Flaute in deutschen Reisebüros

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 27.06.06 10:52
eröffnet am: 27.06.06 10:33 von: KTM 950 Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 27.06.06 10:52 von: sportsstar Leser gesamt: 461
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

27.06.06 10:33
2

8001 Postings, 5521 Tage KTM 950Flaute in deutschen Reisebüros

Tourismus contra WM
Flaute in deutschen Reisebüros

Anstatt in den Urlaub zu fahren, schauen die Deutschen Fußball. Da vermisst niemand die Karibik. Die Tourismusbranche ist verstimmt.

In den deutschen Reisebüros herrscht in diesem Sommer Flaute. Das Interesse an Urlaubsreisen im Juli und August, den wichtigsten Reisemonaten der Touristik-Branche, ist gering. Die Branche rätselt, ob dies nur an der WM liegt und hofft auf einen Ansturm auf die Reisebüros ab Mitte Juli.

?Wir erleben in diesem Jahr ein anormales Buchungsverhalten?, sagte Tobias Jüngert, Geschäftsführer des Deutschen Reise-Verbands DRV, der SZ. ?Es wurde extrem früh gebucht, auch wegen vieler attraktiver Rabatte.? Die Branche habe dadurch den besten Juni seit Jahren erlebt. Die Buchungen für Urlaube im Juli und August lägen dafür aber jetzt unter den Erwartungen. Noch sei nicht absehbar, ob dies mit der WM zusammenhänge oder ob sich darin eine allgemeine Reise-Zurückhaltung der Familien zeige.

?Katerstimmung am Counter? hat auch die Branchenzeitschrift FVW in einer aktuellen Umfrage ausgemacht: Der monatliche Vertriebsklima-Index rutschte auf den bislang niedrigsten Stand; 44 Prozent der befragten Reisebüros beurteilten ihre aktuelle Lage als schlecht.

Die Einschätzungen in der Branche sind allerdings unterschiedlich. Marktführer TUI zeigt sich zuversichtlich und erwartet ein Anziehen der Nachfrage ab der zweiten oder dritten Juli-Woche. Den aktuellen Buchungsstand will TUI nicht nennen. Mitte Mai hatte Konzernchef Michael Frenzel auf der Hauptversammlung den Buchungsstand mit plus 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr angegeben.

Auch Thomas Cook bestätigt eine derzeitige Zurückhaltung und sinkende Buchungszahlen, die aber den Erwartungen entsprächen. Der nach TUI zweitgrößte deutsche Reisekonzern hatte einen besonders guten Start in die Saison gehabt: Angetrieben durch kräftige Preissenkungen der Marke Neckermann, waren bis Anfang Juni 9,3 Prozent mehr Reisen gebucht worden. Der Münchner Veranstalter FTI steht nach Angaben einer Sprecherin im Moment sogar mit einem hohen zweistelligen Buchungsplus da.

?Die Touristikbranche lebt oft von der Hoffnung?, sagte Thomas Bösl, Geschäftsführer von RTK Reisen und Leiter von QTA, einer Kooperation von 6000 Reisebüros, der SZ. Derzeit liegen die Buchungen für Juli und August bei QTA um einen mittleren einstelligen Prozentbereich unter dem Vorjahr, sagte Bösl. Manche Ziele wie einige der Kanarischen Inseln, Tunesien oder Ägypten lägen im zweistelligen Prozentbereich, die Türkei sogar um mehr als 30 Prozent unter 2005. ?Die Leute sitzen jetzt im Biergarten oder vor dem Fernseher und beschäftigen sich nicht mit der Urlaubsplanung?, so Bösl. Er rechnet nicht damit, dass der Rückstand in den kommenden Wochen aufgeholt werden kann und erwartet für die Saison für die Branche bestenfalls einen Gleichstand mit 2005.

Ein Minus von bis zu fünf Prozent erwartet Jürgen Branse, Chef des Reiseveranstalters Holiday Jack und Vermarkter der Marke Travellers Friend, einer Initiative von 2000 Reisebüros. ?Das Urlaubsbudget der Deutschen geht in diesem Jahr für WM-Tickets und Grillwürstchen drauf, und Urlaubstage nehmen viele auch?, vermutet Branse. Außerdem habe die Branche ? in Erwartung eines schwachen Sommers ? ihr Marketing auf den Juni konzentriert mit der Folge erheblicher Preisanreize.

Wer ohnehin dem Fußball entfliehen wollte, der habe die günstigen Preise im Juni auch genutzt. ?Damit wurde künstliche Nachfrage geschaffen, die aber im Juli dann fehlen wird?, meint er und erwartet eine Preisschlacht. ?Deutschland ist in diesem Sommer ein einziges Open air-Festival, da vermisst niemand die Karibik?, meint Horst Opaschewski vom BAT-Freizeitforschungs-Institut in Hamburg. Mit einer so guten Stimmung habe niemand gerechnet. Im Moment spiele auch der psychologische Faktor eine Rolle. ?Urlaub bedeutet ja Orts- und Rollenwechsel, manchmal auch Kostümwechsel?, und das alles biete die WM derzeit.

süddeutsche  

27.06.06 10:48

59073 Postings, 7245 Tage zombi17Eventuell liegt es

auch einfach nur daran, dass keiner mehr Bock auf Wucherpreise in den Ferien hat.
Oder es ist keine Kohle für den Urlaub übrig, wenn doch ein kleiner Rest bleibt wird es vielleicht lieber für schlechte Zeiten weggelegt?
Irgendwann werden es alle Branchen zu spüren bekommen.

Ich fand es ziemlich schwierig für die Sommerferien etwas geeignetes zu finden, allerdings brauchte ich auch kein Reisebüro da meine Euros dieses Jahr wieder in
Schleswig-Holstein bleiben. Wenn das Wetter mitspielt muss es kein Ausland sein.  

27.06.06 10:52

31030 Postings, 6941 Tage sportsstarWo sollen sie auch hin

wenn alle nach Berlin fahren..

greetz

 

 

sports*

 

 

   Antwort einfügen - nach oben