GR- Rettung..was nun, Frau Merkel?

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 10.08.15 11:12
eröffnet am: 06.08.15 11:42 von: heavymax._. Anzahl Beiträge: 37
neuester Beitrag: 10.08.15 11:12 von: heavymax._. Leser gesamt: 2584
davon Heute: 1
bewertet mit 8 Sternen

Seite: 1 | 2  

06.08.15 11:42
8

56116 Postings, 4935 Tage heavymax._cooltrad.GR- Rettung..was nun, Frau Merkel?

http://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/...lrsnZ?ocid=FUJITSUDHP
-----------
Freie Meinungsäußerung bedeutet für viele Journalisten immer noch.. den Tod!
Seite: 1 | 2  
11 Postings ausgeblendet.

06.08.15 13:00
6

19522 Postings, 7302 Tage gurkenfreddiese "rettungspakete" waren ja

eigentlich gar keine rettungspakete....oder ist GR gerettet worden?
mitnichten!

eigentlich sind das nur "insolvenzverschleppungspakete"  

06.08.15 13:02
4

5742 Postings, 8003 Tage elgrecoDa fang mal mit der Hyporeal

an und den 400 Mrd. Pensionsstreichungen waere das allermindeste was da verlangt werden sollte. Will nicht noch auspeitschen lassen, ich habe Mitleid - aber schlecht waere es nicht, um auch solchen Leuten, die Bedeutung des Wortes "Gefuehl" bei zu bringen.  

06.08.15 16:56
9

56116 Postings, 4935 Tage heavymax._cooltrad.#6:d.Wahlversprechen zur Kohl´schen DM Abschaffung

is ja scho paar Jährchen alt..
.. und trotzdem reg ich mich immer wieder erneut auf, wenn ich´s les :(
So ´ne massive Wähler- Täuschung gab´s ja selten und trotzdem will Mutti erneut antreten und erfreut sich (noch!?) bester Beliebtheit.
-----------
Freie Meinungsäußerung bedeutet für viele Journalisten immer noch.. den Tod!
Angehängte Grafik:
kohl__sches_wahlplakat.jpg (verkleinert auf 71%) vergrößern
kohl__sches_wahlplakat.jpg

06.08.15 17:15
1

18508 Postings, 2875 Tage WeckmannSchätze mal, die Schuldenrückzahlung wird

in die Zukunft verlagert. Dafür müssen die Griechen sich zu weiteren Schritten verpflichten.  

06.08.15 17:31
2

56116 Postings, 4935 Tage heavymax._cooltrad.@Weckmann: das wird künftigen Generationen vererbt

schlimmer gehts nimmer :(
..aber die Regierung schwimmt inzwischen völlig und sieht wohl keine andere Lösung mehr. Der eigene parteiinterne Rückhalt bröckelt und am Ende gibt´s ggf. gar Neuwahlen in GR. Das kann doch nix mehr werden im (un)seriösen Geschäft.

Allein der letzte Satz vom Wahlplakat spricht historische Lügen-Bände :(
-----------
Freie Meinungsäußerung bedeutet für viele Journalisten immer noch.. den Tod!

06.08.15 17:39

1505 Postings, 2671 Tage Mr.LooongKED

Kapitalistische Einheitspartei CDUCSUSPDFDPGRÜNE(LINKE)

Schon mit der Zustimmung zum ESM wurden Gesetze gebrochen.

Horst Seehofer bringt es auf den Punkt
"Diejenigen, die entscheiden sind nicht gewählt und die, die gewählt sind haben nichts zu entscheiden"

 

06.08.15 17:40
2

18508 Postings, 2875 Tage WeckmannWir werden das verkraften. Zudem ist es besser,

wenn D das Geld zwar später zurückbekommt und es wegen der Inflation weniger wert ist, als wenn ca. 40 oder auch 60 % der griechischen Schulden ganz ausfallen. Ist zwar nicht toll, aber so kann GR sich hoffentlich auch sanieren - wenn die Griechen es denn wollen. Bei anderen Ländern hat es ja auch geklappt.  

