@ES und Bratt G

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 07.09.05 13:03
eröffnet am: 07.09.05 09:12 von: Kalli2003 Anzahl Beiträge: 28
neuester Beitrag: 07.09.05 13:03 von: Kalli2003 Leser gesamt: 376
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2  

07.09.05 09:12

58960 Postings, 6492 Tage Kalli2003@ES und Bratt G

könntet ihr uns auch noch ein paar Artikel zum Reinstellen übrig lassen?
Bitte ...

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 
Seite: 1 | 2  
2 Postings ausgeblendet.

07.09.05 09:16

58960 Postings, 6492 Tage Kalli2003*grml*

werde mich bei Ariva erkundigen, ob das so stimmt...

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

07.09.05 09:17

58960 Postings, 6492 Tage Kalli2003SAKU, noch 148 Tage ...

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

07.09.05 09:18

50547 Postings, 6215 Tage SAKU??? o. T.

07.09.05 09:20

58960 Postings, 6492 Tage Kalli2003dann bist Du für immer voll ...

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

07.09.05 09:22

50547 Postings, 6215 Tage SAKUHäää???

Am 04.10. wird das Ziel erreicht sein
(ok, nicht für immer aber für zwei Tage wird es reichen *gg*)  

07.09.05 09:24

58960 Postings, 6492 Tage Kalli2003nee, am 03.02.2006! Und dann für immer!

ehrlich ... Ich kenne Deine Zukunft!

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

07.09.05 09:29

50547 Postings, 6215 Tage SAKUUm mal nen Klassiker aufzuwärmen:

Öchl!
Wie, du kennst meine Zukunft? Eichi? Bist du ES ääähhh es? ;o)

Und was zur Hölle is am 03.02.2006????  

07.09.05 09:31

58960 Postings, 6492 Tage Kalli2003hömma

wenn ich Dir jetzt alle meine Möglichkeiten erklären würde ...

trust me!


So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

07.09.05 09:32

58960 Postings, 6492 Tage Kalli2003der 03.02. wird Dein Leben verändern

für immer!

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

07.09.05 09:42

50547 Postings, 6215 Tage SAKUNa gut...

glaub ich dir mal eben und harre der Dinge, die da kommen werden...  

07.09.05 09:44

24466 Postings, 5903 Tage EinsamerSamariterAch Kalli...

Mach ich Dich durch blankes posten schon fertig? ;)

Trink 'nen Schluck Kaffee und hau mal in die Tastatur, bevor der Tach zu Ende geht ;)

Und vergleich mich nie wieder mit eichi ;))

...be invested
 
Der Einsame Samariter

 

07.09.05 09:58

58960 Postings, 6492 Tage Kalli2003ES/eichie; das war SAKU

der Nixraffer *fg*

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

07.09.05 10:31

8970 Postings, 6274 Tage bammieSAKU, ich ahne was Du nicht weißt :)

"Voll" wird am vorbezeichneten Datum Deine Tonne :)

Stimmts oder hab ich Recht ? @kalli


greetz  

07.09.05 10:32

58960 Postings, 6492 Tage Kalli2003Petze@bammie

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

07.09.05 10:36

8970 Postings, 6274 Tage bammiedas hat mir keiner verraten ;)

kalli weißt Du was Synchronizität bedeutet ? Gerade ist mir das Schnürsenkel aufgegangen ;)

 

07.09.05 10:39

58960 Postings, 6492 Tage Kalli2003ach Du Schreck, noch ein eichi(e) ??

Synchronizität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

<!-- start content -->

Inhaltsverzeichnis

[verbergen]
  • 1 Der Begriff
  • 2 Zusammenarbeit mit Wolfgang Pauli
  • 3 Die Quaternio
  • 4 Die vertikale Achse
  • 5 Die horizontale Achse
  • 6 Abgrenzung zur Serialität
  • 7 Symbolkraft
  • 8 Synchronizität und Numerologie
  • 9 Nichts als Zufall?
  • 10 Ein Beispiel
  • 11 Literatur
  • 12 Weblinks

< script type=text/javascript>//<![CDATA[ if (window.showTocToggle) { var tocShowText = "Anzeigen"; var tocHideText = "verbergen"; showTocToggle(); } //]]>< /script>

[Bearbeiten]

