Frau U. Schmidt- ich hasse Sie !

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 07.07.04 22:57
eröffnet am: 07.07.04 16:06 von: Kade_I Anzahl Beiträge: 23
neuester Beitrag: 07.07.04 22:57 von: rotfront Leser gesamt: 1056
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

07.07.04 16:06
1

2202 Postings, 6139 Tage Kade_IFrau U. Schmidt- ich hasse Sie !

Die inkompetenteste Gesundheitsministerin, die wir jemals hatten. Ihre Ausagen und Pläne sind regelmäßig ein absoluter Witz und entsprechen fast nie der Realität. Ich sage nur "Wegfall Zahnersatz ab 2005", Praxisgebühr, Senkung der GKV-Beiträge...

"Wir werden deutlich unter 14 Prozent in diesem Jahr kommen", hatte noch vor einem Montag Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) in der ARD optimistisch verkündet.



Mittwoch, 7. Juli 2004
Nur vier Beitragssenkungen
14 BKK erhöhen Sätze  

18 gesetzliche Krankenkassen haben zum Monatsbeginn ihre Beitragssätze geändert. Höhere Beiträge erheben ab sofort 14 Betriebskrankenkassen (BKK). Darunter sind die bisher günstigsten gesetzlichen Krankenkassen Deutschlands, die zum Teil deutlich ihren Beitragssatz erhöhten. Mit Ausnahme der BKK SPAR und BKK Sauerland zahlen sie jedoch auch weiterhin weniger als 14 Prozent des Bruttoeinkommens.

Sie begründen diesen Schritt unter anderem mit dem BKK-internen Finanzausgleichssystem, das der Sanierung defizitärer Kassen dienen soll. Die betroffenen Mitglieder haben aufgrund der gestiegenen Beitragssätze ein Sonderkündigungsrecht.

"Wir werden deutlich unter 14 Prozent in diesem Jahr kommen", hatte noch vor einem Montag Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) in der ARD optimistisch verkündet. Die meisten Kassen würden Beiträge absenken. Die Reform des Gesundheitswesens beginne zu greifen und der Trend sei gebrochen, dass immer alles teurer werde.

Im ersten Quartal 2004 seien die Ausgaben pro Versicherten in den gesetzlichen Krankenkassen um 3,5 Prozent gesunken, so Schmidt weiter. Allerdings sei ihr ursprüngliches Ziel einer Beitragssenkung auf durchschnittlich 13,6 Prozent vorerst nicht zu erreichen. Grund sei, dass es im vergangenen Halbjahr massive Einnahmeeinbrüche gegeben hat.

Lediglich vier Krankenkassen haben ihre Beitragssätze zum 1. Juli gesenkt. Damit müssen knapp 1,3 Mio. Versicherte nicht tiefer in die Tasche greifen. Am deutlichsten reduzierte die KEH Ersatzkasse ihren Beitrag, nämlich von 14,6 auf 12,9 Prozent. Damit gehört sie nun zu den preiswertesten Kassen in
Deutschland. Auch die AOK in Rheinland Pfalz und die Siemens Betriebskrankenkasse senkten ihren allgemeinen Beitragssatz. Mit jeweils 14,2 Prozent liegen die beiden mitgliederstarken Kassen nun zwar unter dem Bundesdurchschnitt von 14,3 Prozent, allerdings noch immer weit über den von Ulla Schmidt angepeilten 13,6 Prozent.

Zum Jahresbeginn hatten laut "Focus" nur 12 der insgesamt 278 Kassen ihre Beitragssätze im Vergleich zum Januar 2003 gesenkt. Dagegen verlangten 103 Krankenkassen zu diesem Zeitpunkt sogar höhere Beiträge als vor einem Jahr. Vier gesetzliche Krankenkassen mit zusammen fast neun Millionen Mitgliedern senkten dann zum 1. April die Beiträge, darunter die größte Ersatzkasse, die Barmer, auf 14,7 von 14,9 Prozent.

Nach Angaben der Zeitschrift "krankenkassenRatgeber" boten im Dezember des vergangenen Jahres immerhin 60 Krankenkassen ihren Mitgliedern einen Beitragssatz von unter 13 Prozent an. "Heute sind es nur noch 40", so Herausgeber Torsten Leidloff. "Diese Entwicklung und die aktuellen Beitragsänderungen lassen darauf schließen, dass die Forderung von Ulla Schmidt in der nahen Zukunft nicht oder nur schwer umzusetzen ist."
 

