EUR/USD shorten oder USD/CHF long!

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 30.03.05 18:49
eröffnet am: 26.11.04 09:00 von: cashflash25 Anzahl Beiträge: 51
neuester Beitrag: 30.03.05 18:49 von: lancerevo7 Leser gesamt: 3640
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite:
| 2 | 3  

26.11.04 09:00

1998 Postings, 6107 Tage cashflash25EUR/USD shorten oder USD/CHF long!

Habe mir langfristige Charts vom Dollar gegen Euro und Schweizer Franken angeschaut. Der Dollar befindet sich bei beiden Währungen in der Nähe des Allzeittiefst! Dieses wird wohl nicht gleich durchbrochen (da starke Unterstützung auf überverkaufte Situation). Deshalb rate ich schon bald Positionen aufzubauen (wer starke Nerven hat, wartet bis sich der Markt noch näher den entscheidenden Marken nähert, starke Nerven deshalb, weil es dadurch möglich ist, die Gegenbewegung zu verpassen).

Stop-Loss würde ich bei 1.35 EUR/USD und 1.1125 USD/CHF festlegen.

Allzeithöchst vom Euro gegen Dollar war 1.3477 (28.07.1995)
PS: Natürlich hiess es dort noch ECU

Allzeittiefst vom Dollar gegen Franken war 1.117 (19.04.1995)

 
Angehängte Grafik:
bigchartxeu.gif (verkleinert auf 88%) vergrößern
bigchartxeu.gif

26.11.04 09:01

1998 Postings, 6107 Tage cashflash25EUR/USD-Chart o. T.


 
Angehängte Grafik:
bigusdeuro.gif (verkleinert auf 88%) vergrößern
bigusdeuro.gif

26.11.04 09:01

1998 Postings, 6107 Tage cashflash25USD/CHF - Chart o. T.


 
Angehängte Grafik:
bigusdchf.gif (verkleinert auf 88%) vergrößern
bigusdchf.gif

26.11.04 09:25

59673 Postings, 5772 Tage Anti LemmingFehler!

Das Allzeittief des Dollars gegenüber der DM lag bei 1 USD = 1,35 DM (Frühjahr 1995). Ich weiß es, weil ich damals eine größere Menge Dollars gegen Mark gekauft hatte.

Dies entspricht aber einem EURO-USD-Kurs von 1,45!

Dies liegt an der reziproken Notierung der beiden Währungspaare. Beide Linien schneiden sich übrigens bei 1,40:

EUR/USD = 1,40 entspricht USD/DM = 1,40.


Ungeachtet dessen hab ich gestern wieder bei EUR/USD = 1,326 Dollars gekauft, weil ich das schon verlockend billig finde.  

26.11.04 11:41

1998 Postings, 6107 Tage cashflash25@Anit Lemming

Habe ja auch nie von der Mark gesprochen, aber die Zusammensetzung des ECU und des Euro ist wohl die gleiche (sonst hätte ja der ECU einen anderen Chartverlauf als der Euro). Oder habe ich das was falsch verstanden?

PS: was mir gerade aufgefallen ist, gegenüber dem ECU, gabs im Jahre 92 noch tiefere Dollar-Kurse !

Dann werd ich mich halt an USD/CHF halten.  

26.11.04 12:07

59673 Postings, 5772 Tage Anti LemmingDer von mir genannte USD/DM-Kurs

vom Frühjahr 1995 ist schon korrekt. Du kannst Dir ausrechnen, dass

1,45 EUR/USD = 1,35 USD/DM

entspricht, indem Du für 1 EUR  1,95583 DM (oder für 1 DM  0,5105 EUR)
in die Formel einsetzt.

Ich hab übrigens die Dollars gegen CHF gekauft, weil ich auch
den Franken gegenüber dem EUR für überbewertet halte, zumal wenn die
Zinsen in den USA weiter anziehen. Bislang leitete jede Zinswende in
den USA kurz darauf eine Kehrtrichtung beim Dollar ein - zuletzt vor
2,5 Jahren, als der jetzige Zinssenkungszyklus begann und EUR/USD
schnurstracks von 0,90 E auf 1,32 fiel.