Der Begriff

Als Synchronizität bezeichnet Carl Gustav Jung relativ zeitnah aufeinander folgende Ereignisse, die nicht über eine Kausalbeziehung verknüpft sind und vom erlebenden Beobachter als sinnhaft verbunden erlebt werden. Synchronismus dagegen bezeichnet die Ordnung von Ereignissen nach der Zeit. Im engeren Sinn handelt es sich bei der Synchronizität um ein inneres Ereignis (eine lebhafte, aufrührende Idee, ein Traum, eine Vision oder Emotion) und ein zeitlich darauf folgendes äußeres, physisches Ereignis, das wie eine (körperlich) manifestierte Spiegelung als Antwort auf den inneren (seelischen) Zustand wirkt. Um das Doppelereignis tatsächlich als Synchronizität definieren zu können, ist es unerlässlich, dass das innere chronologisch vor dem äusseren Ereignis geschehen ist, da im umgekehrten Fall angenommen werden kann, dass das innere Phänomen auf das äusserlich wahrgenommene Vortagsereignis reagiert (womit wieder eine quasi kausale Erklärung möglich wäre).

Synchronizität ist ein finales (teleologisches) Prinzip und widerspricht so der heutigen kausalistisch-materialistischen Wissenschaftsphilosophie. Die bewusste Herausarbeitung des manchmal nur symbolisch angedeuteten Sinnes führt in bis dahin nicht geahnte Zukunftsmöglichkeiten und bestätigt so auf empirische Weise die finale (teleologische) Tendenz der Synchronizität. Das Auffinden des Sinnes einer Synchronizität stellt daher des öfteren den Ausweg aus einer tiefen Lebenskrise dar.

Jung bezeichnet mit dem von ihm eingeführten Begriff sowohl das Phänomen als auch das hypothetisch dahinterstehende Prinzip. Er verwendet den Begriff "synchronistisches Prinzip" öffentlich erstmals in seinem Nachruf für Richard Wilhelm, in: Neue Zürcher Zeitung CLI/1 am 6. März 1930 [Quelle: C.G. Jung, Ges. Werke, Bd. 15, p. 63 u. p. 66]: "Die Wissenschaft des I Ging beruht nämlich nicht auf dem Kausalprinzip, sondern auf einem bisher nicht benannten -- weil bei uns nicht vorkommenden -- Prinzip, das ich versuchsweise als synchronistisches Prinzip bezeichnet habe."

[Bearbeiten]

Zusammenarbeit mit Wolfgang Pauli

Mit dem Physiker Wolfgang Pauli diskutiert er während seines langjährigen Briefwechsels (1932 ? 1958, veröffentlicht 1992 von C.A. Meier, einem Zürcher Psychiater und langjährigem Freund des Physikers und des Tiefenpsychologen) intensiv diese Thematik. Der Begriff Synchronizität taucht im Pauli/Jung-Briefwechsel zum ersten Mal im Jahr 1948 auf (Brief [35]). Pauli dürfte ihn jedoch schon im Jahr 1934 gekannt haben, da Jung ihn in einem Brief an dessen Physikerkollegen Pascal Jordan verwendete, Pauli Jordan von seiner Hamburger Zeit her kannte und weiter mit ihm mündlich und schriftlich verkehrte. In den folgenden Jahren diskutiert Jung den Begriff intensiv mit Pauli. Er erwähnt ihn dann im Jahr 1950 zum ersten Mal wieder öffentlich im Vorwort zur englischen Übersetzung des I Ging. Schliesslich veröffentlicht er im Jahr 1952 gemeinsam mit Pauli das Buch Naturerklärung und Psyche, in dem Jung unter dem Titel Synchronizität als ein Prinzip akausaler Zusammenhänge das Thema umfassend behandelt.

Das psychophysische Problem scheint jedoch mit dem Synchronizitätsprinzip noch nicht gelöst, da darin Psyche und Materie immer noch in einem komplementären Verhältnis zu einander stehen. Erst die Überwindung dieser Komplementarität auf einer Metaebene dürfte an die Lösung des psychophysischen Problems heran führen. Jung und Pauli haben noch geahnt, dass dazu der Einbezug einer "raumzeitlosen Seinsform der Psyche" nötig wird. Dies führt auf das Problem der empirischen Beobachtungsmöglichkeit eines "Jenseits" nach dem Tod des Individuums, sowie von Inkarnationen aus diesem unus mundus.

