Euro-System ist Inflations-System

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 09.10.12 13:51
eröffnet am: 03.10.12 10:38 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 13
neuester Beitrag: 09.10.12 13:51 von: Dacapo Leser gesamt: 428
davon Heute: 0
bewertet mit 4 Sternen

03.10.12 10:38
4

44108 Postings, 4688 Tage RubensrembrandtEuro-System ist Inflations-System

Der unbegrenzte Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB bedeutet nichts anderes
als Gelddrucken. Wird erst einmal damit angefangen, so kann man schwer damit auf-
hören. Eine zunehmende Inflation wird der Fall sein. Bereits jetzt beträgt die offizielle
Inflation 2,7 %, liegt also über die anvisierten 2 %, Tendenz steigend. Um die Schulden
wegzuinflationieren werden die Inflationsraten noch weiter ansteigen.

Für die Arbeitnehmer bedeutet dieses verrottete Euro-System, dass bei nominaler
Lohnerhöhung der Reallohn auch weiterhin in der Euro-Zone sinkt (ausgenommen
natürlich das Gehalt der Euro-Politiker). Die durchschnittliche Rente eines Arbeitnehmers
nach 45 Berufsjahren beträgt jetzt ca. 800 ?. Kaufkraftmäßig sind diese 800 ? wegen
der Inflation höchstens 300 ? wert. Davon kann kein Mensch leben. Eine staatliche
Aufstockung wird jedoch angesichts der großen Masse von Rentnern und der relativ
geringen Anzahl von tätigen Arbeitnehmern nicht möglich sein. Auch die Sparer wer-
den bis zum Rentenalter mindestens die Hälfte ihres Sparvermögens durch Inflation
verlieren.

Das verrottete Euro-System ist also ein Inflations-, Enteignungs- und Verarmungs-
System zugunsten der Finanzindustrie und des Großkapitals.

http://www.fondsprofessionell.at/news/...onsgemeinschaft/gid/1005526/  

03.10.12 10:39

1769 Postings, 4581 Tage ehrlichWie jetze?

-----------
Ehrlich fährt am längsten!

03.10.12 10:41
3

44108 Postings, 4688 Tage RubensrembrandtEuro-Inflationsgemeinschaft

http://www.fondsprofessionell.at/news/...onsgemeinschaft/gid/1005526/

Regierende aus dem In- und Ausland überschlugen sich mit Lob nachdem der BVG vergangene Woche über den ESM entschieden hat (FONDS professionell berichtete). Auch die Finanzmärkte gaben ihrer Freude Ausdruck. Thorsten Polleit, Chefvolkswirt von Degussa Goldhandel, warnt vor den Konsequenzen, die diese Entscheidung nach sich zieht: "Mit einer Ratifizierung des ESM ist der Weg bereitet in die Euro-Inflationsgemeinschaft und ein immer zentralistisch-planwirtschaftlicher werdendes Europa."  

03.10.12 10:57
1

44108 Postings, 4688 Tage RubensrembrandtLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 03.10.12 16:33
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Bitte auch die Quelle angeben.

 

 

03.10.12 11:13

2999 Postings, 3293 Tage Aktienmenschsolche raten

und das ohne euro? unglaublich.  

03.10.12 11:14

2999 Postings, 3293 Tage Aktienmenschhaben inder, chinesen, russen,

brasilianer und briten eigentlich auch den euro?

anders kann ich mir deren inflationsraten nicht erklären...  

03.10.12 11:21

44108 Postings, 4688 Tage Rubensrembrandt# 6 Nein, das nicht,

aber sie haben alle Reallohnerhöhungen in den vergangenen 10 Jahren.  

03.10.12 11:26

2999 Postings, 3293 Tage Aktienmenschund verlieren damit an wettbewerbsfähigkeit

schön für unsere exportorentierte wirtschaft, der es trotz konjunktureller flaute in weiten teilen der welt und neuer konkurrenz aus asien und lateinamerika besser geht als nie zuvor.

man muss sich eben entscheiden. quasi-vollbeschäftigung und lohnzurückhaltung oder stark steigende löhne und 25% arbeitslosigkeit wie in spanien oder griechenland. die haben sich von 2000 bis 2008 nämlich ordentliche reallohnsteigerungen gegönnt...  