07.08.15 09:24
3

19522 Postings, 7302 Tage gurkenfredGR kann sich nicht sanieren.....

ich werde jedenfalls nicht mehr erleben, dass die mit dem hintern hoch kommen.....

ich fahr da seit 20 jahren hin und es hat sich nichts (NICHTS!!!!) verändert. vielleicht liegts an der hitze oder der mentalität oder was weiss ich. der grund is letztlich auch egal. eins is aber klar: das wird nix.

höret meine worte.  

07.08.15 09:36
3

5742 Postings, 8003 Tage elgrecoGurke, da muss ich widersprechen

Ich bin fest ueberzeugt, wenn der Tsipras das Perusiologio - uebersetzt: Das Vermoegensverzeichnis - einfuehrt, er ist ganz nahe dran, dann ist das mit einer ehrlicheren, sagen wir erzwungenen Ehrlichkeit, die Steuern zu zahlen erreicht.

Das funktioniert so: Es wird alles Vermoegen jedes Steuerpflichtigen Buergers aufgenommen und dann dieser Wert mit dem Wert des folgenden Jahres verglichen. Einfacher gesagt: die Bankkonten, wie haben die sich veraendert? Wurden Immos gekauft? etc. Der Steuerpflichtige wird dann nach dem Zuwachs versteuert.

Klar bleibt jetzt die Frage nach der Hortung von Bargeld und vielleicht sogar Gold auf den Tisch geworfen. Das ist schon gegessen, denn es ist schon im Gespraech, dass Betraege ueber 70 Euro nur noch mit Karte bezahlt werden duerfen, koennen.

Ueberweisungen laufen schon laengere Zeit ueber den Komputer des Finanzamtes.

Man muss schon Geduld haben - es wird kommen, schon aus diesem Grund wuensche ich dem Tsipras wirklich, dass er es durchstehen kann und einfuehrt.

Du hast schon Recht, es hat sich nichts geaendert - es geht aber dann schlagartig, wenn die neue Besteuerungsmethode eingefuehrt werden. Das wird zu sehr grossen Ueberraschungen fuehren.  

07.08.15 09:38
1

5742 Postings, 8003 Tage elgrecoZur beruhigung der Geister muss ich

auch noch sagen, dass diese Art, die Steuern zu berechnen vor Jahren nicht meoglich war, denn dazu muss alles digitalisiert sein und nur dann geht das!!!  

07.08.15 10:05
2

19522 Postings, 7302 Tage gurkenfredok, elgreco.....dein wort in

gottes gehörgang.

meine einschätzung resultiert auch nur aus dem bisher gesehenen.

skeptisch bleibe ich trotzdem: ich glaub das erst, wenn es soweit ist. versprechungen sind schon zu viele gemacht worden.  

07.08.15 10:49

24643 Postings, 7201 Tage Tony Fordwitzig an der Sache finde ich...

dass sich die Union derartig an die Beteiligung des IWF krallt mit der Begründung, dass es dann strenger zugehen würde.

Im Gegenteil, in den Verhandlungen mit GR war es der IWF, welcher die etwas zu strikte Haltung der EU-Verhandlungspartner kritisierte und von den EURO-Ländern mehr Wachstumsimpulse forderte.
D.h. im Klartext, dass der IWF von den EURO-Ländern ein kleines Konjunkturprogramm für GR erwartete um der ganzen Konsolidierungspolitik einen Impuls zu geben.  

07.08.15 11:17

24643 Postings, 7201 Tage Tony Ford#15 das Wahlplakat ...

ist aus dem Jahre 1998 und wie es nunmal mit Wahlplakaten so ist, entsprechen sie oftmals den Wünschen aber taugen nicht der Realität.

U.a. sei zu erwähnen, war es Deutschland, welches die Kriterien über Jahre hinweg nicht eingehalten und eine höhere Neuverschuldung in Kauf genommen hat.
U.a. war es Dtl., welches die Kriterien außer Kraft setzte.
U.a. ist es Deutschland, welches Jahr für Jahr zu hohes Außenhandelsüberschüsse produziert und ebenfalls gegen Vorgaben verstößt und dies teils deutlich.

