Doppelrallye läuft

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 21.04.03 19:59
eröffnet am: 21.04.03 19:53 von: Nassie Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 21.04.03 19:59 von: Nassie Leser gesamt: 170
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

21.04.03 19:53

15990 Postings, 6771 Tage NassieDoppelrallye läuft

Börsenausblick: Doppel-Rally geht in neue Etappe

Der Aufwärtstrend an den Aktienmärkten geht weiter. Auch in dieser Woche rechnen die Strategen mit steigenden Kursen. Die ungewöhnliche Entwicklung der vergangenen Tage dürfte anhalten: Trotz Aktienhausse steigen auch die Kurse der Anleihen.


 

"Die Investoren achten bei den Bonds auf die zuletzt schwachen Konjunkturdaten. Außerdem treibt der feste Euro die Bonds an. Am Aktienmarkt werden dagegen die guten Unternehmensergebnisse beachtet", erklärt Laurent Fransolet, Rentenstratege bei JP Morgan die doppelte Rally.

Beflügelten in den vergangenen Tagen überraschend gute Quartalsergebnisse aus den USA die Märkte, so rückt jetzt die deutsche und europäische Berichtssaison langsam in den Vordergrund. Trotz schwacher Fundamentaldaten sind die Experten bei den Gewinnen durchaus hoffnungsvoll. "Die Restrukturierungsmaßnahmen greifen. Das hat man schon bei SAP gesehen", sagte Roland Ziegler, Stratege der ING/BHF-Bank. Der Walldorfer Softwarekonzern übertraf mit seinem am Gründonnerstag verkündeten Quartalsgewinn die Prognose der Analysten.


Allerdings könnten nach den Zuwächsen der vergangenen Woche besonders in Deutschland zum Start des nachösterlichen Handels Gewinnmitnahmen einsetzen. Schließlich hatte der Dax die verkürzte Handelswoche mit 7,5 Prozent im Plus beendet, während der Stoxx 50 2,9 Prozent zulegte. Der Nasdaq Composite stieg um 4,4 Prozent, der Dow Jones-Index dagegen nur 1,4 Prozent. Die US-Kursbarometer starteten am Ostermontag mit leichten Gewinnen in die neue Woche. In den USA wurde im Gegensatz zu Europa gehandelt.



Investoren kehren zurück


Dass der Dax derzeit deutlich besser in Schuss ist als sein großes Pendant in Übersee, erklärt sich zum Teil in den deutlich stärkeren Abschlägen, die der Index in den Monaten zuvor kassiert hatte. "Leerverkäufer haben Werte wie die Allianz lange Zeit nach unten getrieben. Nun müssen sie ihre Aktien wieder zurückgeben und sich daher eindecken", sagte Ziegler. Auch die anstehenden Dividendenzahlungen trieben Investoren in die Dax-Titel.


Georg Elsässer von HSBC Trinkaus & Burckhardt schreibt die starke Entwicklung des deutschen Leitindexes auch der erfolgreichen Kapitalerhöhung der Allianz zu. Der Handel mit Bezugsrechten auf die neuen Aktien des Versicherers war am Mittwoch gestartet. "Sie wurde überaus positiv aufgenommen. Das war nicht zu erwarten", sagte Elsässer. Dies sei auch ein Zeichen dafür, dass sich die Stimmung am Markt aufgehellt habe.



Dax-Anstieg bis 3200 möglich


Sowohl HSBC Trinkaus & Burckhardt als auch die ING BHF-Bank rechnen in den kommenden Wochen mit einem Anstieg des Dax bis auf 3200 Punkte. Für eine lang anhaltende Rally spricht momentan aber wenig. Die guten Qurtalszahlen, so die DZ Bank, seien zu einem großen Teil auf Kostensenkungen zurückzuführen, nicht aber auf Umsatzzuwächse. "Für weiter steigende Kurse wäre dies aber notwendig." Ähnlich sieht Ziegler die Situation. Es seien zudem kaum Anleger mit langem Atem am Markt, sondern eher kurzfristige Spekulanten. Dass viele Investoren noch immer vorsichtig sind, machte sich auch in den extrem schwachen Umsätzen der vergangenen Woche bemerkbar, die allerdings auch mit dem bevorstehenden Osterfest zusammenhingen.


