Endlich mal ein vernünftiger Vorschlag in d. Krise

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 24.04.09 17:38
eröffnet am: 24.04.09 17:20 von: vega2000 Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 24.04.09 17:38 von: DarkKnight Leser gesamt: 196
davon Heute: 1
bewertet mit 4 Sternen

24.04.09 17:20
4

Clubmitglied, 44828 Postings, 7382 Tage vega2000Endlich mal ein vernünftiger Vorschlag in d. Krise

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/30/30174/1.html

Warum böse, wenn es auch gut gehen könnte?

Die Dimension der Bankensubventionen hat längst jedes Maß gesprengt. Alleine der Umstand, dass ein Gesetz, das über die Vergabe von Steuergeldern in ungeahnter Höhe entscheiden soll, im Rekordtempo durchgeboxt werden soll, damit es noch vor der Sommerpause verabschiedet werden kann, zeugt nicht eben von verantwortungsvollem Handeln der Politik.

Dabei ginge es auch anders ? es gibt Alternativen zum Modell der Bad Bank. Finanzlegende George Soros und Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz brachten jüngst die "Good Bank" als Alternative zur Bad Bank ins Spiel. Der Staat solle die alten Banken ruhig Konkurs gehen lassen und ihnen anstatt der schlechten die guten Papiere abkaufen. Mit diesen Papieren ? und dem Filialnetz ? solle der Staat dann eine "Good Bank" gründen, die später bei Bedarf mit Gewinn wieder privatisiert werden kann.

Neben ihrem Namen blieben die alten Banken dann auf dem gesammelten Finanzschrott sitzen, der nicht durch staatliche Bürgschaften gesichert ist. Die Zeche würden dann neben denn Aktionären diejenigen zahlen, die den Banken Kapital abseits der normalen Einlagen zur Verfügung gestellt haben ? eben jene Spekulanten also, die jetzt vom Steuerzahler herausgeboxt werden sollen. Stiglitz und Soros zufolge könne die "Good Bank" reibungslos die Kernaufgaben des Bankensystems übernehmen.

Dem schlechten Geld kein gutes hinterherzuwerfen, ist auch die Devise des Ökonomen Willem Buiter. Wenn es nach ihm ginge, würde man den alten Banken ihre Banklizenzen entziehen, so dass sie fortan nur noch "ihr Portfolio aus schlechten und giftigen Wertpapieren und Forderungen abwickeln". Die guten Papiere und Geschäftsbereiche sollten dann vom Staat übernommen werden. Für die Mitarbeiter und Kunden der alten Banken würden sich dann zunächst nur der Name und das Management ändern. Aktionäre und Spekulanten würden so auf marktgerechte Art und Weise enteignet und Steuergelder nicht verbrannt, sondern in ein zukunftsfähiges Bankensystem investiert.

Stiglitz, Soros und Buiter werden im Finanzministerium keine offene Ohren finden ? die Bankenrettung zugunsten der Aktionäre und zulasten der Steuerzahler ist abgemachte Sache. Wie man die faulen Papiere auf kreative Art und Weise entsorgen kann, zeigte die Schweizer Großbank Credit Suisse. Anstatt der zugesagten Boni erhielten die Bankmanger dort Anteilsscheine an der hauseigenen Bad Bank ? die Freude der Banker über diese "Leistungsprämie" dürfte verhalten gewesen sein.
-----------


Zur Summe meines Lebens gehört im Übrigen, dass es Ausweglosigkeit nicht gibt!

24.04.09 17:23
1

42128 Postings, 7797 Tage satyrMan könnte alle Banker an die Wand stellen

und zum Tauschhandel zurückkehren.
Ich hab 2 tote Eichhörnchen wer gibt mir 1 Stange Zigaretten dafür?
-----------

24.04.09 17:27
2

Clubmitglied, 44828 Postings, 7382 Tage vega2000Mal im ernst, satyr

Der Vorschlag hat etwas.
Ich werde bei der nächsten Wahlkampferanstaltung in München Merkel bzw. Steinbrück dazu befragen.
Ich bin sehr gespannt wie sehr die sich winden!
-----------


Zur Summe meines Lebens gehört im Übrigen, dass es Ausweglosigkeit nicht gibt!

24.04.09 17:30

4972 Postings, 4446 Tage Tiefstapler@vega

die werden sich nicht winden. In dieser Hinsicht sind sie von Ackermann und Co. sicherlich feinstens gebrieft worden.  

24.04.09 17:33

42128 Postings, 7797 Tage satyrDu gehst zu Wahlkampfveranstaltungen?

wen wirst du erschiessen?

Im Ernst sich überhaupt noch Gedanken machen über den ganzen
Beschiss,lohnt sowieso nicht mehr.

Weil ich krieg immer mehr graue Haare und ändern wird sich nichts.
Betrachtet man das Wahlverhalten der Bürger-FDP Zeitweise 16 %
Fragt man sich was muss denn noch passieren bevor sich etwas ändert.
-----------

24.04.09 17:38

33694 Postings, 7393 Tage DarkKnightDie Merkel hat sicher jetzt schon Angst.

   Antwort einfügen - nach oben