Aber egal ob gegenüber CHF oder EUR, der Dollar ist in jedem Fall zu
billig und gemessen an der Kaufpreis-Parität bereits um 20 % unterbewertet.
(Das heißt nicht, dass er nicht noch weiter fallen kann.)

Ein guter Indikator für EUR/USD-Markt-Tops sind aufkommende Interventions-
Gerüchte wie heute in der FTD:

Deutsche Volkswirte gegen EZB-Intervention

Die Chefvolkswirte deutscher Banken lehnten Devisenmarkt-Interventionen der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Stützung des Dollar ab. "Es hätte keinen Sinn für die EZB, derzeit Dollar gegen Euro zu kaufen, um so den Euro-Kurs zu drücken", sagte der Chefvolkswirt der HypoVereinsbank, Martin Hüfner, der "Berliner Zeitung". Gegen die starke Anti-Dollar-Stimmung an den Märkten habe die EZB derzeit keine Chance.

Der Chef des Ifo-Instituts Hans-Werner Sinn hatte sich für einen Eingriff der Zentralbank ausgesprochen. Experten äußerten sich unterschiedlich, ob er erfolgreich sein kann. Laut Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise würde eine einseitige Intervention schnell verpuffen. "Wirkungsvoller wäre sie zudem, wenn man gemeinsam mit der US-Notenbank vorgeht", sagte Heise. Die Fed habe jedoch kein Interesse gezeigt. Peter Bofinger, Mitglied des Wirtschafts-Sachverständigenrats, sagte hingegen der FTD, auch wenn sie allein vorgehe, könne die EZB den Euro-Anstieg stoppen.  

26.11.04 12:36
1

59673 Postings, 5772 Tage Anti LemmingAllzeittief 1995 stimmt

Gegenüber der DM hatte der Dollar 1995 tatsächlich ein Allzeit-Tief.
Für weniger als 1,35 DM war der Dollar bislang noch nie zu haben.

1,35 DM = 1,35/1,95583 EUR = 0,6885 EUR.

Der Kehrwert von 0,6885 ist 1/0,6885 = 1,4524 EUR/USD

 

26.11.04 13:55

59673 Postings, 5772 Tage Anti LemmingLeckerbissen für Antizykliker

Contrarian's Delight: A Dollar Rally
By Aaron L. Task
Managing Editor -- RealMoney
11/26/2004 7:01 AM EST

In the "catch a falling knife/step in front of a moving train" category, consider a bullish bet on the dollar after its latest schmeissing.

As a longtime, long-term dollar bear, I'm keenly aware of secular forces weighing on the currency, namely the widening U.S. current account and budget deficits (aka "the twins").

With the caveat that the long-term fundamentals point toward continued weakness in the dollar -- barring an abrupt about-face by U.S. policymakers -- there's good potential for a countercyclical move in the coming weeks.

"We're really in the midst of a one-way market and one-way markets don't last indefinitely," said David Gilmore, partner at Foreign Exchange Analytics in Essex, Conn. "I'm sure everyone has told you convincingly why the dollar will weaken ... and when 'everyone' says the same thing, usually the opposite occurs."

Certainly, the "sell the dollar" bandwagon has gotten very crowded. According to Bloomberg, currency traders and strategists are "more bearish on the dollar than at any time in the past 18 months."

Meanwhile, the financial press has jumped on board with hair-raising stories about the dollar's demise -- arguably a good contrarian indicator.

As of last Friday, futures traders had the highest net number of bearish bets on the dollar vs. the yen since February, according to the Commodity Futures Trading Commission. Notably, the Dollar Index, which measures the greenback's value vs. a basket of major currencies, hit a near-term low in mid-February and then embarked on a three-month rally.

On Wednesday, the Dollar Index traded at its lowest level since August 1995 as the euro hit its seventh record high of the month at $1.3178 and the greenback slid to a new 4 1/2-year low vs. the yen and a nine-year low vs. the Swiss franc.

As illustrated above, the Dollar Index is at technical support at a trend line connecting to its January and February lows. "These patterns are considered to be bottoming/reversal patterns suggesting an upside resolution," wrote David Solin, partner at Foreign Exchange Analytics. "When the reversal higher does come, it is likely to be initially sharp and then settle into a month or so of wide-ranging [trading] ."

