Dollar/Börse und die Fed- Gouverneur

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 24.08.06 06:12
eröffnet am: 24.08.06 06:12 von: moya Anzahl Beiträge: 1
neuester Beitrag: 24.08.06 06:12 von: moya Leser gesamt: 139
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

24.08.06 06:12
2

780924 Postings, 5864 Tage moyaDollar/Börse und die Fed- Gouverneur

Die Dollar-Schutzpolizei

von Jochen Steffens

Es ist wirklich interessant zu beobachten, dass nahezu jedes Mal, wenn der Dollar in die Gefahr gerät, wichtige Marken nach unten zu durchbrechen, irgendein Fed- Gouverneur plötzlich meint, Andeutungen zu weiteren Zinserhöhungen oder Inflationsgefahren o.ä. zu machen.

Nachdem sich im Markt allgemein nach und nach die Vermutung breit machte, dass es das nun erst einmal mit weiteren Zinserhöhungen gewesen sein könne, kam der Dollar etwas ins Straucheln. Prompt gab es gestern direkt zwei Fed-Gouverneure, die etwas über die weitere Inflationsentwicklung der überraschten Investoren-Masse mitzuteilen hatten:

Jack Guynn aus Altana hat in einer seiner letzten Reden vor seinem bevorstehenden Ruhestand angemahnt, die Lehren aus den inflationären 70ern nicht zu vergessen. Die FED sei zur Inflationsbekämpfung verpflichtet und man wisse doch, dass eine hohe Inflation Gift für die Wirtschaft sei. Guynn wies zudem darauf hin, dass die Fed ein Inflationsziel etablieren könne, und darüber hinaus erwartet er eine anhaltend starke US-Wirtschaft.

Wer weiß, ob Guynn nicht schon mehr mit seinem Ruhestand als mit den aktuellen Konjunkturzahlen beschäftig ist, wie sonst könnte ihm entgangen sein, dass die Konjunkturzahlen eine deutliche Abschwächung des US-Wirtschaftswachstum anzeigen. Ob wir die aktuelle Situation mit den 70er vergleichen können, ist auch mehr als fraglich ? aber sich kurz vor seinem Ruhestand noch einmal an die besten Jahre seines Lebens zu erinnern, sicherlich menschlich. Zudem ist eine Inflation in einem gewissen Rahmen für die Wirtschaft alles andere als schlecht, erst wenn die Inflation ausufert, wird es für die Wirtschaft gefährlich.

(Anm.d.Red.: Ich hoffe, ich wirke heute nicht allzu zynisch, aber ich habe schon den ganzen Tag so eine leicht zynische Ader ? das mag daran liegen, dass ich mich seit gestern mal wieder mit der deutschen Bürokratie herumärgere ? wollte Merkel nicht die Bürokratie abbauen?)

Ein ?Nicht FOMC Mitglied? meldet sich auch noch zu Wort

Der Präsident der Federal Reserve Bank of Chicago, Michael Moscow musst dann auch noch seinen Senf dazu geben, und tat kund, dass eine weitere Straffung der Geldpolitik notwendig werden könne. Seiner Einschätzung nach sei das Risiko einer ausufernden Inflation höher als die eines zu geringen Wachstums der Wirtschaft. Auch in seiner Rede tauchte der bekannte Spielraum für die Kerninflationsrate von 1% bis 2% auf. Moscow ist jedoch zurzeit kein stimmberechtigtes Mitglied im Offenmarktausschuss der Federal Reserve, seine Aussage hat insofern wenig Gewicht.

Geld regiert die Märkte

Trotzdem reichte es aus, den US-Markt, der kurz davor stand entscheidende Bullensignale zu geben, in die Knie zu drücken. Sie wissen, die Zinsen in den USA sind und waren auch schon immer das letztendlich entscheidende Kriterium für die Märkte. Denn die Zinsen entscheiden, wie viel Geld in den Markt fließen kann ? und nur wenn viel Geld in den Markt fließt, kann der Markt steigen.

