Digital Angel GPS and RFID products

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 18.07.14 21:24
eröffnet am: 15.01.10 17:35 von: Super YOGI Anzahl Beiträge: 14
neuester Beitrag: 18.07.14 21:24 von: calimera Leser gesamt: 5106
davon Heute: 1
bewertet mit 5 Sternen

15.01.10 17:35
5

2254 Postings, 4264 Tage Super YOGIDigital Angel GPS and RFID products

Was ist RFID?

RFID ist die Abkürzung für Radio Frequency Identification (Identifizierung mit Hilfe von elektromagnetischen Wellen) und bezeichnet ein modernes elektronisches Identifizierungssystem. Das System besteht aus passiven sogenannten RFID-Chip-Transpondern und den dazugehörigen aktiven Lesegeräten.

 

Das System funktioniert derart, dass von einem fest installierten oder mobilen Lesegerät aus ein schwaches hochfrequentes elektromagnetisches Feld erzeugt wird, das im ansonsten stromlosen und batterielosen Transponder eine Spannung erzeugt, die einen im Transponder befindlichen Chip aktiviert und zur Aussendung eines Datensatzes (durch digitale Laständerung an einem Schwingkreis) bringt.
Es gibt mittlerweile verschiedene RFID-Konzepte, die jedoch (noch) nicht miteinander kompatibel sind.
 

Übliche Anwendungen: RFID-Chips lassen sich problemlos und unauffällig in Buchdeckeln, Pässen, Personalausweis, Führerschein, Geldscheinen, Akten, Preisetiketten oder an Geräten unterbringen, z.B. zur Kennzeichnung von Medikamenten, für Warensicherungssysteme, Fahrkarten, Eintrittskarten, Wegfahrsperren, für Mautsysteme etc.

 

Können RFID-Chips in den Körper implantiert werden?

RFID-Transponder sind relativ klein und mittlerweile preiswert. Bereits seit Jahren werden sie in Größe eines Reiskornes als Chips in Tiere und Menschen implantiert, was im Internet leicht zu überprüfen ist.

HOMEPAGE:http://www.digitalangel.com/default.aspx

 

Directors Dealingshttp://www.mffais.com/mffais-history-558938-diga Officers and Directorshttp://www.digitalangel.com/corporate.aspx

 

GPS and RFID products

http://www.digitalangel.com/business.aspx

-----------
Die Freiheit der Presse im Westen, wobei die viel besser ist als anderswo, ist letztlich die Freiheit von 200 reichen Leuten ihre Meinung zu veröffentlichen.

Peter Scholl-Latour
Angehängte Grafik:
rfid-chip-injizieren.gif
rfid-chip-injizieren.gif

16.01.10 00:24
3

2254 Postings, 4264 Tage Super YOGIDiese Nachricht ist etwas älter aber

sehr Wichtig um zu verstehen um was es bei diesem Unternehmen geht.


Applied Digital beschuldigt IBM der Verschwörung


Applied Digital Solutions (ADSX) beschuldigt IBM in einer Klage, sich die Rechte an seinen implantierbaren ID-Transpondern erschleichen zu wollen. Wie US-Medien berichten, reichte Applied Digital die Klage am Donnerstag im County Palm Beach ein.

Es geht um die 75-prozentige ADSX-Tochter Digital Angel, die die Patente am sogenannten VeriChip hält. Dieser dient zur digitalen Brandmarkung und drahtlosen Identifikation von Vieh, Schoßtieren und Menschen. Auf dem reiskorngroßen Fremdkörper unter der Haut können zum Beispiel Blutgruppe oder Allergiedaten gespeichert sein. Zusammen mit externen Mobilfunk- und GPS-Modulen kann man die Bewegungen des Objekts außerdem verfolgen.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/...er-Verschwoerung-75807.html

Werbespot von IBM

-----------
Die Freiheit der Presse im Westen, wobei die viel besser ist als anderswo, ist letztlich die Freiheit von 200 reichen Leuten ihre Meinung zu veröffentlichen.