Leery of the falling knife, Solin recommended waiting for a close above the index's technical "ceiling" around 83.50 before making a bullish bet. (Individuals need a margin account to trade currencies; check with your broker or firms that specialize in foreign exchange such as everbank.com, forEx.com and Oanda.com.)

Another technical sign the dollar might be close to bottoming is the recent action in gold and related stocks. The metal has rallied sharply since its Sept. 8 close of $396 per ounce, but was stymied this week at $350 per ounce, a potential sign of a near-term peak.

Meanwhile, the Amex Gold Bugs Index "experienced, what appears to be, a failed breakout" earlier this month and "did not confirm the bull market high in the metal itself, since the shares peaked earlier in the year," observed Martin Pring, veteran technician and editor of The InterMarket Review.

Given gold's strong inverse correlation to the dollar, such action could be a harbinger of near-term strength in the currency, something Pring forecasts, and/or a more aggressive anti-inflation stance by the Federal Reserve.

Regarding the Fed: I agree wholeheartedly with Peter Eavis that Alan Greenspan's policies contributed mightily to the dollar's weakness, which has been ongoing since mid-2001 (even if some are only now awakening to it). But I take a slightly different view on the significance of Greenspan's speech last Friday.

In sum, I think Greenspan was trying to send a message to the White House that if fiscal policy isn't adjusted in a dollar-friendly way, the Fed will tighten more aggressively than it might otherwise have done. By publicly acknowledging the possibility of a dollar crisis, Greenspan is now more likely to do something about it, even if he (gasp) bucks the Bush administration in the process.

Note: There's more than one "lame duck" in this equation and Greenspan has only until January 2006 to cement his legacy, which he won't want "spoiled" by a dollar disaster.

Perhaps the biggest challenge to a dollar rebound is the lack of a catalyst, given the market has "turned a blind eye to cyclical fundamentals" -- the U.S. economy's strength vs. Europe's and/or Japan's -- and is "focused exclusively on structural issues" of the twin deficits, according to Gilmore.

Furthermore, the calendar provides incentive for hedge fund managers to continue pressing dollar shorts before year-end, notes Marc Chandler, partner of Terra Capital Partners, a consultancy.

Next Friday's U.S. payroll report is one event that could spur a dollar rally, and intervention by the Bank of Japan (BOJ) remains a threat, notwithstanding midweek comments to the contrary by Tsutomu Takebe, secretary-general of Japan's ruling Liberal Democratic Party.

The euro's relatively sharper moves vs. the dollar compared with the yen's reflect that currency levels are "approaching the pain threshold of the BOJ, but not the European Central Bank," according to Chandler. "That's helping flex speculative attention away from the yen" and toward the euro.

But Ashraf Laidi, chief currency analyst at MG Financial Group, suggested Wednesday that the European Central Bank (ECB) "will have to act in the event that the euro nears the $1.35 level."

Because of 2.4% inflation in the eurozone, the ECB has been reluctant to ease monetary policy, contributing to the euro's strength vs. the dollar despite Fed tightening.

"But with Eurozone growth projections being downgraded to as low as 1.7% in 2005 from 2.0% in 2004, an accumulated strengthening in the currency will run counter to the strengthening of the overall economy," Laidi wrote. (Pundits looking for signs of 'stagflation' ought to consider Europe, where inflation remains pesky while growth lags the U.S.)

Finally, for all the hand-wringing over the potential for Chinese revaluation, they are "only talking about a 3-5% widening of the band," Gilmore noted. "The change is relatively small [and] markets are overstating the importance of first liberalization."

In keeping with the contrarian theme of this article, don't be surprised if the initial round of China's revaluation (if and when it occurs) results in relative strength in the dollar, be it due to a 'sell the news' reaction and/or a more intent focus on China's uncertain banking system.  

