Energiegefahren und die Verantwortung der Firmen

Seite 1 von 42
neuester Beitrag: 16.08.19 22:58
eröffnet am: 04.05.14 11:08 von: lars_3 Anzahl Beiträge: 1028
neuester Beitrag: 16.08.19 22:58 von: AktienBaby Leser gesamt: 353802
davon Heute: 28
bewertet mit 32 Sternen

Seite:
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 42   

04.05.14 11:08
32

9942 Postings, 4014 Tage lars_3Energiegefahren und die Verantwortung der Firmen

Nicht immer ist der Aktienkurs (Chart) einer Firma  für mich wichtig, um eine Entscheidung für einen Kauf zu treffen,  sondern auch das Produkt was sie vertreiben.  Gerade für unsere  Kinder ist es  eine Pflicht eine gute Wahl für ihre Zukunft zu treffen, wobei  Geld nicht an erster Stelle stehen kann.
Jede Firma hat eine Verantwortung  zu tragen die nicht auf Profit basiert sondern auf Moral und Vernunft,  was leider in den letzten 10 Jahren fasst komplett verschwunden ist.

Speziell möchte ich hier auf 4 Firmen eingehen Eon, Nordex, RWE und Solarworld die in Deutschland die Großen sind auf ihrem Gebiet. Es sind aber auch alle anderen erwünscht.

Einige Videos als Grundlage zur Diskussion.

https://www.youtube.com/watch?v=lvPmVv5pHyA

https://www.youtube.com/watch?v=NJ6tu18ySlg

https://www.youtube.com/watch?v=S83LyjiTvbM


Dauerpost (Spam) sind in diesem Forum unerwünscht und werden auch von mir geahndet.

http://www.ariva.de/articles/forum/forumregeln.m
 

04.05.14 11:54
3

10 Postings, 1994 Tage RinderKindLöschung


Moderation
Moderator: lth
Zeitpunkt: 04.05.14 15:34
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: mehrfach gesperrte Nachfolge-ID.

 

 

04.05.14 12:12
7

9942 Postings, 4014 Tage lars_3Ja da gebe ich dir Recht

Es muss ein Umdenken in der Bevölkerung stattfinden um die Zukunft zu sichern.
Es ist im Moment leider so, dass schelle Profite das Hirn einiger vernebelt. Schade.

 

04.05.14 12:18
8

9942 Postings, 4014 Tage lars_3Gegenwertige Gefahren wie diese

Hafen -  Umweltaktivisten protestieren gegen Atomfrachter - Hamburg - Hamburger Abendblatt
An Bord des Containerschiffes ?Atlantic Cartier? hatte es im vergangenen Jahr im Hafen gebrannt. Es war mit radioaktivem Material beladen. Umweltgruppen fordern ein Verbot der Atomtransporte im Hambur
http://www.abendblatt.de/hamburg/article127581363/...tomfrachter.html
 

04.05.14 12:30
11

9942 Postings, 4014 Tage lars_3Windkraft: Pro und Kontra

Noch vor wenigen Jahren ahnte niemand, welche Bedeutung die Windkraft für unsere Energieversorgung gewinnen würde ? aber auch nicht, dass sie die öffentliche Meinung einmal so polarisieren würde. ?Windkraft im Visier? will mit objektiven und fundierten Informationen helfen, Klarheit zu schaffen und unsachliche Scheinargumente zu entlarven. Wir haben daher mit Experten gesprochen und sie um ihre Einschätzung zu den möglichen Gefahren von Windkraftanlagen gebeten.

http://www.wind-ist-kraft.de/windkraft-pro-und-kontra/

Wenn man das Kontra ließt, sind das für mich Luxusprobleme )-:  

04.05.14 12:56
13

10609 Postings, 4159 Tage badtownboyGerechte Risikoverteilung beim Ausstieg

aus der Kernkraft.
Die Energieversorger haben zwar ganz gut Gewinne mit Atom gemacht,  dieses Geschäftsmodel war von diesen aber nicht gewollt, sondern aufgezwungen worden.
Sie machten mit , weil der Staat Garantien übernahm ( Haftung, Entsorgung ) und um konkurrenzfähig zu bleiben.

"Widerstand der Stromerzeuger
Die Initiative für den Einstieg in die Atomkraft ging anfangs von der deutschen Politik aus und stieß zunächst auf Widerstand bei den großen Stromversorgern.