07.07.04 16:12

2718 Postings, 6177 Tage IDTEich finde die passt super zu

unserer aktuellen regierung.

immer nur blablabla und lügen, lügen, lügen
man muss ihr aber zu gute halten, dass sie zu mehr einfach nicht fähig ist.
sie versucht es zwar, aber mit 6 klassen, was will man machen????  

07.07.04 16:16

2202 Postings, 6139 Tage Kade_IIDTE: Stimmt genau. Das hat uns nun die Emanzipat

Emanzipation gebracht. Dumme Weiber auf wichtigen Positionen!  Nix gegen Frauen, aber in diesem Fall ist das Faß längst übergelaufen. Frau Schmidt hätte schon vor einem Jahr weg gehört !  

07.07.04 16:18

2718 Postings, 6177 Tage IDTEging aber nicht, weil

es doch erst nach 8 jahren auf einem ministerposten die vollen pensionsansprüche gibt...  

07.07.04 16:19
1

1148 Postings, 6698 Tage Desaster_MasterHallo Meister Hass!

Bist Du Kassenarzt und willst deine Praxis verkaufen? Dann hast Du wirklich einen Grund, Frau Schmidt zu hassen. Der Wert deiner Praxis dürfte sich seit Beginn des Jahres halbiert haben...
Ansonsten: wir warten alle auf Vorschläge, wie Du es besser machen würdest. Die demographische Entwicklung spricht leider dagegen, dass wir die Kosten in den Griff kriegen, wenn wir annährend die Leistungen aufrechterhalten wollen. Oder willst Du 75-jährige über die Klinge springen lassen, nur weil sie zu alt sind, um behandelt zu werden? Hier alles schon ausgiebig diskutiert worden und glaube mir: egal, ob der Minister Schmidt, Meier, Müller oder sonstwie heisst und von der CDU oder sonstwo herkommt: an den Fakten kommt keine(r) vorbei. Also spar dir deinen Hass.
 

07.07.04 16:23

120 Postings, 6054 Tage MegafishSehr guter Beitrag Desaster Master o. T.

07.07.04 16:24

2718 Postings, 6177 Tage IDTEdesaster

warum sind die medikamente in deutschland denn teurer als im ausland???
wieso bauen sich die krankenkassen denn tolle (und vor allem teure) paläste hin?
wieso gibt es über 300 krankenkassen?

man müsste das übel mal an der wurzel packen, aber das kann die dummschwätzerin natürlich nicht.
habe im übrigen zweifel ob es in dtl. überhaupt politiker gibt, die es könnten. dafür zahlt die krankenkassen- und pharmalobby einfach zuviel schmiergeld.  

07.07.04 16:26

2202 Postings, 6139 Tage Kade_IHallo Meister Desaster!

Ist weder meine Aufgabe unser Gesundheitssystem zu reformieren, noch sitze ich auf dem Posten von Frau Schmidt.
Ich sage lediglich, dass die Dinge die vorgeschlagen oder umgesetzt werden jedesmal undurchdachte Schnellschüßße bzw. Alibihandlungen sind. So nach dem Prinzip: Wir haben doch was gemacht, Wir haben doch alles versucht. Z.B. wird erstmal eine Praxisgebühr eingeführt, erst danach beschäftigt man sich dann "live" mit den sich dabei ergebenden Problemen. Oder man streicht den Zahnersatz, da u.a. deshalb die Beitragssätze gesenkt werden können. Und was passiert wirklich ? Die Kassen machen das Gegenteil. Ist das für dich o.k. ?

Übrigens bin ich kein Arzt.

Kann es sein, dass Du bei einer gesetzlichen Kasse arbeitest ?  

07.07.04 16:29

2718 Postings, 6177 Tage IDTEkade I

sein name deutet zumindest auf eine enge verbindung zu frau u. schmidt und den krankenkassen hin :-))))  

07.07.04 16:31

2202 Postings, 6139 Tage Kade_IIDTE *ggg* o. T.

07.07.04 16:36

2718 Postings, 6177 Tage IDTEwahrscheinlich ist SIE es sogar *ggg*

@desaster:  also zurück an die arbeit ulla und mach mal was sinnvolles!!!!  

07.07.04 16:50

1148 Postings, 6698 Tage Desaster_MasterAlso nee...

1) ich heisse nicht Ulla
2) ich bin kein Mitarbeiter einer gesetzlichen Kasse
3) die Medikamentenpreise sind an die Kaufkraft angepasst. In der Schweiz ist ein BigMac auch erheblich teuerer als in Deutschland.
4) "Der Rezensent braucht nichts besser zu machen", Zitat G.F. Lessing. Insofern besteht keine Bringschuld aber schön wäre es doch, wenn man substantielles gepostet würde. Ihr seid sonst auf dem Level, den ihr Politikern immer vorwerft.
5) Die Krankenkassenlandschaft ist in Deutschland historisch gewachsen und die hohe Zahl erklärt sich a) aus der föderativen Struktur Deutschlands und b) aus den Ursprüngen der Betriebskrankenkassen.
6) Es gibt zwar eine gestzliche Aufsicht über die GKs aber auch eine Frau Schmidt kann einer AOK nicht "befehlen" die Verwaltungskosten auf 3% zu senken. Und die Zeit der Paläste ist längst vorbei.  