[Bearbeiten]

Die Quaternio

Das Prinzip der Synchronizität veranschaulicht er in einer quaternio, einem Kreuz aus zwei sich jeweils polar ergänzenden Begriffspaaren, die sich diametral ergänzen und somit ähnlich aufzufassen sind wie etwa das Begriffspaar Welle / Teilchen beim Übergang von der klassischen Physik zur Quantentheorie. In der Vertikalen steht - oben: die unzerstörbare Energie unten: das Raum-Zeit-Kontinuum Horizontal befinden sich - links: der konstante Zusammenhang durch Wirkung (Kausalität) rechts: der inkonstante Zusammenhang durch Kontingenz bzw Gleichartigkeit ?Sinn? (Synchronizität)

[Bearbeiten]

Die vertikale Achse

Mit ?unzerstörbare Energie? wird hier die Größe bezeichnet, die bei allen physikalischen Prozessen konstant bleibt, also auch bei der Umwandlung von Energie in Masse und umgekehrt. Ihre durch alle ablaufenden physischen Prozesse sich ständig ändernde Erscheinungsform wird quasi als Tanz aufgefasst, der sich als Evolution auf der Bühne des Raum-Zeit-Kontinuums entfaltet.

[Bearbeiten]

Die horizontale Achse

Jung bestreitet nicht, dass jedes der beteiligten Ereignisse in seiner eigenen Kausalkette steht. Deshalb stellt die Synchronizität nicht das Kausalprinzip in Frage, sondern erweitert es linear bis zum rein akausalen Gegenpol: die Dinge sind in ihrer Entwicklung sinnhaft aufeinander bezogen und ?so angeordnet, wie sie sind? (acausal orderedness)

[Bearbeiten]

Abgrenzung zur Serialität

Jung grenzt die Synchronizizität (für ihn ungewöhnlich methodisch) streng von der Serialität ab, wie sie vor allem Paul Kammerer in seinem Buch ?Das Gesetz der Serie (1919)? untersucht hat. Sie betrachtet er als kuriose ? bloß amüsante ? Koinzidenzen, der das schöpferisch verwandelnde Potenzial der Synchronizität fehlt. Dieses Potenzial stammt nach Jung aus der Aktivierung eines Archetyps, die sich in der individuellen Psyche für eine gewisse Zeit fokussiert, um dort Ausgestaltung zu finden. Diesen Vorgang bezeichnet Jung als Individuationsprozess.

[Bearbeiten]

Symbolkraft

Sinnstiftend wird die Synchronizität durch ihre Symbolkraft, zum Träger des Symbols wird die physische Komponente der Koinzidenz dank ihrer Intension (spezifischen Entsprechung) und ihrer begrenzten Extension (geringe Häufigkeit). Dadurch kann sie als Resonanz und Antwort auf die (chronologisch vorhergehende) Emotion empfunden werden und dadurch befreiend/entwickelnd wirken.

[Bearbeiten]

Synchronizität und Numerologie

Häufig spielt die symbolische (qualitative) Bedeutung von Zahlen eine wesentliche Rolle bei der "Sinnknüpfung" einer Synchronizität. Dabei handelt es sich meist um relativ niedrige ganze Zahlen - oder deren Kehrwert. Ein berühmtes Beispiel ist von dem Physiker Wolfgang Pauli überliefert:

Pauli war zeit seines Lebens von der sogenannten Feinstrukturkonstanten fasziniert. Es ist die einzige physikalische Konstante, die einerseits dimensionslos ist und andererseits im Bereich derjenigen Zahlen liegt, die in unserem täglichen Leben eine Rolle spielen (das heißt, nicht sehr groß oder äußerst klein sind). Ihr Wert beträgt ziemlich genau 1/137. Sie spielt zudem eine grosse Rolle bei der Aufspaltung der Spektrallinien in einem Magnetfeld. Die unerklärliche Aufspaltung derselben im sogenannten anomalen Zeeman-Effekt führte Pauli im Jahr 1927 zur theoretischen Begründung des Spins des Elektrons (der später für alle Elementarteilchen definiert wurde).

Pauli war davon überzeugt, dass nur eine Feldtheorie, die den numerischen Wert der Feinstrukturkonstanten theoretisch begründen kann (und nicht einfach als unerklärliche Naturkonstante angesehen werden muss) befriedigend sein wird. Bis heute wurde diese theoretische Begründung jedoch nicht gefunden.