Die Highlights dieser Woche sind die zahlreichen Quartalszahlen großer Unternehmen. So legen in Deutschland DaimlerChrysler, Siemens und MLP (alle am Donnerstag) Zahlen vor. In den USA präsentierten unter anderen AOL Time Warner, Boeing, AT&T (alle am Mittwoch) und Amazon (Donnerstag) neue Ergebnisse.


An den Bondmärkten tun sich die Strategen mit einer Prognose schwerer als ihre Aktienkollegen. Optimisten und Pessimisten halten sich immer noch die Waage. Laurent Fransolet, Rentenstratege bei JP Morgan in London geht deshalb von einer Seitwärtsbewegung aus. "Zwar haben die Anleihen trotz einer Börsenrally in Europa zugelegt, die Umsätze waren aber sehr gering."



Warten auf das Beige Book


In dieser Woche stehen auch eine Reihe wichtiger Konjunkturdaten an. Vor allem in den USA, wo eine Reihe von Frühindikatoren und das Bruttoinlandsprodukt für das erste Quartal veröffentlicht werden. Im Mittelpunkt des Interesses wird am Mittwoch die Wirtschaftseinschätzung der US-Notenbank Fed (Beige Book) stehen. Sie könnte Hinweise auf die künftige Zinspolitik geben.


Spekulationen über Zinssenkungen halten sich im Markt. "Bis Mitte des Jahres wird die Inflation in der Euro-Zone wahrscheinlich unter zwei Prozent fallen", sagte Guillaume Salomon, Rentenstratege bei UBS Warburg. "Das wird wieder für Zinssenkungsphantasie sorgen, wovon vor allem kurzlaufende Anleihen profitieren werden", sagte Salomon. In der vergangenen Woche stieg die Rendite zweijähriger Bundesanleihen um einen Basispunkt auf 2,56 Prozent, während die Rendite zehnjähriger Papiere um sechs Basispunkte auf 4,15 Prozent gesunken ist.


Die Anleihen in der Euro-Zone zusätzlich gestützt hat der Euro. Er ist in der vergangenen Woche von 1,0752 auf an die 1,09 $ gestiegen. "Der starke Ausbruch über die Marke von 1,0830 $ spricht für weitere Gewinne des Euro", sagte Ray Attrill vom Researchhaus 4Cast. Andererseits könnten Lichtblicke bei den US-Konjunkturdaten schnell wieder für Gewinnmitnahmen sorgen. Dann dürfte der Euro wieder in seiner Spanne zwischen 1,07 und 1,08 $ handeln, sagte Attrill.

 

21.04.03 19:59

15990 Postings, 6771 Tage NassieDax 3000 Punkte im Visier

Rallye weckt Hoffnungen
Dax nimmt 3000 Punkte ins Visier - Strategen optimistisch
von Holger Zschäpitz
 
Berlin -  Eine Rallye ist eine Rallye ist eine Rallye... Diesen leicht abgewandelten Aphorismus der amerikanischen Schriftstellerin Gertrude Stein führen angesichts der beinahe täglich steigenden Kurse momentan viele Pessimisten im Munde. Die aktuelle Rallye sei auch nur eine weitere im allgemeinen Bärenmarkt, die wie die früheren schon bald zum Erliegen kommen werde. Doch die mittlerweile fünfte Mini-Hausse seit dem Jahr 2000 scheint bei näherer Betrachtung so gar nicht zum Dichterinnenwort zu passen, zu sehr hebt sie sich von den vorherigen Rallyes ab. Und die großen Unterschiede nähren den Optimismus vieler Marktbeobachter. "Wir setzen fest auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung", schreibt Ian Scott, Stratege bei Lehman Brothers in London, in seiner aktuellen Expertise. Anders als die letzten vier Markthaussen könne sich die jetzige als nachhaltiger entpuppen.


