Discovery startet mit Riss am Tank

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 15.07.06 12:10
eröffnet am: 04.07.06 10:02 von: scholle19 Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 15.07.06 12:10 von: Luki2 Leser gesamt: 280
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

04.07.06 10:02
3

23076 Postings, 5406 Tage scholle19Discovery startet mit Riss am Tank

Sind die total bescheuert???

_________________________________________________

Die neueste Mission der US-Raumfähre ?Discovery? verläuft bislang nicht gerade glücklich: Zuerst verhindert schlechtes Wetter mehrfach den Start und nun ist auch noch ein Riss in der Außenhülle entdeckt worden. Doch die Nasa will unbedingt am heutigen Dienstag starten. Dabei hatte ein ähnlicher Defekt zur ?Columbia?-Tragödie geführt.

HB CAPE CANAVERAL. Vertreter der Raumfahrtbehörde hätten sich am Montag zum Start entschieden, sagte ein Nasa-Mitarbeiter. Nachdem bei einer Routinekontrolle ein Riss in der Isolierung des Außentanks entdeckt worden war, schien dieser Zeitplan zuletzt gefährdet Die Raumfähre soll nach der derzeitigen Planung um 20.38 Uhr MESZ von Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida abheben.

Probleme mit der Isolierung waren auch die Ursache für das ?Columbia?-Unglück, bei dem im Februar 2003 alle sieben Astronauten ums Leben gekommen waren. Mit knapp 13 Zentimetern ist der nun entdeckte Riss zwar sehr klein, befindet sich aber in einem kritischen Bereich des Tanks.

Der Riss befindet sich im Isolierschaum um eine der Klammern, die die am Außentank entlang laufende Sauerstoffleitung festhalten. Der Riss ist nach Angaben der Nasa durch die hohen Temperaturunterschiede beim Be- und Enttanken sowie die Regenschauer vom Sonntag entstanden.

Wegen der extremen Kälte des flüssigen Sauerstoffs zieht sich der 47 Meter hohe Außentank beim Betanken zusammen. Beim Enttanken nach abgebrochenem Countdown weitet sich die dünne Aluminiumhülle wieder. Weil es am Sonntag auch noch regnete, hat sich nach den Worten von Nasa-Manager John Shannon an der eiskalten Tankhülle Eis gebildet, das zum Riss im Isolierschaum geführt haben kann.

Shannon versicherte jedoch, der Riss stelle keine Gefahr dar. Selbst wenn das Stück Isolierschaum beim Start abplatzen würde, sei es um die Hälfte zu klein, um Schaden am Hitzeschild der Raumfähre anzurichten.

Ein abgefallenes Stück Schaumstoff hatte bei der ?Columbia? ein Loch in das Hitzeschild des linken Flügels geschlagen. Vor dem ?Columbia?-Unglück habe man einem solchen Riss wie jetzt bei der ?Discovery? nicht so viel Aufmerksamkeit gewidmet, sagte Shannon.

Sollte die ?Discovery? am Dienstag dennoch nicht starten können, wäre am Mittwoch die nächste Gelegenheit. Nach Angaben der Nasa-Meteorologen ist die Chance von guten Wetterbedingungen am Dienstag jedoch weitaus besser als am Mittwoch.

Wegen aufziehender Gewitter wurde der Countdown bereits am Samstag und Sonntag abgebrochen. Die Nasa hat bis zum 19. Juli Zeit, den Orbiter mit der siebenköpfigen Crew auf den Weg zur Internationalen Raumstation ISS zu bringen.

Mit an Bord des Space Shuttles wird auch der deutsche Astronaut Thomas Reiter sein. Er soll als erster Deutscher die ISS besuchen. Der 48-Jährige ist zugleich der erste Astronaut der Weltraumorganisation Esa, der zu einem Langzeitaufenthalt von mindestens sechs Monaten an Bord bleiben wird.
 

04.07.06 10:05

18637 Postings, 6732 Tage jungchenund dann ist das gejammer

wieder gross und wieder ein paar arme seelen verglueht
unfassbar  

04.07.06 10:08

8298 Postings, 7021 Tage MaxGreenHauptsache es gibt keine Kollision mit einem

UFO - heute ist der 4.Juli und da gab es so einen Film. :))
 

15.07.06 12:10

7538 Postings, 7145 Tage Luki2Discovery verlässt ISS

Discovery verlässt ISS
Leck an Raumfähre bereitet NASA Kopfzerbrechen

Die US-Raumfahrtbehörde NASA bereitet die Rückkehr der "Discovery" zur Erde vor. Die Raumfähre wird heute um 12.08 MESZ von der Internationalen Raumstation ISS abkoppeln. Nach 13-tägigem Weltraumeinsatz soll sie dann am Montag in Cape Canaveral in Florida landen. Zum Ende der Mission bereitet der NASA ein kleines Leck an Bord des Shuttles Kopfzerbrechen. Wird der Schaden größer, könnte sich womöglich eines der drei Hydraulik-Systeme der Raumfähre abschalten.




Unklar war zu diesem Zeitpunkt noch die Art der Substanz die aus dem Leck austrat - wenn auch nur in der geringen Menge von etwa sechs Tropfen pro Stunde. Hierbei könnte es sich um harmlosen Stickstoff oder um brennbares Hydrazin handeln, sagte NASA-Manager John Shannon am Freitagabend.

Substanz könnte brennbar sein

Stickstoff gelte als wahrscheinlicher, es gebe aber zurzeit keine Möglichkeit, dies mit Sicherheit festzustellen. Also müsse man davon ausgehen, dass es sich um den Brennstoff handeln könnte. Die Menge liege aber noch um ein 100.000-Faches unter dem Wert, der ein Feuer auslösen könnte.


Probleme bei der für Montag geplanten Rückkehr der "Discovery" zur Erde sind laut Shannon nicht zu erwarten. Das Leck befindet sich in der Leitung eines Hilfsgenerators für die hydraulische Steuerung und für Bremsmanöver. Diesen Generator will die NASA nach eigenen Angaben am Sonntag routinemäßig still legen, um zu sehen, ob sich der Austritt der Substanzen aus dem Leck verändert. Bei geringen Mengen wäre dann ein Abbrennen möglich.

Mit Material von dpa, AP


Q: http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/6/0,3672,3956934,00.html

Gr.  

   Antwort einfügen - nach oben