Erhohlung in Sicht...??

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 17.07.02 09:39
eröffnet am: 17.07.02 08:17 von: Obelix2000 Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 17.07.02 09:39 von: ruhrpottzock. Leser gesamt: 821
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

17.07.02 08:17

40 Postings, 7270 Tage Obelix2000Erhohlung in Sicht...??

Ein kurzes Interview mit Alois Bischofberger, Chefökonom der CSG

Die Weltwirtschaft kommt nur langsam auf Touren.
   Jüngste Ereignisse wie der Dollar-Einbruch oder der
   WorldCom-Schock gefährden die nachhaltige
   Erholung. Dennoch rät Alois Bischofberger den
   Anlegern in einem Ausblick aufs dritte Quartal: Bleiben
   Sie ruhig.

   Interview: Kim A. Mueller, Redaktion «one»

   Herr Bischofberger, die Anleger warten sehnlichst auf
   den Börsenaufschwung. Wann setzt eine nachhaltige
   Erholung an den Weltmärkten ein?
   Die Erholung der Weltwirtschaft hat bereits eingesetzt. Die
   USA weisen eine relativ positive makroökonomische
   Performance auf. Aber es gibt noch keine breit abgestützte
   und nachhaltige Erholung, weshalb man vorläufig noch
   zuwarten muss. Die jüngsten Ereignisse auf den
   internationalen Finanzmärkten ? vor allem der Niedergang
   der Aktienmärkte ? werden eine nachhaltige Erholung
   zusätzlich verzögern. Aber das Jahr 2003 wird
   voraussichtlich das weltwirtschaftliche Wachstum
   begünstigen.

   Die USA sind immer noch die Wachstumslokomotive,
   trotz den Ereignissen vom 11. September. Weshalb?
   Die US-Wirtschaft profitiert von sehr tiefen Zinssätzen, einer
   aggressiven Geldpolitik des Federal Reserve Board und einer
   sehr expansiven Fiskalpolitik ? die Steuern wurden gesenkt
   und die öffentlichen Ausgaben gesteigert. Somit gibt es
   Impulse in der amerikanischen Wirtschaft, die in Europa
   weniger ausgeprägt oder gar nicht vorhanden sind.

   Wie werden sich die Wechselkurse mittelfristig
   entwickeln?
   Es gab in jüngster Zeit ausgeprägte Veränderungen an den
   Devisenmärkten. So hat der Dollar gegenüber dem Euro
   relativ stark an Terrain verloren. Das gleiche gilt für andere
   Währungen, darunter der Schweizer Franken. Ich gehe
   davon aus, dass diese Abwertung über die nächsten paar
   Monate teilweise korrigiert wird. Dies heisst aber nicht, dass
   der Dollar auf das Niveau zurückkehren wird, das er letztes
   Jahr und Anfang des laufenden Jahres hatte.

   Was empfehlen Sie Anlegern vor dem Hintergrund der
   jüngsten Entwicklungen auf den Finanzmärkten?
   Eine wichtige Empfehlung ist: Geraten Sie nicht in Panik
   wegen der Turbulenzen auf den Finanzmärkten. Halten Sie
   an einer langfristigen Anlagestrategie fest. Somit gehören
   auch Aktien in Ihr Portfolio, denn auf mittlere und lange Sicht
   ist es nach wie vor wahrscheinlicher, dass Aktien die
   bessere Performance haben als Obligationen,
   Geldmarktpapiere oder andere Anlageinstrumente.  

17.07.02 09:39

19279 Postings, 7510 Tage ruhrpottzockerAn Erhohlung glaub ich !! Aber nur mit "h" !

   Antwort einfügen - nach oben