Als Pauli in das Rotkreuzspital schräg gegenüber seinem Arbeitsort, dem physikalischen Institut der Eidg. Technischen Hochschule in Zürich, mit einem Pankreaskrebs eingeliefert wurde, stellte er tief erschrocken fest, dass er ausgerechnet im Zimmer 137 lag. Dort starb er nach einer erfolglosen Operation am 15. Dezember 1958.

In der jüdischen Mystik, der Kabbala, entsprechen den hebräischen Buchstaben Zahlenwerte. Der hebräische Ausdruck "Kabbala", von rechts nach links mit QBLH geschrieben, setzt sich demgemäss aus den Zahlenwerten Q = 100, B = 2, L = 30 und H = 5 zusammen. Deren Summe ergibt die Zahl 137. [Quelle f.d. ob. 3 Absätze: Ch. P. Enz, Rationales und Irrationales im Leben Wolfgang Paulis, in: Atmanspacher, H., et al., Der Pauli-Jung-Dialog, Springer, Berlin, 1995, p.29f.]

Eine möglich Interpretation dieser Todessynchronizität besteht darin, dass Pauli noch nicht in der Lage war, eine (psychophysische) Feldtheorie zu entwickeln, die die Ergebnisse der Quantenphysik mit der mystischen Tradition der Kabbala verbindet. Dies scheint wahrscheinlich, da der Nobelpreisträger sich einerseits intensiv mit dem psychophysischen Problem, der (wahrscheinlich akausalen) Vereinigung von Psyche und Materie, andererseits mit dem zentralen Thema von Schöpfung, Inkarnation und Reinkarnation beschäftigte, das in der Kabbala des Isaak Luria als das sogenannte tikkun eine zentrale Rolle spielt. Die Lösung blieb ihm allerdings -- wie auch C. G. Jung, mit dem er bezüglich dieser Frage zusammen arbeitete -- versagt.

[Bearbeiten]

Nichts als Zufall?

Die häufig gestellte Frage, ob es sich bei dem Phänomen nicht lediglich um Zufall handelt, ist nicht über Wahrscheinlichkeitsbetrachtungen zu lösen, denn der Wahrscheinlichkeitsbegriff erlaubt keine Aussagen über Einzelfälle ? also etwa über den Sinngehalt einer einzelne Koinzidenz. Jedoch führt die Fragestellung zu einer Einbeziehung des Begriffs Zufall in das vorgestellte Konzept:

  1. das so bezeichnete Geschehen ist praktisch nicht vorhersagbar (also nicht in einer vorab bekannten Kausalkette stehend)
  2. in der Wortbildung drückt sich ein Vorgang aus, nämlich dass dem erlebenden Beobachter im Geschehen etwas ?zufällt?
[Bearbeiten]

Ein Beispiel

Zur Erläuterung das vielleicht berühmteste Beispiel aus Jungs Praxis:

"Eine junge Patientin hatte in einem entscheidenden Moment ihrer Behandlung einen Traum, in welchem sie einen goldenen Skarabäus zum Geschenk erhielt. Ich saß, während sie mir den Traum erzählte, mit dem Rücken gegen das geschlossene Fenster. Plötzlich hörte ich hinter mir ein Geräusch, wie wenn etwas leise an das Fenster klopfte. Ich drehte mich um und sah, daß ein fliegendes Insekt von außen gegen das Fenster stieß. Ich öffnete das Fenster und fing das Tier im Fluge. Es war die nächste Analogie zu einem goldenen Skarabäus, welche unsere Breiten aufzubringen vermochten, nämlich ein Scarabaeide (Blatthornkäfer), Cetonia aurata, der gemeine Rosenkäfer, der sich offenbar veranlasst gefühlt hatte, entgegen seinen sonstigen Gewohnheiten in ein dunkles Zimmer gerade in diesem Moment einzudringen." (Gesammelte Werke, Bd. 8, S. 497.)
[Bearbeiten]