Peter Scholl-Latour

16.01.10 00:46
3

2254 Postings, 4264 Tage Super YOGIAuch etwas äler aber komplet und wichtig

Dienstag, 18. Januar 2005
Schwofen bis der Chip qualmt

Stephan Fuchs - Applied Digital Solutions (ADS) sprach von Verschwörung. Es ging um die 75-prozentige ADS-Tochter Digital Angel, welche die Patente am so genannten Verichip hält. Dieser implantierbare Chip dient zur digitalen Brandmarkung und drahtlosen Identifikation von Vieh, Schosstieren und Menschen. Beinahe wäre der Firmenschatz, das Patent mit der Nummer 5,629,678 in die Hände des Computerriesen IBM gefallen, denn diese hält die Firma Digital Angel als Pfand in der Hand. ADS hatte bei IBM Schulden von insgesamt 77 Millionen Dollar. 46 Millionen US-Dollar wurden 2003 fällig, die ADS allerdings auch nach der zweiten Deadline nicht zurückzahlte.

Zitat
Wir haben keine Ahnung wohin die Chips geliefert werden. Geheim!"
Doch vorerst wird nun der Markt auf dem medizinischen Segment gestärkt. Wohl konnten bereits in einigen Ländern Verträge mit Verichip Verteilern gezeichnet werden. Unter anderem mit der schweizerisch-russischen Firma Russgps und Metro Risk, einer Firma mit Sitz in Miami, die 1998 von Sicherheitspersonen gegründet wurde und sich auf Antiterrorismus, Geiselbefreiung und Überwachungsfragen spezialisierte. Die Verteiler-Firmen bleiben suspekt und abgerundet wird diese Meinung durch Angela Fulcher, Verichip?s Kommunikationschefin. Sie meinte dann auch: ?Rund 7000 Chips sind verkauft worden, etwa 1.000 davon sind implantiert. Wir haben keine Ahnung wohin die Chips geliefert wurden, wir vermuten, dass viele zu Testzwecken von militärischen Einheiten und Nachrichtendiensten gebraucht werden. Darüber können wir aber nicht sprechen.? Der Engel fällt tief.

http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/477171/


-----------
Die Freiheit der Presse im Westen, wobei die viel besser ist als anderswo, ist letztlich die Freiheit von 200 reichen Leuten ihre Meinung zu veröffentlichen.

Peter Scholl-Latour

16.01.10 01:04
4

2254 Postings, 4264 Tage Super YOGIMit VeriChip in die totale Überwachungsdiktatur

So richtig ans Leder soll es aber denen gehen, die sich keinen Chip implantieren lassen wollen: Kein Chip – kein Kaufen und Verkaufen, kein Job, keine ärztliche Versorgung, ….kein Lebensrecht.

 

Zitat

Der Chip-Hersteller hatte 2003 den Auftrag erhalten, sechs Milliarden davon zu produzieren. Mittlerweile wird der Chip schon täglich bei Menschen implantiert. Die amerikanische „Food and Drug Administration“ hat ihre Genehmigung dazu erteilt. In den Vereinigten Staaten kann man sich den Chip in vielen Orten schon implantieren sowie in fahrenden Klinikautos einspritzen lassen. Man kann sich übers Internet bei der Firma „Applied Digital Solutions Company“ informieren, wann das fahrende Klinikmobil in die jeweilige Stadt oder das Dorf kommen wird.
Auch in fast allen Mittel- und Südamerikanischen Ländern wie Argentinien, Mexiko und Brasilien, sind Verteilungszentren eingerichtet, wo man den Chip schon bestellen kann.

http://gedankenfrei.wordpress.com/2008/05/28/...uberwachungsdiktatur/

-----------
Die Freiheit der Presse im Westen, wobei die viel besser ist als anderswo, ist letztlich die Freiheit von 200 reichen Leuten ihre Meinung zu veröffentlichen.