Sollten also die US-Zinsen über 6 % steigen, wird es eng für die Märkte ? keine Frage. Und das kann sich die USA eigentlich nicht erlauben. Allein schon aufgrund der vielen großen Pensionsfonds. Fallende Aktienkurse sind Gift für die USA.

Der Dollar ist schuld

Aus diesem Grund glaube ich, dass diese Breitseite der FED einen anderen Hintergrund hatte, den Dollar. Dazu folgender Chart:

Sie sehen hier die Entwicklung des Euro-Dollar-Verhältnis. Es zeichnet sich scheinbar eine riesige Schulter-Kopf-Schulter-Formation (SKS) ab. Nur, es ist eben keine SKS. Bei einer regelrechten SKS ist die rechte Schulter eher geneigt etwas mickriger als die linke auszufallen. Hier jedoch ist sie stärker, ausdrucksvoller. Man sieht, dass zwischen der linken Schulter und dem Kopf bei weitem weniger Zeit verging, als zwischen dem Kopf und der rechten Schulter. Es zieht sich also zurzeit ? das spricht gegen eine SKS. Zudem wäre die SKS erst bei einem Unterschreiten der Nackenlinie (rote Linie) regelgerecht und hätte dann ein Kursziel von 0,95 Dollar, das jedoch nur nebenbei.

Nun ist es aber so: Wenn bei einer SKS-ähnlichen Formation das Hoch der linken Schulter nachhaltig überwunden wird, dann ist eine solche Formation bullish zu werten. Die Wahrscheinlichkeit, dass man dann das Hoch noch einmal sieht, ist ?sehr hoch?. Die Wahrscheinlichkeit, dass anschließend das Hoch noch gebrochen wird, liegt bei 50 / 50 - andernfalls geht die Seitwärtsbewegung weiter.

Und deswegen vermute ich, dass die Fed mit solchen Aussagen, die wir gestern gehört haben, das Überwinden der 1,30er Marke, sprich, das weitere Absacken des Dollars verhindern will. Geschickt wäre es dann auch, Fed Mitglieder vozuschicken, die bei der nächsten Zinsentscheidung nicht dabei sein werden. Denn wenn es dann doch zu keiner weiteren Zinserhöhung kommen wird, hat zumindest keiner der beteiligten FOMC-Mitglieder etwas "Falsches" angedeutet. Aber vielleicht ist dieser Zusammenhang auch etwas "überkonstruiert" - wer weiß.

Chartistenspezialisten

Mal abesehen von der Qualität der SKS-ähnlichen-Formation im Euro/Dollar, über die man sicherlich auch streiten kann: Höchst amüsant finde ich, wenn einige "Spezialisten" der Charttechnik nach dem langen Anstieg im Dax zu der glorreichen Erkenntnis gelangen, SKS und andere Topformationen im Dax wären mittlerweile grundsätzlich eher bullish zu werten und allerlei Unsinn anführen, dies zu begründen. Das Problem dabei ist einfach: Regelgerechte SKS sind extrem selten! Meistens handelt es sich bei den von diesen Chartisten analysierten Formationen nur um einfache Konsolidierungen/Seitwärtsbewegungen. Und bei Seitwärtsbewegungen gilt:

SKS und Seitwärtsbewegungen/Konsolidierungen

Brechen Sie nach unten, ist es bearish; brechen Sie nach oben ist es bullish - siehe Chart, noch einmal am Beispiel des Euro/Dollars:

So kommt es oft vor, dass eine SKS-ähnliche Formation zu steigenden Kursen führt, da es nur eine Seitwärtsbewegung ist. Gerade in einem großen Aufwärtstrend (wie im Dax) ist es nur natürlich und logisch, dass Konsolidierungen in Form einer Seitwärtsbewegung in den meisten Fällen nach oben aufgelöst werden! Das ist charttechnisch eindeutig so beschrieben!

