Festgenommen: Choleriker erschießt Computer

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 06.03.03 15:58
eröffnet am: 06.03.03 15:15 von: Sahne Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 06.03.03 15:58 von: Reila Leser gesamt: 303
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

06.03.03 15:15

8215 Postings, 7087 Tage SahneFestgenommen: Choleriker erschießt Computer

Computer haben es so an sich, immer dann überhaupt nicht zu funktionieren, wenn man das gar nicht brauchen kann. Da rutscht so manchem schon mal die Hand aus. Zu Waffen greifen aber nur wenige der rund 25 Prozent der PC-Nutzer, die ihren Rechenknecht misshandeln.

DPA
Elektronikschrott: Viele unserer digitalen Freunde erleiden ein so abruptes, wie gewalttätiges Ende
Nase rümpfen ist nicht: Wir alle schreien mal auf unsere Rechner ein, schlagen den Monitor, treten ihnen vor den Sockel. Keineswegs frei von Schuld werfen wir die gehassliebte Kiste wohl selten mit Steinen, aber durchaus schon mal die ewig ruckende Maus an die Wand, beißen in den Mauspad oder kippen Kaffee in die Tastatur.

Das alles ist noch nahezu normal, doch was sich ein Barbesitzer in den USA leistete, ging dann wohl doch etwas zu weit: Aus Wut über häufige Abstürze seines Computers schoss er das gar nicht gute Stück kurzerhand in Stücke. Nach Medienberichten und Zeugenaussagen ereignete sich der Vorfall in einer Bar im US-Staat Colorado in Anwesendheit von mehreren Kunden. Den zerschossenen Computer soll er als "Trophäe" in der Sportkneipe aufgehängt haben.

Der Vorfall hinterließ offenbar auch bei einigen der Kunden einen bleibenden Eindruck. Der schießwütige Barbesitzer wurde von der Polizei wegen Bedrohung, Gefährdung und unerlaubter Waffenanwendung vorübergehend festgenommen. Der Mann muss sich nun vor Gericht verantworten. Die Überreste des erschossenen PC wurden als Beweisstücke gesichert.

"Geeks with Guns"

Dabei ist sein Vergehen keineswegs ungewöhnlich. Bereits seit mehreren Jahren widmen sich die "Geeks with Guns" der systematischen Zerstörung von Computern unter Verwendung von leichter bis schwerer Artillerie. Die Jungs (und einige wenige Mädchen) stehen der US-Waffenlobby nahe, ballern also sowieso so ziemlich auf alles und genießen anscheinend genügend Narrenfreiheit, um auch PCs pulverisieren zu dürfen.

Aber das sind unnormale Auswüchse. Völlig normal, berichtete vor knapp eineinhalb Jahren der PC-Zubehörhersteller Novatech, sind dagegen Handgreiflichkeiten gegen Computer. In der leider noch immer aktuellsten Studie zum Thema wurden 4200 Computer-Nutzer über ihren Umgang mit Computerkrisen befragt.

Und 25 Prozent gaben bereitwillig zu, im PC-Notfall zu Gewalt zu greifen. Zu den häufigsten Schäden gehören demnach zertrümmerte Keyboards (auf die man mit der Faust auch nicht einschlagen sollte). Auch Festplatten können über den Jordan gehen, wenn man den PC fest genug schlägt, tritt oder umwirft, stellten zahlreiche Nutzer fest. Völlig alltäglich und am weitesten verbreitet ist der kurze, gezielte Schlag auf den Monitor (meist von der Seite, aber auch von oben).

Zu den eher originellen Gewaltübergriffen gehörte der eines Mannes, der seinen Laptop durch den Raum warf, weil der aus dem Standby-Mode nicht wieder erwachen wollte. "Das Problem war gelöst, als ich ihn wieder aufsammelte", gab er zu Protokoll, "das Ding war aus dem Standby aufgetaucht. Nur meine Stereoanlage war kaputt, weil der Laptop da eingeschlagen war".

Aus solchen Erfahrungen lernen nicht nur die Computer-Choleriker selbst, sondern sie geben ihr Wissen auch weiter. "Man sollte immer darauf achten", sagte ein Mann den Interviewern von Novatech, "das ein Rechner zu jedem Zeitpunkt vollständig montiert ist. Das stellt sicher, dass, wenn man ihn tritt, der Fuß nicht im Motherboard hängen bleibt".


spiegel.de

 

06.03.03 15:58

9123 Postings, 7302 Tage ReilaNa und? Elvis hatte seinerzeit seinen

Fernseher erschossen.

R.  

   Antwort einfügen - nach oben