Einwanderung in die deutschen Sozialsysteme

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 02.10.12 10:34
eröffnet am: 02.10.12 10:17 von: zeitframe Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 02.10.12 10:34 von: Bronko Leser gesamt: 322
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

02.10.12 10:17
1

4 Postings, 2985 Tage zeitframeEinwanderung in die deutschen Sozialsysteme


http://www.welt.de/politik/deutschland/...-deutsche-Sozialsystem.html
Moderation
Zeitpunkt: 02.10.12 10:48
Aktion: Nutzer-Sperre für für immer
Kommentar: Regelverstoß - Mehrfach gesperrte Nachfolge-ID

 

 

02.10.12 10:21
1

4048 Postings, 6100 Tage HeimatloserIst doch gut.

Wir haben doch ohnehin Fachkräftemangel.  

02.10.12 10:21

3723 Postings, 3434 Tage BronkoWenn das der Deppie hier liest,

geht das ganz schnell....wie damals mit Ernst Röhm....  

02.10.12 10:25

4 Postings, 2985 Tage zeitframeam deutschen sozialsystem soll europa genesen

nur aufpassen das wir nicht selber darunter zusammenbrechen, ihr wisst ja es gibt mehr leute die entnehmen wie leute die einzahlen.  

02.10.12 10:26
1

4 Postings, 2985 Tage zeitframeLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 02.10.12 10:49
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Beleidigung - Mehrfach gesperrte Nachfolge-ID

 

 

02.10.12 10:26

3723 Postings, 3434 Tage Bronko#4 ich sehe kein ernstes Problem!

Dann müssen halt die, die noch arbeiten, mehr einzahlen. Ganz einfach.  

02.10.12 10:29

4 Postings, 2985 Tage zeitframeja nur bei zu hohen abzügen

haben sie irgendwann nicht viel mehr als die Hilfeempfänger, dann sind alle "Gleich"  

02.10.12 10:29
1

4048 Postings, 6100 Tage HeimatloserJa, das passt doch.

02.10.12 10:31
1

4048 Postings, 6100 Tage HeimatloserArbeit ist schließlich nicht nur das Jagen nach

dem schnöden Mammon, sondern auch Selbstverwirklichung.  

02.10.12 10:31
1

3723 Postings, 3434 Tage Bronko#7 schon mal was von Solidargemeinschaft gehört?

Die hört bei 60% Abzügen doch nicht einfach so auf, oder? "Sozial" heißt das Zauberwort.  

02.10.12 10:34
2

3723 Postings, 3434 Tage BronkoVölllig richtig, Heimi! Das Geld verstellt doch

nur den Blick auf das Wesentliche: das Wertpapierdepot und den Goldvorrat im Keller.  

   Antwort einfügen - nach oben