Tatsächlich ist dieses Mal vieles anders. Da ist zunächst die Wucht, mit der die Kurse in die Höhe schnellen. Seit dem Mehrjahrestief am 12. März hat der Dax innerhalb von nur 26 Handelstagen über 30 Prozent an Wert zugelegt. Dies entspricht einem durchschnittlichen Tagesgewinn von 1,2 Prozent. Die vorangegangenen vier Rallyes liefen dagegen wesentlich gemächlicher ab. Im Schnitt kletterten die deutschen Blue Chips pro Handelstag lediglich 0,8 Prozent nach oben. Noch stärker überrascht jedoch die Marktbreite. So partizipieren am jetzigen Aufschwung alle Branchen. Einer der schwächsten Bereiche, der CDAX-Pharmasektor, läuft seit dem März-Tief gerade einmal 15 Prozentpunkte hinter dem Dax hinterher. In früheren Haussen war der Aufschwung dagegen jeweils nur von wenigen Branchen getragen. In der Herbstrallye 2002 etwa wurden die Versorgerwerte sogar ins Minus gedrückt. Die Underpeformance lag damals bei 36 Prozentpunkten.


Die heute größere Marktbreite werten die Optimisten nun als Indiz dafür, dass nicht mehr nur einzelne Marktspieler zuvor verprügelte Werte wieder nach oben jubeln, sondern insgesamt die Risikoscheu gegenüber Aktien abgenommen hat und Anleger sich wieder verstärkt Dividendenpapiere zuwenden. Für diese Lesart spricht auch der kräftige Kurseinbruch am Anleihemarkt. Lediglich noch im Frühjahr 2001 erlebten Bundesanleihen einen derartigen heftigen Zinsanstieg wie heute. "Der Haupttriebkraft für Aktien kommt dieses Mal von einer Umschichtung aus anderen Anlageklassen", sagt Scott. Dies sei ein ermunterndes Zeichen.


Insgesamt nehmen immer mehr Strategen wieder eine positivere Haltung ein. "Der Sommer setzt sich auch an den Börse durch. Die Stimmung ändert sich", sagt Joachim Paech, Chefhändler von Julius Bär. Er traut dem Dax in dieser Woche den Sprung über die 3000-Punkte-Marke zu. Mit etwas Glück könne sogar die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie, die momentan bei 3101 Punkten verläuft geknackt werden. Als obere Begrenzung sieht Paech den Jahreshöchststand vom Januar bei 3157 Zählern. "Mehr geben die fundamentalen Daten, auf die Anleger nun wieder verstärkt schauen, zumindest in dieser Woche nicht her."


In Deutschland legen drei Dax-Gesellschaften ihre Bücher offen. Erste Tendenzen könnten heute die Zahlen des Chipriesen Infineon bringen. Ab Donnerstag startet die nachösterliche Börsenwoche richtig durch. Denn dann legen mit Siemens und Daimler-Chrysler gleich zwei Dax-Schwergewichte ihre Daten vor. Mit negativen Überraschungen rechnen nur die wenigsten Experten. Schließlich hat die bereits seit zwei Wochen auf Hochtouren laufende US-Berichtssaison gezeigt, dass die Kostensenkungsmaßnahmen bei den Börsenkonzernen verstärkt zu greifen beginnen und einen guten Schutz selbst gegen eine äußerst schwache Konjunktur bieten. Und auch die deutschen Unternehmen dürften zunehmend die Früchte ihrer durchgreifenden Restrukturierungen ernten.


Von der Konjunkturseite dürften wenige Impulse ausgehen. Zur Wochenmitte veröffentlicht die US-Notenbank ihr Beige Book, am Freitag werden die Zahlen zum amerikanischen Bruttoinlandsprodukt für das erste Quartal veröffentlicht. Nach der Verschiebung des Ifo-Index von Freitag auf kommenden Montag sind in Deutschland wegweisende Zahlen dagegen Mangelware.


 

   Antwort einfügen - nach oben