Frühjahrsgutachten: Massive Kritik an die Politik

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.04.09 15:43
eröffnet am: 23.04.09 15:43 von: 007Bond Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 23.04.09 15:43 von: 007Bond Leser gesamt: 186
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

23.04.09 15:43
3

24273 Postings, 7625 Tage 007BondFrühjahrsgutachten: Massive Kritik an die Politik

 

Wie gut und kompetent sind unsere "Volksparteien" CDU und SPD?

Frühjahrsgutachten

Institute geißeln Abwrackprämie als falsche Politik

Die Abwrackprämie für alte Autos kann die Wirtschaft nach Ansicht der führenden Wirtschaftsforscher auch nicht ankurbeln. Im Gegenteil: "Solche schädlichen Experimente sollten künftig unterbleiben", heißt es im neuen Frühjahrsgutachten. Und die Experten haben noch wesentlich mehr zu bemängeln.

Im kommenden Jahr werde es durch die Prämie zu einem    Nachfrageausfall kommen, so dass sie für sich genommen zu einer zunehmenden    Produktionslücke und einer Verschärfung der Rezession führe. Auch dürften    aus der Subvention erhebliche Verwerfungen auf dem Automarkt resultieren,    und die Auswirkungen für die Umwelt seien zweifelhaft.

 Mittelfristig vermindere eine derartige Maßnahme das Niveau des    Produktionspotenzials, „denn sie muss finanziert werden, was wohl über    höhere (verzerrende) Steuern geschieht“, heißt es in dem Gutachten. „Solche    schädlichen Experimente sollten künftig unterbleiben.“

„Es lässt sich ordnungspolitisch nicht    rechtfertigen, dass Unternehmen, die Fehler gemacht haben, vom Staat    unterstützt werden, während sich andere Unternehmen ohne staatliche Hilfe am    Markt behaupten müssen und letztlich sogar über höhere Steuern an der    Unterstützung beteiligt werden.“

*Das Frühjahrsgutachten 2009 ist eine gemeinsame Diagnose des Ifo-Instituts    für Wirtschaftsforschung an der Universität München in Kooperation mit dem    Institut für Weltwirtschaft (Ifw) an der Universität Kiel, dem Institut für    Wirtschaftsforschung Halle (IWH), dem Institut für Makroökonomie und    Konjunkturforschung in der Hans-Böckler-Stiftung (IMK) und dem    Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI). Auch die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (Schweiz), das    Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung und das Institut für    Höhere Studien Wien arbeiten an der Diagnose mit.

http://www.morgenpost.de/politik/article1078912/...lsche_Politik.html

 

   Antwort einfügen - nach oben