26.11.04 17:33

734 Postings, 7670 Tage RainManvielleicht täusche ich mich ja -

aber ich habe das Gefühl das man seit etwa 2002 mit Devisen wirklich gut verdienen kann. Ich bin bestimmt kein Volkswirt, aber die Umstände derzeit lassen den kursverlauf (z.B ?/$) besonders mittelfristig gut "vorhersagen". (Bush sei dank). Allerdings ist wichtig das man sich halt dem Hype nicht anschließt. Daher finde ich eure Aussagen auch sehr treffen, und hoffe für euch das ihr damit richtig liegt.
Auch ich glaube an zumindest eine Korrektur und besonders nicht daran, das der Euro längerfristig auf diesem Niveau bleibt. Man vergisst auch besonders eins: der Dow und Nasdaq laufen gut - dies bedeutet nachhaltig - Kapitalzuflüsse - und dadurch auch steigende Dollar Nachfrage. Ich bin zudem gespannt ob die bush idiots es schaffen ihr haushaltsdefizit in den griff zu kriegen. Reagan hatte es geschafft - und der kalte Krieg war nicht weniger kostspielig als der irak krieg.  

26.11.04 21:29

3186 Postings, 5849 Tage lancerevo7also mal meine meinung:

eur/chf long !
usd/chf long !

 

 
Angehängte Grafik:
usdchf.png (verkleinert auf 88%) vergrößern
usdchf.png

27.11.04 13:14

59673 Postings, 5772 Tage Anti LemmingDer CHF

war gegen EUR letztes Jahr auch schon längere Zeit bei EUR/CHF 1,45 - als Folge der Irak-Krieg-Ängste. Ich glaube, dass 1,50 jetzt als Unterstützung hält. Der Franken könnte nochmals unter 1,50 fallen, falls der Dollar wirklich "zusammenbricht" auf 1,40 bis 1,45 EUR/USD (CHF ist für Amerikaner dann die klassische Fluchtwährung).  

27.11.04 13:19

2386 Postings, 5877 Tage xpfutureAnti Lemming der Chart

für EUR/CHF schaut sehr interessant aus! Bin eher long eingestellt ab 1,498 - 1,502 !!

Auf jeden Fall gibts mal eine kleine Erholung nach oben, den die ist mehr als überfällig. RSI schaut gut aus und kommt langsam aus dem überverkauften Bereich raus.

xpfuture  

27.11.04 14:37
1

60637 Postings, 7424 Tage Kickywas wird die EZB machen?

FTD schreibt:Je heftiger der Euro-Anstieg, desto stärker allerdings die Rückschlaggefahr. "Das Risiko einer Korrektur hat deutlich zugenommen", sagte Fritsch - etwa, wenn die EZB verbal intervenieren sollte. Gelegenheit dazu hätte sie: Am Montag spricht EZB-Präsident Jean-Claude Trichet in der Österreichischen Zentralbank, und am Donnerstag präsentiert die EZB ihren Zinsentscheid und ihre Wachstums- und Inflationsprognosen.


So dürfte zu Wochenbeginn auch die Meldung vom Freitag nachhallen, wonach die Chinesische Zentralbank ihre Treasury-Bestände abgebaut habe, um die Währungsverluste aus dem fallenden Dollar klein zu halten. Wenig später wurde die Meldung zwar dementiert, doch der Euro war kurzzeitig auf 1,3329 $ geschossen. Am Freitagabend notierte er bei 1,3284 $. Allein dass über die Möglichkeit einer Umschichtung der Devisenreserven diskutiert werde, stütze den Euro und die europäischen Rentenmärkte

und was sagt Trichet in Rio gerade bei Reuters:
RIO DE JANEIRO, Brazil, Nov 26 (Reuters) - European Central Bank President Jean-Claude Trichet on Friday said the recent surge in the euro currency was unwelcome and stressed the importance of the U.S. Treasury's commitment to a strong dollar.

