Es begab sich gestern in Berlin.

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 28.06.06 12:10
eröffnet am: 28.06.06 09:21 von: Sahne Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 28.06.06 12:10 von: Sahne Leser gesamt: 319
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

28.06.06 09:21

8215 Postings, 7088 Tage SahneEs begab sich gestern in Berlin.

Es begab sich gestern in Berlin.

Und also befahl er ihnen, Berlin nicht zu verlassen, sondern zu warten auf seine Verheißung. Sie aber fragten ihn und sprachen: Herr Joschka, wann wirst du wieder aufrichten die Grünen? Er sprach aber zu ihnen: Es gebührt euch nicht, Zeit oder Stunde zu wissen, die der Fischer in seiner Macht bestimmt hat. Und als er das gesagt hatte, wurde er zusehends aufgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf. Und als sie ihm nachsahen, wie er gen Princeton fuhr, siehe, da stand bei ihnen eine Frau in bunten Gewändern, und siehe, es war Claudia Roth. Die sagte: Ihr Grünen, was steht ihr da und seht zum Himmel? Dieser Joschka, der von euch weg gen Princeton aufgenommen wurde, wird nicht mehr wiederkommen.

Seht es endlich ein: Der ist weg.

www.taz.de

 

28.06.06 09:29

286 Postings, 5210 Tage schmalzbrotHauptsache er liegt dem Steuerzahler nicht mehr

auf der Tasche.
Vom Taxifahrer zum Prof, da kannst du mal sehen was du mit einer großen Klappe alles erreichen kannst.  

28.06.06 12:10

8215 Postings, 7088 Tage SahneSpruch des Tages

Spruch des Tages


 
Ich muss mir jetzt jemanden suchen, den ich ärgern kann.

Hans-Christian Ströbele, Fraktionsvize der Grünen, zum Abschied von Joschka Fischer aus der aktiven Politik 
 

   Antwort einfügen - nach oben