EU-Politiker feiern sich selbst

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 16.10.12 15:37
eröffnet am: 12.10.12 22:13 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 16
neuester Beitrag: 16.10.12 15:37 von: Bundesrep Leser gesamt: 548
davon Heute: 1
bewertet mit 7 Sternen

12.10.12 22:13
7

44111 Postings, 4693 Tage RubensrembrandtEU-Politiker feiern sich selbst

nach der Preisverleihung. Tatsächlich ist die EU ein Symbol für Unfreiheit, Demokratie-
abbau, Bürgerferne und Arroganz. Obwohl ich die EU nicht so negativ sehe wie die
Euro-Zone, halte ich es nicht für gerechtfertigt ihr den Friedensnobelpreis zu verleihen.
Denn die EU ist Voraussetzung für die Schaffung der Euro-Zone, die zur Ausplünde-
rung und Verelendung der Bevölkerung führt zugunsten der Finanzindustrie und
dem dahinter stehenden Großkapital.  

12.10.12 22:51
2

4005 Postings, 3800 Tage BundesrepBesonders interessant finde ich

die Preisverleihung im Zusammenhang des Zeitpunktes, gerade jetzt, wo sich wieder deutlich abzeichnet, dass die großen Staaten den kleineren ihre Vorstellungen aufdiktieren. Das, woran Europas Friede so oft gescheitert ist.  

13.10.12 11:21
6

4343 Postings, 3598 Tage EvermoreWenn man mal liest, was Nobel als Kriterien

für den Friedenspreis festgelegt hat, dann kommen da Demokratie und Bürgerrechte keineswegs vor. Trotzdem will die Politik den Preis als Demokratiepreis verstanden wissen. Fakt ist, dass es keine einzige demokratische EU-Institution gibt. Das EU-Parlament gewichtet die Bürger einzelner Länder höchst unterschiedlich, wobei Deutschland pro Einwohner am wenigsten Stimmrecht hat, was auch das Bundesverfassungsgericht schon als nicht ausreichend demokratisch empfunden hat.  

13.10.12 14:55
4

24619 Postings, 7153 Tage Tony FordTaktik?

Meiner Meinung nach ist der Nobelpreis reine Taktik, nämlich um diverse kommunistische Maßnahmen wie eben das Aushebeln aller Marktgesetze mittels Anleihenaufkäufe durch die Zentralbank sowie Sicherung der weiterhin explodierenden Geldvermögen bei den Eliten bewerkstelligt durch Rettungsschirme auf Kosten der Völker, welche als "Notwendigkeit für den Zusammenhalt" den Bürgern regelrecht aufgezwungen wird. Jeder Bürger, der sich öffentlich dagegen ausspricht, muss sich sagen lassen, dass der Europa schädigt bzw. das Miteinander "zerstört".

In Wahrheit jedoch ist es wie in einer Beziehungskrise, Derjenige der dann die Beziehung verlässt, kann doch nicht dafür verantwortlich gemacht werden, dass er die Beziehung zerstört hat, denn welch Perspektiven hat eine solche Beziehung auf Dauer denn? -> KEINE
Im Gegenteil, je eher eine Beziehungskrise "eskaliert", desto eher kann man noch was retten, denn desto weniger Tief werden die Wunden sein.
Und es ist doch in vielen wenn nicht den meisten Beziehungen doch schon mal vorgekommen, dass eine Krise eskaliert, man sich evt. mal ein paar Tage lang aus dem Weg geht oder die Dinge ausspricht, dass es emotional mal richtig kracht.
Der befreiende Effekt, wenn man sich dann wieder näher kommt, ist dann umso größer und man lernt in diversen Konfliktsituationen später evt. frühzeitiger zu reagieren, so dass es gar nicht so weit kommen muss.

Tja und diese Chance hatte man 2008 mit der Lehman-Pleite gehabt, nämlich hätte man das Finanzsystem kollabieren lassen, wären wir heute schon einige Schritte weiter, müssten dann nicht mehr um Basel XY, Eigenkapitalanteile oder fragwürdige Bankengeschäfte diskutieren, weil der Markt gnadenlos vermutlich nahezu alle Großbanken hätte in den Ruin getrieben und sich dann keine Bank mehr trauen würde zu spekulieren, weil sie große Angst davor hätte, dass die äußerst mißtrauisch gewordenen Anleger / Sparer von Heut auf Morgen das Weite suchen könnten.

Gleichzeitig wären Geldvermögen in hohen Größenordnungen "zerstört" worden, demzufolge wären auch die Schuldenberge deutlich gesunken.

Doch stattdessen hat man der Spekulationen keine Konsequenzen folgen lassen und wundert sich nun, dass sich die Summe des Rettungsschirms explodiert.
Dafür herhalten muss die Masse der Bürger, welche die steigenden Kosten durch sinkende Reallöhne, sinkende Renten, steigende Renteneintrittsalter, steigende Steuern, uvm. zu spüren bekommen.

