Fehler beim Schenken

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 27.12.06 18:32
eröffnet am: 26.12.06 16:18 von: Mme.Eugenie Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 27.12.06 18:32 von: Mme.Eugenie Leser gesamt: 698
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

26.12.06 16:18
2

7260 Postings, 5473 Tage Mme.EugenieFehler beim Schenken

Füllen sie die Lücken aus ...

Letztes Jahr am Tag nach Weihnachten. Der gutgekleidete Mitffünfziger, dem man ansah, dass er nicht auf die Mark gucken musste, sinnierte beim Friseur: "Ich habe meiner Frau zu Weihnachten ein Dampfbügeleisen geschenkt." Pause, dann: "Eigentlich war das viel zu teuer. Und so richtig gefreut hat sie sich auch nicht darüber".
Für viele Paare wird die Bescherung am Weihnachtsabend eine klammheimliche Enttäuschung. Weil Frauen einfach phantasievoller sind beim Suchen nach Überraschungen für IHN - und ihm fällt für SIE einfach nichts ein - und so flüchtet er sich in Schmuck und Parfüm, dazu vielleicht noch ein Buch (das er richtig spannend findet).
Dabei kann es für Männer eiin Kinderspiel sein herauszufinden, worüber Frauen sich wirklich freuen: Wenn sie den Geschenkleitfaden für Frauen lesen.
Dazu machte das Emnid-Institut letztes Jahr im Auftrag der Firma Bauknecht einie Repräsentativ-Umfrage unter 2232 Frauen in ganz Deutschland.

Versuchen Sie herauszubekommen was Frauen sich so gerne wünschen.


http://www.vub.ac.be/khnb/itv/oktober/jan/du97-2b.htm

Füllen sie die Lücken aus ...

 

26.12.06 16:20

7260 Postings, 5473 Tage Mme.EugenieTitelgeschichte bei Bild am Sonntag

Warum Männer soviel Fehler beim Schenken machen!

Habe die Zeitung nicht, wer kennt den Inhalt, dieses Artikels? 

 

26.12.06 16:25

7260 Postings, 5473 Tage Mme.EugenieDas Dampf-Bügeleisen, gg

das gehörte ihm um die Ohren , einen Satz heisse Ohren, hätte der gebraucht.

 

Auf so eine Idee zu kommen.# 1

 

26.12.06 16:38
1

7260 Postings, 5473 Tage Mme.EugenieWitzig das "gemeinsame Geschenk"

Ehemann Siegfried übergibt seiner Frau ein Geschenk mit folgenden Worten:

Das ist für uns beide gemeinsam.

Der Inhalt war eine Schachtel mit Pralinen.

Gestern erlebt.

Namen sind frei erfunden.

 

 

 

26.12.06 16:50

7260 Postings, 5473 Tage Mme.EugenieGeschenke zum Weinen

Das Sonderangebot

Als Geschenk besonders fatal, wenn man es nicht mehr umtauschen kann.

Beispiel:

Mutter schenkt Tochter eine Winter- Outdoor-Jacke.

Farbe falsch, steht der Tochter  nicht .

Passform: ein Teeny-Modell geht nur bis zur Taille.

Da Tochter kein Teeny mehr ist, hat sie es gerne warm und trägt nur Winter-Jacken, die

den Po bedecken.

 

Mutter in ihrer Ohnmacht sagt, du bist doch kein altes Weib.

Vorprogrammierter Zoff. Geschenke zum Weinen.

Mind. 3 Fehler machte die Mutter bei ihrer Geschenkewahl.

Welche?

 

26.12.06 17:00

7260 Postings, 5473 Tage Mme.EugenieEtwas Praktisches

Kleidung für Kinder

Wenn ich etwas zum Anziehen bekam, an Weihnachten, wars mir zum Weinen zumute.

Meine Großmutter schenkte mir immer viel zu große Nachthemden als Kind.

Ich spielte dann immer Gespenst in den Schullandheimen.

Was ich von Dritten bekam, also nicht von der Mutter, war meist zu groß, Da passte ich erst als erwachsene Frau rein. So ein Baby Doll, recht süß, aber viel zu groß, damals.

Die Geschenke meiner Mutter für mich zum Anziehen, die brachten mich eher zum Weinen, genau genommen, kann ich mich nicht mehr an sie erinnern.

 

 

 

 

 

 

26.12.06 17:04

7260 Postings, 5473 Tage Mme.EugenieUnd bei euch?

Alles gepasst? Alle zufrieden?

 

Schenken ist eine Kunst?

 

26.12.06 17:10

7260 Postings, 5473 Tage Mme.EugenieWorüber habt ihr euch gefreut oder geärgert?

Bei den Weihnachtsgeschenken.

ariva.de

Lasst euch doch nicht jedes Wort aus der Nase ziehen!ariva.de

 

26.12.06 18:57
3

863 Postings, 5124 Tage Kalter KaffeeIch glaube der Thread wird kein Renner Eugeniebabe

Ich geb dir jetzt mal nen Grünen! Solche Dramen kann ich einfach nicht untätig mit ansehen!

