Frage?..Übernahme Pflegestufe

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 25.03.09 18:47
eröffnet am: 25.03.09 10:34 von: Franke Anzahl Beiträge: 9
neuester Beitrag: 25.03.09 18:47 von: hotte39 Leser gesamt: 256
davon Heute: 0
bewertet mit 1 Stern

25.03.09 10:34
1

11260 Postings, 5916 Tage FrankeFrage?..Übernahme Pflegestufe

Oma wurde im Pflegeheim von anderer Mitbewohnerin geschuppst, Oberschenkelhalsbruch, jetzt nicht mehr gehfähig...der Vorfall wurde gesehen. Oma wird wohl jetzt auf Grund dieses Vorfalls in die Pflegestufe 2 eingestuft werden.

Wer übernimmt die Kosten?...da ja jetzt auf Oma eine finanz. Mehrbelastung zu kommt..

danke  

25.03.09 10:35
1

176446 Postings, 6812 Tage GrinchÄhhh... Voll die Brutaloommas!

Die Schubbser Oma haftet.
-----------
Ich bin ein grölendes Rudel tätowierter Flokatiteppiche!

25.03.09 10:37
1

17924 Postings, 4635 Tage BRAD P007Da gibt es 3 Möglichkeiten:

Die Schubserin haftet ý Schadensersatz
Das Heim haftet ý Verletzung der Aufsichtspflicht

ansonsten warte auf das Konjunkturpaket III. Frau Merkel wirds richten
-----------

25.03.09 10:37

11260 Postings, 5916 Tage Frankedie hat nen Betreuer..

..also wohl auch ne Haftpflicht...kommt die dafür auf?  

25.03.09 10:38
2

16565 Postings, 6527 Tage MadChartWahrscheinlich wollte sich Deine Oma

bei der Tombola vordrängeln und wurde deswegen von der Kollegin geschubst.

Ich empfehle, einen guten Advokaten einzuschalten.
-----------

25.03.09 10:40
1

11260 Postings, 5916 Tage Frankene beide wollten die Biotonne mit grinch raus

..bringen.



..spaß  bei seite, is für die alte dame eh nicht lustig.

Danke für die infos  

25.03.09 10:41

11260 Postings, 5916 Tage Frankehamm wir hier keine Rechtsverdreher mehr?

25.03.09 15:47

11260 Postings, 5916 Tage Franke...up

25.03.09 18:47
1

7982 Postings, 6112 Tage hotte39# 1: Zumindest vorrübergehend Pflegestufe III

 

Bis der Heilungsprozess abgeschlossen ist und der Fall neu bewertet werden kann. Das ist Aufgabe eines Vertrauensarztes der Pflegeversicherung.

Aber die Pflegeversicherung wird nunmehr untersuchen, ob ein Dritter für die entstandenen Kosten heranzuziehen ist. Das scheint, wie Brad in # 3,  in den beiden oberen Zeilen,  richtig festgestellt hat, der Fall zu sein.

Wie oben jemand schon erwähnt hat, wäre es am besten, einen Rechtsanwalt einzuschalten. Vorteilhaft wäre es, wenn deine Großmutter oder der evtl. schon von ihr bestellte  Betreuer eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen hat. Dann wäre hinsichtlich der anfallenden Kosten alles etwas einfacher. Die Schubserin wird evtl. alles abstreiten.

Der Betreuer oder,  falls noch nicht bestellt, muss sich jetzt ein naher Angehöriger um die ganze Sache kümmern, und zwar in enger Abstimmung mit dem Alten- bzw. Pflegeheim. Denn auch das Altenheim kann zur Haftung herangezogen werden, siehe # 3. Da in einem Altenheim solche Fälle schon vorgekommen sind, müssten sie doch zur Hilfestelltung in der Lage sein.

MMn steht deiner Großmutter auch ein Schmerzensgeld zu.

Bin leider kein Jurist.

Das Allerwichtiste scheint mir zu sein:  Der Sachverhalt muss schnellstens geklärt und schriftlich festgehalten werden. Zeugenaussagen sind schriftlich zu sichern. Wie gesagt, ich würde einen Rechtsanwalt einschalten.

 

 

   Antwort einfügen - nach oben