Peter Scholl-Latour

16.01.10 01:30
3

2254 Postings, 4264 Tage Super YOGIKleiner Tipp

Thread zur Aufklärung was das Ziel ist. Und es wird Sicher kommen ganz Sicher.

http://www.ariva.de/forum/Chronologie-des-Untergangs-399413

-----------
http://www.ariva.de/forum/Chronologie-des-Untergangs-399413

Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlich glaubt frei zu sein.
Angehängte Grafik:
obamairansatansign.jpg
obamairansatansign.jpg

16.01.10 12:50
2

2254 Postings, 4264 Tage Super YOGISchon erhalten ??

07. Dezember 2007 

Neue Steuernummer

Kontrolle von der Wiege bis zur Bahre

Von Lutz Schumann

Die Computer in den deutschen Einwohnermeldeämtern und im Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) laufen seit drei Monaten auf Hochtouren. Der Grund für diese Betriebsamkeit: Die über 80 Millionen Einwohner Deutschlands erhalten Anfang nächsten Jahres eine persönliche Steuer-Identifikationsnummer, kurz IdNr.

Die neue elfstellige Nummer ersetzt die alte zwölfstellige, die Steuerzahler bislang vom zuständigen Finanzamt erhalten haben. Ein großer Unterschied: Die neue Nummer gilt ein Leben lang, selbst bei einem Umzug nehmen Sie diese mit.

 

Zwei Steuernummern werden vergeben

Seit dem 1. Juli dieses Jahres übermitteln die rund 5.300 Einwohnermeldeämter Daten wie Namen, Adresse und Geburtstag an das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt). Die Bonner Behörde gleicht die Daten bundesweit ab und sorgt dafür, dass jeder Einwohner, vom Baby bis zum Greis, nur eine einzige Nummer erhält.

Dabei werden zwei verschieden Identifikationsnummern vergeben:

- für natürliche Personen eine steuerliche Identifikationsnummer (IdNr.) nach § 139b Abgabenordnung (AO).

- für wirtschaftlich tätige natürliche Personen (z. B. Einzelunternehmer, Freiberufler), juristische Personen (z. B. GmbH, AG) und Personenvereinigungen (z. B. GbR, OHG) die steuerliche Wirtschafts-Identifikationsnummer (W-IdNr.) nach § 139c AO.

 

Für die Finanzbehörden ist die Einführung der Steueridentifikationsnummer der Sprung ins digitale Zeitalter und zugleich der Anschluss an Europa. In anderen EU-Mitgliedsstaaten sind einheitliche Identifikationsmerkmale wie die sogenannte Taxpayer Identification Number (Tin) bereits weit verbreitet. Die neue Nummer soll dem Bürokratieabbau dienen und die Besteuerung modernisieren. So sieht es jedenfalls das Bundesfinanzministerium.

Wider den Finanzamtstourismus

Doch Berliner Insider munkeln, dass die neuen Nummern in erster Linie dabei helfen sollen, Steuermauscheleien zu verhindern, zum Beispiel den vor allem bei Umsatzsteuerbetrügern beliebten Finanzamtstourismus. Dabei gibt der Steuerpflichtige bei mehreren Finanzämtern unter unterschiedlichen Steuernummern Umsatzsteuererklärungen ab und hofft auf hohe Vorsteuererstattungen.

Durch die IDNr und den Zugriff auf eine einheitliche Datenbank wird die Ermittlung schneller und effizienter, da die Nummer eindeutig einer Person oder. Firma zuzuordnen ist. Auch Tricksereien mit unterschiedlichen Namen oder Anschriften werden schnell erkannt.

Eine Nummer für jeden Steuerzahler

Die neue IdNr wird jedem Bürger bei Geburt automatisch durch das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) zugeteilt und gespeichert. Sie ersetzt die bisherige persönliche Steuernummer, die von den Finanzämtern vergeben wurde. Zog ein Steuerpflichtiger um, heiratete oder wurde sein Finanzamt umstrukturiert, bekam er bislang stets eine neue Steuernummer. Die neue IdNr dagegen bleibt während des gesamten Lebens unverändert. Zu jeder Nummer speichert der Fiskus die Angaben zu

- Familienname, Vorname (auch frühere Namen, Künstlernamen etc.),
- Doktorgrad,
- Geburtsdatum und Geburtsort,
- Geschlecht,
- gegenwärtige/zuletzt bekannte Anschrift,
- den eventuellen Sterbetag,
- eventuell vergebene Wirtschafts-Identifikationsnummern und
-die zuständige Finanzbehörde.

