Frage bezüglich Mahngebühren

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 17.12.06 21:34
eröffnet am: 17.12.06 19:17 von: Pate100 Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 17.12.06 21:34 von: Malko07 Leser gesamt: 1181
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

17.12.06 19:17
1

15130 Postings, 7000 Tage Pate100Frage bezüglich Mahngebühren

Ab wann dürfen Mahngebühren erhoben werden und wie hoch dürfen die sein.
Meines Wissens dürfen erst Mahngebühren nach derersten Mahnung erhoben werden
und die Höhe darf nicht mehr als 4% betragen.

Ist das so richtig? Darf die Mahngebühr z.B. bei der ersten Mahnung angehoben
werden? Kann ich gegen den Steller der Rechnung bei verletzung meiner Annahmen
gerichtlich vorgehen?

Bitte helft mir.:-)  

17.12.06 19:32

50528 Postings, 6211 Tage SAKUMal überlegen...

>Mahngebühren erste nach der ersten MAhnung?

Voraussetzung ist immer erstmal der Zahlungsverzug. Du Schluri hast also eine Rechnung nicht bezahlt, rischdisch?

Wenn man als Otto-normalverarschter Verbraucher auf die Folgen des Zahlungsverzuges auf der Rechnung nicht deutlich  hingewiesen wird, kommt man IDR erst durch die Mahnung in Verzug.

Somit dürften dir die NAsen für die jungfräuliche erste MAhnung keine Kosten in Form von ner Gebühr aufs Auge drücken, da es sich um eine verzugsbegründende Mahnung handelt.

>4% Prozent vom Gesamtpreis sind erlaubt, bzw wo liegt die Obergrenze wenn es eine gibt?

Und zur Höhe gibt es (glaube ich) keine "festen" Richtlinien. Die Gebühr richtet sich IDR nach den entstandenen Kosten - ganz genau aufdröseln muss der MAhner aber meinees Wissens nicht.

100% kann ich dir leider nicht auf diese AW geben - aber so weit ist das mein Wissensstand. Wenn nun einer der Rechtsverdreher mich bitte korrigieren würde ;o)
__________________________________________________
VIVA ARIVA  

17.12.06 19:38

871 Postings, 5477 Tage stefan64es kommt ja immer auf den Einzelfall an,

aber z.B. muß i.d.R die Gegenseite nachweisen, daß Du die Rechnung überhaupt bekommen hast, -  und jeder weiß, was bei der Post alles verloren geht....

Stefan64  

17.12.06 19:38

15130 Postings, 7000 Tage Pate100dank Dir

kurz zeit zu telefonieren?  

17.12.06 19:38

15130 Postings, 7000 Tage Pate100Rechnung per e-mail o. T.

17.12.06 19:39

50528 Postings, 6211 Tage SAKUDu kennst meine Nummer...

__________________________________________________
VIVA ARIVA  

17.12.06 19:41
1

1132 Postings, 5202 Tage centy01soweit ich informiert bin..

braucht es keine Anmahnung zum Zahlungsverzug mehr, man ist automatisch mit verstreichen der 30 Tage frist nach Rechnungsstellung im Verzug.
Der Gebühr sind glaube ich keine Grenzen gesetzt.
In Schweden sind es zum Beispiel 16-18% ab dem ertsen Tag nach der Zahlungsfrist.

4% sind viel zu wenig,denn die hat keine abschreckende Wirkung.
Viele Firmen gehen in Insolvenz, nur weil sie so hohe Aussenstände haben und damit gehen auch viele Arbeitsplätze verloren.

Man sollte halt keine Leistung in Anspruch nehmen, wenn man sie nicht bezahlen kann.  

17.12.06 19:41

15130 Postings, 7000 Tage Pate100ok:-) o. T.

17.12.06 19:43

19626 Postings, 5244 Tage Malko07Beim Kauf schließt man

immer einen Vertrag ab. Da können z.B. auch die AGB reinspielen. Kommt also auch darauf an, was dort bezüglich Zahlungsverzug steht.  

17.12.06 20:06

15130 Postings, 7000 Tage Pate100malko

das steht in den AGB drin
auf der Rechnung steht bezüglich mahngebühren nichts...
es handelt sich um einen Betrag von 6 EUR..:-)


1.10  
          §   Kommt der Kunde mit der Bezahlung eines nicht unerheblichen Teils der Vergütung seiner Rechnung auch 7 Tage nach Rechnungstellung nicht nach, ist InetHost24 berechtigt den Zugang zu Serverplatz und Domainnamen oder sonstigen Internetdienstleistungen nach erfolgter Zahlungsaufforderung per E-Mail, Briefpost oder Telefax vorübergehend oder dauerhaft in ihrer Dialogfähigkeit zu sperren sowie die betroffene Leistung mit einem anonymen Sperrvermerk zu versehen.
Kommt der Kunde auch in einem länger als 21 Tage dauernden Zeitraum mit einem Betrag, der dem monatlichen Entgelt entspricht, in Verzug, kann InetHost24 das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Frist kündigen.
InetHost24 wird in diesem Falle ein Inkasso- und ggf. gerichtliches Mahnverfahren anstrengen, dessen Kosten der säumige Zahler in voller Höhe inkl. aller Mahn- und sonstigen Gebühren zu tragen hat.
InetHost24 ist im Falle der dauerhaften Sperrung von Internetpräsenzen berechtigt und angehalten zur Vermeidung von Beeinträchtigungen oder Vermögensschäden alle Endnutzer der jeweiligen Dienste und Leistungen direkt und unmittelbar über die Einstellung der Leistung zu informieren. In diesem Falle ist InetHost24 ausdrücklich NICHT zum Kundenschutz gegenüber Wiederverkäufern oder Zwischenhändlern verpflichtet, die ihre, über InetHost24 bezogenen Leistungen, an ihre Kunden weitergeben.  

17.12.06 21:34

19626 Postings, 5244 Tage Malko07Jetzt brauchen wir einen

Juristen, der prüft ob das zulässig ist. Wenn ja ist alles klar:

"InetHost24 wird in diesem Falle ein Inkasso- und ggf. gerichtliches Mahnverfahren anstrengen, dessen Kosten der säumige Zahler in voller Höhe inkl. aller Mahn- und sonstigen Gebühren zu tragen hat."  

   Antwort einfügen - nach oben