Freie Bahn für die Aktienrallye

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 14.02.05 06:44
eröffnet am: 14.02.05 06:44 von: bammie Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 14.02.05 06:44 von: bammie Leser gesamt: 149
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

14.02.05 06:44

8970 Postings, 6097 Tage bammieFreie Bahn für die Aktienrallye

Experten sehen Chancen auf weiter steigende Kurse - Greenspan-Bericht und ZEW-Index im Fokus - Gute Quartalszahlen dürften beflügeln

von Daniel Eckert

Berlin - Wenn sich Alan Greenspan Mitte der Woche seinen Binder zurechtzupft und vor dem amerikanischen Kongreß Rede und Antwort steht über den Zustand der US-Ökonomie, erwartet kaum jemand eine negative Überraschung. Im Gegenteil: Alle jüngeren Äußerungen des Fed-Chefs deuten darauf hin, daß die größte Volkswirtschaft der Welt ihren soliden Wachstumskurs fortsetzt. Manche Marktteilnehmer hoffen sogar, daß die Worte des "Hohepriesters des Geldes" der Börse einmal mehr Auftrieb verleihen.

"Wenn Greenspan sich positiv über das Thema Defizit äußert, könnte das den Dollar und damit auch den Aktienmarkt anschieben", meint zum Beispiel Carsten Klude, Stratege bei M.M. Warburg. Auch die in dieser Woche anstehenden US-Konjunkturdaten - unter anderem die Industrieproduktion mit Kapazitätsauslastung für Januar (Mittwoch), der Philly Fed Index (Donnerstag) und das Verbrauchervertrauen der Universität Michigan (Freitag) - dürften die Märkte in ihrem Aufwärtsdrang kaum stoppen.

Auf dieser Seite des Atlantiks könnten die anstehenden Indikatoren die Meinung bestätigen, daß sich die Lage der hiesigen Ökonomie sukzessive bessert. Besonderes Augenmerk genießt der ZEW-Index, bei dem die Auguren im Schnitt mit einem Anstieg auf 30 Punkte rechnen. Allerdings glaubt nicht nur Steffen Neumann von der Landesbank-Rheinland-Pfalz, daß auch "ein deutlicherer Anstieg möglich" ist.

Kurzum, die Zeichen für den Fortgang der Aktienrallye stehen auf grün: "Die positive Kursentwicklung sollte sich in den kommenden Wochen verfestigen", befinden die Experten der DZ Bank und raten unumwunden: "An schwachen Tagen nachkaufen." Ihr Kollege Berndt Fernow, Stratege bei der Landesbank Baden-Württemberg, sekundiert: "Wir sehen eine große Wahrscheinlichkeit, daß der Markt in eine Hausse eingetreten ist." An den kommenden Tagen seien beim Dax neue Höchststände drin.

Treibstoff für die Kursrallye könnten zahlreiche Unternehmensberichten liefern. Den Anfang machen heute Comdirect, Thyssen-Krupp, Douglas Holding und nicht zuletzt VW. Am Dienstag folgen Depfa Bank und Software AG, am Mittwoch Commerzbank, IKB und Hochtief. Zum Wochenausklang schließen MAN, Bilfinger Berger, Merck und Micronas den hiesigen Zahlenreigen ab. Auch im Ausland gehen mit Endesa, Telecom Italia, Applied Materials, Coca-Cola, HP, Barrick Gold, Crédit Suisse, ING, L'Oréal, Total, Wal-Mart und Zurich Financial einige große Namen mit Zahlen an die Öffentlichkeit.

Trendverstärkend könnte ein neues M&A-Fieber wirken. "In Europa ist die Handlungsbereitschaft in Sachen Fusionen und Übernahmen spürbar gestiegen", konstatieren bereits die Profis von Goldman Sachs. Es scheint also nur eine Frage der Zeit zu sein, bis wieder das allseits beliebte Spiel beginnt: Wer ist der nächste Übernahmekandidat?  

   Antwort einfügen - nach oben