Gültig bis 20 Jahre nach dem Tod

Die neue Nummer wird erst 20 Jahre nach dem Tod des Steuerzahlers gelöscht. Der Hintergrund: Erben haften für eventuelle Steuerschulden des Erblassers. Wegen der Fristverlängerungsvorschriften kann das Finanzamt auch schon mal mehr als ein Jahrzehnt nach dem Tode des Erblassers auf die Erben zukommen, wenn es z. B. eine Steuerhinterziehung des Verblichenen vermutet.

Jeder, der in Deutschland seinen Wohnsitz hat, erhält die Identifikationsnummer zusammen mit den gespeicherten Daten ab Herbst 2007 per Post. Das kann niemand verhindern, nicht einmal verzögern - noch nicht einmal beschleunigen. Das Positive: Extra beantragen müssen Sie die Nummer nicht. Wann Sie Ihre erhalten, kann bislang niemand genau sagen. Es kann schnell gehen, aber auch durchaus noch ein paar Monate dauern. Übrigens: Eine Wunschnummer können Sie sich nicht aussuchen.

Sorge vor dem Überwachungsstaat

Kritiker sehen in der Steueridentifikationsnummer einen weiteren Schritt zum „gläsernen Bürger“. Und auch die Datenschützer sind von der neuen Steuernummer wenig begeistert. Immerhin erhält der Staat mit ihr ein weiteres Überwachungsinstrument. „Durch die bereits etablierten Kontroll- und Abfragemöglichkeiten in Verbindung mit der ID-Nummer droht der gläserne Steuerzahler“, warnt etwa der Bund der Steuerzahler. Kontrollmeldungen der Banken, Versicherungen oder Bausparkassen wären nichts anderes als Datenübermittlungen zu den Finanzbehörden - und diese laufen dann künftig zentral über die persönliche ID-Nummer.

Zwar darf nach der jetzigen Gesetzeslage nur das Finanzamt Daten beim Bundeszentralamt für Steuern abrufen. Anderen Behörden ist es nur dann erlaubt, wenn es für den Datenaustausch mit den Finanzämtern erforderlich ist. Das aber kann die Kritiker kaum beruhigen. „Wer garantiert, dass die Datei später nur zum Datenaustausch für das Finanzamt genutzt wird?“, fragt etwa der Berliner Steueranwalt und Steuerberater Andreas Mainczyk. „Ist erst mal eine solche umfassende Datensammlung von allen Bundesbürgern eingerichtet, sollte es mich wundern, wenn nicht auch andere Behörden im Laufe der Zeit Zugang zu den gespeicherten Daten erhielten.“

Rentnern droht Ärger

Die Nachteile der Nummer werden als Erstes die deutschen Rentner zu spüren bekommen. Denn sie werden mit der neuen Steuernummer zum gläsernen Ruheständler. Der Grund: Seit 2005 sind nach dem Alterseinkünftegesetz Renten, Betriebsrenten, aber auch private Altersbezüge steuerpflichtig. Manch einer hat das übersehen, ob versehentlich oder nicht, spielt dabei keine Rolle. Jetzt kann er jedenfalls schnell aus dem Datenpool gefischt werden.

Die Rentner müssen ihre ID-Nummer unverzüglich den Rentenversicherern melden. Diese geben die Rentenbezugsmitteilung mit der Nummer an die zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen in Brandenburg weiter. Nach Schätzungen der Deutschen Steuer-Gewerkschaft könnte es bis zu 400.000 Senioren treffen, die dann eine Steuererklärung abgeben müssen.

Auslandseinsatz

Auch Anleger sind betroffen. Sie müssen Ihre Identifikationsnummer künftig bei der Kontoeröffnung im EU-Ausland angeben oder. nachreichen, wenn Sie dort schon ein Konto unterhalten. Die Folge: Nur in EU-Staaten mit einer Quellensteuer (Belgien, Österreich, Luxemburg) bleiben deutsche Anleger weiterhin anonym. Alle anderen EU-Staaten melden die jährlichen Zinserträge deutscher Anleger mit den dazugehörigen Steuernummern an die deutsche Finanzverwaltung weiter.