07.07.04 16:52

2718 Postings, 6177 Tage IDTEdanke für deine "lösungsvorschläge"

also bleibt alles beim alten und sie kann gar nichts machen ausser die bevölkerung weiter belügen?
dann soll sie doch nichts versprechen, worauf sie keinen einfluss hat!!!!!!!
vor allem könnten wir dann den ministerposten streichen und das gehalt+pensionen sparen!!!  

07.07.04 16:54

2718 Postings, 6177 Tage IDTEbesserer vorschlag

wir besetzen ihren posten mit 7 arbeitlosen, die sich das gehalt teilen.
dummquatschen können die genauso so gut.  

07.07.04 16:57

Clubmitglied, 45340 Postings, 7437 Tage vega2000Nur Geduld

Wenn die Schwarzen die Regierung stellen wird alles besser: Der Zahnersatz wird wieder vollständig bezahlt; die Krankenkassenbeiträge sinken auf 5%; die deutsche Wirtschaft wird einen nie dagewesenen Aufschwung erleben (in den ersten vier Jahren der Regierung Merkel 8%/Jahr, mindestens), die Arbeitslosenquote sinkt auf unter 1%; der Benzinpreis wird auf 20 Eurocent je Liter Super fallen & im Sommer wird eine Durschnittstemperatur von 28 Grad Celsius Pflicht. Das Goldene Zeitalter kommt bald, glaubt es mir....  

07.07.04 16:57

21368 Postings, 7149 Tage ottifantGenauso gut wie Du IDTE! o. T.

07.07.04 17:02

2718 Postings, 6177 Tage IDTEotti

07.07.04 17:31

7114 Postings, 7109 Tage KritikerSoeben habe ich gelernt:

Die SPD-Regierung darf schlecht sein, weil die CDU-Regg. wahrscheinlich nicht besser wäre. Und weil die SPD sagt, die CDU wäre auch nicht besser, bleiben WIR im Amt, das bringt uns Kohle und die Deutschen sind uns sowieso sch...egal.
Wie bekämpft eine Regierung am wirkungsvollsten Arbeitslose? Sie schafft größere Ministerien, mehr Ministerien, mehr Bürokratie; das bringt die eigenen Wähler zu guten und bequemen Verdiensten.
40% der Steuern sollen schon dahin fließen - dahin-dahin!! Kritiker.  

07.07.04 18:11
1

6506 Postings, 7102 Tage Bankerslastsehr gut Kritiker!

"Die CDU kanns auch nicht besser". Wie pauschal. Natürlich kann sie es besser. Auch wenn sie nur an der Regierung sitzt und nichts tut.

Denn 1. Das Vertrauen des Bürgers in Rot/Grün ist verheerend schlecht.
Das zeigt die Binnennachfrage. Vergeßt mal die Export-Rekorde. Davon profitieren nur wenige.

2. Selbst wenn die CDU nichts besser machen "könnte". Würde ein "positiver psychologischer Ruck" durch Deutschland gehen und die Binnennachfrage beleben.
Sozies können halt nicht mit wirtschaftlichen Themen umgehen. Das war so und bleibt so.
 

07.07.04 18:20

9046 Postings, 7360 Tage taosFrau Schmidt

hat nicht nur geredet sondern gehandelt. Und es klappt besser als erwartet. Bravo Frau Schmidt.

Taos


 

07.07.04 19:38

741 Postings, 6124 Tage rotfrontStimmt taos,

dank der Praxispauschale von 10 Euro,
die von der CDU/CSU durchgesetzt wurde.  

07.07.04 19:44

968460 Postings, 6201 Tage moyaUll la la la la Schmidt sollte das machen

was Sie am besten kann. Vor ihrer Tätigkeit in der Politik war sie

   B A R D A M E!!!!!!

Aus dieser Zeit habe ich keine Beschwerden gehört.

 

07.07.04 22:57

741 Postings, 6124 Tage rotfrontZu einer Europawahl 19..

hat sie noch für eine
kommunistische Splittergruppe kandidiert.
 

   Antwort einfügen - nach oben