Ein Heer von Selbstverletzten :-((

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.08.06 13:49
eröffnet am: 23.08.06 13:49 von: EinsamerSam. Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 23.08.06 13:49 von: EinsamerSam. Leser gesamt: 124
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

23.08.06 13:49

24466 Postings, 5625 Tage EinsamerSamariterEin Heer von Selbstverletzten :-((

Selbstverstümmelung

Ein Heer von Selbstverletzten

Selbstverstümmelungen sind unter Teenagern weiter verbreitet als angenommen: Jedes zehnte Mädchen verletzt sich selbst.

Sie schneiden sich mit Küchenmessern oder Rasierklingen, drücken sich Zigaretten ins Fleisch, reißen sich die Haare aus oder brechen sich absichtlich die Knochen: Selbstverletzendes Verhalten (SVV) oder Autoaggression heißt die Störung im Fachjargon, Ritzen oder Cutten nennen sie es selbst.

Hohe Dunkelziffer

Frühere Zahlen basierten überwiegend auf Fällen, die medizinisch behandelt wurden. Doch das ist nur ein Bruchteil. Eine große Umfrage unter britischen Teenagern zeigt nun, wie hoch die Dunkelziffer ist: Elf Prozent der befragten 15- und 16-jährigen Mädchen fügen sich absichtlich körperlichen Schaden zu. Unter den gleichaltrigen Jungen sind es drei Prozent. ?Das sind viermal so viele Mädchen wie Jungen?, erklärt Karen Rodham, Psychologin an der University of Bath, die die Umfrage gemeinsam mit Kollegen aus Oxford durchführte.

Dazu legten die Wissenschaftler 6000 Teenager in 41 Schulen einen Fragebogen vor, der verschiedene Aussagen zu selbstverletzendem und suizidalem Verhalten, aber auch Fragen zu Depressionen, Ängsten und zum Selbstbewusstsein umfasste.

Unsicher, gemobbed, missbraucht

Jugendliche, die sich selbst verletzten, tranken häufig auch mehr Alkohol als ihre Altersgenossen, rauchten mehr oder nahmen Drogen. Vor allem Jugendliche unsicher über ihre sexuelle Orientierung waren, die gehänselt, schikaniert oder sexuell missbraucht worden waren, verletzten sich selbst.

Mit dem Schnitt ins eigene Fleisch bauen die Betroffenen einen unerträglichen inneren Druck ab. Gefühle von Wut und Verzweiflung entladen sich nicht in Aggressivität gegen andere oder Gegenstände, sondern richten sich gegen sich selbst. Oft fühlen sie eine unerträgliche innere Leere ? durch den Schmerz können sie sich wieder spüren.

Heimliches Ritzen

Die meisten der selbstverletzenden Teenager (64,5 Prozent) schnitten sich, gefolgt von jenen, die sich selbst vergifteten (31 Prozent). 20 Prozent der Jugendlichen, die Hand an sich legten, geben an, dass niemand von ihrem Verhalten wüsste.

?In den meisten Fällen tritt selbst verletzendes Verhalten in einer vorübergehenden Stressphase auf?, erklärt der Oxforder Psychologe Kaith Hawton. In einigen Fällen sei das Verhalten aber Symptom einer ernsthaften psychischen Erkrankung und ein Hinweis auf mögliche Selbstmordabsichten.


Quelle: focus.de

Euer

   Einsamer Samariter

 

   Antwort einfügen - nach oben