Pessimisten orakeln schon, dass mit der neuen Identifikationsnummer in naher Zukunft jede finanzielle Transaktion eines Bürgers (außer bei der Bargeldnutzung) mit seiner einmaligen Identifikationsnummer verknüpft wird. So entstünde ein nahezu lückenloses Profil über seine Aktivitäten.

Übrigens: Die realen Auswirkungen einer solchen Identifikationsnummer kann man sehr gut in Brasilien beobachten. Dort wird ebenfalls jedem Bürger vom Finanzministerium eine eindeutige lebenslang gültige Steuernummer, CPF genannt, zugeteilt. Ohne eine CPF kann man in dem südamerikanischen Land legal kein Konto eröffnen, kein Auto anmelden und noch nicht einmal einen Festnetztelefonanschluss beantragen.

-----------
http://www.ariva.de/forum/Chronologie-des-Untergangs-399413

Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlich glaubt frei zu sein.

16.01.10 12:55
3

2254 Postings, 4264 Tage Super YOGIDer Hammer

Zitat:

 

"Die neue elfstellige Nummer ersetzt die alte zwölfstellige, die Steuerzahler bislang vom zuständigen Finanzamt erhalten haben. Ein großer Unterschied: Die neue Nummer gilt ein Leben lang, selbst bei einem Umzug nehmen Sie diese mit."  auch die Quelle für Posing #7

http://www.faz.net/s/...58934DA884FC7259E1~ATpl~Ecommon~Scontent.html

-----------
http://www.ariva.de/forum/Chronologie-des-Untergangs-399413

Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlich glaubt frei zu sein.

16.01.10 12:58
3

2254 Postings, 4264 Tage Super YOGIjetz entscheidet selbst wie weit

ist diese Technologie schon jetzt im euren Alttag?

Die Nummer 11

-----------
http://www.ariva.de/forum/Chronologie-des-Untergangs-399413

Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlich glaubt frei zu sein.

05.05.10 17:36
3

2254 Postings, 4264 Tage Super YOGIEZB: Bargeldverbot ist legal

05. 05 2010

Die EZB bejaht Restriktionen bei Barzahlungen. Ein Bargeldverbot für Zahlungen ab einer bestimmten Höhe sind damit legal. So soll mehr Transparenz und Steuerehrlichkeit geschaffen werden. Griechenland als Präzendenzfall. Damit ist einem möglichen Europa-weitem Bargeldverbot Tür und Tor geöffnet.

 

Wichtige Meldungen finden manchmal nur auf Umwegen in die Öffentlichkeit. So verwies die EZB auf Anfrage von www.infokriegernews.de heute auf eine Veröffentlichung in Sachen Bargeldrestriktionen.

Es geht um die Frage, ob Restriktionen beim Bargeldverkehr rechtswidrig sind. Die griechische Regierung will bekanntlich Bezahlungen von größeren Beträgen (Über 1500 Euro) nur noch  per Scheck oder Überweisungen bzw. Kreditkarten zulassen.

Aus diesem Grund musste sich Athen eine Genehmigung bei der EZB einholen. Die Zentralbank muss so etwas erst erlauben, denn immerhin ist der Euro ja ein gesetzliches Zahlungsmittel. Außerdem gibt es bis jetzt in Griechenland ein Gesetz, nach dem die Verweigerung des gesetztlichen Zahlungsmittels (Euro) zur Bezahlung strafbar ist.

Doch die Juristen von der EZB kommen zu erstaunlichen Schlüssen: Sie bejahen Restriktionen beim Bargeldverkehr. Auch die Aufhebung des Bankgeheimnis um Steuerkontrollen durchzuführen ist für die EZB rechtmäßig. Dies alles diene dem Zweck einer größeren Steuerehrlichkeit und der Transparenz.

Die EZB wörtlich: Das Verbot einer Bargeldzahlung in einer bestimmten Höhe beeinflusst nicht die Tatsache, dass Banknoten ein gesetzliches Zahlungsmittel sind und steht damit im Einklang mit den Gesetzen der Union.