Literatur

  • C. G. Jung, Gesammelte Werke, Bd. 8, Walter, Olten (CH), 1971, p. 475ff. (§ 816ff.), Synchronizität als ein Prinzip akausaler Zusammenhänge; ursprünglich veröffentlicht in: C.G. Jung und Wolfgang Pauli, Naturerklärung und Psyche, Rascher Verlag, Zürich, 1952; Paulis Beitrag lautete Der Einfluss archetypischer Vorstellungen auf die Bildung naturwissenschaftlicher Theorien bei Kepler.
  • C. A. Meier (Hrsg.): Wolfgang Pauli und C. G. Jung. Ein Briefwechsel 1932-1958, Springer, Berlin 1992; derzeit vergriffen, jedoch in englischer Übersetzung lieferbar: Routledge, 2001 ISBN 0415120780. Enthält viele Hinweise auf die Entwicklung des Begriffs Synchronizität. Die Meier'sche Editierung enthält viele, teilweise schwerwiegende und sinnentstellende Fehler, die auch in die englische Ausgabe übernommen wurden. Beispielsweise heisst es p. 30: "...dass für das Walten u. Eingreifen einer neuen Art von Naturgesetzlichkeit kein Platz bleibt." Im handschriftlichen Original heisst es hingegen "...dass für das Walten u. Eingreifen einer neuen Art von Naturgesetzlichkeit ein Platz bleibt." Meier kehrt hier im Zusammenhang mit theoretisch möglichen singulären akausalen Schöpfungsakten in der Natur -- die der Nobelpreisträger gegen das Ende seines Lebens befürwortet und so den Darwinismus auf eine neue Art mit Lamarck verbinden möchte -- den Sinn von Paulis Idee in ihr exaktes Gegenteil um. Weitere Informationen bei dr.remo.roth@psychovision.ch
  • C. G. Jung: Grundwerk, Band 2, Archetyp und Unbewusstes (1990) ISBN 3530407828
  • C. G. Jung: Taschenbuchausgabe in elf Bänden, Band 5, Synchronizität, Akausalität und Okkultismus (2001) ISBN 3423351748
  • F. David Peat Synchronizität. Die verborgene Ordnung (1989) ISBN 350267499X, alt. ISBN 3502674981
  • Elisabeth Mardorf, Das kann doch kein Zufall sein. Verblüffende Ereignisse und geheimnisvolle Fügungen in unserem Leben. Kösel Verlag, 6. Ausgabe 2002.ISBN 3466343801 Das Buch erklärt Jungs Theorien von psychologischer Seite aus gut verständlich und geht vor allem auf die Bedeutung synchronistischer EReignisse ein. Sehr viele interessante Beispiele, spannend zu lesen. Elisabeth Mardorf ist Psychotherapeutin und freie Autorin.
[Bearbeiten]

Weblinks

  • Synchronizitäts-Forschung, weitere Originalbeiträge in English in Synchronicity Page
  • Remo F. Roth: Die Kappa-Synchronizität, ein empirisches Beispiel der schöpferischen Wirkung eines synchronistischen Ereignisses
  • Remo F. Roth: THE RETURN OF THE WORLD SOUL - Wolfgang Pauli, Carl Jung and the Challenge of the Unified Psychophysical Reality, Abschnitt 5.4
  • http://www.synchronizitaet.de/ Homepage von Dr.Elisabeth Mardorf mit Links und Textauszügen "Das kann doch kein Zufall sein"
  • http://db.swr.de/upload/manuskriptdienst/...nsfragen/gl1220021733.rtf Manuskript einer SWR- Sendung zum Thema Synchronizität
<!-- Saved in parser cache with key dewiki:pcache:idhash:136653-0!1!0!0!!de!2 and timestamp 20050906130817 -->Von "http://de.wikipedia.org/wiki/Synchronizit%C3%A4t"

So long (oder doch besser short?)  

Kalli   

 

07.09.05 10:41

8970 Postings, 6274 Tage bammieach, warum so kompliziert ?

Es gibt eben keine Zufälle, das ist alles. Alles hat seinen Sinn und steht in ihren Zusammenhängen.

 

07.09.05 10:44

8970 Postings, 6274 Tage bammieund, ich bin nicht wie eichi, gelle ? o. T.

07.09.05 10:46

58960 Postings, 6492 Tage Kalli2003dann erläuter mir bitte den Zusammenhang

zwischen dem (bald vollem) Fass von SAKU und Deinem Schnürsenkel *g*

ich bin gespannt! Ich bin auch noch was länger im Büro, falls es eine komplizierte Geschichte werden sollte ...

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

07.09.05 10:47

50547 Postings, 6215 Tage SAKUAha... o. T.

07.09.05 11:00

58960 Postings, 6492 Tage Kalli2003ist das alles SAKU?

:(

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

07.09.05 12:44

36808 Postings, 6282 Tage Talisker@Kalli

Kannst du das ein wenig näher spezifizieren, "Ich bin auch noch was länger im Büro"?

