem Braunbier einladen. Mein Entschluss steht fest: Ich muss aus dem rechten Milieu heraus!

02. Januar 1975:
Wieder hat mich schon nach kurzer Zeit eine linke Gruppierung hinausgeworfen, weil ich nicht auf meinen grau-braunen Pelzmantel verzichten will. Ich fürchte, dass ich nun völlig im rechten Sumpf versinken werde.

15. März 1981:
Mein Versuch ist gescheitert, Rechtswissenschaften zu studieren, um Rechtsanwältin zu werden. Ich kann mir als arme Gurkenpflückerin das Studium nicht leisten.

30. November 1986:
Mein neuer Freund hat mich in die Bielefelder Party-Szene eingeführt. Er ist ja so rechtschaffen und beherrscht die Rechtschreibung perfekt. Am liebsten trinke ich Martini ? nicht geschüttelt, sondern rechtsgerührt.

14. Mai 1998:
Ich bin von meinem neuen Computer mit Internet-Anschluss begeistert. Nur eines stört mich: diese "Links"!

12. Februar 2006:
Mein Glaube an den Rechtsstaat ist erschüttert. Da hat doch tatsächlich einer mein Urheberrecht ausgemerzt!

 

01.03.06 14:20

25551 Postings, 7070 Tage Depothalbierermann, mußt du mich so erschrecken??

ich dachte schon, der spargel hat die honneckertagebücher veröffentlicht.  

01.03.06 16:22

1492 Postings, 5339 Tage cassius.cNächste Woche: Mein Poesie-Album

01.03.06 16:24

50458 Postings, 6149 Tage SAKUWenn das

die Spätfolgen sind... - ich sollte das Saufen einstellen ;o)



__________________________________________________

VIVA ARIVA!  

   Antwort einfügen - nach oben