Der Vorstoß der griechischen Regierung sei laut EZB also in Einklang und mit Billigung der Zentralbank und den Gesetzen der EU erfolgt.

Immerhin geben die Juristen den Politikern noch einen guten Rat: Die Restriktionen sollten sich nur auf das Notwendige beziehen, um die Vorteile des Bargeldverkehrs nicht zu gefährden.

Die 1500 Euro Grenze bei Privatzahlungen und die 3000 Euro Grenze bei Geschäftstransaktionen halten die Juristen allerdings für unbedenklich - so wie es in Griechenland geplant ist.

Insofern könnte auch auf andere Staaten der EU bald Ungemach zukommen. Denn was an Griechenland einmal durchexerziert wurde, könnte ohne Probleme bald auch EU-weit gelten.
http://www.mmnews.de/wirtschaft/5485-ezb-bargeldverbot-ist-legal

 

EZB Meinung zu Bargeldverbot (englisch)
 www.ecb.europa.eu/ecb/legal/pdf/en_con_2010_36.pdf

-----------
http://www.ariva.de/forum/Chronologie-des-Untergangs-399413

13.07.10 15:28
1

2254 Postings, 4264 Tage Super YOGIdie Apple der nächsten 20 jahren

http://data.cnbc.com/quotes/DIGA/tab/8
Angehängte Grafik:
da.jpg
da.jpg

01.07.14 18:51

1668 Postings, 5228 Tage calimera...jetzt VTEQ

WELCOME
On July 8, 2013, VeriTeQ completed a share exchange agreement with Digital Angel Corporation, which trades as DIGA. Digital Angel is changing its name change to VeriTeQ and will also change its stock symbol.

http://www.veriteqcorp.com 


VeriTeQ 0,125 $ -10,71% Perf. seit Threadbeginn: -99,32%



 

02.07.14 15:54

1668 Postings, 5228 Tage calimeraZacks Kursziel vom 20.Mai 2014: 2 $

http://scr.zacks.com/files/...020,%202014_VTEQ_Marckx_v001_g0u108.pdf

 

08.07.14 21:41

1668 Postings, 5228 Tage calimera$0.45 price target

"Zacks Reiterates "Outperform" Rating for Veriteq Corp (VTEQ)
July 8th, 2014

Veriteq Corp (NASDAQ:VTEQ)"s stock had its "outperform" rating restated by Zacks in a note issued to investors on Tuesday. They currently have a $0.45 price target on the stock. Zacks"s target price points to a potential upside of 260.29% from the company"s current price..... "

http://www.americanbankingnews.com/2014/07/08/...r-veriteq-corp-vteq/

 

18.07.14 21:24

1668 Postings, 5228 Tage calimeraThx Chicadow

"...Redchip presentation was impressive. Silverman knows his stuff. He first went over. Q-inside for implants, vascular ports, and sizers. He mentioned database management as a potential source of revenue. If they play it right IMO, VTEQ could be THE database manager for anybody else who uses IDs, even without Q implants.

In Q&A Silverman mentioned $40 million revenue potential, possibly linking up with Mentor and Allergan on breast implants.

BUT, to me the most opportunity is in the radiation dosimeter. Implanted in a tumor- breast or prostate (huge market) it can mark tumor location and measure actual dose of radiation at site. Could potentially give more precise measurements to reduce under/over dosage issues. Hot news (sarcasm)- underdose leads to insufficient treatment, and possible future metastases or enlargement of the original tumor. Overdose may reduce or eliminate a tumor but with enormous cost to patient health.

He also mentioned the increase in volume due to funding requirements, almost in a "I know it stinks, but lets just get it done and smoother sailing ahead"tone. It's nice that he recognized it vs. the "everything is peachy" approach.

Keep in mind, the email I pasted from Zacks also mentions the share increase but the math with it included still shows at 45 cents a share target.

I'm not buying based on level 2 quotes. Day traders, go for it. I'm long, period..."

http://investorshub.advfn.com/boards/...msg.aspx?message_id=104399292

 

   Antwort einfügen - nach oben