Daraus aber nun die weltbewegende Erkenntnis zu schlussfolgern, dass SKS und andere Topformationen (die dann auch nur Konsolidierungen sind) im allgemeinen neuerdings als bullish zu bezeichnen, ist eigentlich nichts weiter, als das völlige und letztendliche Eingeständnis der eigenen Unfähigkeit.

Es ist nicht einfach

So einfach Charttechnik auf den ersten Blick erscheint, so kompliziert ist sie tatsächlich. Es geht nicht darum, einfach ein paar Formen zu erkennen, sondern es geht darum zu verstehen, WARUM solche Formen auftauchen, in welchem fundamentalen Zusammenhang. Nein, ich werde nicht müde das zu predigen, besonders dann nicht, wenn ich Ärger mit der Bürokratie habe.

Noch kurz zum Markt:

Heute wird sich zeigen, wie der Markt mit der wieder gestiegenen Zinssorge umgeht, ein wichtiger Tag. Die iranische Antwort hat bisher eher zu einer ?Beruhigung? geführt, aber es sind noch keine Auszüge bekannt ? etwas seltsam. Das muss man abwarten.

Achten Sie besonders darauf, ob schlechte Nachrichten nicht mehr nachhaltig abverkauft werden. Denn auch nach den Fed-Aussagen kam es in den USA zum Schluss des Handels zu steigenden Kursen. Im Moment scheinen die Kurse zu erstarren, es ist somit schwer zu sagen, ob es direkt weiter geht, oder ob die Konsolidierung die Kurse noch eine Ebene weiter nach unten treibt ? beides ist im Moment noch gleich wahrscheinlich, es wird von den weiteren Daten abhängen.

Viele Grüße

Jochen Steffens


US-Konjunkturdaten gefallen den US-Indizes nicht

von Jochen Steffens

Die Zahl der Hausverkäufe ist auf 6,33 Mio. gesunken. Erwartet wurden 6,55 bis 6,60 Mio. Hausverkäufe nach zuletzt 6,60 Mio. (revidiert von 6,62 Mio.).

Und er schwächt sich zusehends weiter ab, der Immobilienmarkt.

Doch die Märkte reagierten auf den US/Chicago Fed National Activity Index (CFNAI), der im Juli auf minus 0,12 Punkte gesunken ist. Im Vormonat ist noch ein revidiertes Plus von 0,43 Punkten zu verzeichnen gewesen.

Ein CFNAI von Null signalisiert ein Wirtschaftswachstum am historischen Mittel. Ein Wert unter Null weist auf ein Wirtschaftswachstum unterhalb des historischen Mittels hin, ein positiver Wert weist auf ein durchschnittlich stärkeres Wachstum hin.

Einzig positiver Einfluss kam von den produktionsbasierten Indikatoren (plus 0,01) sowie von den Indikatoren zu Konsum und Wohnungswesen (plus 0,04). Die anderen Indikatoren lieferten negative Werte, unter anderem auch der Arbeitsmarkt mit einem deutlichen Minus von 0,17 Punkten.

Allerdings blieb der Dreimonatsschnitt noch immer im positiven Bereich, erst wenn diese unter Null absinkt, muss man mit rezessiven Tendenzen rechnen.

Die Sorge vor rezessiven Tendenzen in den USA nimmt zu. Auch wenn ich das hier bullish bewerte, der Markt reagiert im Moment höchst nervös.

Die Rohölvorräte sind in der vorangegangenen Woche um 600.000 Barrel gesunken, nach zuvor -1,6 Mio. Barrel.

Die Benzinvorräte haben sich im Wochenvergleich um 400.000 Barrel ausgeweitet, nach zuletzt -2,3 Mio. Barrel.

Die Vorräte an Destillaten die auch das Heizöl beinhalten, sind gegenüber der Vorwoche um 2,3 Mio. Barrel gewachsen, nach zuvor +800.000 Barrel.

Eigentlich müsste das den Markt positiv beeinflusst haben, doch der Markt reagiert weiter negativ. Das gefällt mir nicht. Mal schauen, wie sich die Amis nach 20 Uhr entwickeln.

Gruß Moya

 

   Antwort einfügen - nach oben