Diese befürchteten unkalkulierbare Kosten und sahen aufgrund der Nutzung von Steinkohle und Erdöl keinen Bedarf für Atomkraftwerke. "Auch auf den Weltenergiekonferenzen hatten noch Anfang der 50er Jahre nicht das Atom, sondern Wasserkraft, Solar-, Wind- und Gezeitenenergie als unerschöpfliche Energiequellen die Experten fasziniert. Historisch betrachtet, war dies neben der massiven Sicherheitsproblematik das eigentliche Desaster: Die damals schon aktuelle Vision der unerschöpflichen Energie aus Wind und Sonne wurde von der Atomeuphorie für Jahrzehnte ins Abseits verdrängt. (...) Nicht die Industrie, sondern der Staat übernahm die Schlüsselrolle bei der Entwicklung der Kerntechnik. Milliarden flossen in Forschungsprogramme und Risikobeteiligungen."[2]

Der damalige RWE-Vorstandschef Heinrich Schöller mahnte bereits 1957 vor Problemen bei der Beseitigung des Atommülls. "Schöller glaubt, die Entsorgung der radioaktiven Abfälle könnte am Ende so kostspielig sein wie die gesamte atomare Stromerzeugung."[5]"

http://de.atomkraftwerkeplag.wikia.com/wiki/...er_50er_und_60er_Jahre

Der Bundesregierung unter Adenauer und dem Atomminister Strauss ging es letztlich nicht einmal allein um die Energieversorgung,  sondern über Wackersdorf darum Deutschland selbst atomar aufzurüsten.

Insofern beurteile ich die wirtschaftlichen Risiken der Energiekonzerne durch den Atomausstieg als einseitig auferlegt.

Möglicher Fehler der großen Versorger war es aber ab 2000, dem ersten Ausstieg,  weiter auf Atom und konventionelle Energieerzeugung in derart starken Masse zu setzen, ohne ausreichend auf erneuerbare Energien umzusatteln.

Obgleich hier ja auch der kritische Plusminus - Bericht die Frage stellt,  ob der Ausbau der Erneuerbaren in dieser Art und Weise richtig war.

 

04.05.14 13:22
9

9942 Postings, 4014 Tage lars_3Ja das ist richtig, dass die Kosten für den

Ausstieg verteilt werden. Der Verbraucher zahlt mit seinen Steuern und mit der Ökostromumlage schon einen großen Teil.

Nur so etwas geht nicht.

Vattenfall will Milliarden von Deutschland.

http://www.t-online.de/wirtschaft/energie/...auf-milliardensumme.html

E.on verklagt Bundesregierung wegen Atomausstieg

http://www.welt.de/wirtschaft/article13695668/...en-Atomausstieg.html

RWE verklagt Bundesregierung

http://www.n-tv.de/mediathek/videos/wirtschaft/...article6588736.html  

04.05.14 13:39
9

10609 Postings, 4159 Tage badtownboySchadensersatz wegen Ausstieg

Terium sagt am Anfang des Interviews( im letzen Link ), " Vergangenheit bereinigen ".
Das trifft es ganz gut bzgl. der Schadensersatzforderungen,  wenn das Interview zu diesem Punkt auch nicht konkreter wird, ist damit gemeint,  es wird kein zukünftiger entgangener Gewinn geltend gemacht,  der zudem stets ungewiss ist,  sondern allein die Milliardenkosten für jetzt nutzlos gemachte Aufwendungen in modernisierte sicherere AKWs werden geltend gemacht, die durch eine wohl an Beurteilungsfehlern leidende Vorziehung des Ausstieges und Rücknahme der gemachten Zusagen rechtswidrig ist und die geltend gemachten Kosten verursacht.

Moderat  und höflich sein Statement zu seinem Vorgänger Großmann am Ende.  

04.05.14 14:06
4

9942 Postings, 4014 Tage lars_3@badtownboy gutes Argument Danke

04.05.14 14:56
8

9942 Postings, 4014 Tage lars_3Was ich überhaupt nicht verstehe ist das.

Atomkraft :  Japan beschließt Ausstieg aus dem Ausstieg - Nachrichten Politik - Ausland - DIE WELT
Vor drei Jahren kam es in Fukushima zum schwersten Atomunfall seit Tschernobyl. Seither will die Bevölkerung keine Kernenergie mehr. Die Regierung in Tokio aber will die Meiler wieder hochfahren.
http://www.welt.de/politik/ausland/...-Ausstieg-aus-dem-Ausstieg.html
Heißt es nicht aus Fehlern lernt man.  

04.05.14 16:11
5

13736 Postings, 3084 Tage Maxxim54Nur....

...will man Atombomben, muss man an AKW Technik festhalten....deswegen halten die Atommächte (USA, Russland, GB, Frankreich, Japan?) an der Atomtechnologie fest....

Deutschland ohne eigenes Arsenal braucht die Technologie nicht....aber...ganz aus der Technologie sich verabschieden ist naiv und technologiefeindlich....wer weiss, wie die Atomtechnologie in ein paar Jahrzehnten aussieht? Kernfusion etc....