Daher bin ich der Meinung, ist es Zeit, der Regierung und dem Staate einen Arschtritt zu verpassen ;-)

Leider sind die Menschen durch Medien derartig "trainiert", dass sie nur CDU oder SPD auf dem Wahlzettel sehen und sich einreden, dass die Anderen es doch auch nicht besser machen würden. ;-)

Klar, ein gut gebügelter Anzug, anständige Frisur, usw. macht eben her als gefärbte Haare und eine einfache Jeanshose. Ist ja wie in Unternehmen, die Manager und viele Führungskräfte wissen da ja auch viel mehr über die Basis als der kleine Mann an der Maschine, der ja den Blick fürs Gesamte nicht hat, der nicht erkennt, dass man Personalkosten im Excelfile ganz einfach mit 1+1 zusammenrechnen kann. Und ein neuer Mitarbeiter der ist ja auch in zwei Wochen fit und bringt 95% eines langjährigen Mitarbeiters ;-)

Einfach mal drüber nachdenken, wenn man CDU oder SPD wählt, könnte evt. ja sein, dass man sich von den netten Gesprächen "blenden" lässt ;-)
Ich meine, im Grunde klingt dass was Steinbrück letztes mal bei Günther Jauch erzählt hat, plausibel und Befürwortbar, doch mal ehrlich, solche tollen Aussagen tischen uns CDU und SPD vielen Jahren immer wieder auf, warum soll sich in den kommenden Jahren da etwas verändern?
Am Ende werden wieder nur Worte bleiben und die Taten in faulen Kompromissen wie steigenden Schulden, Steuern und sinkenden Sozialleistungen sein, welche man unter dem Deckmantel der EU dem Volke verkauft.  

13.10.12 16:52
3

50120 Postings, 3683 Tage boersalinoVom strategischen Standpunkt aus

muss man zugestehen, dass die Einverleibung möglichst vieler europäischer Länder unter ein Diktat (Profit) erstmals ohne militärische Einsätze gelungen ist.
Und NOCH ist wenig "in Scherben gefallen" ... noch!  

13.10.12 19:12

44111 Postings, 4693 Tage RubensrembrandtGeben Sie den Leuten in der EU die Freiheit

http://www.youtube.com/watch?v=rgNakvL728A&feature=g-vrec  

13.10.12 19:17
3

59073 Postings, 7312 Tage zombi17Ich habe den Eindruck

das sich mittlerweile jeden Tag irgendjemand feiern und ehren lässt.
Sehr inflationär diese ganzen Preisverleihungen für jeden Drecksmist.  

14.10.12 15:55
2

44111 Postings, 4693 Tage RubensrembrandtEuro führt zu sozialen Unruhen

14.10.2012

Kommentar GastkommentarDer Euro führt zu sozialen Unruhen
von Martin Mack

In den Peripherie-Ländern der Eurozone manifestiert sich eine gefährliche „No-future“-Perspektive und Aktien schützen nicht automatisch vor Inflation, sagt der Hamburger Vermögensverwalter Martin Mack.  

14.10.12 16:01

12 Postings, 2974 Tage EisenbiegerSind wir schon so weit?

Hamburger Vermögensverwalter erklären uns die Welt?


No more comment.  

14.10.12 16:47

44111 Postings, 4693 Tage RubensrembrandtDer erzählt doch tatsächlich etwas anderes als

Mutti. Das geht doch nicht.  

14.10.12 16:50

50120 Postings, 3683 Tage boersalinoHi, quadrat!

Hast mir gefehlt ;-)  

15.10.12 21:45

44111 Postings, 4693 Tage RubensrembrandtEndlich mehr Freiheit und Unabhängigkeit!

http://www.ftd.de/politik/europa/...tisten-begehren-auf/70104706.html

Wunsch nach Unabhängigkeit: Europas Separatisten begehren auf
Katalonien will sich von Spanien abspalten, Schottland stimmt 2014 über die Loslösung von Großbritannien ab, in Belgien bedroht ein Wahlsieg der Flamen die nationale Einheit. Der separatistische Trend könnte den Zusammenhalt Europas gefährden.  

15.10.12 21:52

44111 Postings, 4693 Tage RubensrembrandtEU = Überwachungs- und Einschüchterungs-Staat

http://www.ariva.de/forum/...strophen-Zone-444757?page=51#jumppos1284  

16.10.12 15:32

44111 Postings, 4693 Tage RubensrembrandtMehr Freiheit für Großbritannien

http://www.welt.de/politik/ausland/...us-der-EU-Innenpolitik-aus.html

14:54
Abkehr von Europa
Briten steigen aus der EU-Innenpolitik aus

Die britische Regierung will im kommenden Jahr die Zusammenarbeit mit Europa in den Bereichen Justiz und Inneres beenden. Rund 130 EU-Gesetze sind von der Entscheidung betroffen.  

16.10.12 15:36
1

12950 Postings, 4871 Tage kostoleni#9 Bist Du's, Bruno?

16.10.12 15:37

4005 Postings, 3800 Tage BundesrepGerade im juristischen Bereich

sieht man, dass die gemeinsame abendländische Kultur gar nicht so homogen verlaufen ist. Ähnliches gilt für die Sprachenvielfalt.  

   Antwort einfügen - nach oben

  10 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Agaphantus, Drattle, Fernbedienung, Fillorkill, fliege77, Grinch, qiwwi, Radelfan, SzeneAlternativ, Woodstore