Dt. Telekom: 41Mio. EUR fuer Vorstaende (!)

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 15.04.03 09:25
eröffnet am: 15.04.03 09:25 von: Zick-Zock Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 15.04.03 09:25 von: Zick-Zock Leser gesamt: 465
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

15.04.03 09:25

9439 Postings, 6870 Tage Zick-ZockDt. Telekom: 41Mio. EUR fuer Vorstaende (!)

41 Millionen Euro für aktive und Ex-Vorstände in 2002

BONN (dpa-AFX) - Die Deutsche Telekom  hat im vergangenen Jahr aktiven und ehemaligen Konzernvorständen Gehälter in Höhe von insgesamt 41 Millionen Euro gezahlt. Davon entfiel allerdings ein Anteil von zwei Drittel (26,4 Mio Euro) auf ausgeschiedene Vorstände wie unter anderem den früheren Telekom-Chef Ron Sommer. Das geht aus dem Geschäftsbericht 2002 hervor, den der Bonner Konzern am Dienstag veröffentlichte. Ein Jahr zuvor hatte der Riese für das Top- Management Vergütungen von 17,4 Millionen Euro gezahlt.

Europas größter Telekom-Konzern hatte seine Bilanzzahlen für 2002 bereits Mitte März bekannt gegeben. Danach verzeichnete das Unternehmen bedingt durch außerplanmäßige Abschreibungen einen Rekordverlust von 24,6 Milliarden Euro. Dem Fehlbetrag stehe aber eine starke operative Entwicklung mit einem Plus von mehr als 11 Prozent beim Umsatz und 7,8 Prozent beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) gegenüber, schrieb Vorstandschef Kai-Uwe Ricke im Vorwort an die T-Aktionäre.

SCHULDENABBAU PRIORITÄT 2003

Den Abbau der Schulden und ertragorientiertes Wachstum bezeichnete er als Prioritäten für 2003. Reinem Sanierungsdenken erteilte er eine klare Absage: "Sparen allein hat noch nie neue Perspektiven eröffnet". Den Verzicht der Aktionäre auf die Dividende bezeichnete Ricke als einen wichtigen Beitrag zur Konsolidierung des Unternehmens. Für 2001 hatte die Telekom noch 0,37 Cent je Aktie ausgeschüttet.

Bis Ende 2003 will der Vorstand die Schulden von derzeit rund 60 Milliarden auf eine Größenordnung von 50 Milliarden Euro drücken. Sie sollen das Dreifache des bereinigten EBITDA nicht überschreiten. Dieses Ziel stehe unverrückbar fest, schrieb Ricke. Bei den Verkäufen sei das Unternehmen bis zum Ende des ersten Quartals gut vorangekommen./ls/DP/st

info@dpa-AFX.de
 

   Antwort einfügen - nach oben