Gruß
Talisker  

07.09.05 12:52

58960 Postings, 6492 Tage Kalli2003naja,

bis 17-18 Uhr könnte es dauern (wenn Du mich nicht vorher wieder sperrst *fg*)
Aber Du könntest auch mal Deinen Stundenplan reinstellen, damit wir nicht auf vergebens auf Dich warten, weil Du wieder arme Schüler am knechten bist (mein Sohn bekommt in der Schule Stempel oder Aufkleber für ordentliches Arbeiten. Du verteilst bestimmt grüne und schwarze Sterne oder sperrst Du etwa auch *g*)

Wieso hast Du eigentlich schon wieder Pause? keine sechste Stunde?? Nichts vorzubereiten??

So long (oder doch besser short?)  

Kalli  

 

07.09.05 12:57

36808 Postings, 6282 Tage TaliskerEs hat sich nix geändert

Die Freistunden sind immer noch zu kurz.
Stundenplan? Gibts nicht, könnten sich ja Pöbler wie du in "Sicherheit" wiegen.
Sterne? Nix, entweder Rausschmiss (also wie bei ariva) oder in die Ecke stellen, is doch klar. Und ordentlich schämen. Auch klar.
Gruß
Talisker  

07.09.05 13:03

58960 Postings, 6492 Tage Kalli2003Lehrer ... ;-)

 

Lehrer

aus Wikiquote, der freien Wissensdatenbank

Zitate

  • "Denn wer böse Streiche macht, // Gibt nicht auf den Lehrer acht." - Wilhelm Busch, Max und Moritz
  • "Der Bundestag ist mal voller und mal leerer, aber immer voller Lehrer." - Otto Graf Lambsdorff
  • "Der perfekte Lehrer trinkt nicht, raucht nicht, spielt nicht und existiert nicht." - Unbekannter Autor
  • "Der Schmerz ist der große Lehrer der Menschen. Unter seinem Hauche entfalten sich die Seelen." - Marie von Ebner-Eschenbach
  • "Die Großväter sind die Lehrer, die eigentlichen Philosophen jedes Menschen, sie reißen immer den Vorhang auf, den die andern fortwährend zuziehen." - Thomas Bernhard, Ein Kind
  • "Die Übung ist in allem beste Lehrerin den Sterblichen." - Euripides, Andromache
  • "Einen Lehrer gibt es, wenn wir ihn verstehen; es ist die Natur." - Heinrich von Kleist
  • "Es ist die wichtigste Kunst des Lehrers, die Freude am Schaffen und am Erkennen zu erwecken." - Albert Einstein, Mein Weltbild
  • "Lehrer sein ist der ehrenvollste Beruf; Schüler sein führt zur wertvollsten Erkenntnis. Der ehrenvollste Beruf ist derjenige, welcher anderen nützt, man kann andern nicht mehr nützen, als indem man sie lehrt. Die wertvollste Erkenntnis ist diejenige, die die Persönlichkeit vollkommen macht. Man kann aber seine Persönlichkeit nicht anders vollkommen machen als dadurch, dass man lernt." - Lü Bu We
  • "Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken." - Galileo Galilei
  • <b>"Lehrer sind faule Säcke." - Gerhard Schröder, damals Ministerpräsident von Niedersachsen, zitiert in: Erhard Schwandt: Lehrer sind faule Säcke, 1996</b>
  • "Während meines neunjährigen Eingewecktseins an einem Augsburger Realgymnasium gelang es mir nicht, meine Lehrer wesentlich zu fördern." - Bertolt Brecht
  • "Wo Menschlichkeit geboten ist, steh nicht zurück - selbst hinter deinem Lehrer." - Konfuzius, Gespräche
  • "Zum Beweisen sind die Privatdozenten da." - Walther Rathenau, Auf dem Fechtboden des Geistes. Aphorismen aus seinen Notizbüchern
[bearbeiten]

Sprichwörter und Volksmund

  • "Lehrers Kinder, Pfarrers Vieh // gedeien selten oder nie." - Sprichwort
  • "Verehre deine Lehrer wie deine Eltern." - Aus Russland
  • "Wenn du für ein Jahr planst, säe Samen aus. Planst du für zehn Jahre, pflanze Bäume. Planst du für hundert Jahre, belehre Menschen." - fernöstliches Sprichwort
  • "Wer dich einen Tag unterrichtete, ist das ganze Leben lang dein Vater." - Aus China

 

So long (oder doch besser short?)  

Kalli   

 

Seite: 1 | 2  
   Antwort einfügen - nach oben