Es ist geschafft !

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 12.11.04 11:39
eröffnet am: 12.11.04 10:48 von: MD11 Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 12.11.04 11:39 von: MD11 Leser gesamt: 223
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

12.11.04 10:48

4020 Postings, 6398 Tage MD11Es ist geschafft !

NEU IM DUDEN :    TEURO

Aus "teuer" und "Euro" umgangssprachlich für Euro (im Hinblick aud die mit seiner Einführung verbundene empfundene Preiserhöhung) OT Duden !

Anmerkung : schön wär´s - wenn die Preiserhöhung bloss eine "empfundene" wäre !
Leider können wir aber rechnen und empfinden es deshalb schmerzhaft, wenn das Schnitzel plötzlich doppelt so viel kostet .
:(  

12.11.04 11:04

24466 Postings, 5836 Tage EinsamerSamariterUnd nochwas ist geschafft: Der Haushalt für 2005

Haushalt für 2005 gebilligt

Nach mehr als 17-stündigen Schlussberatungen hat der Haushaltsausschuss des Bundestages mit der Mehrheit von SPD und Grünen am frühen Freitagmorgen den Etat 2005 gebilligt. Union und FDP lehnten den umstrittenen Etat ab.

Hans Eichel hat seinen haushaltsentwurf für 2005 durchgebracht.

HB BERLIN. Der Haushalt sehe eine Neuverschuldung von 22 Mrd. ? vor, sagte der haushaltspolitische Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Steffen Kampeter am Freitagmorgen nach Abschluss der Bereinigungssitzung in Berlin. Die Investitionen betrügen rund 22,7 Mrd. ?. Insgesamt belaufe sich das Volumen der Ausgaben auf 254,3 Mrd. ?. Damit blieben die Haushälter weitgehend bei den Eckdaten, die Bundesfinanzminister Hans Eichel in seinem Entwurf vorgesehen hatte. Der Haushalt entspricht damit der Vorgabe der Verfassung, nach der die Summe der Investitionen höher sein muss als die der neuen Schulden. Der Beschluss des Haushaltsausschusses gilt als verbindliche Vorgabe für den Bundestag, der das Gesetzeswerk voraussichtlich Ende November beschließen wird.

Nach Kampeters Worten betragen die Einnahmen durch Privatisierungen und den Verkauf von Forderungen, die der Bund an die Deutsche Telekom und die Deutsche Post hat, insgesamt ebenfalls rund 22 Mrd. ?. Ein derart hoher Betrag sei bislang noch nie innerhalb eines Haushaltsjahres erzielt worden. Eichel hatte in seinem Entwurf mit 258,3 Mrd. ? um vier Mrd. ? höhere Ausgaben vorgesehen. Die Verringerung gelingt nach Angaben aus Kreisen des Gremiums trotz der um rund 3,5 Mrd. ? höheren Kosten für den Arbeitsmarkt.

Positiv schlage nämlich die zusätzliche allgemeine Minderausgabe von einer Milliarde Euro zu Buche, die anteilsweise von den Ministerien erbracht werden müsse, hieß es. Ferner würden die Zinszahlungen des Bundes durch Umschichtungen um rund 800 Mill. ? niedriger als zunächst erwartet ausfallen, hieß es. Schließlich fielen durch den Forderungsverkauf Zahlungen an die Postunterstützungskassen weg.

Quelle: handelsblatt.com

...be invested
Der Einsame Samariter

 

12.11.04 11:07

9950 Postings, 6881 Tage Willi1Wat kost der

12.11.04 11:39

4020 Postings, 6398 Tage MD11wenn ihn das

Sozialamt nicht finanziert...............teuro !  

   Antwort einfügen - nach oben