Freundlicher Jahresauftakt erwartet !

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 28.12.01 12:14
eröffnet am: 28.12.01 11:59 von: Reipower Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 28.12.01 12:14 von: mod Leser gesamt: 268
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

28.12.01 11:59

386 Postings, 7645 Tage ReipowerFreundlicher Jahresauftakt erwartet !

NEUER MARKT WOCHENAUSBLICK/Freundlicher Jahresauftakt erwartet

Frankfurt (vwd) - Händler erwarten einen freundlichen Start ins Neue
Jahr. Die vor Weihnachten ausgebliebene Rally sei verschoben, aber nicht
unbedingt aufgehoben. Bereits in der kommenden Woche könnte es - bei
allerdings nach wie vor eher dünnem Volumen - zu einem ersten Auftrieb am
Neuen Markt kommen. Der Januar sei traditionell ein guter Börsenmonat. Das
habe damit zu tun, dass sich viele Investoren, die vor Jahresablauf noch
ihre Positionen bereinigt hätten, neu positionieren würden. Dies sei in der
Regel mit relativ hohen Mittelzuflüssen verbunden.

Die Zuflüsse dürften allerdings geringer als in den Vorjahren ausfallen.
Dafür sei die Skepsis der Marktteilnehmer, aber auch die konjunkturelle
Unsicherheite, nach wie vor zu groß. Die Gelder dürften nur in ausgewählte
Standardtitel wie etwa Singulus oder Aixtron fließen. Hierbei zähle neben
der Qualität auch die Liquidität der Titel. Nach Einschätzung von Heinz
Stork, Charttechniker bei der Nols AG, hat in der kommenden Woche die
Trading-Range zwischen 1.129 und 1.294 Punkten beim Nemax-50 weiterhin
Bestand. Erst mit einem Durchbrechen der 200-Tage-Linie (1.294 Zähler) gebe
es wieder Luft nach oben. Die kurzfristigen Indikatoren könnten jedoch
relativ kurzfristig positive Signale generieren.

Als mögliche Impulsgeber sieht Stork neben einer sich bessernden
Liquiditätssituation vor allem positive Konjukturnachrichten. Die
Veröffentlichung des US-Einkaufsmanagerindex Chicago sowie des Index zur
Verbraucherstimmung am Freitag könnten hier für weitere Klarheit sorgen. Die
Mehrheit der Markbeobachter erwartet eine anziehende Konjunktur frühestens
in der zweiten Jahreshälfte 2002.

Als charttechnisch interessant bezeichnet Stork am Neuen Markt vor allem
Halbleiterwerte. Hier fielen besonders Elmos Semiconductor sowie Dialog
Semiconductor ins Auge. Sollte Elmos den Widerstand bei 15 EUR nachhaltig
nehmen, dürfte es schnell bis auf 20 EUR gehen. Bei Dialog gelte es die
Marke von 8,30 EUR zu überwinden. Die nächsten Widerstände seien
anschließend bei 9,30 EUR und 13,05 EUR auszumachen. Nach der bereits seit
geraumer Zeit andauernden Seitwärtsbewegung, sieht der Charttechniker auch
Chancen Biotech-Titeln. Hier seien besonders Rhein Biotech, Qiagen aber auch
Evotec zu nennen.

Die kommende Woche ist an Terminen arm. Am Montag läuft die Lock-up-Frist
für 194.618 Aktien von Altaktionären der caatoosee aus. Am Samstag endet die
Lock-up-Frist für die Vorstände von Umweltkontor. +++ Manuel Priego Thimmel
vwd/28.12.2001/mpt/ros
 

28.12.01 12:04

2724 Postings, 7680 Tage AlpetKann diese Meinung nicht teilen.

Siehe hierzu mein Posting über das 4.Quartal.

Es kann sicherlich anfangs ein paar Prozente nach oben  gehen, der Januar und Februar wird per Saldo meiner Ansicht nach aber ROT !

Gruesse,
alpet  

28.12.01 12:08

386 Postings, 7645 Tage Reipower@alpet

Ja dein Beitrag hat auch gute Argumente.
Aber ich beginne das neue Jahr lieber mit Positiven Aussichten.

Gruss  

28.12.01 12:14

23050 Postings, 7281 Tage modViele Meinungen!

28.12. 11:59  
Raymond James nimmt Stellung
--------------------------------------------------
(©BörseGo - http://www.boerse-go.de)

Jeffrey Saut, Chief Investment Strategist bei Raymond James & Associates, gibt seinen Ausblick auf den Markt.

Saut ist nicht so bullish und denkt nicht, dass die Erholung der Wirtschaft so stark ausfallen wird, wie die bisherigen Konsensschätzungen vermuten lassen. Investoren hofften darauf, dass sich die Wirtschaft 6-8 Monate nach den ersten Zinssenkungen der Fed erholen würde, dies sein nicht eingetreten. Die schlechtesten Nachrichten sollten im Januar und Februar nächstes Jahres kommen. Der Dow wird 12-18 Monate in einer Tradingrange festsitzen, allerdings sollten sich die US-Börsen stabilisieren können. Der Stratege bevorzugt die Sektoren Öl, Gas und das Gesundheitswesen

 

   Antwort einfügen - nach oben