Speaking to reporters during a central banking seminar in Rio de Janeiro the day the euro (EUR=: Quote, Profile, Research) hit a new record high above $1.33, Trichet said: "Recent moves on exchange markets of the dollar versus euro are unwelcome."

naja er schiebt es wieder auf den Treasury Secretary of the United States"I want to underline the importance of recent statements by the Treasury Secretary of the United States on his determination to pursue a strong dollar policy," Trichet added in comments to reporters.

so werden sie wohl noch ne Weile brauchen  

27.11.04 14:49

3186 Postings, 5849 Tage lancerevo7EUR/CHF

 

hier ganz klar LONG !!!

schaut euch mal diesen call an: http://optionsscheine.onvista.de/...D_OSI=11247701&MONTHS=6#chart

WKN DB0B0P 

 

27.11.04 14:51

3186 Postings, 5849 Tage lancerevo7aktualisierter Chart !

27.11.04 14:52

3186 Postings, 5849 Tage lancerevo7sorry, dies hier ist der aktuelle o. T.

 
Angehängte Grafik:
eurchf.JPG (verkleinert auf 85%) vergrößern
eurchf.JPG

27.11.04 16:15

59673 Postings, 5772 Tage Anti LemmingFundamental spricht gegen den CHF

dass die Schweiz wegen der Abschwächung ihres Bankgeheimnisses Mittelabflüsse erleiden wird. Viele Ausländer haben ihr Schwarzgeld in Schweizer Franken. Die finanzielle Stärke der Schweiz beruht auf ihrer Eigenschaft als verschwiegene Fluchtburg. Ein Drittel des Kapitals der Welt liegt in der Schweiz. Verlieren die Schweizer diesen Status, schwächt das den Franken doppelt: Durch Umwandlung des CHF in andere Währungen und durch die nachlassende Bedeutung der Finanz-Hochburg Schweiz.  

27.11.04 22:42

60637 Postings, 7424 Tage Kickynur bei Steuerbetrug nicht bei Steuerhinterziehung

http://www.nzz.ch/dossiers/2002/bankgeheimnis/
Der hartnäckige Kampf um das Bankgeheimnis hat sich gelohnt. Im jahrelangen Poker um die bilateralen Verhandlungen II mit der EU hat die Schweiz das Bankgeheimnis trotz starkem Druck über die Runden gebracht. Ein erster Durchbruch gelang im Juni 2003 beim Verhandlungsdossier Zinsbesteuerung. Erfolgreich wehrte sich die Schweiz gegen einen automatischen länderübergreifenden Informationsaustausch unter den Steuerämtern. Statt dessen bot sie zur Verhinderung der Steuerflucht eine Quellensteuer an. Dabei verpflichtet sich die Schweiz, auf hier erzielte Zinseinkommen von Personen mit Steuersitz in einem EU-Land einen Steuerrückbehalt zu erheben, der schrittweise auf 35 Prozent erhöht wird. Hiervon werden 75 Prozent an den Staat des Anlegers weitergeleitet.
Für den Fall einer künftigen Weiterentwicklung des EU-Rechts wird die Schweiz nicht zum automatischen Nachvollzug gezwungen. Damit kann sie vermeiden, dass sie bei der blossen Steuerhinterziehung, die hierzulande - im Gegensatz zum Steuerbetrug - nicht dem Strafrecht unterliegt, Rechtshilfe leisten und so das Bankgeheimnis antasten muss.
 

28.11.04 07:41

13451 Postings, 7091 Tage daxbunnyeine sehr interessante Diskussion

werde diese sehr aufmerksam verfolgen.
Ich habe mir schon gedacht, ob ich nicht ein wenig Geld direkt in den Dollar investiere und einfach mal liegen lasse !?!
Also keinen OS oder ein Hebelzertifikat.
Meinungen?

Gruß DB  

28.11.04 08:34

59673 Postings, 5772 Tage Anti LemmingDirektkauf

Ich HABE direkt gekauft, und zwar Dollar gegen Euro und Dollar gegen Schweizer Franken. Ich hatte keine Franken, hab aber ein CHF-Währungskonto für den Dollarkauf ins Minus geschickt. Bei der hohen Zinsdifferenz, die in Zukunft noch steigen wird, ist das fast kostenneutral.  

28.11.04 08:54

59673 Postings, 5772 Tage Anti LemmingDie Frage des richtigen Timings

ist beim Dollar-Direktkauf nicht ganz einfach.

Für Dollar-Käufe JETZT sprechen jedoch mehrere Gründe:

1. Der Dollar schwankt in 5-Jahres-Zyklen, die letzten Extrempunkte waren 1995 (1 USD = 1,35 DM - entspricht EUR/USD = 1,45), gefolgt von 2000 (1 USD = 2,35 DM - entspricht EUR/USD = 0,83). Demnach müsste 2005 der nächste Extrempunkt kommen, bei vielleicht EUR/USD = 1,40.