Daher ist dieses Jeder macht Seins und Jeder haftet für sich selbst schlichtweg realitätsfern.
Man kann nicht Einerseits Kredite an z.B. GR gewähren, damit diese deutsche Waren importieren und die großen Außenhandelsüberschüsse erst möglich machen können und dann jene Länder sich selbst überlassen, wenn sie logischerweise in Schieflage geraten.
Aus genau solch einem Grund gibt es innerhalb der EU ein Limit, wie groß die Außenhandelsüberschüsse sein dürfen, weil Jeder der größere Außenhandelsüberschüsse produziert zwangsläufig eine Schieflage an anderen Stellen in Kauf nimmt.

Wenn man nun "Jeder macht Seins" machen möchte, müsste man zuerst dafür sorgen, dass solch Schieflagen bedingt eines Außenhandelsdefizits gar nicht mehr auftreten können. Dies bedeutet, dass man den Außenhandel von Deutschland innerhalb der EU deutlich einschränken müsste. Erfolgt dies nicht, so müsste die EU Milliardenhohe Strafen über Deutschland verhängen und über diese Strafen den Ausgleich wieder herstellen.

Dies halte ich jedoch für realitätsfern, wie sich es ja auch seit Beginn des EURO gezeigt hat, weil Strafen ein unschönes Geschmäckle haben.

Im Grunde gibt es folgende Möglichkeiten:

1. man macht weiter wie bisher und gleicht die Ungleichheiten durch Rettungspakete aus und versucht jene Länder über Ausgleichszahlungen etwas näher an den europäischen Durchschnitt zu bringen. Der deutsche Außenhandel würde hierbei nur mäßig darunter leiden und weiterhin Exporte möglich.

2. man lässt Staaten Pleite gehen, dann werden die Ungleichheiten durch Pleiten von Unternehmen, Banken, Verlusten von Spargeldern, usw. korrigiert. Der deutsche Außenhandel in jene Staaten würde quasi zum Erliegen kommen und den deutschen Exporteuren spürbar und dauerhaft Einnahmequellen wegfallen, die Folge wäre u.a. eine steigende Arbeitslosigkeit.

3. man setzt die Stabilitätskriterien des EURO konsequenter durch um darüber Ungleichheiten zu kompensieren. D.h. im Klartext, dass Deutschland jedes Jahr vermutlich einen zweistelligen Milliardenbetrag zahlen müsste, was wiederum nicht den Export, sondern Gesamtdeutschland belasten, letztendlich aber mehr oder minder im Punkt 1 münden würde.

Fakt ist, dass Deutschland mit einem Exportanteil von über 50% am BIP enorm abhängig vom Export ist und dementsprechend "Jeder macht Seins" für Deutschland mit seiner eher unterentwickelten Binnenwirtschaft ungünstig, ja dumm wäre. Dumm auch insofern, als dass die Schwäche der Euro-Krisenländer den deutschen Export außerhalb Europas zusätzlich stärkt.

Daher kann es nur im Interesse von Dtl. sein, dass der Euro auch weiterhin fleißig in GR & Co. fließt und eben kein Ausstieg aus dem Euro erfolgt.
 

07.08.15 11:33
3

19522 Postings, 7302 Tage gurkenfreddie union hat kein konzept für eine

deutsche europapolitik. DAS ist das problem, nicht, ob der IWF dabei ist oder nicht.....

die union hat kein konzept
- für eine einheitliche steuergesetzgebung in der eu
- für eine einheitliche wirtschaftspolitik in der eu
- für eine stabilisierende währungspolitik in der eu
- für eine humane flüchtlingspoltik in der eu
- für eine europaweite arbeitsmarktpolitik
- für eine sinnvolle europäische aussen- und verteidigungspolitik
- usw.

mit anderen worten: die union hat kein konzept für garnix. damit ist es ihr (und den anderen altparteien) gelungen, europa kaputtzumachen....


 

07.08.15 11:44
3

44418 Postings, 4741 Tage Rubensrembrandt# 25 Wenn ich das schon lese.

Griechenland hat die Kriterien niemals eingehalten, hat jedes Jahr gefälschte
Zahlen vorgelegt und hat den Beitritt nur durch Fälschung erreicht. Juristisch
ist Griechenland überhaupt nicht in der Eurozone.  

07.08.15 11:47
3

44418 Postings, 4741 Tage RubensrembrandtIch verstehe überhaupt, warum so getan

wird, als ob Griechenland der Eurozone angehört. Der Beitritt ist nur durch Betrug
erreicht worden. Deshalb ist er überhaupt nicht gültig.  

07.08.15 12:01
1

4297 Postings, 7401 Tage Heinz#28 schon richtig,

aber weil wir die so doll lieb haben, sehen wir das mal nicht so eng...
 

07.08.15 18:52

24643 Postings, 7201 Tage Tony Ford#26 ... gute Ideen ...

würde ich gern unterstützen.
Das Problem womit sich die Politik und letztendlich JEDE Partei auseinandersetzen muss sind die individuell verschiedenen Wünsche und Sichtweisen innerhalb der EU.

Um z.B. eine einheitliche Gesetzgebung, einheitliche Politik, usw. durchsetzen zu wollen, müsste man erstmal die harte Nuss knacken und definieren, wie eine solche Sache aussehen soll.
Wer legt fest, welche Gesetze und Politik über die nationalen Regierungen hinweg gelten sollen?

Das sind Herausforderungen, welche man momentan wird nicht lösen können, welche wird KEINE Partei in der Lage sein zu lösen bzw. umzusetzen.
Für soetwas braucht es schlichtweg Zeit, sehr viel Zeit, so viel Zeit bis die heute Konservativen und Gestrigen durch die Heutigen abgelöst werden, welche mit dem Euro und der EU groß geworden sind und die EU für selbstverständlich halten.  

08.08.15 18:42
1

2538 Postings, 7043 Tage komatsuAus dem wirklichen Leben

ein deutscher Praktikant in GR - allerdings in den Achzigern..
trotzdem sehr aufschlußreich..so waren/sind´s halt die Griechen..
Griechenland: "Beamte erschienen nur hin und wieder" - Wirtschaft - Süddeutsche.de
Griechenland: Bernd Loppow arbeitete in den 1980ern in einem Athener Ministerium. Sein Bericht von damals liest sich beängstigend aktuell.
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/...nur-hin-und-wieder-1.2599799
 

10.08.15 10:44
2

19522 Postings, 7302 Tage gurkenfred#30: richtig, das braucht zeit.....weil es

kompliziert ist.

Lösung der eurokraten: man macht erstmal

- garnix oder
- irgendwelche schnellschüsse, die nach hinten losgehen.

wo das hinführt, können wir gerade in einem gigantischen feldversuch beobachten. in der jetzigen form und mit den bestehenden prozessen muss man leider sagen, dass die EU gescheitert ist.  

10.08.15 10:47
3

35553 Postings, 4623 Tage DacapoIm Normalfall müßten diese PolitGauckler

und Komiker mit ihrem Privatvermögen haften
und wenns nicht reicht
Knast bis Lebensende  

10.08.15 10:54
3

3590 Postings, 4267 Tage karassdie Hilfspakete

sind in Wahrheit Subventionspakete für unsere Banken die der Steuerzahler finanzieren

muss. So siehts aus.

 

10.08.15 10:55
5

56116 Postings, 4935 Tage heavymax._cooltrad.Kauder droht Abweichlern..das geht ja gar nicht :(

http://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/...lB4nT?ocid=FUJITSUDHP
-----------
Freie Meinungsäußerung bedeutet für viele Journalisten immer noch.. den Tod!

10.08.15 11:03
1

56116 Postings, 4935 Tage heavymax._cooltrad.&da soll einer sagen es gibt keinen Fraktionszwang

nur damit und ´ner Art von Überrumpelungs-Taktik der Kanzlerin, konnten all die früheren Rettungs-Pakete so fix und nahezu einstimmig! durch gewunken werden :(
-----------
Freie Meinungsäußerung bedeutet für viele Journalisten immer noch.. den Tod!

10.08.15 11:12

56116 Postings, 4935 Tage heavymax._cooltrad.PS. da gabs doch gar so paar Helden

die wussten auf Anfrage der Reporter hinterher gar nich mal für was sie eigentlich ihr Händchen zur positiven Abstimmung grad hochhielten..
unglaublich mit welchen Methoden hier an die GR Geldgeschenke gemacht wurden :(
-----------
Freie Meinungsäußerung bedeutet für viele Journalisten immer noch.. den Tod!

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Eick