Ich bin für die Nukleartechnologie, weil die Zukunft der Menschheit davon abhängen wird...Mit Windmühlen wird man nicht in den Weltraum aufbrechen können, geschweige denn bedrohliche Kometen abschalten können...:=)  

04.05.14 17:00
2

15338 Postings, 3321 Tage The_HopeMumpiz

1. Die Großmächte halten je 5000 - 6000 atomare Sprengköpfe.

Soll für unsere Erde 400 bis 500 mal reichen..

Die brauchen nicht mehr. Israel, Indien und Pakistan eingerechnet.

2. "Technologie verabschieden ist  technologiefeindlich"

ist ja logisch :-) , Deutschland ohne Forschung wird es nicht geben.

aber,  Atomtechnologie und eine sehr entfernte  Kernfusion  sind zweierlei Schuhe

3. Nukleartechnologie und Weltraum, ist doch abermals Mumpiz

Es wird nicht möglich sein,  bemannt in den nächsten 100 Jahren unser Sonnensystem zu verlassen, wenn überhaupt.

Siehe Sendungen von Prof. Harald Lesch auf Bayern  TV !

"bedrohliche Kometen abschalten"  ist auch purer SciFi, glücklicherweise lassen sich die Querrläufer, aufgrund der physikalisch bedingten Geschwindigkeiten leicht errechnen. Somit alles Panikmache!


Fazit.

Aufgrund der nicht gesicherten Endlagerung(es gibt keine) von Atombrennstoffen ist diese Technologie schnellst möglich zu ersetzen.

Das nur in Kürze

Glückauf


 

04.05.14 17:13
3

13736 Postings, 3084 Tage Maxxim54So argumentiert...

...nur ein Verblenderter...oder Ignorant...oder der keine Ahnung von pysikalischen Prozessen hat....

Wo glaubst Du kommen die Materialien für die Forschung und Bomben her?

1. Semester Physik Frage: Wo kommt z.B. Helium, den man sehr braucht, her?
...."Abfallprodukt" aus den AKWs....

Ich glaub, Du solltest mal recherchieren, was so die AKWs nebenbei produzieren und wie wichig diese Technologie in der Forschung eingebettet ist....

Was die vertrahlten Müll betrifft....da stimme ich Dir zu....irgendwann wird man auch dafür eine Lösung finden....

Israel, Indien und Pakistan....sowie China bauen übrigens AKWs wie verrückt....

Nur Ukraine nicht mehr....na ja.....wie die doch einfache Beute für die Russen geworden sind....ja...ja... mit Atombomben hätte Russland nicht im entferntesten daran gedacht, die Krim einzuverleiben....

Und Deutschland? Danke, dass es die Amis gibt....nur hier darf man sich den Luxus der Energiewende erlauben....

Die Zukunft Deutschlands möchte ich den Ökos wie Dir nicht anvertrauen.......ihr seid zu gefährlich für unsere Sicherheit....

Die Japaner haben es wieder schnell begriffen....Atomenergie ist zwar scheisse, aber da gibt es die grössere Gefahr seitens der Chinesen und Nordkoreanern....und das sollte man immer im Auge  behalten....

 

04.05.14 17:20
8

9942 Postings, 4014 Tage lars_3Ich bin klarer Gegner von Atomenergie

Das soll aber die Diskussion hier nicht beeinflussen und ich versuche Neutral zu bleiben.

Ich muss Maxxim54 in einem Recht geben, man sollte die Forschung nicht anhalten.
Denn was heute zu 100% unsicher und gefährlich ist, kann in Zukunft sicherer werden.
Das muss es auch, da der Müll den wir schon haben nicht so schnell verschwinden wird.  

04.05.14 17:23
2

15338 Postings, 3321 Tage The_Hopeso ein Blödsinn


1. Kleiner Tipp Helium > Edelgas >Supraleiter ....

http://de.wikipedia.org/wiki/Helium#K.C3.BCnstliche_Gewinnung

Helium wird in AKWś als Kühlmittel eingesetzt

Hat aber nur indirekt mit der Atomtechnik zu tun.