2. Ob der Dollar wirklich so weit fällt, ist zweifelhaft. Die Medien überschlagen sich mit Stimmungsmache gegen den Dollar - ein Kontraindikator. Trichet droht mit verbalen und ab EUR/USD = 1,35 auch mit realen Interventionen. Als das Öl auf 56 Dollar (dem Hoch) stand, fantasierte alle Welt vom Kursziel 60 Dollar, das auch nie erreicht wurde.

3. Die Kaufkraft-Parität. Ich habe ein Jahr in den USA gelebt und weiß, was ich für einen Dollar dort kaufen kann. Meiner Erfahrung hat der Dollar eine Kaufkraft von ca. 1,80 DM, das entspricht einem EUR/USD-Kurs von 1,09.

4. Als der Dollar im Jahr 2000 mit 0,83 Euro gehandelt wurde, kursierten Analysen, wonach der Dollar "um 20 bis 30 Prozent überbewertet" war. Das ist zufälligerweise genau die Differenz zur Kaufkraft-Parität von EUR/USD = 1,12

- denn 0,83 EUR/USD  + 30 % =  1,08 EUR/USD

5. Währungskurse sind jedoch chartgetrieben und haben die Eigenschaft, deutlich über das Ziel hinauszuschießen. Rechnen wir mal mit einem Überschießen um das Doppelte. Dann müssten wir auf den Kurs von 0,83 nicht 30 %, sondern 60 % aufschlagen. Das ergibt

0,83 EUR/USD + 60 % = 1,328 EUR/USD

Das entspricht exakt dem aktuellen Kurs. Es handelt sich daher IMHO um einen perfekten Einstiegskurs.

6. Die Wende im langfristigen EUR/USD-Chart (vor 2000: umgerechnet von DM) hatte stets einen fundamentalen Vorläufer: Zins-Erhöhungen (wie ab 1995) oder Zins-Senkungen (wie ab 2001). Zur Zeit kommt in den USA eine neue Zinswende (Erhöhungen), die den Dollar auch für Cash-Zinsanleger interessant macht (nicht aber für chinesische und japanische US-Bond-Halter, weil deren Bonds mit steigendem Dollar-Zins an Kurswert verlieren!)

7. Es lohnt sich, die Dollars direkt zu kaufen bzw. aus dem Euro in den Dollar umzuschichten, weil die steigenden Cash-Zinsen auf den Dollar bereits jetzt die Zins-Parität zum Euro erreicht haben. Gibt es auf den Dollar erst mal wieder 3,5 % Zinsen (die US-Wachstumsraten geben das her), so wird der Dollar erstens wieder anziehen, und zweiten bekommt man mehr Zinsen als auf den Euro = doppelter Vorteil.

 

28.11.04 09:04

59673 Postings, 5772 Tage Anti LemmingNoch ein Punkt

8. Kann man von den Dollars US-Aktien kaufen. Stark exportorientierte Firmen wie Coca-Cola (Div.=2,55 % - Chart ist interessant!), McDonalds, Pfizer (KGV = 11, Div.=2,55 %), AMD (oder Intel), Colgate und General Motors (KGV = 6,6, Div.=5,5 %!), die in Dollar bilanzieren, erhalten vom starken Euro einen Boost, weil die gleichen Euro-Einnahmen nun mehr Dollars in die Kassen spülen. Außerdem steigen US-Aktien bei einem wieder erstarkendem Dollar (bezogen auf die zum Kauf aufgewandten Euros).  

28.11.04 09:06

13451 Postings, 7091 Tage daxbunnyhast du dann direkt Euros in Dollar

bei deiner Bank gewechselt oder wie oder was hast du genau gemacht?? Man könnte ja in US Aktien anlegen, da ja der Dollar eh unterbewertet sei.

Gruß DB  

28.11.04 09:13

59673 Postings, 5772 Tage Anti Lemminghab direkt gewechselt bei Broker m. Währungskonten o. T.

28.11.04 13:03
1

10203 Postings, 6209 Tage Reinerzufall@anti lemming fehler!!

Seite:
| 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben