Dortmund im UEFA-Cup o. T.

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 28.08.03 19:00
eröffnet am: 27.08.03 23:12 von: maxperforma. Anzahl Beiträge: 21
neuester Beitrag: 28.08.03 19:00 von: big lebowsky Leser gesamt: 571
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

27.08.03 23:12

Clubmitglied, 7958 Postings, 7047 Tage maxperformanceDortmund im UEFA-Cup o. T.

27.08.03 23:14

10957 Postings, 6361 Tage Cashmasterxxda wär ein jens lehmann

natürlich nicht schlecht gewesen.  

27.08.03 23:17
1

10091 Postings, 6303 Tage big lebowskyVor allen Dingen braucht der BVB

einen Trainer.Der Sammer ist der überschäzteste und schwächste Trainer der Liga.Was der taktisch und spielerisch aus der Mannschaft gemacht hat,spottet jeder Beschreibung.

Traurig...  

27.08.03 23:21

15990 Postings, 6708 Tage NassieWer in zwei Spielen gegen Brügge

nicht die Oberhand gewinnt der hat in der CL auch nichts verloren.  

27.08.03 23:22

10635 Postings, 7240 Tage Ramses IIi love brügge

28.08.03 00:01

1533 Postings, 6121 Tage Hadschi Halef Oma.jetzt gewinnt der bvb halt das triple


hoffe der bvb zeigt jetzt mal moral nach diesem unglücklichem ausscheiden und geht jetzt mal so richtig ab.

Amoroso 30 tore!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!­  

28.08.03 07:33

6431 Postings, 6561 Tage altmeisterdarum kann man eigentlich nur bayern fan

sein als deutscher....

ich meine wenn mann auch mal andere spiele seiner manschaft sehen will als dortmund brügge oder
herta  gegen köln.


inter gegen bayern
real gegen bayern
manchester gegen bayern

ist doch was ganz anderes als dieser provinzfußball.  

28.08.03 07:43

95440 Postings, 7027 Tage Happy EndDumpfbacke

...aber stimmt: so spiele wie Manchster gegen Bayern im Finale sieht man sich wirklich gerne an *lol*  

28.08.03 07:45

6431 Postings, 6561 Tage altmeister*g* o. T.

28.08.03 07:59

8554 Postings, 7001 Tage klecks1Ich bin einfach nur enttäuscht

Auch wenn das Freistosstor nicht astrein war und ein Handspiel in der Nachspielzeit geradezu nach Elfmeter roch, gibt es keine Entschuldigung. Sammer lobte den Kampfgeist: das erwarte ich jede Woche von diese hochdotierten Profis.Wenn ich aber im eigenen Stadion mit vollgesch... Hosen auf den Platz komme und Angst habe (gegen Brügge), dann habe ich wirklich nichts in der CL zu suchen. Es folgen harte Zeiten. Leider.

Der Kurs wird heute bestimmt 20 % in den Keller rutschen.

klecks1  

28.08.03 08:03

8554 Postings, 7001 Tage klecks1Schoengefaerbter Bericht eines Borussen

Dramatik und Tränen: Borussia verliert das Elfmeterschießen
 
[27.08.] Borussia Dortmund ist in der Champions-League-Qualifikation gescheitert! Nach dem 1:2 im Hinspiel reichte ein 2:1 (2:1, 1:1) nach Verlängerung gegen den FC Brügge nicht zum Einzug in die "Königsklasse". In einer an Spannung und Dramatik kaum zu überbietenden Auseinandersetzung verloren die Borussen das Elfmeterschießen.
 
Aus dem Westfalenstadion berichtet Boris Rupert

62.000 Zuschauer im ausverkauften Westfalenstadion, die einen neuen Besucherrekord bei einem Europapokalspiel in Dortmund aufstellten, sahen einen Traumstart des BVB, der bereits nach zwei Minuten durch Amoroso in Führung ging. Doch in der Folge war die Mannschaft dem Nervenspiel nicht gewachsen, verzettelte sich spätestens nach Mendozas - irregulärem - Ausgleich (27.). Erst vier Minuten vor dem Abpfiff erzwang Ewerthon die Verlängerung. Im Elfmeterschießen vergab Amoroso seinen ersten Elfer im BVB-Dress, anschließend scheiterte auch noch Bergdölmo. Welch bitteres Aus!


Erst strahlender Held, dann Pechvogel: Marcio Amoroso schoss das 1:0 - und verschoss einen Elfmeter.
Ausgangslage:
Nach dem 1:2 im Hinspiel mussten die Borussen das Rückspiel 1:0 oder mit zwei Toren Differenz gewinnen. Brügge war zuletzt fünf Mal in Folge an Bundesligisten gescheitert, der BVB hatte sich noch nie gegen ein belgisches Team (1987 Brügge, 1990 Anderlecht) durchsetzen können.

Personalien:
Zwar konnte Trainer Sammer auf den national gesperrten Kehl zurückgreifen, doch gegenüber dem Hinspiel fehlte Conceicao (Muskelfaserriss). Weiterhin nicht dabei die Langzeitverletzten Metzelder, Frings, Evanilson und Demel. Bei Brügge war Englebert wieder dabei, der vor 14 Tagen überragende Ceh musste - wegen seiner Defensivschwäche? - auf die Bank. Außerdem tauschte Trainer Sollied den Torwart: Butina spielte für Verlinden.

Taktik:
Extrem offensiv, aber nicht offen, suchte der BVB die Entscheidung. Hinten standen die Schwarzgelben überwiegend Mann gegen Mann: Bergdölmo beschattete Mendoza, Wörns hatte es meist mit Verheyen und Madouni mit Martens zu tun. Nur bei gegnerischem Ballbesitz erweiterte der laufstarke Dede den Abwehrverband auf der linken Seite zu einer Viererkette, übernahm dann Martens. Reuter und Kehl, der überwiegend mit Stoica die Klingen kreuzte, verrichteten im zentral-defensiven Mittelfeld ein hohes Laufpensum.

Rosicky startete seine Attacken meist von einer vorgezogenen halblinken Position und wurde von den Belgiern im Raum übernommen. Ganz vorn im Zentrum spielten Koller (wieder gegen Rozenahl) und Amoroso (gegen Clement). Über die Rechtsaußenposition attackierte Addo als dritte Spitze und band van der Heyden, im Hinspiel Ausgangspunkt beider Treffer, in der Abwehr.

Analyse:
Einige Zuschauer waren noch auf dem Weg zu ihren Plätzen, da stand es schon 1:0. (Ersatz-)Torhüter Butina vertändelte einen van-der-Heyden-Rückpass, und der kaltschnäuzige Amoroso bugsierte das Leder nach nicht einmal zwei gespielten Minuten über die Linie. Das Westfalenstadion stand kopf, als der Brasilianer seinen bereits 13. Europapokaltreffer im BVB-Dress bejubelte.


Nachdem Verheyen die Mauer zur Seite geschoben hatte, hatte Mendoza (Nr. 18) freie Schussbahn.
Dortmund setzte nach in dieser Anfangsphase, versuchte, die Verunsicherung in Reihen der Gäste mit einem zweiten Treffer auszunutzen. Doch der Kroate zwischen Brügges Pfosten zeigte in der Folge Klasse: Nach zwölf Minuten fischte er Rosickys 20-Meter-Knaller aus dem Winkel, kurz darauf reagierte er blitzartig, als Kehls Schuss unmittelbar vor ihm von einem eigenen Mann abgefälscht worden war.

"Heute müssen wir zusammenhalten!" Norbert Dickel hatte das Publikum auf das gemeinsame Ziel eingeschworen. Und das Westfalenstadion, allen voran die Südtribüne, stand zu Beginn wie ein Mann hinter einem Team, das mit fortdauernder Spielzeit die Linie verlor, viele Fehlpässe produzierte und in der Defensive zunehmend unsicherer wurde (u.a. Beinahe-Eigentor von Kehl, 45.).

Es war ein Spiel "Zwölf gegen Zwölf". Borussia hatte die Fans im Rücken, Brügge nicht selten Schiedsrichter Riley auf seiner Seite. So in der 27. Minute, als nach Madounis ungeschicktem Einsatz gegen Verheyen (korrekt gepfiffen) eben jener Verheyen bei der Ausführung des Freistoßes die Dortmunder Abwehrmauer mit Brachialgewalt zur Seite schob und so den Weg frei machte für Mendoza, der aus exakt 18 Metern zum 1:1 einnetzte. Es war Brügges erste Chance im gesamten Spiel.

Riley entglitt die Partie. So übersah er Engleberts Handspiel im Borussen-Strafraum (ohne Folgen), hätte bei konsequenter Regelauslegung den bereits verwarnten Mendoza nach Foul an Rosicky vom Platz stellen müssen. Auch in der Folge pfiff er im Zweifel immer zugunsten der Blauen. Aber - viel wichtiger - die Borussen waren längst nicht mehr Herr des Geschehens und hatten Glück, dass Weidenfeller gegen Verheyen das 1:2 verhinderte, nachdem sich Mendoza durch den Strafraum dribbeln durfte.


Tomas Rosicky konnte dem Spiel nur selten seinen Stempel aufdrücken.
Schon gegen Ende des ersten Durchgangs war es ein Spiel mit Nerven aufreibenden Szenen. Auf der gegenüber liegenden Seite vernaschte Amoroso Clement, tunnelte Butina, zog aber aus spitzem Winkel am Tor vorbei (45.). Zuvor hatten Koller (44.) und Reuter (38.) aus aussichtsreicher Position vergeben.

Der BVB, in seinem 155. Europapokalspiel in goldenen Trikots angetreten, war bemüht, keine Frage, jedoch um "goldene Einfälle" verlegen. Die Angst vor dem Ausscheiden lähmte. Auch die Fans. Mit Ausnahme von Addos Direktschuss, den Butina klasse parierte (55.), lief kaum etwas zusammen. Brügges Konter wirkten gefährlicher, doch der eingewechselte Ceh (52.) und Mendoza (freie Schussbahn, 69.) scheiterten an Weidenfeller.

Eine Viertelstunde vor Schluss setzte Sammer alles auf eine Karte, brachte mit Ewerthon für Madouni einen vierten Stürmer, denn ein zweites Tor musste her. Mindestens. Doch es änderte sich nichts. Ecken und Freistöße brachten keine Gefahr, und die wenigen guten Chancen wurden versiebt: Addo schoss aus sieben Metern vorbei (83.).

Doch dann ein Glücksgriff: Fernandez, vier Sekunden im Spiel, flankte auf Ewerthon, und der markierte per Kopf seinen zweiten Europapokaltreffer - das 2:1 in der 86. Minute. Das Stadion war wieder da. Und Sie, verehrte Leser, hätten in die Gesichter der Spieler und Offiziellen schauen müssen: pure Erleichterung. Dortmund spielte jetzt wieder Fußball in dieser unglaublichen Schlussphase, und dem schwachen Koller wäre beinahe das 3:1 geglückt (90.).

1987 hatten die Belgier in der Verlängerung das bessere Ende für sich, schmissen den BVB damals raus. Heute sah es nach einem Happy-End für Schwarzgelb aus, doch Amoroso (abgefälscht zur Ecke, 96.), Ewerthon (Kopfball, vorbei, 99.), Amoroso (knapp vorbei, 106.) oder Ewerthon (glasklar in der 115.) verpassten im Hexenkessel Westfalenstadion, wo Rozehnal acht Minuten vor Schluss nach Foul an Amoroso mit Gelb-Rot runter flog. In der 116. Minute übersah Riley ein glasklares Handspiel von de Cock an der Strafraumlinie. Wenn schon nicht Elfmeter, dann Gelb-Rot für den Belgier!

Also ging es ins Elfmeterschießen, das Borussia 1993 beim AJ Auxerre und 1993 gegen die Glasgow Rangers für sich entscheiden konnte. Doch diesmal verwandelten alle Schützen des FC Brügge, während Amoroso und Bergdölmo vergaben.

Ausblick:
Die erste Runde im UEFA-Pokal wird am Freitag (13 Uhr) in Monaco ausgelost. Die Hinspiel finden am 24. September statt. Im Pokal müssen die Borussen am Sonntag (17 Uhr) beim Tabellenführer der Oberliga Südwest, ESG Wirges, antreten.


TEAMS & TORE
Borussia Dortmund - FC Brügge 4:5 (2 :1, 1:1)
nach Elfmeterschießen

BVB: Weidenfeller - Bergdölmo, Wörns, Madouni - Reuter, Kehl, Dede - Rosicky - Addo, Koller, Amoroso.
Brügge: Butina - de Cock, Clement, Rozehnal, van der Heyden - Simons, Englebert - Stoica - Martens, Verheyen, Mendoza.
Einwechselungen: 75. Ewerthon für Madouni, 86. Fernandez für Reuter - 46. Stoica (46. Ceh), 82. Saeternes für Martens, 114. Maertens für Verheyen.
Tore: 1:0 Amoroso (3.), 1:1 Mendoza (27., dir. Freistoß), 2:1 Ewerthon (86., Fernandez). Eckstöße: 11:2 (Halbzeit 3:0, nach 90 Minuten 9:2). Chancenverhältnis: 13:5 (5:3 / 10:5).
Elfmeterschießen: Amoroso (Torwart hält), 0:1 Simons, Bergdölmo (Torwart hält), 0:2 Ceh, 1:2 Koller, 1:3 de Cock, 2:3 Fernandez, 2:4 Mendoza.
Schiedsrichter: Michael Riley aus Leeds (England). Gelbe Karten: Reuter, Addo, Kehl - Mendoza, de Cock, Verheyen. Gelb-Rot: Rozehnal (112., wiederholtes Foulspiel).
Zuschauer: 62.000 (ausverkauft). Wetter: bedeckt, 18 Grad.

 

28.08.03 08:10

10091 Postings, 6303 Tage big lebowskyBei aller Trauer!

Interessant ist die selektive Wahrnehmung der Bayern-Fans schon. Letztes Jahr(2002/2003) in der CL Vorrunde mit einem Punkt aus 6 Spielen(!!)ausgeschieden,u.a. gegen RC Lens.Danach kam nicht einmal der verschmähte UEFA-Cup,weil der 3.Platz in der Gruppe(!)verfehlt wurde.

Der BVB hat letztes Jahr(2002/2003)mit gut 40.0 Mio? nach Juve am meisten in der CL verdient.Gegner waren u.a: Real Madrid,Arsenal London,AC Milan,PSV Eindhoven...

Auch wenn ich zugebe,dass die Niederlage bitter war und Bayern in den letzten 30 Jahren das Mass aller Dinge(in Deutschland)ist,bin ich lieber und zwar mit Herzen BVB-Fan als Anhänger dieses Kühlboxvereins.Das werden die Bayern nie vertsehen,was echte Fussballfans sind.Bevor ich zu Bayern umschwenke,gehe ich zu Gladbach oder Schalke04!  

28.08.03 08:11

8554 Postings, 7001 Tage klecks1big l

Zur Ergaenzung: Ein wahrer Borusse bleibt immer ein Borusse.

klecks1  

28.08.03 08:44

58960 Postings, 6253 Tage Kalli2003das war doch abzusehen

immerhin ist Köln doch schon besser als der BVB :-))
und zu den Bayern; entwederman man mag sie oder man mag sie nicht. Da gibts nix dazwischen und von einem Sinneswandel habe ich auch noch nie gehört.


So long (oder doch besser short?)

Kalli  

 

28.08.03 08:46

10091 Postings, 6303 Tage big lebowsky@ Klecks I

So ist es! Ich habe wahrlich schwere Zeiten mit dem BVB erlebt.Damals wohnte ich noch in Dortmund und kann mich an die Reisen zu den Auswärtsspielen noch gut erinnern.

Aber schon damals 40.000 in der 2.Liga im Stadion und einen Magier im Mittelfeld: Zoltan Varga.

So,muss jetzt los--Ciao B.L.  

28.08.03 08:57

16359 Postings, 7430 Tage preisfuchszu no3

sammer wäre optimal mit völler und co.
das wären drei hirsche am platz und mit netzer das perfekte team zum untergang.
armer dt. fussball.
die jungen stars sind da, nur mit tomaten auf den augen und anstatt jetzt ein junges eingespieltes dfb team mit blick wm zu bilden weis der kasper ebenso wie der andere lutscher sammer nicht, wie man eine mannschaft formt.
an den spielern ist dortmund bestimmt nicht schlechter als bayern.
daher schnellstens ein
trainerwechsel bein bvb
und beim dfb
vieleicht sammer für den dfb und völler für den bvb *g*  

28.08.03 09:20

4503 Postings, 7043 Tage verdiMeine Annaluise:Der BVB ist keine Mannschaft!;-)

Er hat nur die Schlagkraft von (guten)Einzelspielern,die oft nur bedacht sind,sich
selbst darzustellen,insbesondere die Brasilianer.
Dazu kommt noch das Leichtgewicht Rosicki,der zwar auch von Zeit zu Zeit ein paar
Mätzchen veranstaltet,aber wie die Brasilianer letztlich doch zu harmlos und zu
uneffektiv ist.

Da Dortmund vom Potenzial her der einzige ernstzunehmende Bayerngegner ist,hoffe
ich auf Besserung in der Bundesliga.Und da mir Sammer sehr sympathisch ist,wäre es
schade,wenn nur ein Trainerwechsel hier Besserung verspricht.

Gruss verdi  

28.08.03 16:33

13475 Postings, 7577 Tage SchwarzerLordSo ein Tag, so ... wie heute.

Der BVB besitzt keine Mannschaft mit Zusammenhalt, sondern nur eine Summierung von meist guten Einzelspielern. Die Vereinsführung achtet bei der Verpflichtung nicht darauf, Typen zu verpflichten, die dem Charakter des Vereins entsprechen. Das unterscheidet den FCB zur Zeit vom BVB.  

28.08.03 17:53

Clubmitglied, 43228 Postings, 7145 Tage vega2000Was mir auffiel

Ich habe lange nicht mehr eine kämpferisch so starke Dortmunder Mannschaft gesehen, -meistens sind die nach einer zwanzigminütigen Anfangsoffensive ins Koma gefallen. Das Spiel gestern Abend hat mir, bis auf die Chancenauswertung, gut gefallen. Das Freistoßtor von Mendoza hätte der Schiedsrichter wegen Faulspiel zweier belgischer Spieler nicht geben dürfen ( was mich brennend interessiert: Wer hat Amoroso gesagt er soll sich auf die Linie stellen & den Torwart behindern/irretieren, -Lehmann hätte den da nicht stehen lassen ?). Koller war ein Totalausfall & hätte schon in der Halbzeit ausgetauscht werden müssen. Sammer scheint mit dem Team überfordert.

Fazit: Der BVB geht schweren Zeiten entgegen, was sich unschwer an den Gesichtern vom Vorstand ablesen ließ.  

28.08.03 18:40

51340 Postings, 7227 Tage eckiDas ist aber ganz böse!



Grüße
ecki  

28.08.03 19:00

10091 Postings, 6303 Tage big lebowskyTja Ecki,das ist böse.

Ich habe mit dem BVB schöne und schlimme Zeiten erlebt.Ich denke,diese Saison wird ganz wichtig für die weitere Entwicklung.Bei der Mannschaft ist jetzt Bayern jagen angesagt.Noch so ein Spiel wie gegen Köln und der Drops ist gelutscht.

Meine Meinung zu Sammer habe ich gesagt.Es ist seine Mannschaft, es sind seine Spieler-also aufhören mit diesem Gestotter und raus."Entscheidend is auf`m Platz!"  

   Antwort einfügen - nach oben