LG Tony  

26.12.06 23:43

7260 Postings, 5473 Tage Mme.EugenieNa, ihr müden Krieger

Keiner eine Geschichte zum Schenken?  

27.12.06 18:32

7260 Postings, 5473 Tage Mme.EugenieEs gibt keine selbstlosen Geschenke



© pixelquelle.de
Ein Geschenk kann auch Sprengstoff seinSchenken ist ein emotionaler EiertanzVom teuren Brillantring, über Krawatten bis zu selbst gestrickten Strümpfen - bei Weihnachtsgeschenken gibt es eine enorme Bandbreite. Psychologen sehen in der Schenkerei allerdings nicht nur ein einfaches Brauchtum. Weihnachtsgeschenke verraten so einiges über die Einstellungen des Schenkenden und über seine Beziehung zu dem Beschenkten. Was ist denn eigentlich die grundlegende Psychologie hinter dem Schenken?

So ernüchternd es klingen mag, aus psychologischer Sicht gibt es eigentlich keine selbstlosen Geschenke. Da steckt immer ein Konzept dahinter, sagen Forscher, die sich mit dieser Frage beschäftigen. So sollen Geschenke bewusst oder unbewusst den Beschenkten in eine emotionale Abhängigkeit bringen, die allerdings die Beziehung positiv beeinflussen soll. 90% aller Geschenke zu Weihnachten gelten dabei den Mitgliedern der engsten Familie. Hier kommt es natürlich besonders auf Emotionen an. Der Beschenkte soll sich in erster Linie freuen. Und genau das sorgt in vielen Familien auch für Stress unter dem Weihnachtsbaum, denn so manches Geschenk kann diesen Zweck kräftig verfehlen.

Was ist denn eigentlich so problematisch beim Schenken?

Geschenke verraten häufig, welches Bild der Schenker vom Beschenkten hat - oder wie er ihn eigentlich gerne hätte. Und das kann eben manchmal übel daneben gehen. Allerdings geht der Schenkende dabei grundsätzlich auch immer ein Risiko ein. Denn unpassende Geschenke verraten schlechten Geschmack oder zeigen Gedankenlosigkeit.

Was sind denn so die schlimmsten Fehler beim Schenken?

Es gibt Geschenke, die oft aus der Sicht des Beschenkten etwas Vergiftetes an sich haben. Besondere Vorsicht ist hier bei nützlichen Sachen geboten. Das rät die Psychologin Hildegard Belardi, die sich intensiv mit der Psychologie rund um Weihnachten beschäftigt hat. Eine Frau kann beispielsweise eine geschenkte Pfanne als unangenehmen Hinweis empfinden, sie soll doch mal was Besseres kochen. Ähnlich auffordernden Charakter hat der Rasierapparat für einen Mann mit Dreitagebart, oder das Fitness-Gerät für die pummelige Schwiegertochter.

Das gilt doch aber nicht generell, oder?

Nein, das ist natürlich höchst unterschiedlich. Es kommt dabei eben immer auf die jeweilige Beziehung an. So müssen z.B. Geldgeschenke nicht unbedingt ein Zeichen für Ideenlosigkeit oder Lieblosigkeit sein, sondern sind manchmal schlicht praktisch, wenn finanzielle Hilfe ausdrücklich erwünscht ist.

Und wie sieht es denn mit den selbst gebastelten Geschenken aus?

Die sind natürlich oft Ausdruck von sehr innigen Beziehungen, sagt die Psychologin Belardi. Aber auch hier offenbart sich das Einfühlungsvermögen des Schenkenden. Selbst gemachte Pralinen für den Vater, der gerne Süßes ist, sind prima. Der altbackene, gestrickte Schal der Schwiegermutter an die Schwiegertochter ist dagegen ein Flopp.

Was können Geschenke denn sonst noch verraten?

Z. B. wie eng der Schenkende das Verhältnis zu seinem Beschenkten einstuft. Wer Unterwäsche, Schmuck oder Düfte überreicht bekommt, kann sich glücklich schätzen. Denn je näher das Geschenk dem Körper kommt, desto enger muss auch die Beziehung sein, sagt die Psychologin. Der Schenkende zählt den Beschenkten also offensichtlich zu seinem engen Freundes- oder Familienkreis.

Weihnachten ist das Fest des Schenkens. Doch Geschenke können ein heißes Eisen sein, denn sie verraten so einiges über die sozialen Bindungen, Erwartungen und Gefühle des Menschen. So manches Geschenk kann sich dadurch auch zu einem Sprengstoffpaket für die Weihnachtsstimmung entwickeln, sagen Psychologen.Beitrag vom 19.12.2006 - 31 mal gelesen - 0 mal empfohlen

www.wilantis.de/seite/index.php?id=38&back=2&beitrag=13837

 

   Antwort einfügen - nach oben