03.10.12 11:28
1

2999 Postings, 3293 Tage Aktienmenschdarain liegt übrigens auch das problem

der euro-zone. einige länder, haben den euro ausgenutzt, um wohltaten unters volk zu streuen, die sie sich normal gar nicht hätten leisten können. nun zwingt der markt sie, diese (und da gehören die reallohnsteigerungen dazu) zurückzunehmen.  

03.10.12 11:46
2

44108 Postings, 4688 Tage Rubensrembrandt# 8 Aber die Reallohnsteigerungen in Spanien und

Griechenland bezahlen die Deutschen durch Kredite, die niemals zurückgezahlt
werden und durch Produkte, die diesen Ländern geschenkt werden, ohne dass
jeweils gezahlt wird. Deutschland befindet sich in einer kümmerlichen Scheinblüte
auf Pump, die nicht einmal bei den Arbeitnehmern in Reallohnerhöhungen ankommt.
Dabei hat sich die Realverschuldung Deutschlands innerhalb der letzten 5 Jahre
mindestens verdoppelt. Das dicke Ende kommt, wenn Deutschland für seine irrealen
Haftungverpflichtungen in Anspruch genommen wird. Auch Hitler erzeugte eine
Scheinblüte auf Pump, nichts anderes erfolgt derzeit in Deutschland, nur dass
die Blüte vergleichsweise kümmerlicher ist. Das Ergebnis ist jedoch in beiden
Fällen eine Währungsreform und eine Enteignung der Bevölkerung, nur dass
die Auswirkungen der zukünftigen Währungsreform weitaus gravierender sind.  

03.10.12 12:08
3

23236 Postings, 7342 Tage modRubensrembr., gib es bitte auf

Das will kaum jemand hier hören.
Die bittere Wahrheit wird einfach ausgeklammert.
Vielleicht sollte man explizit betonen, dass diese Wirkungen erst
langfristig eintreten können, d.h. es dauert noch ca. mind.
3 Jahre und mehr.
Vielleicht schafft es ja auch die EZB, mit ihrer Geldpolitik die Ausweitung
der Geldmenge zu begrenzen.
-----------
Bei Ariva gibts seit 2000 nur einen mod

03.10.12 15:37

2999 Postings, 3293 Tage Aktienmenschnaja

Deutschland befindet sich in einer kümmerlichen Scheinblüte auf Pump, die nicht einmal bei den Arbeitnehmern in Reallohnerhöhungen ankommt.

 

Das stimmt doch vorn und hinten nicht. obwpohl meine handwerker heute doppelt so viel verdienen wie vor  jahren, mmuss ich 3 monate und länger warten, bevor ich überhaupt mal einen zu fassen bekomme. die hunderttausenden, die im maschinen- und automobilbau arbeiten haben nicht nur reallohnsteigerungen bekommen, sondern über ihre unternehmensbeteiligung und die möglichkeit, extrem günstig aktien zu erweben, auch deutliche vermögeszuwächse zu verzeiechnen. gleiches gilt für die angestellten der chemieindustrie. vom bau ganz zu schweigen.

und von den angestellten im öffentlichen dienst will ich gar nicht erst anfangen.

du bist so unterwegs wie die jungs von der linken, die für 5% reden, aber so tun als ob sie die mehrheit verkörpern würden. dem ist aber nicht so.

anstatt das jetzt "mindestens noch 3 jahre" (mods) - vielleicht auch viel länger - alles zu zerreden, solltest du die jahre lieber geniessen. das dicke ende wird vermutlich irgendwann kommen... vielleicht.

 

bringt dich doch irgendwie nicht weiter jetzt hier über mehrere jahre jeden tag 5 untergangsthreads aufzumachen.

 

 

 

 

 

 

 

 

09.10.12 13:51

35553 Postings, 4570 Tage Dacapokiiwii auf Igno

finde ich mehr als super
-----------
Wer sich über mich ärgert,der hat kein Problem mit mir,
sondern mit sich selbst

   Antwort einfügen - nach oben

  10 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Agaphantus, Drattle, Fernbedienung, Fillorkill, fliege77, Grinch, qiwwi, Radelfan, SzeneAlternativ, Woodstore