Es gibt auch Leute an der Börse mit nat. techn. Ausbildung :-)

Glückauf  

04.05.14 17:23
5

10609 Postings, 4159 Tage badtownboyS Gabriel

zur aktuellen Energiepolitik ,  Anschubfinanzierung der Erneuerbaren nicht mehr zeit- und sachgemäß .

http://www.1730live.de/...-nimmt-in-kassel-stellung-zur-energiewende/

 

04.05.14 17:36
6

9942 Postings, 4014 Tage lars_3Was Gabriel nicht sagt ist

Atomenergie-Schäden summieren sich auf eine Billion Dollar | tagesschau.de
Reaktorunfälle wie in Fukushima sind die sichtbaren Schäden der zivilen Nutzung der Atomkraft. Aber auch Fehlinvestitionen in Kraftwerke, die nie ans Netz gingen, summieren sich auf Hunderte Milliarden. WDR-Recherchen zeigen globale Kosten der Atomenergie.
http://www.tagesschau.de/inland/milliardengrab-atomkraft100.html
 

04.05.14 17:52
3

15338 Postings, 3321 Tage The_HopeKosten Kosten

Als ob das wichtig wäre :-)

Macht Euch mal Gedanken über Halbwertzeiten der strahlenden Elemente und Isotope

http://de.wikipedia.org/wiki/...%C3%A4llen_in_kerntechnischen_Anlagen

http://www.greenpeace.org/austria/Global/austria/...aktorunfaelle.pdf

http://pagewizz.com/die-schlimmsten-atomkatastrophen-seit-1950/

Bemüht einfach die Suchmaschine eures Vertrauens.

Sicherlich wird uns nur die Technologie daraus helfen, aber nix mit Atom.

Glückauf

 

04.05.14 18:00
9

9942 Postings, 4014 Tage lars_3Die Wahrscheinlichkeit das der nächste Unfall

in Europa geschieht ist auch sehr hoch.

http://commons.wikimedia.org/wiki/File:AKWs_Weltkarte.png
 
Angehängte Grafik:
akws_weltkarte.png (verkleinert auf 80%) vergrößern
akws_weltkarte.png

04.05.14 18:03
7

9942 Postings, 4014 Tage lars_3Hoffen wir nicht das einer kommt.

04.05.14 18:25
5

9942 Postings, 4014 Tage lars_3@The_Hope Kosten und Geld (Gier und Macht)

Genau das ist das Problem und um es zu ändern muss in den Köpfen ein umdenken stattfinden.

Ich habe damals in Q-Cells aus Überzeugung investiert und Gott verdammt viel Geld verloren.
Ich habe es nie bereut.  

04.05.14 18:59
7

9942 Postings, 4014 Tage lars_3Noch zum Schluss


Da kommt mir immer die Gänsehaut.

http://www.focus.de/wissen/videos/...von-1945-bis-1998_vid_42566.html  

04.05.14 20:15
3

1681 Postings, 2383 Tage Value_InvestmentSchon wieder so ein

Armageddon Thread... Eh klar EON tötet die Welt. Ich persönlich würde die gut gewarteten Atomkraftwerke behalten und die Milliarden Energiewendekosten + Wirtschaftseinbußen lieber in Länder investieren wo die Kinder am Dreck schädlicher Analgen ersticken. Das sind pro Monat mehr als jemals Leute an Strahlung gestorben sind. Leider ist das wahrscheinlich nicht spektakulär genug.

Seit doch froh, das es Atomwaffen gibt.  Das ist die einzige Waffe, welche die primitive Kriegslust der Menschen durch ihre Kollateralwirkung zerstört. Seitdem gibt es nur mehr stellvertretende (Bauern) "Konflikte" in armen Ländern, auch nicht gut aber besser als 60 Millionen Tote.  

04.05.14 20:35
4

15338 Postings, 3321 Tage The_Hopewer wo?

"...die gut gewarteten Atomkraftwerke behalten..."  *hüstel* :-)

"lieber in Länder investieren wo die Kinder am Dreck schädlicher Analgen ersticken."

Wer wird dort investieren mit Geldern der Großindustrie oder Energieversorgern?

Mit Träumereien und Wunschdenken kommen wir nicht weiter.

Das Gleiche wie mit dem Lagerproblem, einfach mal verdrängen

http://www.tagesspiegel.de/politik/...eit-gegen-die-flut/9017452.html

http://sciencev1.orf.at/science/news/38385


Künftige Generationen werden das schon lösen, physikalisch zwar Sci Fi,

aber dem dummen Wähler kann man alles erzählen.

Glückauf
 

04.05.14 21:33
4

2063 Postings, 2351 Tage nice guy...

Alles hat zwei Seiten....

Wasserkraftwerke bedrohen Flüsse und Seen

Hunderte Staudämme im Einzugsgebiet der Donau geplant

Selbst in Deutschland, das mit über 7000 Anlagen europaweit die höchste Ausbaudichte aufweist, sind weitere Kraftwerke geplant.

Umweltschutzorganisationen schlagen Alarm: Durch die immer stärkere Nutzung von Wasser zur Energiegewinnung sind unzählige Flüsse, Seen und Süßwasserreservoirs bedroht - auf dem ganzen Planeten. Und mit ihnen die Tiere und Pflanzen.


http://www.focus.de/wissen/natur/...-fluesse-und-seen_id_3798412.html









 

Seite:
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 42   
   Antwort einfügen - nach oben